34 (30) Amok Time - Weltraumfieber
von Marko Schade~


Diese Episode ist vom ZDF umgeschnitten und sinnentstellt worden, weil man damals das Thema Sexualität in einer "Kindersendung" für unpassend hielt. Deshalb wird Spock's Verhalten als 'Krankheit' dargestellt und seine Erlebnisse auf Vulkan als 'Fiebertraum'. Diese Episodenbeschreibung gibt die 1974 im deutschen Fernsehen gesendete Version wieder. Wenn diese sehr verwirrend ist, so liegt das am völlig unsinnigen Zusammengeschnipsel des ZDF. Am Ende erfolgt eine kurze Beschreibung des Originals.

Von ZDF verstümmelte Version:
Dr. McCoy meldet dem Captain, dass Spock in letzter Zeit sehr "nervös" ist und die letzten Tage nichts mehr gegessen hat. Man sieht nach ihm, aber Spock reagiert aggressiv. Er bittet den Captain um Urlaub, weil er dringend zum Vulkan muss. Sie würden nur einen Lichttag(?) verlieren. Gründe will er nicht nennen. Während er auf Antwort wartet, hält er ein Messer hinter seinem Rücken. Kirk stimmt schließlich zu und lässt Kurs setzen.
Admiral Cormack meldet sich. Die Feierlichkeiten auf Altair VI sind um sieben Tage vorverlegt worden. Die "Enterprise", die dort als Repräsentant der Sternenflotte anwesend sei soll, hat nun keine Zeit mehr, Vulkan anzusteuern. Kirk muss Spock's Urlaub erstmal streichen.
Gefeiert wird die Amtseinführung des neuen Präsidenten auf Altair VI. Nach einem langen interplanetarischen Krieg symbolisiert die Amtseinführung einen neuen Frieden in diesem Sektor. Die "Enterprise" soll - vor allem gegenüber den Klingonen - hier Flagge zeigen.
Kirk kann nicht schlafen, denn er macht sich sorgen um seinen Freund. Er fragt Chekov, wie lange es dauern würde, Spock kurz auf Vulkan abzusetzen und dann gleich weiter zu fliegen. Chekov ist verwundert, denn das hatte Spock ihm schon befohlen. Der Captain zitiert Spock in den Turbolift. Spock bestreitet den Befehl nicht, aber er gibt keine Erklärung, sondern bittet Kirk ihn einzusperren, da er sich krank fühlt. Kirk schickt ihn auf die Krankenstation. Dann geht es wieder Richtung Altair.
McCoy ist sich nun sicher, dass Spock innerhalb von sieben "Lichttagen(!)" auf dem Vulkan sein muss. Er kann ihm hier nicht helfen, und Spock würde sterben. Es gibt ein Medikament, das ihm helfen würde, aber es wurde noch nicht getestet, und er will das Risiko nicht eingehen. Kirk fragt noch einmal bei Cormack nach, aber der lehnt ab, da die Anwesendheit der "Enterprise" zu wichtig ist. Kirk befiehlt dem Doktor nun die Anwendung des Medikaments.
Die "Enterprise" ist im Orbit eines roten Planeten.
Schwester Chapel macht sich Sorgen im Spock und geht in sein Quartier. Da Spock schläft, geht sie wieder raus.
Auf dem Hauptschirm der Brücke erscheint eine junge, vulkanische Frau. Spock erkennt sie als T'Pring, seine längjährige Verlobte.
Spock hat das Medikament erhalten. Nun hat er schwere Fieberanfälle. Doch davon ist nichts zu bemerken, als er mit Kirk und McCoy auf den Planeten beamt. Spock berichtet, dass seine Familie hier schon seit 2000 Erdjahren lebt. Sie befinden sich auf einem runden, von Mauern begrenzten Platz, offensichtlich eine Stätte für Zeremonien. Es ist der Ort des "koon-ut-kal-if-fee" (vulc: Herausforderung, Zweikampf). Spock schlägt einen Gong. Dann nähert sich ein Hochzeitszug. Die Heirat zwischen Spock und T'Pring wurde von ihren Eltern vereinbart, als die beiden sieben Jahre als waren. Er schlägt noch einmal den Gong, und die Gesellschaft erreicht den Schauplatz. Auf einer Sänfte wird T'Pau hereingetragen. Sie ist sehr mächtig auf Vulkan. Kirk erkennt sie sofort, hatte sie doch als bisher einzige einen Sitz im Föderationsrat abgelehnt. Man begrüßt sich mit dem vulkanischen Gruß.
Mit "ka-ri-fa" eröffnet T'Pau die Zeremonie. Spock geht wieder zum Gong. Doch bevor er ihn schlagen kann, hält T'Pring ihn auf und ruft "kal-if-fee". T'Pau erklärt uns, dass T'Pring eine Zweikampf um ihre Gunst verlangt, der Sieger erhält sie als 'Eigentum'.
Spock ist nun im "Plak-tau-kark", im Blutfieber. T'Pring scheint einen anderen Vulkanier namens 'Stonn' vorzuziehen. Als Gegner von Spock wählt sie jedoch ... Kirk. T'Pau sagt, dass Kirk als Fremder die Herausforderung ablehnen darf. Aber Kirk will vor der mächtigen, alten Würdenträgerin nicht kneifen und nimmt an. Er will rechtzeitig aufgeben, dann hat Spock gewonnen und niemand hätte sein Gesicht verloren. Spock bittet T'Pau, das nicht zuzulassen, da er seinen Freund nicht töten will. Sie lehnt ab.
Mit der "Lirpa" (Ein etwas 1,5 langer Stab. An einem Ende ist eine halbkreisförmige Klinge und am anderen Ende ein großes Gegengewicht) sollen sie anfangen. Äh, Moment. Scharfe Waffen? Niemand hat hier etwas von einem Kampf auf Leben und Tod gesagt. Tja, dass kommt von deiner großen Klappe, Kirk.
Der Kampf beginnt. Kirk versucht alles, seinen Freund nicht zu verletzen, aber Spock hält drauf. Die Kämpfer verlieren ihre Waffen, und T'Pau hält mit "kreu-ka!" den Kampf an. Da Kirk an die Bedingungen auf Vulkan nicht gewöhnt ist, will Pille die Temperatur und die dünne Luft mit einer TriOx-Spritze ausgleichen. T'Pau stimmt zu.
Weiter geht es mit dem "a-ho-woon" (Ein etwas 2 m langer Schal mit kleinen Gewichten an den Enden). Spock gelingt es, Kirk damit zu würgen. Schließlich bricht er zusammen. Pille eilt zu ihm. "Er ist tot". Pille beamt mit dem toten Kirk auf die "Enterprise".
Spock scheint wieder normal. Er fragt T'Pring, warum sie Kirk ausgesucht hat. Sie wollte Stonn, und sie wollte unbedingt verhindern, dass er getötet wird. Hätte Kirk gegen Spock gewonnen, hätte er T'Pring nicht gewollt. So hätte sie Stonn heiraten können. Hätte Spock gewonnen, wäre sie zwar seine Frau geworden, aber Spock wäre wieder fortgegangen. Dann hätte sie Stonn zum Geliebten gehabt. Bei so viel erdrückender Logik gibt Spock sie frei. Man wünscht sich noch "Langes Leben und viel Glück" dann beamt Spock auf die "Enterprise". Er ist nun der Captain.
Auf der Krankenstation teilt Spock dem Doktor mit, dass er das Kommando gleich wieder zurückgeben wird. Da erscheint Kirk putzmunter hinter ihm. Spock entfährt ein erfreutes "Jim!", aber gleich darauf gewinnt er seine Fassung wieder. Spock hat alles nur geträumt. Das Medikament hat gewirkt ...
Nun meldet sich Admiral Cormack, er ist ungehalten und verlangt, dass sie schnellsten nach Altair aufbrechen.
Man fliegt.

Original: Spock verhält sich seltsam aggressiv. McCoy meint, dass sein Zustand ihn töten könnte. Spock erklärt, dass er von seinen Eltern als Kind verheiratet wurde. Nun hat er das "Pon Farr" erreicht, und nun verlangt sein Körper die Paarung mit seiner Frau T'Pring, sonst muss er sterben.
Kirk setzt seine Karriere aufs Spiel, weil er einen Befehl der Sternenflotte missachtet und Kurs auf Vulkan setzt, um seinem Freund zu helfen.
Kirk und McCoy begleiten Spock zum "koon-ut-kal-if-fee", dem Heiratsritual. T'Pau, ein hochrangiges Mitglied des Hohen Rates leitet die Zeremonie.
T'Pring sagt aber, dass sie lieber den Vulkanier Stonn heiraten will. Deshalb ruft sie das "kal-if-fee" aus. Spock soll um sie kämpfen. Sie wählt allerdings Kirk zu seinem Gegner. Der stimmt zu, ohne zu wissen, dass bis zum Tod gekämpft wird. Kirk hat schwer zu kämpfen, und McCoy schlägt vor, ihm eine TriOx-Spritze zu geben, um Temperatur und dünne Atmosphäre auszugleichen. T'Pau stimmt zu. Das hilft aber nicht. Spock tötet Kirk.
Spock gibt T'Pring an Stonn frei und kehrt zur "Enterprise" zurück. Zu seiner Überraschung findet er Kirk dort quicklebendig vor. McCoy sagt, dass er Kirk mit seiner Spritze schlafen gelegt hat.

Anmerkung der ZEITUNG: In der 2004 erschienen DVD-Version ist die Episode für die deutschen Zuschauer komplett rekonstruiert worden, die von ZDF geschnittenen Teile sind nachsynchronisiert.

PC / Sternzeit / Jahr:
034 / 3372.7 / 2267

Erstausstrahlung (USA / D):
15.09.1967 / 12.01.1974

Regie / Autor:
Joseph Pevney / Theodore Sturgeon

Gaststars:
Celia Lovsky - T'Pau
Arlene Martel - T'Pring
Lawrence Montaigne - Stonn
Byron Morrow - Admiral Komack
Charles Palmer - Sänftenträger
Joe Paz - Sänftenträger
Russ Peek - Scharfrichter
Mark Russell - Sänftenträger
Mauri Russell - Glocken-/Flaggenträger
Frank da Vinci - Glocken-/Flaggenträger
Gary Wright - Sänftenträger
33 (31) Who Mourns For Adonais? - Der Tempel des Apoll
von Marko Schade~


Die "Enterprise" erforscht das Beta Geminorum System. Sie nähern sich Pollux IV.
Scotty nähert sich derweil Lt. Carolyn Palomas (orig.: Palamas).
Da kommt dem Schiff eine riesige Hand entgegen. Es ist ein Energiefeld. Sie versuchen auszuweichen, doch sie werden von der Hand ergriffen.
Alle Versuche wieder loszukommen, schlagen fehl. Da erscheint ein Gesicht im Weltall. Mit schwülstiger Stimme heißt der Fremde sie willkommen. Er lässt sie nicht los, sondern will, dass sie zu ihm auf den Planeten kommen. Nur Spock soll oben bleiben, seine Ohren erinnern ihn zu sehr an 'Pan'.
Kirk, Pille, Scotty, Chekov und Palomas beamen hinunter. Sie finden sich in einer blühenden Landschaft wieder. Vor ihnen steht ein kleiner Tempel im griechischen Stil. Dort thront ihr 'Gastgeber'. Er behauptet, dass er schon auf der Erde war, er sei Apoll (orig.: Apollo). Auf Palomas, der Spezialistin für Archäologie und antike Zivilisationen, ruht sein Auge mit Wohlgefallen.
Er will, dass die Menschen für immer hier bleiben und ihn lobpreisen. Zum Beweis seiner Macht lässt er sich um 10 m anwachsen. Dann verschwindet er.
War Apoll vor 4.000 Jahren einer der griechischen Götter auf der Erde?
Apoll taucht wieder auf. Er ist noch immer fasziniert von Palomas. Scotty wird bei seinem Geschmalze schließlich ungeduldig und greift zum Phaser. Mit einem Blitz verbiegt Apoll die Waffe. Auch die anderen Phaser funktionieren nicht mehr. Nun wendet er sich wieder Lt. Palomas zu und hüllt sie mit einem Fingerwink in ein neues, üppiges Kleid. Sie ist entzückt. Dann will er sie mitnehmen. Scotty hat etwas dagegen, doch der 'Halbgott' schleudert ihn fort. Dann verschwindet er mit Palomas.
Von der "Enterprise" aus entdeckt Sulu eine Energiequelle. Er versucht, ihren Standort festzustellen.
Apoll erzählt Palomas, dass die Götter die Erde verlassen haben, als die Menschen nicht mehr an sie glaubten. Er glaubte als einziger, dass die Menschen zurückkehren würden.
Der Landetrupp geht davon aus, dass es irgendeine Energiequelle geben muss, die Apoll anzapft. Da kehrt Apoll allein zurück. Scotty stürzt sich gleich auf ihn, aber Apoll schickt ihn wieder zu Boden. Kirk wird nun langsam sauer, aber Apoll schnürt ihn die Luft ab. Dann verschwindet er erschöpft.
Auf der "Enterprise" versucht man, Kontakt mit dem Landetrupp herzustellen.
Apoll und Palomas erscheinen wieder. Die vier Männer wollen ihn provozieren, aber Palomas geht dazwischen und redet auf Apoll ein. Gnädig verzeiht er ihnen. Sie sollen alle Menschen vom Schiff holen, dann will er es zerdrücken.
Apoll beklagt sich bei Palomas, er versteht die Menschen nicht. Er will ihnen doch ein friedliches Leben schenken und verlangt nur ein wenig Anbetung. Palomas will er zu seiner Göttin machen.
Palomas kommt allein zurück. Kirk versucht, si ewachzurütteln, sie soll aufhören ihn anzuhimmeln.
Endlich bekommen sie Verbindung zum Schiff. Spock sagt, dass das Bauwerk hinter ihnen die Energiequelle ist. Sie wollen darauf feuern.
Palomas sagt nun zu Apoll, dass sie in ihm nur ein 'Studienobjekt' sieht. Schweren Herzens verlässt sie ihn. Apoll lässt daraufhin ein Donnerwetter los. Kirk lässt feuern.
Das Gebäude wird zerstört. Apoll ist machtlos. Traurig und enttäuscht folgt er nun endlich den anderen antiken Göttern.

PC / Sternzeit / Jahr:
033 / 3468.1 / 2267

Erstausstrahlung (USA / D):
22.09.1967 / 04.11.1972

Regie / Autor:
Marc Daniels / Gilbert Ralston

Gaststars:
Michael Forest - Apoll, orig.: Apollo
Leslie Parrish - Lt. Carolyn Palomas, orig.: Palamas
John Winston - Kyle, Lt.
37 (32) The Changeling - Ich heiße Nomad
von Marko Schade~


Die "Enterprise" versucht Kontakt mit dem Malurian-System zu bekommen, aber niemand meldet sich. Spock scannt, dass es im Malurian-System kein Leben mehr gibt. Vor kurzem lebten hier noch vier Milliarden Bewohner auf vier Planeten.
Da kommt etwas auf die "Enterprise" zu. Das Schiff wird beschossen. Noch vier solcher Angriffe und die "Enterprise" würde zerstört werden. Wieder ein Angriff und ein dritter. Endlich kann auch die "Enterprise" feuern und trifft etwas, aber die Energie wird absorbiert. Der nächste Angriff zerstört die Schutzschilde. Nun versucht Kirk, mit den Angreifern zu reden. Spock scannt, dass der Angreifer nur etwa 500 kg schwer, zylindrisch und etwas über einen Meter groß ist. Uhura empfängt unsinnige Signale. Es ist ein alter Zahlencode. Der Übersetzungscomputer entschlüsselt: "Enterprise, Enterprise. Hier sprich Nomad. Meine Mission ist friedlich! Antworten sie! Können sie ihr Schiff verlassen?". Kirk lädt 'Nomad' ein an Bord zu kommen.
Sie beamen den Zylinder an Bord. Er ist von einem Schutzschirm umgeben, darum können sie das innere nicht scannen ...
Es ist eine unbemannte Sonde, eine Maschine. Kirk erinnert sich, dass vor langer Zeit vom Mond eine Sonde namens Nomad gestartet wurde. Diese wurde aber angeblich von einem Meteoriten zerstört.
Kirk zeigt Nomad eine Sternenkarte vom Sonnensystem. Nomad erkennt es und nennt Kirk nun seinen 'Schöpfer'. Er erklärt seinen Auftrag: "Meine Aufgabe ist es, biologische Fehlentwicklungen festzustellen, zu zerstören, was nicht vollkommen ist". Er hat die "biologischen Fehlentwicklungen" im Malurian-System zerstört.
Spock findet heraus, dass Nomad tatsächlich von der Erde stammt. Der exzentrische 'Jackson Roykirk' hatte "Nomad MK 15c" im Jahr 2002 gebaut. Seine Aufgaben waren aber nur friedlich. Es war die erste interstellare Raumsonde, die nach Leben suchen sollte. Nomad erwähnt den 'anderen'. Wer ist das?
Nomad hört, dass Uhura über die Kommunikation ein Liedchen trällert. Er folgt den Tönen und gelangt auf die Brücke. Es befragt Uhura und bestrahlt sie mit etwas. Als Scotty dazwischen gehen will, beschießt ihn Nomad. "Er ist tot, Jim". Uhura scheint verwirrt.
Nomad meint, dass er den "Computer Scott" leicht reparieren kann. Und tatsächlich, Nomad holt ihn zum Leben zurück. Uhura kann er nicht reparieren. Ihr Gedächtnis wurde gelöscht. Zwei Sicherheitsleute sollen Nomad nun in eine Zelle bringen.
Uhura erwacht nach und nach wieder zum Leben, erlernt wieder die menschliche Sprache: "Der Hund hat einen Ball. B-A-L, Ball".
Spock kann Nomad nicht scannen. Daher möchte er eine Geistesverschmelzung durchführen. Dabei findet er heraus, dass Nomad tatsächlich einen Zusammenstoß hatte. Das hat seine Speicher durcheinandergebracht. Dann traf er auf die außerirdische Sonde "Tan Ru" und verschmolz mit ihr. "Tan Ru" sollte Gesteinsproben von anderen Planeten sammeln und sterilisieren. Nomad sollte intelligentes Leben finden. Nach der Vereinigung wurde der Auftrag umprogrammiert: Alles was nicht so intelligent ist wie er, muss 'sterilisiert' werden.
Nomad bricht aus seiner Zelle aus. Als die zwei Wachen auf ihn schießen, tötet er sie. Dann begibt er sich in den Maschinenraum und macht sich am Computer zu schaffen. Dabei erhöht er die Effizienz des Schiffes um 300% (orig.: 57%). Die "Enterprise" erreicht nun Warp 11, aber das würde sie zerstören. Kirk, der 'Schöpfer', befiehlt, den alten Zustand wieder herzustellen. Er verrät nun, dass auch er eine biologische Einheit ist. Nomad kann das nicht glauben. Er muss nachdenken. Spock befürchtet, dass Nomad zur Erde will. Aber die ist mit biologischen Einheiten verseucht. Nomad würde auch sie 'sterilisieren'.
Weitere zwei Rothemden müssen dran glauben, als Nomad seine eigenen Wege geht. Er begibt sich zur Krankenstation und liest dort die Krankenblätter von Kirk. Nun gehorcht er ihm nicht mehr. Er blockiert die Sauerstoffzufuhr ...
Kirk versucht, wieder mit Nomad zu reden. Er sagt ihm, dass eine biologische Einheit ihn geschaffen hat und dass auch er nicht vollkommen ist, da er Kirk fälschlicherweise für seinen 'Schöpfer' gehalten hat. Nomad ist verwirrt. Spock und Kirk bringen ihn schnell in den Transporterraum und beamen ihn weit weg. Im Weltraum zerstört sich Nomad selber.

PC / Sternzeit / Jahr:
037 / 3541.9 / 2267

Erstausstrahlung (USA / D):
29.09.1967 / 01.07.1972

Regie / Autor:
Marc Daniels / John Meredyth Lucas

Gaststars:
Makee K. Blaisdell - Mr. Singh
Vic Perrin - Nomads Stimme
Barbara Gates - Astrochemikerin
Arnold Lessing - Lt. Carlisle
Meade Martin - Ingenieur
39 (33) Mirror, Mirror - Ein Parallel-Universum
von Marko Schade~


Kirk spricht mit den Halkanianern. Diese haben auf ihrem Planeten ein reiches Dilithiumvorkommen. Die Halkanianer wollen der Föderation aber den Abbau der Kristalle nicht gestatten, da sie befürchten, dass das Mineral als Waffe verwendet werden kann. Die Philosophie der Halkanianer ist völlig pazifistisch, sie würden lieber sterben, als dass mit ihrem Kristallen Lebewesen getötet würden.
Der Landetrupp will erst einmal hochbeamen, was bei dem gerade aufkommenden Magnetsturm (orig.: ion storm) nicht ungefährlich ist. Kirk, McCoy, Uhura und Scotty beamen los, aber es gibt Probleme. Als das Beamen beendet ist, haben sie auf einmal ganz veränderte Uniformen an. Im Transporterraum stehen Spock (mit Bart und Messer am Gürtel) und der Transporterchief Lt. Kyle und grüßen sie zackig. Spock fragt nach dem Stand der Verhandlungen. Als Kirk ihm sagt, dass es noch keine Ergebnisse gibt, lässt Spock den Phaserbeschuss der halkanianischen Städte vorbereiten. Nun wendet er sich Lt. Kyle zu. Er ist mit seiner Arbeit während des letzten Transportes nicht zufrieden und fordert deshalb seinen "Agonie-Simulator" (orig.: agonizer). Spock legt das Gerät an ihn an, und nun bricht Kyle unter Schmerzen zusammen.
Die vier gehen zur Krankenstation. Das ganze Schiff und und auch die Besatzung ist verändert. Alle tragen Waffen, und in der Krankenstation herrscht ein Chaos. Pille erkennt auf seinem Labortisch einen Fleck wieder, wo er vor einem Jahr Säure verschüttet hatte. Sie diskutieren, wo und wie sie hier gelandet sind. Allen war beim Beamen schwindlig und Lt. Kyle sprach von "Spannungsschwankungen". Kirk vermutet, dass sie in einem Parallel-Universum gestrandet sind. Die Stürme in beiden Universen haben die Beamenden aufgetauscht. Man informiert sich erstmal im Schiffscomputer.
Auf der Brücke sind dieselben Personen wie auf der anderen "Enterprise". Uhura kommt herein, um sich die Meldungen der letzten Tage anzusehen. Sulu (mit einer hässlichen Narbe über der rechten Gesichtshälfte) startet sofort einen unverschämten Annäherungsversuch. Zum Glück kommt Kirk rechtzeitig herein.
Scotty versucht, die Phaser zu sabotieren, aber er wird nicht in den Maschinenraum gelassen. Also befiehlt Kirk, nicht auf die Halkanianer zu feuern. Ungläubiges Erstaunen macht die Runde: Das Imperium fordert, ein Exempel zu statuieren. Kirk redet noch einmal mit dem Rat der Halkanianer und stellt ihnen ein Ultimatum von zwölf Stunden.
Puh, Zeit gewonnen. Chekov drückt ein paar Knöpfe und fährt dann mit dem Captain im Turbolift. Als die Tür aufgeht, schlägt er Kirk nieder. Chekov will die "Schwäche" von Kirk ausnutzen, um einen Rang höher zu steigen. Doch bevor er ihn erschießen kann, greift ein Techniker ein. Man prügelt sich. Der Techniker erschießt dabei zwei von Chekovs Helfern. Der Sicherheitsmann Farrell kommt und nimmt den Verräter mit.
Kirk, Scott und McCoy treffen sich in Kirk's Quartier. Man befragt den Computer, ob es möglich ist, die Bedingungen zur Rückkehr in da eigenen Universum künstlich zu schaffen. Der Computer bejaht, und Scotty macht sich an die Arbeit.
Kirk lässt sich seine Personalakte vom Computer vorlesen. In diesem Universum hat er das Kommando durch die Ermordung von Christopher Pike übernommen. Sein erster Auftrag war die erfolgreiche Niederschlagung einer Rebellion der Borlan, er zerstörte ihren Planeten. Als nächstes hatte er 5000 Kolonisten auf Vega IX exekutieren lassen.
Auf der anderen "Enterprise" sind vier falsche, arrogant-aggressive Offiziere erschienen. Spock handelt sofort und lässt sie wegschließen ...
Der andere Spock warnt Kirk. Er will zwar nicht seine Position, da ihn die wissenschaftliche Arbeit mehr interessiert. Doch er wird nicht dulden, dass Kirk das Imperium gefährdet.
Kirk geht in sein Quartier. Dort wartet eine schöne junge Frau auf ihn: Lt. Marlena Moreau
Spock meldet sich bei Kirk. Er hat einen Befehl vom Flottenkommando erhalten. Wenn Kirk den Auftrag nicht ausführt, soll er Kirk töten und als neuer Captain die Halkanianer vernichten. Marlena schlägt Kirk vor, den "Tantalus-Strahler" zu aktivieren. Mit diesem Gerät kann er in alle Räume des Schiffes sehen und Personen per Knopfdruck töten. Der andere Kirk hatte das Gerät einst beim Plündern eines Labors gefunden, und es hat ihm zum Captain gemacht.
Scotty berichtet, dass sie innerhalb einer halben Stunde zurück beamen müssen. Spock bemerkt, dass sich Scott am Transporter zu schaffen macht, unternimmt aber nichts.
Scotty muss einige Leitungen manipulieren, aber das würde von Sulu bemerkt werden. Also lenkt Uhura ihn solange ab. Kirk arbeitet gerade am Transporter, als Spock ihn überrascht. Er will wissen, was mit ihm los ist, und bringt ihn deshalb auf die Krankenstation, wo die anderen drei schon versammelt sind. Es kommt zu einer Prügelei, bei der Kirk Spock niederschlagen kann. Pille muss ihn behandeln, sonst stirbt er. Marlena sieht das alles mit dem "Tantalus-Strahler". Sicherheitschef Sulu stürmt mit drei Wachen in die Krankenstation. Er möchte nun gerne Captain werden. Da verschwindet plötzlich eine der Wachen und dann die beiden anderen. Marlena hat den Strahler benutzt. Sulu wird von Kirk niedergeschlagen.
Während McCoy sich um Spock kümmert, gehen die anderen zum Transporterraum. Als Spock erwacht, führt er eine Geistesverschmelzung durch.
Im Transporterraum wartet schon Marlena. Sie will mit, aber es können nur vier gebeamt werden. Da ist plötzlich die Energie weg. Einer hierbleiben, um den Transporter zu bedienen. Spock kommt mit McCoy herein. Er hat die Energie unterbrochen. Nun will er sie persönlich fortbeamen. Kirk spricht Spock in's Gewissen. Er soll Captain werden, um alles zu verändern. Deshalb weiht er ihn auch in das Geheimnis des "Tantalus-Strahlers" ein. Man beamt und kommt auf der richtigen "Enterprise" an, während die anderen vier in ihr Universum zurückversetzt werden.
Erstaunt stellt Kirk fest, dass es auf seiner "Enterprise" auch eine Lt. Marlena Moreau gibt, von der er noch nie Kenntnis genommen hat.

PC / Sternzeit / Jahr:
039 / Unbekannt / 2267

Erstausstrahlung (USA / D):
06.10.1967 / 22.02.1988

Regie / Autor:
Marc Daniels / Jerome Bixby

Gaststars:
John Winston - Kyle, Lt.
Barbara Luna - Lt. Marlena Moreau
Vic Perrin - Tharn, Halkaner
John Winston - Computerstimme
Bobby Bass - Chekov's Helfer
Bob Clark - Chekov's Helfer
Pete Kellett - Farrell
Johnny Mandell - Sulus Helfer
Garth Pillsbury - Wilson
Paul Prokop - Wache
38 (34) The Apple - Die Stunde der Erkenntnis
von Marko Schade~


Ein Landetrupp der "Enterprise" beamt auf Gamma Trianguli VI, um seltsame Sensorenwerte zu überprüfen. Der Planet scheint paradiesisch und sehr fruchtbar. Doch eines der Rothemden wird von einer Pflanze beschossen und stirbt sofort.
Die "Enterprise" verliert Energie, und Scott weiß noch nicht warum.
Auf dem Planeten bemerkt Spock, dass sie von einem Einheimischen beobachtet werden. Dann finden sie Steine, die sehr leicht explodieren.
Scott meldet, dass die Energie von der Oberfläche abgesaugt wird. Da sieht Spock, wie eine der Pflanzen auf Kirk zielt. Er wirft sich dazwischen und wird von den giftigen Geschossen getroffen. Scott soll den Landetrupp hoch beamen, damit Spock versorgt werden kann, aber das geht nicht.
Bald geht es Spock wieder besser, ihm scheint das Gift nichts auszumachen. Da ziehen Wolken auf. Es blitzt und donnert, ein weiteres Rothemd wird getroffen. Dann ziehen die Wolken wieder weg.
Das Rothemd 'Kaplan' hat ein Dorf der Ureinwohner gefunden. Dann tritt er auf einen Stein, der sofort explodiert. Kirk macht sich Vorwürfe.
Kirk stellt ihren Verfolger. Er verpasst ihm einen hieb, aber der weißhaarige Humanoide wehrt sich nicht, sondern fängt an zu weinen. Gewalt scheint hier unbekannt zu sein. Er bezeichnet sich als 'das Auge und die Stimme von "Vaal" , dem "Herrscher über alles" '. Sein Name ist Akuta, und er ist der Leiter von "Vaal's Ernährern". In seinem Nacken sitzen zwei Antennen, damit tritt er in Verbindung mit "Vaal".
Scotty meldet sich. Sie werden mit einem Traktorstrahl festgehalten und können sich nicht mehr lange im Orbit halten.
Kirk lässt sich von Akuta zu "Vaal" führen. Da ist ein großer Tierkopf aus dem Fels gehauen, durch sein Maul gelangt man in eine Höhle. Spock scannt, dass diese Anlage schon sehr alt ist und große Energiemengen erzeugt. Das Zentrum befindet sich tief im Erdinneren. Plötzlich läuftt Spock gegen ein Kraftfeld, das "Vaal" schützt. Akuta meint, dass sie mit ihm sprechen können, wenn er Hunger hat. Dann führt er sie in sein Dorf. Die Menschen dort leben wie in der Steinzeit. Doch es gibt keine älteren Leute und keine Kinder. Sie wissen nicht, was das ist. Auch Liebe scheint ihnen unbekannt zu sein. Das 'Berühren und Festhalten' hat "Vaal" ihnen verboten. Die Bewohner empfangen die Fremden freundlich und legen ihnen Blumengebinde ums Handgelenk. Kirk vermutet, dass darin ein Sender zur Überwachung versteckt ist. Man geleitet sie in eine Hütte. Dort berichtet Pille, dass die Bewohner nicht altern. Sie sind durchweg jung und kerngesund.
Ein Gong ertönt. "Vaal" hat nun Hunger, und die Bewohner eilen, um ihn mit den explosiven Steinen zu füttern. Offenbar ist er eine Maschine mit künstlcher Intelligenz. Sie vermuten, dass "Vaal" nicht immer die volle Kraft hat.
Akuta bekommt von "Vaal" einen Auftrag.
Pavel Chekov und Yeomen Landon turteln im Mondschein. Dabei werden sie von zwei Einwohnern beobachtet. Der Mann und die Frau wundern sich über das seltsame Verhalten und probieren es gleich selbst mal aus. Da werden sie von Akuta überrascht. "Vaal" sagt ihm nun, dass die Fremden für sie eine Gefahr sind und getötet werden müssen. Und er zeigt ihnen auch, wie man das macht. Es ist "Vaal"s Wille!
Kirk will etwas tun. Spock wendet ein, dass man damit gegen die Oberste Direktive verstoßen würde. Sie bemerken, dass sich etwas verändert hat. Alle Bewohner sind verschwunden. Sie gehen zu "Vaal", um mit ihm zu sprechen. Wieder ziehen Wolken auf, und Blitze schießen vom Himmel. Spock wird getroffen, aber es ist nicht lebensgefährlich. Da greifen die Bewohner an und schlagen das letzte verbliebene Rothemd mit Stöcken nieder. Doch da sie ungeübt im Gebrauch ihrer Waffen sind, können sie leicht überwältigt werden.
Die "Enterprise" versucht, aus dem Traktorstrahl von "Vaal" zu gelangen, ohne Erfolg.
Der Gong ertönt, "Vaal" hat wieder Hunger. Kirk will die "Fütterung" aufhalten. Statt dessen soll die "Enterprise" auf "Vaal" feuern, um ihn zu schwächen. Die Anlage muss alle ihre Energie für ein Schutzschild aufwenden. Nach kurzer Zeit sind die Reserven erschöpft. Die Maschine ist kaputt, "Vaal" ist tot. Die "Enterprise" ist wieder frei.
Die Einwohner müssen nun selber für sich sorgen. Kirk hat sie aus dem Paradies vertrieben.

PC / Sternzeit / Jahr:
038 / 3715.3 / 2267

Erstausstrahlung (USA / D):
13.10.1967 / 15.02.1988

Regie / Autor:
Joseph Pevney / Max Ehrlich

Gaststars:
Keith Andes - Akuta, Führer der Ureinwohner
Celeste Yarnall - Yeoman Martha Landon, Mitglied des Landetrupps
Shari Nims - Sayana, Ureinwohnerin
David Soul - Makora, Ureinwohner
Jerry Daniels - Marple, Sicherheitsdienst
Dick Dial - Kaplan, Sicherheitsdienst
Mal Friedman - Hendorff, Sicherheitsdienst
Jay Jones - Mallory, Sicherheitsdienst
35 The Doomsday Machine - Planetenkiller
von Marko Schade~


Die "Enterprise" empfängt einen verstümmelten Notruf. Das einzige, was man verstehen kann, ist der Name "Constellation". Man fliegt zum System L370, der Quelle des Notrufes. Das gesamte Sonnensystem ist vernichtet, alle sieben Planeten liegen in Trümmern. Die "Enterprise" setzt die Suche nach der "U.S.S. Constellation" fort und erreicht das System L374. Auch hier ist alles zerstört, bis auf die beiden innersten Planeten. Wieder ein automatischer Notruf. Es ist die "NCC-1017, U.S.S. Constellation" sie treibt stark beschädigt im Raum, und niemand antwortet. Kirk, McCoy, Scott und drei Techniker beamen hinüber. Das Schiff scheint verlassen. Dann entdecken sie den Captain der "Constellation", Matt Decker. Unter Qualen berichtet der Commodore, dass sie von einem riesigen Schiff angegriffen wurden. Er war schließlich gezwungen, die Besatzung auf den dritten Planeten des Systems zu evakuieren. Bevor er selbst als letzter beamen konnte, hat das fremde Schiff wieder angegriffen. Nun ist der dritte Planet vernichtet, und mit ihm die gesamte Crew.
Spock untersucht das Logbuch der "Constellation". Er findet heraus, dass das andere Schiff ein riesiger Roboter mit enormer Zerstörungskraft ist. Diese Maschine nutzt die Planetentrümmer zur Energiegewinnung und stammt zweifellos nicht aus dieser Galaxie.
McCoy bringt den schwer mitgenommenen Commodore erst einmal auf die "Enterprise". Da nähert sich die Maschine erneut und greift die "Enterprise" an. Der Transporter ist beschädigt, so dass Kirk und das Reparaturteam nicht mehr zurück können. Scott versucht, den Antrieb der "Constellation" wieder in Gang zu bekommen.
Der Roboter lässt von der "Enterprise" ab und nimmt Kurs auf die Rigel-Kolonie. Decker dringt darauf, sofort die Verfolgung aufzunehmen. Spock möchte zuerst den Captain zurück auf's Schiff holen, doch der Commodore fordert das Kommando über die "Enterprise". Er will unbedingt den Roboter vernichten. Laut §104 der Dienstanweisung der Sternenflotte, Abschnitt 1a, muss Spock seinen Platz räumen. McCoy würde gerne Abschnitt 1c geltend machen, aber er kann keinen medizinischen Grund für Decker's Absetzung finden.
Sie greifen den Roboter an, können aber keine Wirkung erzielen. Statt dessen wird die "Enterprise" schwer getroffen. Der Roboter zieht sie in sein riesiges "Maul". Auf der "Constellation" beobachtet Kirk den Vorgang mit großer Besorgnis. Scott hat die Triebwerke wieder hinbekommen, und man eilt zu Hilfe. Mit einigen Phaserstößen zieht man die Aufmerksamkeit auf sich. Kirk ist sauer auf Decker. Er befiehlt, ihn sofort abzusetzen. Spock lässt ihn abführen.
Decker schlägt die Wache nieder und spurtet zur Shuttlerampe. Er startet ein Shuttle und nimmt Kurs auf den Roboter. Er glaubt, dass er ihn von innen zerstören kann. Das Shuttle fliegt hinein und wird zerstört. Der Roboter hat nicht einmal einen Kratzer abbekommen. Doch Sulu hat einen kleinen Energieabfall registriert.
Kirk plant nun, die "Constellation" in seinen Rachen zu fliegen. Wenn der Impulsantrieb des Schiffes überlastet wird, werden 79 MT Fusionsenergie frei (Spock verbessert auf 79,835 MT. Im Original: 97,835 MT). Das sollte ausreichen um den Roboter zu zerstören. Kirk will das Schiff selbst hineinsteuern und im letzen Moment herausbeamen.
Die Reparaturcrew beamt auf die "Enterprise" zurück, und Kirk steuert auf den Roboter zu. Im entscheidenden Moment fällt der Transporter aus. Erst in allerletzter Sekunde kann Scotty beamen.
Als die "Constellation" explodiert, ist Kirk sicher auf der "Enterprise". Das Roboterschiff wird zwar nicht gesprengt, doch in seinem Inneren gibt es keine Funktion mehr. Der "Planetenkiller" ist tot.

PC / Sternzeit / Jahr:
035 / 4202.9 / 2267

Erstausstrahlung (USA / D):
20.10.1967 / 24.06.1972

Regie / Autor:
Marc Daniels / Norman Spinrad

Gaststars:
William Windom - Commander Matthew Decker, Captain der "U.S.S. Constellation"
Elizabeth Rogers - Lt. Palmer, Uhuras Vertretung
Tim Burns - Russ
Jerry Catron - Montgomery
Richard Compton - Washburn
John Copage - Elliot
30 (36) Catspaw - Das Spukschloß im Weltall
von Marko Schade~


Scotty und Sulu sind mit einem Außenteam auf Pyris VII, ihre Rückkehr ist seit einer halben Stunde überfällig. Auf dem Planeten gibt es außer ihnen keine Lebensformen. Da meldet sich Lt. Jackson und will schnellstens hochgebeamt werden. Nach dem Beamen bricht er tot zusammen. Aus seinem Körper dringt eine Stimme zu Kirk: Ein Fluch liege auf dem Schiff, und es solle den Orbit sofort verlassen, sonst fänden sie alle den Tod.
McCoy kann keinen Grund für den Tod von Lt. Jackson finden. Er beamt mit Kirk und Spock hinunter, um der Sache nachzugehen und um die Verschollenen zu suchen.
Der Planet ist öde und felsig. Obwohl es kein Wasser gibt, hat sich eine Art Nebel gebildet. Plötzlich scannt Spock mehrere Lebensformen in der Nähe. Der Kontakt zur "Enterprise" bricht ab, ihre Lebenszeichen verschwinden von den Sensoranzeigen des Schiffes. Da tauchen drei Spukgestalten im Nebel auf und warnen Kirk. Sie sollen wieder zum Schiff zurückkehren. Und lösen sich auf. Spock meint, dass sie nicht real waren. Nun kommt ein Sturm auf. Danach taucht eine alte Burg vor ihnen auf, und das Tor öffnet sich. Sie treten ein und werden von einer fauchenden schwarzen Katze empfangen. Sie trägt ein auffallendes Schmuckstück an ihrem Halsband.
Sie folgen der Katze in das "Spukschloss". Plötzlich gibt der Boden unter ihren Füßen nach, sie fallen in ein Loch und verlieren das Bewusstsein. Als sie erwachen, sind sie im Folterkeller an die Wand gekettet. Da kommt jemand. Es sind Sulu und Scotty, sie bewegen sich wie willenlose Zombies. Sulu macht sie von den Ketten los, aber Scotty hält sie mit einem Phaser im Visier. Bevor sie die beiden überwältigen können, sind sie, hokus-pokus, in einem Rittersaal, und ein "Zauberer" auf einem Thron empfängt sie. Er nennt sich Korob und "zaubert" ihnen ein üppiges Abendessen. Auch mehrere Teller voller riesiger Edelsteine lässt er mit seinem "Zauberstab" erscheinen. Kirk erklärt, dass die Steine in seiner Welt wertlos sind, weil sie längst künstlich hergestellt werden können. Korob erwidert, das sei ein "Test" gewesen.
Die Katze läuft aus dem Saal, und kurz darauf erscheint eine schwarz gewandete Frau. Sie trägt das gleiche Schmuckstück um den Hals wie die Katze. Korob stellt sie als seine Kollegin Sylvia vor. Sie erklärt, dass sie Sulu und Scotty kontrollieren würde. Kirk nutzt einen unbewachten Moment und entreißt Scotty den Phaser. Da zeigt ihm Sylvia eine kleine Nachbildung der "Enterprise" an einer Kette. Sie erklärt, dass sie sich von Lt. Jackson auch ein Ebenbild geschaffen hatte, rein gedanklich. Als sie das Ebenbild tötete, ist auch der echte Jackson gestorben. Sie hält die Nachbildung des Schiffes über eine Kerzenflamme und befiehlt Kirk, sein Schiff zu rufen. Lt. DeSalle berichtet, dass die Temperatur im Schiff um 40 Grad gestiegen ist (im Original um 60 Grad, dort sicher Grad Fahrenheit). Bald würden sie verbrennen. Kirk muss den Phaser wieder abgeben. Sylvia nimmt das Schiff von der Flamme, und nun sinkt die Temperatur wieder.
Korob verplappert sich, indem er zugibt, dass sie Molekularstukturen verändern können. Dann "zaubert" er um die "Enterprise"-Nachbildung einen Kunststoffblock. Ein Kraftfeld würde das Schiff nun umhüllen. Niemand würde ihnen mehr helfen können. Kirk und Spock werden wieder in das Verlies gebracht. McCoy muss im Rittersaal bleiben.
22 Minuten und 17,4 Sekunden schmoren Kirk und Spock nun schon im Verlies. Da kommt McCoy mit Sulu und Scott. Er ist nun genauso verhext wie die beiden anderen. Sie nehmen Kirk mit.
Korob und Sylvia streiten sich. Er erinnert sie an ihre Pflichten, doch sie ist vom jetzigen Dasein voller Körperlichkeit und Macht fasziniert. Sie will es nicht aufgeben und droht Korob.
Kirk wird hereingeführt, und Sylvia verlangt, mit ihm allein zu sprechen. Sie sagt ihm, dass sie aus einer Welt ohne Gefühle kommt. Kirk soll ihr das Gefühl von Macht zeigen. Der lässt seinen Charme spielen und horcht sie aus. Sie berichtet von ihrem "Transmutator" (orig.: "matter transmuter"). Mit seiner Hilfe können sie Gegenstände und auch sich selbst in andere Formen umwandeln... Doch dann wird sie misstrauisch, sie durchschaut ihn. Verärgert schickt sie ihn in das Verlies zurück.
Der "Enterprise" gelingt es indessen, das Kraftfeld zu schwächen. Sie bemühen sich weiter.
Korob befreit Kirk und Spock. Er hat auch die "Enterprise" befreit. Er fürchtet Sylvia und möchte, dass sie schnell verschwinden. Aber irgendwo lauert sie, in Gestalt einer riesigen schwarzen Katze. Sie schaltet Korob aus, doch Kirk kann dessen "Zauberstab" an sich bringen. Die willenlosen Männer, McCoy, Scott und Sulu, versuchen, die Flucht von Kirk und Spock zu stoppen, doch sie werden überwunden.
Die Katze naht. Kirk droht mit dem "Zauberstab", doch ihr Schmuckstück enthält auch einen Transmutator. Da zerstört Kirk den "Zauberstab", und plötzlich ist das Spukschloss verschwunden, und die drei "verhexten" sind wieder in Ordnung. Sie sehen Korob und Sylvia in ihrer wirklichen Gestalt: Winzige blaue Gestalten an Marionettenfäden. Sie verenden in der Atmosphäre.
Alles war eine Illusion. Nur der Tod von Jackson ist real...

PC / Sternzeit / Jahr:
030 / 3018.2 / 2267

Erstausstrahlung (USA / D):
27.10.1967 / 01.12.1973

Regie / Autor:
Joseph Pevney / Robert Bloch

Gaststars:
Theo Marcuse - Korob
Antoinette Bower - Sylvia
Mike Barrier - Lt. Vincent DeSalle
Gail Bonney - Hexe
Rhodie Cogan - Hexe
Maryesther Denver - Hexe
Jimmy Jones - Jackson
41 (37) I, Mudd - Der dressierte Herrscher
von Marko Schade~


McCoy und Spock unterhalten sich über das neue Besatzungsmitglied, Mr. Norman. McCoy findet ihn auffallend gefühllos, aber Spock hat nichts an ihm auszusetzen.
Blauhemd Norman schlägt im zweiten Steuerungsraum ein Crewmitglied nieder und ändert den Kurs der "Enterprise". Während Brückenbesatzung und Sicherheit fieberhaft versuchen, das Schiff wieder unter Kontrolle zu bringen, dringt Norman in den Maschinenraum ein. Er haut zuerst Scotty und dann gleich alle anderen Rothemden um und macht sich am Computer zu schaffen. Dann geht er auf die Brücke und übernimmt das Kommando. Norman ist ein Android.
Bald steuert die "Enterprise" einen Planeten an und tritt in den Orbit ein. Norman nennt nun die Personen, die mit auf dem Planeten kommen sollen: Kirk, Spock, McCoy, Chekov und Uhura.
Man beamt runter und trifft auf einen alten Bekannten: Harry Mudd (Ep. 4 (6)). Er nennt sich nun "Herrscher Mudd der Erste" und spielt sich als König auf. All seine Untertanen sind Androiden. Sie sind meist von weiblicher Gestalt und tragen alle eine Kette mit einer Nummer um den Hals. Mudd will, dass Kirk und seine Crew hierbleiben.
Er war nach diversen Unterschlagungen und Betrügereien gefasst und zum Tode verurteilt worden, aber er konnte fliehen. Als sein Fluchtschiff beschädigt wurde, gelang es ihm gerade noch, hier zu landen. Und die 200.000 Androiden auf diesem Planeten nahmen ihn auf und machten ihn zu ihrem Herrscher, ihrem lebenden Vorbild. Nun will er wieder weg, nur die Androiden wollen ihn nicht gehen lassen, da sie weiter von den Menschen lernen wollen.
McCoy bemerkt einen dunklen Schrein, und Mudd zeigt ihnen den Inhalt. Es ist eine Nachbildung von Mudd's Ehefrau Stella, er hat sie zur "Abschreckung" erschaffen. Als er sie einschaltet, fängt sie gleich an zu meckern und zu nörgeln. Aber nun hat er das letzte Wort: Klick, aus.
Die Offiziere werden in ein Quartier gebracht, und Norman berichtet von ihren Erbauern. Es waren Wesen, die aus dem Andromedanebel kamen, eine inzwischen ausgestorbene Rasse.
Man berät, wie man fliehen kann. Spock ist überzeugt, dass es eine Zentrale geben muss, die alle Roboter kontrolliert. Er horcht Norman aus, und der zeigt ihm das zentrale Leitsystem, das die 207.809 Androiden steuert. Als er ihm eine Frage stellt, die Norman nicht gleich beantworten kann, leuchtet seine Kette mit der Nummer "Eins" kurz auf.
Mudd präsentiert seine wohlgeformten Roboter. Zum Beispiel das Model "Barbara", besonders "grifffest und körperfreundlich", hergestellt aus einer Mischung von "aromatischen Feingummi und Spezialplastik". Außerdem gibt es noch die "Alice"-Serie, "Masy"-Serie, die "Trudy"-Serie und die "Anabella"-Serie. Von jedem Typ 500 Stück. Die Lebensdauer eines Androiden liegt bei 500.000 Jahren, und es ist möglich, ein menschliches Gehirn einzubauen. Uhura ist von der Vorstellung von ewiger Schönheit entzückt.
Inzwischen haben die Roboter das Schiff vollständig besetzt und alle Crewmitglieder vom Schiff geholt.
Harry nimmt Abschied von Kirk und seiner Stella. Doch die Androiden weigern sich, ihn mitzunehmen, sie brauchen ihn nicht mehr. Die Androiden wollen sich mit der "Enterprise" über die Galaxis verbreiten und den Menschen so lange dienen, bis sie von ihnen völlig abhängig sind. Dann haben sie die Kontrolle über die Menschen.
Man berät wieder die Flucht. Spock ist sich sicher, dass Norman die Zentrale ist. Sein Plan ist, die Androiden mit absichtlich unlogischem Verhalten zu verwirren und Norman so zu beschäftigen.
Eine köstlich-groteske Ulkvorstellung beginnt. Die Faxen bringen einen "Blechmann" nach dem anderen zum Stillstand. Schließlich ist nur noch Norman in Funktion. Er hält wesentlich mehr aus, aber schließlich brennen auch bei ihm die Sicherungen durch. Alle Androiden stehen still.
Man hat die Androiden umprogrammiert. Mudd muss nun hierbleiben, und das gefällt ihm eigentlich ganz gut bei all den schmucken, willigen Damen. Aber da gibt es noch eine weitere Überraschung für ihn: Die neue "Stella"-Serie wurde gebaut - 500 Stück unentwegt keifende Ehefrauen...

PC / Sternzeit / Jahr:
041 / 4513.3 / 2267

Erstausstrahlung (USA / D):
03.11.1967 / 26.08.1972

Regie / Autor:
Marc Daniels / Stephen Kandel

Gaststars:
Roger C. Carmel - Harcourt Fenton "Harry" Mudd
Kay Elliott - Stella Mudd
Richard Tatro - Norman
Rhae Andrece - Alice Serie
Alyce Andrece - Alice Serie
Tom LeGarde - Herman Serie
Ted LeGarde - Herman Serie
Tamara Wilson - Maisie Serie
Starr Wilson - Maisie Serie
Maureen Thornton - Barbara Serie
Colleen Thornton - Barbara Serie
Bobby Bass - Ingenieur
Mike Howden - Lt. Rowe
Bob Orrison - Ingenieur
Michael Zaslow - Fähnrich Jordan
31 (38) Metamorphosis - Metamorphose
von Marko Schade~


Mit dem Shuttle "Galileo" wird die Assistant Federation Commissioner Nancy Hedford befördert. Sie ist mit dem enorm seltenen Sakuro Virus infiziert. Eigentlich wird die resolute junge Dame zu Friedensverhandlungen auf Epsilon Canaris III erwartet. Nun soll sie zunächst zur "Enterprise" gebracht werden, damit man sie dort behandeln kann.
Spock scannt etwas. Eine glitzernde Wolke kommt auf sie zu und umhüllt sie. Steuerung und Kommunikation fallen aus. Das Shuttle wird nach Gamma Canaris N geschleppt und auf dem erdähnlichen, jedoch unbewohnten Planetoiden zur Landung gezwungen. Doch da ruft jemand. Ein junger Mann kommt auf sie zu. Es ist ein Mensch, der sich als 'Cochrane' vorstellt. Er hat keine Ahnung von der Existenz der Föderation, doch er freut sich sehr über den Besuch.
Kirk überlegt woher er Cochrane kennt. McCoy macht sich Sorgen um Miss Hedford, die dringend auf die Krankenstation der "Enterprise" gebracht werden muss.
Cochrane führt sie zu seiner Hütte. Da sehen sie wieder diese seltsame Wolke. Cochrane schweigt zunächst, aber schließlich erzählt er vom "Companion". Vor langer Zeit musste er auf diesem Planeten landen. Er war alt und totkrank. Aber diese Wolke hat ihn wieder geheilt und außerdem verjüngt. Nun weiß Kirk, wen er vor sich hat: Zefram Cochrane von Alpha Centauri. Er hat den Warpantrieb erfunden... das war vor über 200 Jahren. Cochrane erzählt, dass er mit 87 Jahren hierher kam, weil er im Weltraum sterben wollte. Aber der Companion (im Original nicht männlich...) hat ihn wieder jung und gesund gemacht. Seit rund 150 Jahren ist er nun hier. Das beweisen auch die Instrumente, die er damals aus seinem Schiff gerettet hat.
Miss Hedford geht es schlecht. Ihre Temperatur ist auf 39,5°C gestiegen. Wenn sie nicht bald behandelt wird, stirbt sie.
Cochrane meint, dass der Companion sie hergebracht hat, um ihm Gesellschaft zu leisten. Er wollte das eigentlich nicht, viel lieber würde diesen Ort verlassen und den Weltraum kennenlernen. Der Captain gibt Order an Spock, alles notwendige zum Verlassen des Planeten zu unternehmen, notfalls auch das Companion-Wesen zu vernichten. [Vom ZDF geschnitten: Spock beginnt mit der Reparatur des Shuttles. Dabei wird er vom Companion gestellt und niedergeschlagen, dann sabotiert der Companion weitere Teile der Shuttlesteuerung.]
Da Cochrane Kontakt zum Companion aufnehmen kann, meint Kirk, er solle den Companion zu rufen und um Miss Hedford's Heilung bitten. Cochrane nimmt in Freien Aufstellung und konzentriert sich. Der Companion kommt und umhüllt ihn. Sie scheinen sich zu vereinigen. Als die Wolke wieder weg ist, sagt Cochrane, dass der Companion Ms. Hedford nicht helfen kann.
[Vom ZDF geschnitten: McCoy eilt zum Shuttle und findet Spock, der eben wieder zu Bewusstsein kommt. Er stellt fest, dass der Companion überwiegend aus 'Elektrizität' besteht. Sofort schlägt McCoy eine Lösung vor: Kurzschluss. Zurück in Cochrane's Behausung, bauen sie sogleich ein handliches Gerät, dass den Companion (im doppelten Wortsinn) ausschalten soll. Cochrane fühlt sich mies dabei, doch schließlich gibt er seine Unterstützung und ruft erneut den Companion. Als Spock das Gerät aktiviert, wirft der Companion erst Cochrane zu Boden, dann schwebt er in die Hütte und beginnt einen tödlichen Angriff auf Spock und Kirk. Die entsetzten Rufe von McCoy bringen Cochrane wieder auf die Beine, und er lenkt den Companion von der Hütte ab.
Während Kirk über eine stärkere Waffe nachdenkt, rät McCoy zu diplomatischem Vorgehen. Da ordnet Kirk an, dass Spock den Universalübersetzer anpassen soll, um mit dem Companion sprechen zu können.]

Die "Enterprise" sucht nach dem vermissten Shuttle, aber die Spur bricht plötzlich ab. Scotty ahnt, dass es irgendwie 'abgeschleppt' worden ist.
Spock hat den Übersetzer zurechtgebastelt. Cochrane ruft den Companion ein weiteres Mal. Nun können sie mit der Wolke sprechen. Überraschenderweise ist die Stimme des Companion weiblich. Sie erklärt, dass sie hergebracht worden sind, damit Cochrane nicht mehr einsam ist. Kirk wendet ein, dass die Menschen hier nicht auf Dauer leben können, weil sie Freiheit brauchen. Doch das ist für Miss Companion unbegreiflich. Sie sagt, dass sie ihrerseits Cochrane braucht. Dann löst sie sich auf, und man kehrt in die Hütte zurück.
[Vom ZDF geschnitten: Man legt Cochrane klar, dass er die ganzen Jahre als Liebhaber betrachtet wurde. Entsetzt verlässt er die Hütte. Da meldet sich von hinten die totkranke Miss Hedford. Sie hat mitgehört, dass Cochrane sich missbraucht fühlt und ist traurig, dass sie ihrerseits nun sterben muss, ohne je Liebe erfahren zu haben...]
Auf der "Enterprise" hat man das Suchfeld eingegrenzt: Nur etwa 7000 Asteroiden müssen gescannt werden...
[Vom ZDF geschnitten: Kirk bittet die Wolke noch einmal, Miss Hedford zu retten.]. Er legt ihr klar, dass Cochrane sich viel zu stark von ihr unterscheidet, um hier auf Dauer glücklich zu sein. Umsonst, die Wolke verlässt die Männer.
Plötzlich steht Miss Hedford vor der Tür. Sie ist völlig gesund und spricht der Stimme des Companion. Die Wolke hat sich mit der sterbenden Frau vereinigt. Zefram Cochrane weicht zunächst entsetzt zurück. [Vom ZDF geschnitten: Die neue Miss diskutiert eine Weile mit ihm über die Schrecken der Einsamkeit. Schließlich nimmt er sie als Partnerin an.]
Das Shuttle kann nun wieder starten. Doch die neue Miss Hedford-Companion muss hierbleiben, sie kann außerhalb des Planeten nicht überleben. Da entschließt sich Cochrane, ebenfalls hier zu bleiben und von nun an mit ihr zusammen alt zu werden.
Er verabschiedet die Besucher und bittet sie, Stillschweigen zu bewahren.

PC / Sternzeit / Jahr:
031 / 3219.8 / 2267

Erstausstrahlung (USA / D):
10.11.1967 / 17.11.1973

Regie / Autor:
Ralph Senensky / Gene L. Coon

Gaststars:
Glenn Corbett - Zefram Cochrane
Elinor Donahue - Nancy Hedford
Majel Barrett - Companion, Stimme
44 (39) Journey to Babel - Reise nach Babel
von Marko Schade~


Die "Enterprise" soll 114 Botschafter der Föderation zu einer Konferenz nach dem neutralen Planetoiden 'Babel' bringen. Mit dabei ist der Vulkanier Sarek und seine menschliche Frau Amanda (in der ZDF-Version "Emily"). Es sind Spocks Eltern.
Sarek ignoriert nicht mit seinem Sohn, doch seine Mutter spricht mit ihm. Sie bedauert, dass Spock seit vier Jahren nicht mehr bei ihnen war. Sein Vater hat es ihm nicht verziehen, dass Spock zur Sternenflotte gegangen ist, statt zur vulkanischen Akademie der Wissenschaften, wie es sein Wunsch war. Seit achtzehn Jahren haben sie nicht mehr miteinander gesprochen.
Uhura meldet, dass sie Funksignale aufgefangen hat. Ein Schiff ist nicht zu sehen.
Auf der "Enterprise" wird ein Empfang für die Botschafter gegeben. Die Beratung auf Babel betrifft die Aufnahme des Coridan Systems in die Föderation. Allerdings beanspruchen einige Föderationsmitglieder das Coridan System für sich. Sie wollen die Aufnahme verhindern. Der Tellurier-Botschafter Gav bedrängt Sarek. Er will unbedingt wissen wie die Vulkanier stimmen werden, aber Sarek weist ihn ab.
Chekov meldet ein sehr kleines Raumschiff, das die im weiten Abstand verfolgt. Es ist nicht zu identifizieren und antwortet nicht auf ihre Rufe. Die "Enterprise" versucht, näher heranzukommen, aber es fliegt mit Sol 15 (orig.: Warp 10) an der "Enterprise" vorbei. Dann folgt es ihnen wieder.
Sarek nimmt heimlich eine Pille ein. Dann wird er von Gav wieder bedrängt. Sarek gibt dem nach und erzählt ihm, dass er für den Antrag stimmen wird. Gav ist entsetzt. Sarek sagt, dass nur die Föderation das unterbevölkerte Coridan schützen kann. Auf die reichen Dilithiumvorkommen sind einige Völker scharf. Er beschuldigt die Tellurier, bereits illegal Dilithium abgebaut zu haben. Nun wird Gav handgreiflich, aber Sarek wehrt ihn mit Leichtigkeit ab. Kirk muss Gav zur Ordnung rufen. Gav droht Sarek.
Lieutenant Josephs von der Sicherheit, findet kurze Zeit später Gav in einer Jefferies-Röhre. Tot. McCoy stellt fest, dass ihm jemand das Genick gebrochen hatte. Spock meint, dass es ein Vulkanier war, da diese Tötungsart dort als Tal-shaya bekannt ist. Es war früher eine Methode zur schmerzlosen Hinrichtung. Er glaubt allerdings nicht, dass es sein Vater war. Nur wenn sehr viel davon abhängen würde, könnte sein Vater einen Mord begehen. Aber nur aus logischen Gründen; niemals emotional.
Kirk will mit Sarek sprechen, aber der ist nicht in seinem Quartier, sondern meditiert irgendwo. Doch dann kommt er herein. Als sie ihn befragen, bricht er zusammen. Er hat eine Art Herzinfarkt.
Uhura meldet wieder Funksignale. Der Empfänger muss an Bord der "Enterprise" sein. Die Botschaft kann sie nicht entschlüsseln.
Sarek hat eine Herzklappenfehlsteuerung. Er hatte schon vier solcher Anfälle. Zwei auf Vulkan und den dritten während Gav ermordet wurde. Pille muss ihn operieren, aber das würde ihn viel Blut kosten, und an Bord ist nicht genügend vulkanisches Blut in der Blutbank. Spock hat die gleiche Blutgruppe, aber in seinem Blut sind auch menschliche Bestandteile. Diese müssten erst herausgefiltert werden, und der Blutverlust wäre auch bei ihm sehr hoch. Es gibt ein experimentelles Medikament, das starke Blutbildung verursacht. Bisher wurde es nur an Romulanern getestet (Anmerkung: Versuche an Kriegsgefangenen? Nein, natürlich hätte es "Rigelianer" heißen müssen.) und es schädigt Leber und Galle. Sarek würde das Mittel töten. Spock hat die Idee, dass er das Medikament einnimmt, um genügend Blut zu haben. McCoy ist nicht begeistert.
Kirk wird von Thelev, einem andorianischen (orig.: Andorian) Delegierten angegriffen. Er sticht Kirk in den Rücken aber Kirk kann ihn trotzdem überwältigen.
McCoy will nun doch die Operation vornehmen, aber nun will Spock nicht. Da Kirk nicht diensttauglich ist, muss er ihn vertreten, und da das Schiff verfolgt wird, kann er das Kommando auch nicht weitergeben.
Spock verhört den Andorianer. Der andorianische Botschafter sagt, dass er Thelev kaum kennt. Er ist erst kurz bei ihrer Delegation.
Kirk erwacht wieder, und Pille erzählt ihm von Spocks Verhalten. Kirk will nun Spock sagen, dass er wieder ok ist. Sobald Spock abgelöst ist, will er Scott das Kommando übergeben.
Spock wird abgelöst, aber Kirk muss auf der Brücke bleiben, da das fremde Schiff näher kommt. Wieder gibt es Funksignale, und dieses Mal kommen sie von von der "Enterprise"; aus der Arrestzelle des Andorianers.
Die Operation beginnt. Spock ist etwas eingefallen, aber McCoy lässt ihn nicht weg.
Bei dem Andorianer wird der Sender gefunden. Er ist kein Andorianer. Das fremde Schiff kommt wieder auf die "Enterprise" zu und feuert. In der Krankenstation fällt die Energie aus. Pille muss einen alten Herzschrittmacher benutzen um Sarek zu retten. Sie können das andere Schiff nicht treffen, da es zu schnell ist. Kirk lässt die "Enterprise" treiben. Der Gegner soll denken, dass sie nun wehrlos ist. Das andere Schiff nähert sich langsam. Kirk lässt feuern und das andere Schiff ist nun kampfunfähig. Plötzlich explodiert es. Sie haben sich selbst zerstört. Auch der Saboteur nimmt schnell ein Gift ein und stirbt. Sarek hat die Operation gut überstanden. Spock glaubt, dass die Saboteure vom Orion kamen. Die sind auch am Coridan System interessiert. Wäre die "Enterprise" nicht nach Babel gelangt, hätte es einen interplanetaren Krieg gegeben, an dem Orion nicht beteiligt wäre. Sie hätten dann in Ruhe das Dilithium von Coridan abbauen und an die Kriegsparteien verkaufen können. Spock meint, dass das Orionschiff gar nicht vor hatte, wieder zurückzukehren. Deshalb konnten sie ihre ganze Energie in den Antrieb stecken. Sarek und Spock versöhnen sich wieder, und Kirk muss nun endlich ins Krankenbett.

PC / Sternzeit / Jahr:
044 / 3842.3 / 2267

Erstausstrahlung (USA / D):
17.11.1967 / 16.09.1972

Regie / Autor:
Joseph Pevney / D.C. Fontana

Gaststars:
Mark Lenard - Sarek
William O'Connell - Thelev
Jane Wyatt - Amanda Grayson, Sarek's Frau
James X. Mitchell - Lt. Josephs
Reggie Nalder - Botschafter Shras
John Wheeler - Botschafter Gav
32 (40) Friday's Child - Im Namen des jungen Tiru
von Marko Schade~


Pille berichtet den Offizieren der "Enterprise" vom Volk der Capellaner. In ihrer Lebensweise ähneln sie den Nomaden Arabiens auf der Erde gegen Ende des 19. Jahrhunderts. Sie sind etwa 2,10m groß, sehr schnell und stark, und sie haben einen besonders guten Geruchssinn. Ihre Standardwaffe ist der 'Kligat', eine scharfe Wurfwaffe. Die Capellaner sind kriegerisch und sehr traditionsbewusst. Die "Enterprise" soll mit den Capellanern einen Minenvertrag aushandeln, man stützt sich auf die Erfahrungen des Doktor, der schon einmal einige Monate auf Capella IV verbracht hat. Eile ist geboten, denn auch die Klingonen wissen, dass hier große Vorkommen an 'Topalin' gefunden wurden, ein Mineral, das für die Lebenserhaltungssysteme kolonisierter Planeten unentbehrlich ist.
Kirk, Spock, McCoy und ein Rothemd beamen in das Lager der Capellaner. Aber sie sind nicht die ersten... Rothemd-Lieutenant 'Grant' richtet sofort seine Waffe auf den Klingonen, doch die Capellaner wissen ihre Gäste zu schützen. Grant wird von einem Kligat getroffen.
Der Klingone hat bei den Capellanern erfolgreich agitiert, ihr Wortführer Maab misstraut ihnen und fordert, dass sie dem Beispiel des Klingonen folgen und ihre Waffen und Kommunikatoren abgeben. Der Landetrupp muss in einem Zelt warten. Kirk ist ungehalten über den Verlust seines Mannes. Er glaubt, dass ein klingonisches Schiff in der Nähe sein muss. Nur mit Mühe kann McCoy ihn beschwichtigen.
An Bord der "Enterprise" entdeckt man gerade ein Schiff, das weit entfernt vom Planeten Stellung bezogen hat. Sind es Klingonen?
Der Landetrupp wird in das Zelt von Tiru Akaar gebracht, des Führers der zehn Stämme von Capella. Er stellt ihnen Eleen vor. Die hochschwangere Frau wird die Mutter seines Nachfolgers sein. Der Tiru ist den Menschen gegenüber nicht abgeneigt, doch sein Berater Maab ist ein Fürsprecher der Klingonen. Der klingoninsche Unterhändler bietet dem Tiru Waffen und Ausbilder an, Kirk hat nur die Hautpdirektive und den Schutz der Föderation zu bieten. Akaar will über das alles nachdenken.
Das unbekannte Schiff verschwindet von den Sensoren der "Enterprise". Nun erhalten sie ein schwaches Notsignal.
Im Lager der Capellaner wird gekämpft. Maab putscht gegen den Tiru. Kirk stellt den Klingonen beim Durchwühlen von Akaar's Zelt. Der verrät ihnen, dass ein kleines Aufklärungsschiff auf ihn wartet. Da stürmt Maab herein und lässt Kirk festnehmen. Akaar wurde getötet. Der Klingone ist erfreut über den Machtwechsel. Doch Maab erkennt, dass er als neuer Führer ganz andere Perspektiven hat. Er fühlt sich an die Vereinbarung mit den Klingonen nicht mehr gebunden.
Die "Enterprise" empfängt einen Notruf des Föderationsfrachters "S.S. Dierdre". Ihr Konvoi wird von Klingonen angegriffen.
Eleen betritt das Zelt des neuen Führers. Maab bringt sie zu Fall, und ihr rechter Arm gerät in die Flammen des Kohlenbeckens. Maab will sie hinrichten, weil sie das Kind seines Feindes in sich trägt, doch das lässt Kirk nicht zu. Man prügelt sich, und Kirk wird überwältigt. Eleen verlangt den Tod von Kirk, weil er ihren ehrenvollen Tod verhindern wollte.
Da die "Enterprise" keinen Kontakt zum Außenteam bekommt, lässt Scott Kurs auf den angegriffenen Konvoi setzen.
Kirk, Spock, Pille und Eleen warten im Zelt auf ihre Hinrichtung. Da entschließt sich der Doktor, Eleen's verletzten Arm zu behandeln, zum Teufel mit aller Tradition! Es folgt ein kurzes Handgemenge mit den Wachen, und sie können entkommen. Eleen, die nun doch lieber leben will, schließt sich an. Es gelingt ihnen noch, die Kommunikatoren zu finden, dann fliehen sie in die Berge.
Die "Enterprise" hat inzwiwschen die letzte Position des Frachters erreicht, es gibt keine Spur von ihm. Scotty vermutet eine Falle, aber er will sichergehen.
Sie suchen sich einen Platz, den sie gut verteidigen können. Eleen lässt sich nur widerwillig von McCoy behandeln. Als er ihr Kind untersuchen will, haut sie ihm eine runter, dann noch eine. Erst als er zum selben Mittel greift, kann er seine Untersuchung beginnen. Sie ist beeindruckt von seinen Fähigkeiten.
Die Capellaner nahen schon. Kirk und Spock wollen die Schallwellen ihrer Sprechgeräte benutzen, um den Zugang zu ihrer Stellung mit Felsbrocken zu verschütten. Ein unwahrscheinliches Unterfangen... aber es klappt. Einige der Capellaner werden durch die Felsbrocken erledigt. Der Klingone nutzt die Gelegenheit und nimmt einem von ihnen einen Phaser ab. Doch nun müssen sie einen anderen Weg suchen, um an die Flüchtlinge zu kommen.
Die Geburt des Kindes steht bevor. Doch Eleen will das Kind nicht, und Pille muss viel Überzeugungsarbeit leisten. Kirk und Spock bauen inzwischen Pfeile und Bogen. Dann ist das Kind da, und der Doktor strahlt vor stolzer Zufriedenheit.
Der Doktor ist eingeschlafen. Eleen nutzt das und schlägt ihn mit einem Stein nieder. Sie flieht ohne ihr Kind.
Die "Enterprise" ist endlich auf dem Rückweg zum Planeten. Da taucht ein unbekanntes kleines Raumschiff vor ihnen auf. Das Klingonenschiff?
Die Verfolger nähern sich wieder der Stellung. Eleen läuft ihnen entgegen. Sie behauptet, ihr Kind sei tot, und die Erdenmenschen auch; sie hätte ihre Entführer im Schlaf getötet. Der Klingone will die Toten sehen, doch Maab glaubt ihr. Das zieht der Klingone den gestohlenen Phaser gegen die Capellaner. Doch schon trifft ihn Kirk's Pfeil am Bein. Im Kampf erweist sich, dass die Pfeile als wesentlich treffsicherer sind als die Kligats. Doch die größte Gefahr für alle geht vom Phaserfeuer des Klingonen aus. Maab erkennt, dass der ihn nur ausnutzen wollte. Er spricht Eleen das Recht auf Leben wieder zu und opfert sein eigenes, um den Verräter zu überwinden. Während der Klingone Maab pulverisiert, erwischt ihn ein anderer Capellaner mit dem Kligat.
Nun, nachdem alles vorbei ist, kommt die 'Kavallerie' in Gestalt von Scott und einigen Rothemden. Mit dem Klingonenschiff sind sie schnell fertig geworden.
Endlich nimmt Eleen ihr Kind an. Bis der junge Tiru alt genug ist, wird sie Regentin über Capella IV. Die Föderation bekommt die alleinigen Schürfrechte.
Der junge Tiru hat die Namen 'Leonard James Akaar' erhalten. Spock ist entsetzt ...

PC / Sternzeit / Jahr:
032 / 3497.2 / 2267

Erstausstrahlung (USA / D):
01.12.1967 / 01.02.1988

Regie / Autor:
Joseph Pevney / D.C. Fontana

Gaststars:
Julie Newmar - Eleen
Tige Andrews - Kras, Klingone
Michael Dante - Maab
Cal Bolder - Keel, Freund von Maab
Ben Gage - Tiru Akaar, Führer der zehn Stämme von Capella
Robert Bralver - Grant, Rothemd
Kirk Raymond - Duur
40 (41) The Deadly Years - Wie schnell die Zeit vergeht
von Marko Schade~


Ein Landungsteam der "Enterprise" sieht auf Gamma Hydra IV nach dem rechten. Die jährliche Überprüfung des dortigen Forschungsteam steht an. Doch das Lager ist leer, Kirk, Spock, McCoy, Scotty und Lt. Galway treffen niemanden an. Dabei hatte Kirk kurz vor ihrer Ankunft Kontakt mit dem Leiter der Einrichtung, Robert Johnson. Er kam ihm seltsam unkonzentriert vor ...
Chekov betritt eine der Wohnungen. Er schaltet das Licht ein und entdeckt plötzlich die Leiche eines uralten Mannes. Er erschrickt furchterlich, rennt hinaus und ruft nach Kirk. Die anderen eilen herbei. McCoy untersucht den Mann. Er ist an Altersschwäche gestorben. Aber das ist eigentlich nicht möglich, den keiner der Wissenschaftler war älter als 30.
Ein greises Paar von gut 80 Jahren betritt das Haus. Sie stellen sich als Robert und Elane Johnson vor. Johnson kann sich nur schwer an ihr Alter erinnern. Er ist 29 und seine Frau 27.
Die beiden sind die einzigen Überlebenden der Wissenschaftler, die vier anderen starben bereits an Altersschwäche. Kirk bespricht die Situation mit Commodore Stocker und der Endokrinologin Dr. Janet Wallace (Endokrinologie: Lehre von der Funktion innerer Drüsen und der Hormone), beide sind als Passagiere an Bord, unterwegs zu ihren nächsten Einsatzorten. Der Doktor berichtet, dass die Forscher sehr schnell gealtert sind, ohne ersichtlichen Grund. Kirk meint, so nahe an der Neutralen Zone könnten der Test einer neuen Waffe der Romulaner dahinterstecken. Stocker merkt an, dass er schnellstens zur Sternenbasis 10 muss. Doch Kirk besteht darauf, hier die Untersuchungen fortführen.
Janet Wallace ist eine alte Freundin von Kirk. Vor sechs Jahren waren sie zusammen. Nach ihrer Trennung hatte Janet bald den 26 Jahre älteren Dr. Wallace geheiratet, aber sie konnte Kirk nie vergessen.
Lt. Galway kommt in die Krankenstation. Sie sieht schlecht aus und klagt über mangelndes Hörvermögen. Kirk sucht wegen schmerzen an der Schulter die Krankenstation auf. Robert und Elane Johnson sind mittlerweile gestorben. Der Doktor untersucht Kirk. Er hat Arthritis. Da kommt Scotty in die Krankenstation. Seine Haare sind ergraut.
Alle Personen des Landetrupps altern sehr schnell. Nur Chekov ist nicht betroffen. Spock merkt man noch nichts an; aber Vulkanier altern von Natur aus wesentlich langsamer, und auch er hat schon Beschwerden. Lt. Galway sieht sehr alt aus. Sie scheint am schnellsten zu altern. McCoy versucht alles, um herauszufinden, warum Chekov verschont bleibt, ohne Erfolg.
Kirk wird zusehends seniler: Er befiehlt zweimal, den Orbit zu erweitern. Er vergisst, dass er einen Bericht unterschieben hat. Und er hat vergessen, dass Nachrichten im einst geheimen "Code 2" von den Romulanern längst mitgehört werden können. Stocker wird nervös. Er argumentiert mit den angeblich besseren medizinischen Möglichkeiten auf Sternenbasis 10.
Spock glaubt, den Grund für ihr Altern gefunden zu haben. Der Planet wurde von einem Kometenschweif getroffen und dabei mit Strahlung verseucht.
Stocker drängt Spock, eine Dienstbefähigungsanhörung gegen Kirk einzuleiten. Er will das Kommando übernehmen. Spock muss dem nachgeben.
Lt. Galway ist gestorben. Bald werden die vier Führungsoffiziere ihr Schicksal teilen.
Kirk ist über die Anhörung empört. Allerdings sind die Beweise erdrückend. Mehrfach verwechselt Kirk Gamma Hydra IV mit Gamma Hydra II. Der zwar ranghöhere, aber im als Kommandant völlig unerfahrene Commodore Stocker übernimmt nun das Kommando. Er befiehlt, sofort Kurs auf Sternenbasis 10 zu nehmen... durch die Neutrale Zone.
Wieder überlegen Kirk, Spock und McCoy, was an Chekov anders ist. Chekov war furchtbar erschrocken, als er plötzlich die Leiche sah. McCoy erinnert sich, dass Adrenalin nach dem letzen Atomkrieg gegen Strahlenkrankheiten verwendet wurde. Vielleicht können sie daraus ein Medikament herstellen ...
Die "Enterprise" fliegt in die Neutrale Zone. Alsbald ist sie von romulanischen Schiffen umgeben und wird beschossen. Stocker ist völlig hilflos ...
Spock hat ein Heilmittel hergestellt, grob und unerprobt. Kirk muss es sofort haben, er will schnellstens auf die Brücke zurück. Bald windet er sich in Krämpfen. Die Romulaner landen eine Treffer nach dem anderen ...
Stocker will gerade kapitulieren, als Kirk jung und knackig die Brücke betritt, zur großen Erleichterung seiner Offiziere. Er lässt eine Meldung an das Raumflottenkommando schicken... im alt-bekannten "Code 2": Die Romulaner hätten sie eingekreist, und nun würden sie sich selbst zerstören. Die neuartige Waffe, die sie an Bord hätten, werde dabei alles im Umkreis von 200.000 Kilometern vernichten. (Im Original wiederholt der den Korbomit-Bluff aus Episode 3 (10).) Die Romulaner schlucken den Bluff und ziehen sich aus der vermeintlichen Gefahrenzone zurück. Die "Enterprise" flieht mit Warp 8 in Richtung Förderrationsraum, die Romulaner bleiben zurück. "Schreibtischhengst" Stocker ist tief beeindruckt.
Nach Scott und McCoy muss schließlich auch sichtlich gealterte Spock seine Injektion erhalten; Pille hat für ihn eine besonders große Spritze aufgezogen ...

PC / Sternzeit / Jahr:
040 / 3478.2 / 2267

Erstausstrahlung (USA / D):
08.12.1967 / 29.02.1988

Regie / Autor:
Joseph Pevney / David P. Harmon

Gaststars:
Sarah Marshall - Dr. Janet Wallace
Charles Drake - Commodore George Stocker
Felix Locher - Robert Johnson, Überlebender des Forschungsteams
Carolyn Nelson - Yeoman Doris Atkins
Beverly Washburn - Lt. Arlene Galway, erkranktes Crewmitglied
Laura Wood - Elaine Johnson, Überlebende des Forschungsteams
47 (42) Obsession - Tödliche Wolken
von Marko Schade~


Die "Enterprise"-Crew sammelt auf Argus X Mineralien. Da fällt dem Captain ein sonderbarer Geruch auf: Es riecht nach Honig, und Kirk erinnert sich an ein Ereignis aus der Vergangenheit. Er lässt seine Sicherheitsleute ausschwärmen und nach 'Dikironium' scannen. Und sie eine kleine weiße Wolke sehen, sollen sie sofort darauf feuern.
Da werden zwei der Rothemden von einer Wolke eingehüllt und brechen zusammen. Lt. (orig.: Ensign) Rizzo kann gerade noch um Hilfe rufen, als die Wolke nun auch ihn anfällt. Die beiden Wachleute sind tot, Rizzo schwer verletzt. Ihnen fehlt ein Großteil der roten Blutkörperchen. Kirk weiß genau, was oder wer das war ...
Die "Enterprise" sollte sich eigentlich mit ihrem Schwesterschiff "U.S.S. Yorktown" treffen, um Impfstoffe für Theta VII an Bord zu nehmen. Es eilt, denn diese Medikamente sind nur begrenzt haltbar. Aber Kirk will zunächst die Vorfälle auf dem Planeten untersuchen. Er informiert McCoy, dass es vor elf Jahren auf der U.S.S. Farragut" ganz vergleichbare Todesfälle gab. Auch Rizzo schafft es nicht, erstirbt auf der Krankenstation.
Kirk meint, dass die Wolke eine Lebensform wäre und lässt Spock danach. Spock findet nichts, er vermutet, dass das Wesen seine Molekularstruktur ändern kann. Der neue diensthabende Sicherheitsoffizier Lt. (orig.: Ensign) Garrovick meldet sich bei Kirk. Sein Vater war Captain Garrovick, der damals zusammen mit 200 Mann von der "Farragut" um's Leben kam. Kirk kehrt mit dem Ensign und vier weiteren Sicherheitsleuten wieder auf den Planeten zurück. Dort teilen sie sich auf, um die Wolke einzukreisen. Svenson und Bardouli kommen mit Kirk, die beiden anderen Rothemden gehen mit Garrovick.
Die Wolke erscheint und stürzt sich auf Garrovick's Männer. Er feuert auf die Wolke, aber es ist zu spät. Einer ist tot, der andere schwer verletzt.
Kirk ist nun überzeugt, dieselbe Wolke vor sich zu haben, die vor elf Jahren die halbe Mannschaft der "U.S.S. Farragut" getötet hatte. Er ist ungehalten, weil Garrovick zu spät gefeuert hat, suspendiert ihn vom Dienst und lässt ihn in sein Quartier einsperren. Für McCoy und Spock eine unverständliche Überreaktion. Spock sieht sich die Aufzeichnung des "Farragut"-Vorfalls an. Der Captain hieß Garrovick, und einer der Überlebenden war James T. Kirk. Genau dieser Kirk hatte damals Dienst an den Phasern und feuerte zu spät. Seitdem gibt er sich die Schuld für die vielen Toten. McCoy meint, dass der Captain eine 'Besessenheit' für die Wolke entwickelt hat.
Die Wolke bewegt sich mit einem 'Gravitationsantrieb' und verlässt mit Warp 8 den Planeten. Die "Enterprise" jagt hinterher. Da wird das Wesen langsamer und wartet auf seine Verfolger. Kirk lässt feuern, aber die Phaser zeigen keine Wirkung. Die Wolke dringt in die "Enterprise" ein und greift die Crew an. Kirk begreift nun, dass sein zögern von damals keine Folgen hatte. Er lässt radioaktiven Abfall in die Ventilation leiten.
Spock sucht Garrovick in seinem Quartier auf, um ihm von der Wirkungslosigkeit der Phaser zu berichten. Garrovick macht sich trotzdem Vorwürfe. Da kommt etwas durch den Belüftungsschacht. Es ist die Wolke. Spock schickt Garrovick hinaus und versucht die Wolke aufzuhalten. Ohne Erfolg.
Die Wolke wird aus der Kabine gesaugt. Spock ist unverletzt. Da sein grünes Blut nicht auf Eisen, sondern auf Kupfer aufgebaut ist, hat es das Wesen nicht vertragen. Es hat das Schiff verlassen und fliegt davon. Kirk setzt Garrovick wieder in Dienst.
McCoy und Spock geben dem Captain Recht: Die Wolke lebt, und sie ist intelligent. Kirk weiß, wohin die Wolke will: Nach Tycho IV, dort ist das Unglück mit der "Farragut" passiert.
Kirk will sie mit Blutplasma ködern und dann mit einer Unze Antimaterie vernichten. Kirk und Garrovick stellen sich der Gefahr und bauen die Falle auf.
Das Wesen kommt und stürzt sich auf das Blutplasma. Es kommt aber nicht nahe genug an die Bombe heran, deshalb will Kirk nun selbst den Köder spielen. Garrovick will das verhindern. Man prügelt, sich aber Kirk kann ihn abschütteln.
Die Wolke kommt näher und gerät in die Explsoion; die beiden Männer könne noch rechtzeitig wegbeamen.
Das Wesen ist tot, und man nimmt endlich Kurs auf die "U.S.S. Yorktown".

PC / Sternzeit / Jahr:
047 / 3619.2 / 2267

Erstausstrahlung (USA / D):
15.12.1967 / 29.07.1972

Regie / Autor:
Ralph Senensky / Art Wallace

Gaststars:
Stephen Brooks - Lt. (orig.: Ensign) Garrovick
Jerry Ayres - Lt. (orig.: Ensign) Rizzo
36 (43) Wolf In The Fold - Der Wolf im Schafspelz
von Marko Schade~


Bauchtanz im Weltraum. Die Crew der "Enterprise" vergnügt sich auf dem Urlaubsplaneten Argelius II. Scotty ist von einer der Tänzerinnen besonders begeistert. Sie setzt sich zu ihm, man unterhält sich gut, und bald sind Scotty und Kara auf einem zweisamen Spaziergang im Nebel.
Kirk und Pille sind unterwegs zur nächsten Bar, als sie einen Schrei hören. Kara ist erstochen worden, und neben ihr steht Scott, mit einem Messer in der Hand.
Mr. Hengist, der oberste Verwaltungsbeamte auf Argelius, untersucht den Mordfall. Er stammt von Rigel IV und kommt nur nach Argelius wenn es nötig ist. Er verhört Scott, aber der kann sich an nichts erinnern. Jemand hat ihn niedergeschlagen.
Präfekt Jaris stellt seine Frau Sybo vor. Mit ihren außergewöhnlichen Fähigkeiten soll die Wahrheit an's Licht kommen. Inzwischen ermittlelt Kirk auf andere Art: Ein Techniker mit einem "Psychorecorder" soll Scott scannen. Lt. Karen Tracey zieht sich mit Scott in einem ruhigen Raum zurück. Wieder ertönt ein Schrei. Lt. Tracey wurde erstochen, und Scott ist ohne Bewusstsein. Wieder weiß er von nichts und ist völlig verwirrt.
Mr. Hengist bringt noch zwei Verdächtige: Morla und Tark waren in der Bar. Tark ist Kara's Vater und Morla ein verschmähter Verehrer.
Sybo ist nun bereit für die Zeremonie. Alle Verdächtigen sind im Raum versammelt. Der Raum wird verschlossen. Sybo spürt etwas Böses im Zimmer. Einen "Hass auf alles was lebt". Sie nennt die Namen Boratis (orig.: Beratis), Cheslac (orig.: Kesla) und Redjac. Da verlöscht das Licht, und man hört Sybo schreien. Das Licht geht an, und Sybo liegt erstochen in Scott's Armen, ihr Blut an seinen Händen.
Wieder weiß er von nichts. Der Präfekt stimmt zu, Scott von dem Computer der "Enterprise" befragen zu lassen. Wenn er schuldig ist, wird er nach den alten Gesetzen bestraft: Tod durch langsame Folterung.
Die Befragung beginnt. Der Computer stellt fest, dass er einen Schlag auf den Kopf bekommen hat, aber der allein würde nicht zu einem Gedächtnisverlust führen. Dennoch ist es die Wahrheit, dass er nichts von den Morden gemerkt hat. Hengist gefällt das alles nicht. Für ihn ist Scott der Mörder, basta!
Kirk verhört nun Morla. Er sagt nur, dass er nie jemanden töten könnte. Der Computer bestätigt das. Kirk wertet nun Sybo's letzte Worte aus. Das Wort 'Redjac' ist in der Datenbank: Es war der Beiname des Frauenmörders "Jack the Ripper" auf der Erde des 19. Jahrhunderts. Spock vermutet, dass hier ein Wesen im Spiel ist, das sich von Angst ernährt. Sie gehen nun alle unaufgeklärten Massenmorde an Frauen seit "Jack the Ripper" durch. 1932 wurden sieben Frauen in Shanghai erstochen; 1974 wurden fünf Frauen in Kiew erstochen; 2105 wurden acht Frauen in den Mars-Kolonien erstochen; 2156 wurden zehn Frauen in Heliopolis auf Alpha Eridani II erstochen. Auch über 'Cheslac' und 'Boratis' weiß der Computer etwas zu sagen: Cheslac war der Name eines unerkannt gebliebenen Frauenmörders auf Deneb II, und bis 2266 wurde Boratis für mehrere Frauenmorde auf Rigel IV verantwortlich gemacht... Da wendet sich alle Aufmerksamkeit Mr. Hengist zu, der von Rigel IV kommt. Bald ist er in die Enge getrieben und versucht zu fliehen. Nach kurzem Handgemenge schlägt Kirk ihn zu Boden. Dann ist er tot (, Jim!). 'Redjac' ist nun im Computer und lacht sie alle aus. Er hat nun das Raumschiff unter Kontrolle und versucht, die Besatzung in Panik zu versetzen. McCoy verschreibt eine Schiffsrunde Beruhigungsspritzen. Spock befiehlt dem Computer, den exakten Wert der Kreiszahl 'Pi' ausrechnen. Da Pi eine unendliche Anzahl von Stellen nach dem Komma hat, ist der Computer damit voll ausgelastet. 'Redjac' verlässt den Computer. Nur Kirk, Spock und Präfekt Jaris haben keine Spritze bekommen. Das Monster flieht in den Präfekten. Als Spock in seinem Betäubungsgriff schlafen legt, springt er wieder in den toten Hengist. Er nimmt Yeoman Tankris als Geisel (was die junge Frau sehr lustig findet). Doch Spock kann ihm eine Spritze geben. Dann bringen sie ihn zum Transporter und verteilen ihn als Staub im Weltraum. Dort kann er nichts mehr anrichten. Das Beruhigungsmittel sorgt nun für fünf-sechs lustige Stunden an Bord.

PC / Sternzeit / Jahr:
036 / 3614.9 / 2267

Erstausstrahlung (USA / D):
22.12.1967 / 08.02.1988

Regie / Autor:
Joseph Pevney / Robert Bloch

Gaststars:
John Fiedler - Hengist, höchster Verwaltungsbeamte auf Argelius
Virginia Aldridge - Lt. Karen Tracey
Joseph Bernard - Tark, Karas Vater
Marlys Burdette - Kellnerin
Charles Dierkop - Morla, Verehrer von Kara
Tanya Lemani - Kara, erstochene Tänzerin
Suzanne Lodge - Kellnerin
Charles Macaulay - Präfekt Jaris
Judy McConnell - Yeoman Tankris
Pilar Seurat - Sybo, Frau von Jaris
Judi Sherven - Krankenschwester
John Winston - Wirt
42 (44) The Trouble With Tribbles - Kennen sie Tribbles?
von Marko Schade~


Die "Enterprise" erhält einen Notruf von der Deep Space Station K-7, nahe der Klingonischen Grenze. Außerdem liegt dort "Sherman's Planet", der seit langem umstritten ist. Vor 23 Jahren gab es bei Donatu V die bisher letzten Kämpfe zwischen der Sternenflotte und den Klingonen um ihn. Einen Sieger gab es nicht. John Burke, Raumschiffkommandant seiner Majestät, der Königin von England (orig.: Chef-Astronom der Königlichen Akademie im alten Britannien), hatte vor 200 Jahren diesen Planeten kartographiert. Nach dem Vertrag von Organia (Ep. 27 (26)) fällt der Planet demjenigen zu, der das beste Entwicklungsprogramm vorlegt. Da die Klingonen nicht nur sehr aggressiv, sondern auch sehr effizient sind, liegt darin eine große Aufgabe. Da kommt ein Notruf von K-7. Los mit Sol 15! (orig.: Warp 6)
Doch es gibt keine Anzeichen für einen Angriff der Klingonen. Der Kommandant der Station, Mr. Lurry, entschuldigt sich für den Notruf, aber Nilz Baris, der Leiter des Entwicklungsprogramms (orig.: Federation Undersecretary for Agriculture) hat ihm befohlen den Notruf abzusetzen. Sein Assistent, Arne Darvin, informiert Kirk über Quadrotritikal. Das ist ein sehr ergiebiges Getreide, eine Kreuzung aus Weizen und Roggen. Es ist das einzige Getreide, das auf Sherman's Planet gedeiht. Auf der Station lagern mehrere Tonnen davon, und Baris befürchtet, dass die Klingonen den Transport behindern wollen. Er fordert jeden verfügbaren Sicherheitsmann der "Enterprise" zum Schutz des Getreides. Kirk würde sich dem arroganten Untersekretär gerne widersetzen, er stellt nicht mehr als zwei Wachen auf. Der Rest der Besatzung kann inzwischen hier Urlaub machen.
Während Uhura und Chekov an der Stationsbar stehen, versucht ein schmieriger "Geschäftsmann", dem Barmann einiges wertloses Zeug aufzuschwatzen. Der Händler, Cyrano Jones, hat auch ein kleines Pelztierchen dabei, was er "Tribble" nennt. Uhura ist gleich vernarrt in die gurrende, fluffige Pelzkugel. Der Barmann wittert ein Geschäft und einigt sich mit dem Händler, nach ausgiebigem Feilschen, auf sechs 'Förderations-Dukaten' (orig.: 'credits'). Uhura bekommt von Jones seinen "Vorführ-Tribble" geschenkt. Der hat bereits etwas von dem Wundergetreide gefressen, das Pavel verschüttet hatte.
Ein Klingonischer Schlachtkreuzer nähert sich der Station. Der Klingonen-Captain Koloth ist schon bei Mr. Lurry im Büro. Er sagt, dass sie hier nur etwas Urlaub machen wollen, sie haben sogar ein vertragliches Recht darauf. Kirk und Koloth kennen sich schon, ihre diplomatischen Schmeicheleien sind voller Misstrauen. Kirk gestattet nur bis zu zwölf Klingonen auf einmal auf der station, und er will sie überwachen lassen.
Auf der "Enterprise" haben sich die Tribbles schon vermehrt. Selbst Mr. Spock ist fasziniert von den Tierchen. Pille nimmt eins mit, um es zu untersuchen. Als Kirk kurze Zeit später in die Krankenstation kommt, hat Pilles Tribble schon Nachwuchs bekommen.
In der Stationsbar versucht Jones noch immer, seine Tribbles an den Mann zu bringen, aber niemand ist mehr interessiert. Nun versucht er es bei den Klingonen, doch die mögen die Tribbles erst recht nicht, und die Tribbles mögen auch keine Klingonen. Einer der Klingonen provoziert Scott und Chekov. Er zieht über ihren Captain her. Chekov schäumt vor Wut, aber Scotty hält ihn zurück. Aber als er die "Enterprise" einen "alten, rostigen Eimer" nennt, platzt Scotty der Kragen... Im Handumdrehn ist eine Riesen-Prügelei im Gange.
Der Sicherheitsdienst des Schiffes hat die Prügler verhaftet. Kirk stellt seine Leute zur Rede. Niemand will es gewesen sein. Er ist etwas irritiert, da Scott erst dann reagiert hat, als der Klingone "seine Enterprise" beleidigt hat. Alle beteiligten bekommen Stubenarrest. Scott ist froh, dass er jetzt endlich Zeit für seine technischen Zeichnungen hat.
Die Tribbles sind überall auf der "Enterprise". Sie blockieren nicht nur die Brücke, sondern fressen auch die Lebensmittel weg. Nun nimmt man sich Cyrano Jones vor. Baris glaubt, dass er ein klingonischer Spion ist, doch Kirk findet das lächerlich und kehrt auf's Schiff zurück. Dort sind die Tribbles inzwischen in die Vorratsräume eingedrungen. Über die Luftschächte! Mit Schrecken fällt Kirk das Quadrotritikal ein. Auf der Station gibt es ähnliche Luftschächte! Man eilt zurück auf die Station
Zu spät! Als Kirk eine Luke zum Getreidebunker öffnet, regnen Hunderte von Tribbles heraus. Baris kocht vor Wut und gibt Kirk alle Schuld. Doch die meisten der Tribbles sind tot. Irgend etwas ist mit dem Getreide nicht in Ordnung...
Für Koloth protestiert gegen den "Zwischenfall" und macht Kirk's Leute für die Prügelei verantwortlich. Für ihn ist das ein willkommener Vorwand, den begehrten Planeten zu besetzen. Außerdem fühlt er sich von den Tribbles belästigt und lässt sie aus dem Raum entfernen. Da kommt Baris' Assistent Arne Darvin herein, und die Tribbles reagieren bei ihm genauso wie bei den Klingonen. Pille scannt ihn und stellt fest, dass auch er ein Klingone ist...
Darvin gesteht, dass er das Getreide vergiftet hat. Mit einem Virus, der seine Opfer lähmt und so die Nahrungsaufnahme verhindert. Man verhungert in mitten von Essen, und genau so wäre es den Leuten auf Sherman's Planenten ergangen.
Kirk verfügt den Abflug der Klingonen. Jones muss die Tribbles auf der Station einsammeln, Spock meint, das beschäftigt ihn für die nächsten 17,9 Jahre. Das Getreide wird in wenigen Wochen von der Föderation nachgeliefert.
Auf der "Enterprise" sind indes sämtliche Tribbles verschwunden... Scotty hat sie alle auf das klingonische Schiff gebeamt (wo sie -im Original- keinen "tribble" (schottisch für "Ärger") mehr anrichten können).

PC / Sternzeit / Jahr:
042 / 4523.1 / 2267

Erstausstrahlung (USA / D):
29.12.1967 / 23.09.1972

Regie / Autor:
Joseph Pevney / David Gerrold

Gaststars:
Stanley Adams - Cyrano Jones, Händler
William Schallert - Nilz Baris, Leiter des Entwicklungsprogramms
William Campbell - Koloth, klingonischer Captain
Charlie Brill - Arne Darvin, Assistent von Nilz Baris
Richard Antoni - Klingone
Paul Baxley - Fähnrich Freeman
Whit Bissell - Mr. Lurry, Stationsmanager
Dick Crockett - Klingone
Bob Miles - Klingone
Bob Orrison - Klingone
Michael Pataki - Lt. Korax, Klingone
Guy Raymond - Wirt
Ed Reimers - Admiral Fitzpatrick
David L. Ross - Wache
46 (45) The Gamesters Of Triskelion - Meister der Sklaven
von Marko Schade~


Die "Enterprise" umkreist den Planetoiden Gamma II. Kirk lässt sich mit Chekov und Uhura hinunter beamen, um die automatischen Sende- und Astronavigationsstationen zu kontrollieren. Aber nach dem Transport finden sie sich auf einem fremden Planeten mit einer trinären Sonne wieder. Die Sprechgeräte sind tot. Alsbald werden sie von zwei kräftigen Männern und zwei ebenso athletischen Frauen angegriffen. Da ihre Phaser ebenfalls nicht funktionieren, werden sie von den antiken Waffen der Angreifer schnell überwältigt. Nun erscheint ein finsterer Typ und stellt sich als 'Galt, Meister der Sklaven auf dem Planeten Triskelion' vor. Die drei Gefangenen gehören von nun an zu den Sklaven der "Versorger" und sollen zunächst ausgebildet werden. Jeder bekommt ein Halsband mit weißen Schildern.
Auf der "Enterprise" hat man den Fehltransport sofort bemerkt und sucht hektisch nach den Vermissten. Es scheint eine Spur zu geben...
Auf Triskelion werden unzählge Wesen aus den verschiedensten Teilen der Galaxis festgehalten. Die Neuankömmlinge werden zu ihren Quartiere geführt, es sind Einzelzellen. Als sie zu fliehen versuchen, werden sie von den Halsbändern sehr schmerzhaft gewürgt.
Der brutale Schönling Lars wird Uhura's Ausbildungssklave, und er fällt gleich erstmal über sie her. Da sie sich gar zu heftig wehrt, lässt er frustriert von ihr ab und verschwindet. Nun bekommen auch Kirk und Chekov Ausbilder zugewiesen. Sie bringen Essen mit. Kirk hat mal wieder Glück und bekommt die wohlgeformte, leichtbekleidete Shahna, Chekov erwischt die haarige, gelbhäutige Tamoon. Während Kirk kräftig reinhaut, klärt Shahna ihn über die Halsbänder auf. Die Schilder daran zeigen an, welchem "Versorger" sie gehören. Weiß bedeutet, dass sie noch nicht vergeben wurden. Galt kann die "Gehorsamkeitskragen" kontrollieren und jeden, der nicht mitspielt, von fern würgen. Für die "Versorger" sind die Sklaven wie Gladiatoren, die nur zu ihrem Vergnügen kämpfen und sterben.
Das Training beginnt. Ein (farbiger) Sklave, der nicht gehorcht hat, soll als Übungsziel dienen. Die Kämpfer weigern sich - und werden gewürgt. Der Übungssklave wird losgebunden. Nun soll Uhura das Übungsziel sein. Kirk geht dazwischen - und wird nun selber gefesselt. Ein riesiger Sklave geht mit einer Peitsche auf ihn los. Doch Shahna hilft ihm heimlich. Kirk kann seine Fesseln lösen und erwürgt den Riesen fast. Nun melden sich die "Versorger" zum ersten Mal. Sie ersteigern die neuen Sklaven. Für 2.000 Quatloos werden sie verkauft. Da erhebt Kirk die Stimme und erklärt sich und seine Leute für unerkäuflich. Sofort wetten die "Versorger" auf die 'Untrainierbarkeit' der Neulinge.
Shahna macht mit Kirk einen Geländelauf. Bei einer Rast fragt er sie über die "Versorger" aus. Man hört sie nur und sieht sie nie. Kirk glaubt, dass die umliegenden Ruinen ehemals die Stadt der "Versorger" waren. Er lässt seinen Charme spielen. Doch als Shahna ihm mehr über die "Versorger" erzählen will, greifen sie ein und bestrafen sie. Kirk fleht sie an, damit aufzuhören und will ihren Zorn nun auf sich zu ziehen. Noch mehr als die "Versorger" ist Shahna beeindruckt. Und schon schwelgt man in inniger Umarmung. Bis Galt stört und sie ins Quartier zurückschickt.
Die "Enterprise" erreicht das trinäre System bei M-24 Alpha. Spock hat das Schiff gegen die Bedenken der beiden Führungsoffiziere hier her gebracht, da er bei Gamma II einen intensiven Lichtsstrahl beobachtet hat, der von diesem System ausging.
Shahna liegt gleich wieder schwer verliebt in Kirk's Armen, als er sie plötzlich niederschlägt und sich ihren Schlüssel schnappt. Schnell sind auch Chekov und Uhura befreit... doch Galt erscheint aus den Nichts. Es gibt kein Entrinnen.
Spock hat Lebenszeichen auf Triskelion geortet und will mit McCoy hinunter beamen. Doch schon haben die "Versorger" das Schiff unter Kontrolle. Kirk darf der erstaunten Brückenbesatzung erklären, was hier vorgeht. Zugleich kann er die "Versorger" "einwickeln"; er erreicht, dass er sie sehen darf: 1000m unter der Oberfläche vegetieren drei Gehirne, die über eine Maschine am Leben gehalten werden. Die "Versorger" hatten ehemals auch Körper. Nun sind es nur noch Gehirne, und sie brauchen die Sklaven zur Unterhaltung. Natürlich soll die "Enterprise" zerstört und die gesamte Besatzung versklavt werden. Doch Kirk drängt den "Versorgern" eine Wette auf. Er will um die Freiheit der Besatzung kämpfen. Wenn sie gewinnen, dürfen sie gehen, und die Sklaven von Triskelion müssen in eine freie Selbstverwaltung geführt werden. Wenn sie verlieren, bleibt die Crew freiwillig hier. Die "Versorger" fordern, dass Kirk allein gegen drei der besten Sklaven kämpft. Und alle drei tötet...
Der Kampf beginnt. Schnell hat der Captain (mit Hilfe einiger Regelverstöße) die drei besten Kämpfer erledigt. Da schickt Galt seine 'Geheimwaffe' in den Ring: Shahna. Kirk unterliegt, doch sie ist unfähig, ihm den Todesstoß zu versetzen. Wenig später kann er sie überwältigen, und er tötet sie ebenfalls nicht. Die "Versorger" akzeptieren Kirk's Sieg. Alle dürfen ihre "Gehorsamkeitskragen" abnehmen.
Shahna fleht Kirk an, sie mitzunehmen, wohin auch immer... Aber er lehnt ab: Erst einmal braucht sie einen Crashkurs in Sachen "Steinzeit"...

PC / Sternzeit / Jahr:
046 / 3211.7 / 2268

Erstausstrahlung (USA / D):
05.01.1968 / 14.03.1988

Regie / Autor:
Gene Nelson / Margaret Armen

Gaststars:
Angelique Pettyjohn - Shahna
Joseph Ruskin - Galt, Meister der Sklaven
Steve Sandor - Lars
Mickey Morton - Kloog
Jane Ross - Tamoon
Dick Crockett - Andorianischer Kämpfer
Victoria George - Fähnrich Jana Haines
Bart La Rue - Versorger, Stimme
49 (46) A Piece Of The Action - Epigonen
von Marko Schade~


Die "Enterprise" ist auf dem Weg zum Planeten Iota (orig.: Sigma Iotia II). Sie wollen das Schicksal der "U.S.S Horizon" untersuchen, die vor hundert Jahren, kurz nach dem Start, auf dem Planeten abstürzte. Da damals noch kein Subraumfunk benutzt wurde, hat der Notruf erst jetzt die Föderation erreicht.
Als die "Horizon" den Planeten besuchte, war Sigma Iotia II kaum industrialisiert, doch die Bewohner werden als intelligent und lernbegierig bschrieben... Nun hat der "Boss", ein Mann namens 'Bela Okmyx' (orig:´.: 'Oxmyx') mit dem Schiff Kontakt aufgenommen und mit Kirk ein Treffen vereinbart.
Kirk, Spock und McCoy beamen hinunter und erleben eine Überraschung: Hier sieht es aus wie im Chicago der 1920er Jahre! Sämtliche Männer und Frauen tragen Schusswaffen. Die drei blicken in zwei Maschinengewehrläufe: Bela Oxmyx' "Empfangskomitee"... Da kommt plötzlich ein Wagen um die Ecke gerast, aus ihm wird geschossen... und er verschwindet wieder. Einer von Oxmyx' Männern ist tot. Der andere, Kalo, bringt sie zu Oxmyx.
Oxmyx ist ein Gangsterboss. Ihm "gehört" der größte Distrikt dieses Planeten. In seinem Büro steht ein Buch: "Chicago, Bandenwesen 1920" ("Chicago Mobs of the Twenties") von 1992. Es stammt von der "Horizon". Die Iotanier haben alles nachgeahmt, was in dem Buch steht...
Kirk fragt nach 'anderen Bossen', zum Beispiel 'Krake' (orig.: Krako). Oxmyx horcht auf. Kalo berichtet, dass sie von Krakes Männern angegriffen wurden. Oxmyx befiehlt, sofort zurückzuschlagen.
Der "Boss" will von Kirk moderne Waffen haben. Damit könnte er alle anderen "Bosse" vernichten, und sich dem Captain - bequemerweise - als alleiniger "Ansprechpartner" anbieten. Natürlich kann Kirk darauf nicht eingehen. Da wird Oxmyx ungemütlich. Er gibt Kirk acht Stunden Zeit... und lässt da Außenteam einsperren. Dann kontaktiert er über Kirk's Sprechgerät die "Enterprise" und stellt seine Forderungen.
Kirk erfindet aus dem Stegreif ein chaotisches Kartenspiel, das die Bewacher völlig verwirrt. Sie können entkommen. Spock und McCoy sollen zu einer Funkstation um mit dem Schiff Kontakt zu bekommen. Dann beamen die beiden auf die "Enterprise". Kirk will zu Oxmyx aber ein Mann nimmt ihn Gefangen. Er wird nach Jojo Krake gebracht, dem zweitgrößten Gangsterboss. Auch in seinem Büro steht das Buch der "Horizon". Auch der will Waffen aber er will Kirk auch mit einem Drittel an den Einnahmen beteiligen. Da Kirk nicht will, wird er eingesperrt aber auch von hier kann er schnell entkommen.
Oxmyx meldet sich bei der "Enterprise" und berichtet von Kirk Gefangennahme durch Krake. Er will Kirk raus hauen wenn sie ihm die Waffen liefern. Spock geht darauf ein und beamt mit McCoy in sein Büro aber dort werden sie gleich wieder gefangen. Aber dann taucht Kirk auf. Kirk hat einen Plan. Er und Spock besorgen sich Gangsteranzüge und fahren ein einem Gangsterwagen zu Krakes Gangsterhauptquartier. Sie heuern einen Jungen zur Ablenkung an und dringen in das Gebäude aber sie werden erwischt und Krake lacht sich ins Fäustchen. Kirk spielt nun selber den Gangster und sagt ihm, dass die Föderation den Planeten übernehmen will. Einer der Gangsterbosse soll dabei ihr Vertreter sein. Dann lässt er in auf die "Enterprise" beamen.
Spock und Kirk eilen zu Oxmyx zurück. Auch hier spielt er den Boss. Oxmyx soll nun mit allen Bossen telefonieren. Scotty kann sie dann Orten und in Oxmyx Büro beamen. Zum Schluss kommt noch Krake dazu. Kirk erklärt, dass sie den Planeten übernehmen. Da kommen Krakes Männer um das Hauptquartier von Oxmyx zu überfallen. Seine Männer schießen zurück. Kirk lässt alle mit einem Schuss betäuben. Nun sind die Gangster von der Macht der Föderation überzeugt. Die Föderation wird nun die Entwicklung des Planeten weiterverfolgen. Sie sollen sich nun auf friedliche Weise entwickeln.
Als sie den Planeten wieder verlassen haben, ist McCoy nur am Rumdrucksen. Er hatte seinen Kommunikator auf dem Planeten vergessen und macht sich nun sorgen, was die Iotanier damit machen, aber Kirk beruhigt ihn. Er hat ihn mitgenommen.

PC / Sternzeit / Jahr:
049 / 4598 / 2268

Erstausstrahlung (USA / D):
12.01.1968 / 08.07.1972

Regie / Drehbuch / Story:
James Komack / David P. Harmon, Gene L. Coon / David P. Harmon

Gaststars:
William Blackburn - Lt. Hadley
Anthony Caruso - Bela Oxmyx, Gangsterboss
Victor Tayback - Jojo Krako, Gangsterboss
Lee Delano - Kalo, Gorilla von Oxmyx
John Harmon - Tepo, Gangsterboss
Marlys Burdette - Krakos Mädchen
Sheldon Collins - Junge
Buddy Garion - Krakos Schläger
Sharyn Hillyer - Mädchen
Jay Jones - Mirt
Steve Marlo - Zabo
Dyane Thorne - Mädchen
48 (47) The Immunity Syndrome - Das Loch im Weltraum
von Marko Schade~


Die "U.S.S. Enterprise" ist unterwegs nach Raumbasis 6, damit die Crew ihren Landurlaub antreten kann. Da erreicht sie eine verstümmelte Nachricht von der Raumbasis. Nur das Wort "Intrepid" ist zu verstehen. Die "U.S.S. Intrepid" ist ein Schiff der Föderation, auf dem 400 Vulkanier Dienst tun. Plötzlich verspürt Spock einen großen Schmerz. Er fühlt, dass die "Intrepid" zerstört wurde. Die ganze Besatzung sei getötet. Er muss von McCoy behandelt werden.
Raumbasis 6 meldet sich wieder. Die "Enterprise" wird in den Sektor 39J beordert, um dort, im Klasse 4 Sonnensystem Gamma 7A, nach der "Intrepid" zu suchen. Chekov scannt das Gebiet von Gamma 7A, dass mehrere bewohnte Planeten (orig.: Milliarden von Einwohnern) hat. Er stellt fest, dass es keinerlei Lebenszeichen mehr gibt.
Als näherkommen, registrieren die Scanner starke Energieturbulenzen. Es erscheint ein unförmiges dunkles Loch auf dem Schirm, das Spock sofort als Ursache für die Phänomene erkennt. Sie senden eine Sonde hinein, die weiter nichts als einen unerträglich schrillen Ton überträgt. Mehrere Besatzungsmitglieder verlieren kurz das Bewusstsein. Doch die Sensoren erfassen das Loch nicht.
Der Captain entschließt sich, hineinzufliegen. Um sie herum verschwinden die Sterne. Scotty meldet, dass sie 5% der Energie verloren haben. Die Besatzung wird immer schwächer. McCoy spritzt "Stärkungsmittel". Trotzdem muss er feststellen, dass die Besatzung in kurzer Zeit alle Lebenskraft verlieren wird.
Das Schiff wird vom Zentrum des Gebildes angezogen. Die Steuerung ist gestört, sie reagiert teilweise entgegengesetzt. Das riskiert der Captain einen Vorwärts-Schub. Das Schiff wird tatsächlich langsamer, und die todkranken Patienten auf der Krankenstation erholen sich etwas.
Kirk lässt die gesamte verbliebene Ernergie für einen Schub nach vorn bündeln, er hofft, dass das Schiff durch die Gegenreaktion aus dem Gebilde herausgeschleudert wird. [Vom ZDF geschnitten: Spock gibt zu bedenken, dass dieser Plan völlig unlogisch ist. Kirk entgegnet, womöglich habe eben das sture Festhalten an der Logik die Vulkanier auf der "Intrepid" in den Tod geführt.]
Der Schubversuch schüttelt das Schiff kräftig durch. Der Energieabzug wird immer stärker, und sie haben jetzt nur noch für zwei Stunden Energie. Endlich können sie den Kern der Anomalie sehen. Es sieht aus wie eine riesige Amöbe, elftausend Meilen lang, zwischen zwei- und dreitausend Meilen breit, und absorbiert Energie. Und es lebt!
McCoy und Spock wetteifern, wer von ihnen mit einem Shuttle in das einzellige Wesen fliegen soll. [Vom ZDF geschnitten: Kirk tut sich schwer mit der Entscheidung, welchen seiner Vertrauten er in den nahezu sicheren Tod liegen lässt.]
Spock fliegt mit der "Galileo" in das Wesen hinein. Er entdeckt, dass sich die Zelle bald teilen wird. Dann stehen ihnen zwei von diesen Dingern gegenüber!
Spock hat kaum noch Luft zum Atmen, aber er berichtet weiter. Er meint, dass sich das Wesen nur gegen Angriffe von außen verteidigen kann und dass man es von innen relativ leicht zerstören kann.
[Vom ZDF geschnitten: McCoy hält den Captain nur noch mit Aufputschmitteln auf den Beinen. Dabei philosophieren sie über den Lebensraum des Wesens. Wenn sich die Teilungen fortsetzen, werden seine Nachkommen eines Tages die gesamte Galaxie ausfüllen. Die Menschen wären dann aus deren Sicht nur noch 'Antikörper'.]
Kirk will nun mit der "Enterprise" in das Wesen hineinfliegen, um es als 'Antikörper', von innen zu zerstören.
Das Schiff wird noch heftiger durchgeschüttelt... dann sind sie durch. Und haben nur noch 26% ihre Energie. Nur durch einen Beschuss mit Antimaterie, und zwar unmittelbar auf den Zellkern, sollte das Ding zu zerstören sein.
Spock hat keinen Kontakt mehr mit der "Enterprise". Er macht seinen vermeintlich letzten Logbucheintrag.
Die Antimateriebombe wird in den Kern geschossen, und die "Enterprise" setzt die äußerste Energie ein, um wegzukommen. Dabei erfassen sie noch nebenbei Spock's Shuttle mit dem Traktorstrahl [in der ZDF-Version mit dem 'Beam-Strahl'].
Dann: Ein gewaltiger Knall. Die Sterne sind wieder zu sehen, das Wesen ist verschwunden. Auch das Shuttle hat die Explosion überstanden. Ein verdienter Urlaub wartet auf sie.

PC / Sternzeit / Jahr:
048 / 4307.1 / 2268

Erstausstrahlung (USA / D):
19.01.1968 / 03.06.1972

Regie / Autor:
Joseph Pevney / Robert Sabaroff

Gaststars:
John Winston - Kyle, Lt.
45 (48) A Private Little War - Der erste Krieg
von Marko Schade~


Kirk, Spock und McCoy sind auf einer Außenmission. Der Captain war schon einmal auf diesem Planeten, vor 13 Jahren leitete er als Lieutenant seine erste Außenmission. Er berichtet von den friedlichen Bewohnern, die noch mit Pfeil und Bogen jagen...
Plötzlich sehen sie vier Schwarzhaarige ('Dorfbewohner') mit Steinschlossflinten, die einigen weißhaarigen Bewohnern ('Bergbewohner') auflauern. Kirk erkennt einen der Bergbewohner. Er heißt Tyree und war damals ihr Gastgeber. Da Kirk seinen Phaser nicht benutzen darf, schleudert er einen Stein in Richtung der Wegelagerer. Einer von ihnen erschrickt und feuert seine Flinte ab. Spock und Kirk müssen fliehen. Sie treffen auf McCoy, der Gesteinsproben gesammelt hat, und wollen gerade nach oben beamen, als Spock von einem Schuss niedergestreckt wird. Er lebt aber ist schwer verletzt.
McCoy und Dr. M'Benga operieren Spock. Plötzlich gibt es roten Alarm. Ein klingonisches Schiff nähert sich, hat aber die "Enterprise" noch nicht bemerkt. Kirk vermutet, dass die Klingonen die Bewohner mit Feuerwaffen ausgerüstet haben. Ein klarer Vertragsbruch, der sich leicht zu einem interplanetarischen Konflikt ausweiten kann.
Spock liegt ihm Koma. Dr. M'Benga hat einige Erfahrung mit der Behandlung von Vulkaniern, er erklärt, dass Spock sich nun selber helfen muss. Vulkanier konzentrieren sich dabei ganz auf ihr verletztes Organ und beschleunigen so die Heilung.
Kirk und McCoy verkleiden sich als einheimische Bergbewohner und beamen auf dem Planeten, während die "Enterprise" den Orbit verlässt, um nicht entdeckt zu werden. Auf dem Weg zu Tyree's Dorf werden sie von einem Mugato, einem riesigen affenähnlichen Wesen, angegriffen werden. Bevor McCoy ihn töten kann, ist Kirk gebissen worden. Der Biss ist hochgiftig, und es gibt kein Heilverfahren. Zum Glück werden sie von einigen Bergbewohnern gefunden und in ihr Dorf gebracht.
Tyree ist dort ihr Anführer. Er beobachtet gerade mit seiner Frau Nona einige ihrer schwarzhaarigen Widersacher. Nona, die selbst von den Schwarzhaarigen abstammt, möchte, dass Tyree endlich angreift, doch der verabscheut Gewalt. Aber sie ist eine Kahn−ut−tu (eine Art 'Zauberin') und besitzt großes medizinisches Wissen. Mit einem 'Liebeskraut' hält sie Tyree im Griff... Einer der Bergbewohner meldet die Ankunft der Fremden.
Nona schleicht ihn die Höhle, in der Kirk liegt und beobachtet erstaunt, wie McCoy mit einem Phaser große Steine zum Glühen bringt, um den Captain warmzuhalten. Sogleich eilt sie zu Tyree und erpresst ihn mit Kirk's Tod, um ihm das Geheimnis der Fremden zu entlocken. Doch dann ist es McCoy, der staunt: Das Ritual mit der Mahko-Wurzel und Nona's Blut wirkt tatsächlich. Der Captain ist zwar noch schwach, aber er hat den Giftbiss überstanden. McCoy erschaudert jedoch, als Nona voller Selbstbewusstsein verkündet, Kirk 'gehöre jetzt ihr'.
Bald kann Tyree dem Captain von den Waffen berichten. Vor einem Jahr sind sie zum ersten Mal aufgetaucht. Tyree hat beobachtet, dass die Dorfbewohner die Waffen selbst herstellen. Unter seiner Führung schleichen sie nachts in das Dorf. Die Dorfbewohner haben Gäste: Klingonen. Sie haben tatsächlich die Gewehre eingeführt. Unsere Freunde entdecken die Schmiede. Die Gewehrläufe sind zweifellos nicht hier hergestellt worden... Da kommt Apella, der Führer der Dorfbewohner mit einem Klingonen in die Schmiede und überrascht sie. Man prügelt sich, dann können die drei fliehen.
Spock kommt langsam zu sich. Schwester Chapel hat die ganze Zeit Händchenhaltend am Lager des im Halbschlaf liegenden Spock ausgeharrt. Nur zögernd folgt sie seinem Befehl, ihn wachzuprügeln. Schon ist wieder ganz der alte.
Die Bergbewohner haben eine Flinte erbeutet, und Kirk zeigt ihnen, wie man damit schießt. McCoy ist außer sich. Er vermutet, dass Kirk von Nona's Drogen benebelt ist. Sie wollte schon immer die Gewalttaten der Dorfbewohner mit Gewalt beantworten und beschimpft ihren allzu friedfertigen Ehemann. Kirk sagt, er wolle nur das "Gleichgewicht der Kräfte" wiederherstellen.
Kirk will Nona aufsuchen, um mit ihr über die "Aufrüstung" zu sprechen. Er wird etwas verlegen, als er sie fast unbekleidet an einem Badesee trifft. Doch sie hat ihn erwartet und betört ihn mit ihrem 'Liebeskraut'. Tyree ist in der Nähe und beobachtet sie. Er hat das Gewehr in der Hand... Kirk ist ganz hin und weg. Als sie sich küssen, legt Tyree auf die beiden an, aber er schießt nicht. Er wirft die Waffe fort und läuft weg.
Da greift ein Mugato die beiden an. Kirk ist so verwirrt, dass er Nona sogar noch an der Flucht hindert. Als sich der Mugato auf sie stürzt, kann er ihr zunächst nicht helfen. Nur langsam begreift er die Situation und erschießt den Mugato mit seinem Phaser. Nona reagiert blitzschnell. Sie schlägt Kirk mit einem Stein nieder und klaut den Phaser.
Als McCoy mit den Bergbewohnern anrückt, um das Gewehr zu suchen, ist Nona mit ihrer gefährlichen Beute auf dem Weg in's Dorf. Eine Patrouille der Dorfbewohner fängt sie ab, doch bevor sie zu Apella gebracht wird, wollen die Wächter erstmal 'Spaß' mit ihr haben. Sie wehrt sich heftig, zögert jedoch, den Phaser zu benutzen.
Inzwischen bemerkt Kirk den Verlust seines Phasers. Mit Tyree und McCoy eilt er ihr nach und stellt die Angreifer. Man prügelt sich. Nona wird von einem der Dorfbewohner erstochen. In Tyree ist nun keine Spur mehr von Pazifismus. Kirk kann nur mit Mühe verhindern, dass er den letzten von ihnen mit einem großen Stein erschlägt.
Die "Enterprise" ist wieder im Orbit. Kirk bestellt bei Scotty hundert Steinschlossgewehre. Hundert Schlangen für diesen Garten Eden.

PC / Sternzeit / Jahr:
045 / 4211.4 / 2268

Erstausstrahlung (USA / D):
02.02.1968 / 07.03.1988

Regie / Drehbuch / Story:
Marc Daniels / Gene Roddenberry / Judd Crucis

Gaststars:
Michael Witney - Tyree
Nancy Kovack - Nona
Booker Bradshaw - Dr. M'Benga
Janos Prohaska - Mugato
Majel Barrett - Christine Chapel
Paul Baxley - Patrouillenführer
Arthur Bernard - Apella
Bob Lyon - Dorfbewohner
Gary Pillar - Yutan
Ned Romero - Krell
Roy Slickner - Dorfbewohner
51 (49) Return To Tomorrow - Geist sucht Körper
von Marko Schade~


Aus einem noch unerforschten Sternensystem kommen unbekannte Signale. Ursprung ist ein M−Klasse-Planet, dessen Atmosphäre vor etwa 500.000 Jahren durch eine Naturkatastrophe zerstört wurde. Da erklingt plötzlich eine männliche Stimme auf der Brücke und spricht Kirk direkt an. Er nennt sich 'Sargon' und behauptet, dass seine Gedanken es waren, die das Schiff hier hergerufen haben. Er fordert Kirk auf, in den Orbit einzutreten und herunter zu beamen, der Transporter sei von ihm bereits programmiert. Auf einen Ort, gut 100 Meilen unter der Oberfläche!
Doch der Captain beabsichtigt, Spock sicherheitshalber an Bord zu lassen... was sofort einen völligen Energieausfall zur Folge hat. Also ändert er seine Meinung... und die Energie ist wieder da.
Scotty ist gar nicht begeistert, mit fremden Transporterkoordinaten arbeiten zu müssen, und auch Pille ist entsetzt, da sie, wie Spock ermittelt hat, durch 112,37 Meilen (180,8 km) Gestein gebeamt werden. Doch der Captain ist entschlossen, den Kontakt fortzusetzen. Astrobiologin Dr. Ann Mulhall, die Sargon ebenfalls nach unten 'gebeten' hat, stimmt ihm zu. Sie wollen noch zwei Wachleute mitnehmen, aber Sargon lässt die Rothemden auf der Transporterplattform zurück (und am Leben).
Der Raum in der Höhle wurde vor einer halben Million Jahren erbaut und ist in tadellosem Zustand. Eine Tür öffnet sich, und vor ihnen leuchtet eine weiße Kugel, aus der Sargon's Stimme dringt. Er existiert darin als reine Energie. Vor 600.000 Jahren hat sein Volk diese Galaxie besiedelt. Auch das Leben auf Erde und Vulkan könnte von ihnen abstammen. Aber schließlich haben sie sich durch ihre übermächtigen geistigen Fähigkeiten fast gegenseitig vernichtet. Nur die Besten bekamen eine Chance zu überleben.
Kirk möchte nun wissen, was er von ihnen will. Da übernimmt Sargon die Kontrolle über Kirk's Körper. Der Captain sei nun in der Kugel, und er könne jederzeit mit ihm tauschen. In einem Nebenraum stehen noch weitere Kugeln, aber nur drei von ihnen enthalten Energie. Dr. Mulhall soll ihren Körper für Sargon's Gefährtin 'Thalassa' zur Verfügung stellen, und Spock soll 'Henoch' von der Gegenseite aufnehmen. Dann würden sie menschenähnliche Roboter bauen, die ihnen dauerhaft als Ersatzkörper dienen können.
McCoy protestiert: Sargon's Anwesenheit belastet Kirk's Körper über alle Maßen, deshalb verlässt er ihn wieder. Der Captain ist in Ordnung und hat alles mitbekommen. Er vertraut Sargon. Der lässt sie an Bord zurückkehren, um sich in Ruhe zu entscheiden. Zusammen mit Pille und Scotty führen sie eine lange, gegensätzliche und leidenschaftliche Diskussion (vom ZDF größtenteils geschnitten). Der Doktor macht allergrößte Sicherheitsbedenken geltend. (Wieso hat dieses Schiff eigentlich keinen Sicherheitsoffizier?) Schließlich erklären sich die drei Betroffenen dennoch einverstanden.
Die drei Kugeln werden auf die Krankenstation gebeamt, und der Austausch beginnt. Henoch ist ganz zufrieden mit seinem Körper, er beginnt sofort, mit Schwester Chapel zu flirten. Auch Thalassa freut sich, dass sie Sargon endlich wieder berühren kann. Allerdings sind die Körper von Kirk und Mulhall zu schwach, sie müssen sie bald wieder verlassen. Henoch soll ein Mittel herstellen, um ihre Körperfunktionen anzupassen. Als er für Sargon eine 'Spezialspritze' aufzieht, wird Schwester Chapel misstrauisch. Mit diabolischem Lächeln gibt er zu, dass er Sargon zusammen mit Kirk töten will. Dabei berührt er mit der Hand ihre Stirn und löscht den Gedanken aus.
Die drei beginnen mit der Konstruktion der Androiden. [Vom ZDF geschnitten: Henoch schürt Unzufriedenheit über die Unzulänglichkeit von gefühllosen Andoidenkörpern, Sargon weist das zurück.] Wenig später geht Henoch offen auf Thalassa zu und bezeichnet die Androidenkörper als 'tausenjähriges Gefängenis'. Er will Spock's Körper behalten, und er findet bei Thalassa Gehört. Alsbald versucht sie ihrerseits, Sargon zu überreden... Da bricht Kirk's Körper zusammen. Sargon ist zu weit von seiner Kugel entfernt und stirbt. Pille hält den Körper von Kirk künstlich am Leben.
Thalassa ist dem Einfluss von Henoch erlegen und hat sich entschlossen, Dr. Mulhall's Körper ebenfalls zu behalten. Am Lager des leblosen Kirk bietet sie McCoy an, den Geist des Captain in seinen Körper zurückzubringen... wenn er sie als 'Ann Mulhall' weiterleben lässt (und damit den Mord an der echten Ann Mulhall deckt). Sie bedroht ihn, quält ihn mit ihren Geisteskräften... doch dann gewinnt ihr Gewissen wieder die Oberhand. Sie versteht nun, dass Sargon mit seiner strengen Selbstdisziplin recht hatte. Da spricht plötzlich Sargon. Er hatte seinen Geist in die Systeme des Schiffes übertragen, als Kirk's Körper versagte.
Kaum hat McCoy den Raum verlassen, wir er versiegelt, und drinnen toben starke Erschütterungen. Dann geht die Tür auf, und Schwester Chapel kommt mit seltsam starrem Blick heraus. Kirk und Dr. Mulhall sind in ihre Körper zurückgekehrt. Pille sieht mit Entsetzen, dass alle drei Kugeln zerstört sind. Was ist mit Spock? Kirk verlangt vom Doktor eine Spritze mit hochwirksamem Gift. Er muss Spock's Körper töten, um Henoch zu vernichten.
Der wütet gerade auf der Brücke, wühlt in den Gedanken von Uhura und bedroht alle Anwesenden. Als des Captain und McCoy mit dem Gift hereinstürmen, hält er sie mit einen Augenzwinkern auf. Er befiehlt Schwester Chapel, die er unter seiner Kontrolle glaubt, McCoy die Giftspritze zu verabreichen. Aber Chapel spitzt statt dessen ihm das Gift... Sargon hält Henoch in Spock's Körper fest... bis er tot ist. Dann holt er Spock wieder zurück. Der war solange im Körper von Schwester Chapel, was sie nach Kräften genossen hat.
Sargon und Thalassa verzichten auf ihre weitere Existenz in dieser Welt. Noch einmal dürfen sie in die Körper von Kirk und Mulhall, um sich zu verabschieden.

PC / Sternzeit / Jahr:
051 / 4768.3 / 2268

Erstausstrahlung (USA / D):
09.02.1968 / 29.12.1973

Regie / Autor:
Ralph Senensky / John Kingsbridge

Gaststars:
James Doohan - Sargon, Stimme im Original
Cindy Lou - Krankenschwester
Diana Muldaur - Dr. Ann Mulhall, Astrobiologin
52 (50) Patterns Of Force - Schablonen der Gewalt
von Marko Schade und E. G. Todt


Diese Episode wird wegen des Themas 'Nationalsozialismus' im deutschdprachigen Fernsehen extrem zurückhaltend behandelt. Weder ZDF noch SAT 1 halten die Fernsehzuschauer für mündig, sich mit diese Episode auseinanderzusetzen.
Seit Mitte der 1990er Jahre gibt es ein sehr gut synchronisiertes Video (FSK 16!), das auch in den späteren DVD- und BlueRay-Versionen enthalten ist.


Die "Enterprise" fliegt den Planeten Ekos an, um den Verbleib des Akademie-Professors 'John Gill' zu untersuchen. Der berühmte Historiker lebt seit Jahren als Beobachter unerkannt auf Ekos und ist seit sechs Monaten verschollen. Da wird die "Enterprise" angegriffen! Die Ekosianer feuern mit einer exakt gelenkten Atomrakete! Die ist zwar keine Gefahr für das Schiff, doch sie übersteigt bei weitem den bisher bekannten Entwicklungsstand der hiesigen Kultur! Nach den letzten Berichten verfügt lediglich der äußere Planet, Zeon, über eine begrenzte interplanetare Raumfahrt. Hat John Gill etwa 'nachgeholfen'?
Kirk und Spock beamen auf den Planeten, mitten in die Hauptstadt. Dort finden sie ein beängstigend genaues Abbild des historischen deutschen NS−Regimes vor. Sie werden Zeuge, wie ein junger Mann von drei braun-uniformierten Hakenkreuzträgern auf offener Straße geschunden und weggeschleppt wird, allein wegen seiner Herkunft vom benachbarten Planeten Zeon. Dann verkündet eine Video-Durchsage die bevorstehende "Säuberung" der Hauptstadt ... und die "völlige Vernichtung" des im Weltraum georteten "Zeon-Schiffes" - "Sieg heil!"...
Und tatsächlich: Auf den "Führerportraits" in diesem Albtraum prangt das Gesicht von... John Gill.
Sie überwinden zwei der allgegenwärtigen Uniformträger und verkleiden sich als Nazis. Aber nur für kurze Zeit können sie Spock's Ohren unter dem Stahlhelm verbergen. Verhaftung und Misshandlung folgen. Von einem Mitgefangenen erfahren sie, dass seit Jahrzehnten einige 'Zeonisten' (orig.: 'Zeons') friedlich auf Ekos siedeln. Doch seit Beginn der NS−Bewegung werden sie zum "Feindbild" erklärt, und der künstliche Hass gegen sie ist das einzige, was die Nazis zusammenhält.
Sie können gemeinsam ausbrechen und sich erneut verkleiden. Ihr neuer Freund bringt sie zur Untergrundbewegung, in der Zeonisten und vernünftige Ekosianer gemeinsam gegen das Regime kämpfen. Auch eine hochdekorierte Jung-Parteigenossin ist unter ihnen. Sie vernehmen mit Erstaunen, das der "Führer" ein 'Fremder' (orig.: 'alien') ist, der sich nie hätte einmischen dürfen. Kirk muss mit ihm sprechen, um aufzuklären, wie das alles geschehen konnte ...
Die junge Frau, die das Vertrauen der Nazigrößen genießt, schleußt den kleinen Trupp in die "Reichskanzlei", wo der "Führer" vor laufender Kamera eine Rede halten wird. Es wird erwartet, dass er den Krieg gegen Zeon verkündet. John Gill wird stark abgeschirmt in einer Art Sprecherkabine. Er ist völlig reglos. Kirk vernutet Hypnose oder eine Betäubung durch Drogen. Er lässt den Doktor herunterbeamen, verkleidet als Wehrmachtsoffizier.
Dann spricht der "Führer", von seiner Kabine aus... doch auf dem Monitor ist er wiederum reglos, bewegt nicht einmal die Lippen. McCoy geht davon aus, dass er unter Drogen steht. Und: Die Rede ist gefälscht, aus Bruchstücken von Sätzen zusammengeschnitten.
Sie können sich von den pflichtschuldigst euphorischen Zuhörern wegschleichen und in die Sprecherkabine vordringen. Gill liegt reglos im Drogenkoma. Während sein selbsternannter "Stellvertreter" Melakon, seit Jahren der eigentliche Machthaber auf Ekos, die Menge weiter aufpeitscht und den bereits laufenden Angriff gegen Zeon verkündet, kann McCoy den "Führer" für kurze Zeit aufwecken.
Gill berichtet von einem völlig zerfallenen Gemeinwesen, das er auf Ekos vorgefunden hat. Da der deutsche NS−Staat das mit Abstand leistungsfähigste System war, das die Erdgeschichte je kannte, glaubte er, ein solches Regime, - unter seiner eigenen - streng humanistischen Kontrolle, würde die endlosen Probleme lösen und die Ekosianer schnell voranbringen. Es funktionierte gut... bis sich das Regime verselbständigte und Melakon ihn verdrängte... Dann sinkt er wieder in's Koma.
Da dringen die Nazis zu ihnen vor. Geistesgegenwärtig "verhaften" sie Spock und liefern ihn aus. Ihr Zeon-Freund weiß, dass auch der Parteivorsitzende zum Untergrund gehört... Kirk bleibt bei John Gill. Er verpasst ihm eine weitere Aufputschspritze, weckt ihn schließlich mit Schlägen.
Während Melakon "rassische" Betrachtungen über Spock's anstellt, ertönt plötzlich Gill's Stimme - seine echte Stimme - aus der Sprecherkabine. Er befiehlt den sofortigen Abbruch des Angriffs auf Zeon. Die anwesenden Führungsoffiziere reagieren stehenden Fußes. Als er Melakon als Verräter bezeichnet, entreißt der dem nächstbesten Wachmann die MPi und feuert durch die Kabinenwand auf den "Führer". Augenblicke später ist er selbst tot. Dann stoppt der Parteiführer das Blutvergießen. Der NS−Albtraum ist vorüber. Sterbend bekennt sich John Gill zur Direktive der Nichteinmischung.
Zurück an Bord erläutert Kirk die Ursache für das zwangsläufige Versagen eines Führerstaates: Nicht durch bösartige, größenwahnsinnige, psychpathische Anführer ist das Regime zu derartiger Grausamkeit und letztlich zum Untergang verurteilt. Vielmehr liegt der Fehler im Führerprinzip an sich, das die Quelle von Korruption und Gewalt von vornherein in sich trägt. Zur Bekräftigung listet Spock eine ganze Reihe totalitärer Gewaltherrscher aus der Menschheitsgeschichte auf, die ihre Völker ausnahmslos in die Katastrophe führten.

PC / Sternzeit / Jahr:
052 / 2534 / 2268

Erstausstrahlung (USA / D):
16.02.1968 / nicht gesendet

Regie / Autor:
Vincent McEveety / John Meredyth Lucas

Gaststars:
David Brian - John Gill
Skip Homeier - "Deputy Fuehrer" Melakon
Richard Evans - Isak
Valora Noland - Daras
William Wintersole - Abrom
Paul Baxley - Soldat
William Blackburn - Soldat
Peter Canon - Gestapo-Leutnant
Chuck Courtney - Davod
Gilbert Green - SS-Major
Patrick Horgan - Parteivorsitzender Eneg
Bart La Rue - Nachrichtensprecher
Ralph Maurer - SS-Leutnant
Ed McCready - SS-Soldat
50 (51) By Any Other Name - Stein und Staub
von Marko Schade~


Die "Enterprise" geht einem Notruf nach. Man beamt auf einen grünen Planeten, aber da ist niemand. Spock scannt Trümmer, und endlich nähern sich ein Mann und eine Frau. Sie verlangen die Übergabe ihres Schiffes.
Der Mann stellt sich als Rojan vom Planeten Kelvan vor. Sie wollen mit der "Enterprise" diese Galaxis verlassen. Um seine Macht zu demonstrieren, belegt er Kirk und sein Außenteam mit einer völligen Lähmung. Rojan sagt, dass er aus der Nachbargalaxie Andromeda stammt. Diese wird in 10.000 Jahren strahlenverseucht sein, und deshalb hat die Kelvanische Planetenföderation sie ausgesandt um andere Galaxien zu erkunden und zu besetzen. Ihre Vorfahren sind vor 300 Jahren aufgebrochen. Bei dem Versuch, die Energiebarriere am Rand des Milchstraßensystems zu durchbrechen, wurde ihr Schiff zerstört. Mit einem Shuttle konnten sie sich auf diesem Planeten retten. Nun wollen sie mit der "Enterprise" zurückfliegen, um in weiteren 300 Jahren nach Hause zu gelangen. Kirk schlägt vor, dass sie sich satt dessen einen ruhigen Planeten um die Ecke suchen, um dort friedlich zu siedeln. Aber nein, Rojan besteht auf Eroberung...
Die Kelvaner entern das Schiff. Kirk und sein Außenteam werden auf dem Planeten in einer HighTech-Höhle weggeschlossen und von der Kelvanerfrau Kelinda bewacht. Spock versucht, sie mit Telepathie zu beeinflussen, doch er scheitert und wird zu Boden geworfen. Aber er hat ihre Aufmerksamkeit erregt. Kelinda kommt herein, und Kirk kann sie niederschlagen.
Draußen laufen sie direkt in die Arme von Rojan, und der demonstriert nun noch einmal seine Macht: Er lässt Lieutenant Shea und Yeoman Leslie Thompson zu handlichen Mineralportionen schrumpfen. Eine zerbröselt er (vom ZDF geschnitten), die andere verwandelt er in den Lieutenant zurück.
Spock erzählt von seinem Telepathieversuch. Dabei hat er das wahre Aussehen der Kelvaner erfahren. Es sind große Wesen mit computerartigen Gehirnen und vielen Tentakelbeinen. Spock versetzt sich in Trance und spielt krank. Es wird ihm erlaubt, mit McCoy auf die "Enterprise" gehen. Sie haben einen Plan ... Auf dem Planeten offenbaren die Kelvaner erste menschliche Züge. Kelinda sieht zum allerersten Mal Blumen, sie ist glatt hingerissen (vom ZDF geschnitten).
Los geht's nach Kelva. Unter den strengen Blicken der Kelvaner führt Kirk das Kommando. Spock hat die zentrale Energiequelle der Kelvaner gefunden aber an die kommen sie nicht heran. Er macht dem Captain den einzig logischen Vorschlag: Mit der negativen Energie der Barriere können sie das Schiff sprengen. Kirk ist entsetzt.
Sie nähern sich der Barriere, und Scotty ist bereit zur Sprengung. Doch Kirk lässt da Schiff hindurchfliegen in den freien intergalaktischen Raum. Nun wird alles 'unnütze' Personal in Kuben verpackt, allen voran Uhura und Chekov. [Vom ZDF geschnitten: Kirk wankt erschüttert durch die Gänge und findet überall Mineralkuben vor, die eben noch seine Besatzung waren. Rojan hat von Kirk's Plan, das Schiff zu zerstören, gewusst.] Nur noch Kirk, Spock, McCoy und Scotty sind übrig. Spock hat die Überreste der Besatzung sorgfältig eingesammelt.
Einer der Kelvaner ist auf ihr Essen neugierig. Er kennt so etwas nicht, da sie ihre Nahrung nur in Pillenform zu sich nehmen... Nun genießt er sein erstes menschliches Mahl. Denn die menschlichen Körper versorgen sie mit sensorischen Fähigkeiten und Gefühlen, eine Erlebniswelt, die den nüchtern denkenden Kelvanern völlig fremd ist... Scotty lädt den wohl gesättigten Kelvaner gleich noch zu einem guten Schluck Saurianischen Brandy ein.
Der Reigen menschlicher Schwächen nimmt seien Lauf: McCoy verpasst dem jungen Hanar eine Aktivitätsdroge, Kirk verwirrt Kelinda mit seinem Charme. Spock macht Rojan eifersüchtig auf Kirk. Bald hat Scotty seinen Kelvaner unter den Tisch getrunken... Hanar wendet sich mit aggressiven Vorhaltungen gegen Rojan... Rojan ist wütend, weil Kelinda sich mit Kirk vergnügt. Bald fliegen die Fäuste...
Mit 'handfesten Argumenten' wird Rojan davon überzeugt, dass sie in den menschlichen Körpern nicht in ihre Heimat zurückgelangen können. Wieder bietet Kirk, im Namen der Föderation, einen ruhigen Planeten um die Ecke an, um dort friedlich zu siedeln. Rojan stimmt zu. Sie werden ein unbemanntes Schiff mit der Nachricht zu ihrem Volk schicken und sich dann auf dem Planeten niederlassen, auf dem sie bisher waren. Und Kelinda geht selbstverständlich mit Rojan...

PC / Sternzeit / Jahr:
050 / 4658.9 / 2268

Erstausstrahlung (USA / D):
23.02.1968 / 11.11.1972

Regie / Drehbuch / Story:
Marc Daniels / D.C. Fontana, Jerome Bixby / Jerome Bixby

Gaststars:
Warren Stevens - Rojan, Anführer der Kelvaner
Barbara Bouchet - Kelinda, Kelvanerin
Stewart Moss - Hanar, Kelvaner
Leslie Dalton - Drea, Kelvanerin
Robert Fortier - Tomar, betrunkener Kelvaner
Karl Held - Lt. Shea
Julie Cobb - Yeoman Leslie Thompson
54 (52) The Omega Glory - Das Jahr des roten Vogels
von Marko Schade~


Die "Enterprise" ortet ein Raumschiff im Orbit um Omega IV. Es ist die "U.S.S. Exeter" (Constitution Class). Sie antwortet nicht auf ihre Rufe. Kirk, Spock, McCoy und Lieutenant Galloway beamen am Bord. Sie finden nur leere Unformteile vor, mit weißen Kristallen darin. Die Besatzung wurde kristallisiert. Sie hören die letzte Logbucheintragung des Arztes ab. Er fordert eindringlich, dass sie nicht auf ihr eigenes Schiff zurückkehren, sondern auf den Planeten beamen.
Sie beamen runter und finden sich in einem Dorf wieder, in dem asiatisch aussehende Menschen leben. Diese sind gerade in Begriff, zwei europäisch aussehende, mit Fellen bekleidete Menschen hinzurichten und greifen die Neuankömmlnge sofort an. Da erscheint plötzlich Captain Ron Tracey, der Kommandant der "Exeter". Er begrüßt Kirk freundlich und berichtet, dass die Gefangenen der Rasse der 'Yangs' angehören. Sie sprechen nicht und hausen zu Tausenden außerhalb des Dorfes. Dort greifen sie jeden Dorfbewohner an, der sich herauswagt. Er war mit einem Außenteam in das Dorf gebeamt, und die Bewohner, die 'Kohms', haben sie freundlich aufgenommen. Doch sein Team habe eine unbekannte Seuche an Bord gebracht. Da er als letzter noch auf dem Planeten war, habe er überlebt. Auch Kirk und sein Team sei nun infiziert, doch solange sie auf dem Planeten blieben, wären sie immun.
McCoy versucht, die Krankheit zu analysieren, aber findet nicht viel heraus. Sie ähnelt einer Krankheit auf der Erde nach Versuchen mit bakteriologischen Waffen um 1990. Da meldet Spock, dass sich die Yangs zum Angriff versammeln. Und noch etwas hat er gefunden: Ein Phaser-Anschlussgerät (orig.: 'phaser power packs'). Tracey muss es benutzt haben, als er einen Angriff der Yangs abwehrte, damit hat er klar gegen die oberste Direktive verstoßen. Kirk will ihn verhaften, doch Tracey kommt ihm zuvor. Er meldet der "Enterprise", dass die drei schwer erkrankt wären. Nun erklärt er, was er eigentlich will: Er berichtet ihm, dass es auf diesem Planeten keine Krankheiten gibt und deshalb die Menschen sehr alt werden. Ihr Bewacher Wu zm Beispiel ist 42 "Jahre des roten Vogels" alt, das sind 462 Erdenjahre. Sein Vater ist über 1000. Tracey hofft, hier ein Serum gegen alle Krankheiten zu finden.
Kirk kann seine Fesseln lösen und prügelt sich mit Tracey. Doch er wird überwunden und zu den zwei gefangenen Yangs gesperrt. Der männliche Yang geht sofort auf Kirk los. Schließlich kann Spock von der Nachbarzelle aus die weibliche Yang mit seinem Griff ins Land der Träume schicken. Das flößt dem anderen Yang Respekt ein, und er lässt von Kirk ab. Spock versucht nun, das Gitter zu lockern und informiert Kirk über Tracey's Theorie, dass es auf diesem Planeten einst eine fortschrittliche Zivilisation gegeben hat, die vor langer Zeit durch einen nuklearen oder bakteriologischen Krieg zerstört wurde. Als der Captain zufällig das Wort 'Freiheit' erwähnt, beginnt der Yang plötzlich zu sprechen. Er hat Kirk und sein Team bisher für Handlanger der Kohms gehalten, nun hilft er ihm, das Gitter zu lösen. Doch dann schlägt er Kirk nieder und flieht mit seiner Frau. Sieben Stunden und acht Minuten später erwacht Kirk, klettert aus dem Fenster und befreit Spock. Sie suchen Pille auf, der noch immer nach einem Heilmittel forscht. Er hat festgestellt, dass hier tatsächlich ein bakteriologischer Krieg stattgefunden hat. Das Virus existiert noch, aber die Natur hat Gegenmittel im Wasser und in der Erde erstellt, doch der Außentrupp der "Exeter" war zu kurz auf dem Planeten, um immun zu werden. Bei Tracey, und inzwischen auch bei Kirk, Pille und Spock hat die Gegenwirkung eingesetzt. Das von Tracey erhoffte lebensverlängernde Serum gibt es nicht.
Tracey hat mit den Kohms die Yangs angegriffen, aber die waren in der Übermacht. Trotz ihrer Phaser mussten sie sich zurückziehen. Er ist dem Wahnsinn nahe, er fordert von Kirk weitere Phaser. Es kommt zum Kampf. Bis die in das Dorf eindringenden Yangs der Prügelei ein Ende machen.
Die vier Erdenbewohner sind gefangen und warten auf eine Art 'Gericht' der Yangs. Kirk erkennt plötzlich Parallelen zur amerikanischen Geschichte auf der Erde. Wenn die 'Yangs' Nachfahren von früher hierher gereisten 'Yankees' sind, gab es einen Krieg mit den 'Kohms', die von asiatischen 'Kommunisten' abstammen. Einem Krieg, der beide Seiten in die Steinzeit zurückbombte. Seltsamerweise hat die Kultur der 'Yangs' aber viel mehr Ähnlichkeit mit indianischen Vorbildern als mit denen der eigentlichen 'Yankees'.
Da bringen die Yangs plötzlich eine US-Flagge herein, und die Hintergrundmusik zitiert das Thema der Nationalhymne. Der Yang-Häuptling beginnt, seine 'heilgen Worte' zu sprechen, in altertümlichen, kaum verständlichen Silben. Doch Kirk erkennt sofort den Wortlauf des amerikanischen Flaggengelöbnisses und setzt den Text lückenlos fort. Die Yangs sind beeindruckt und verwirrt.
Nachdem Sulu mit zwei Rothemden in die Versammlung gebeamt ist (und sich damit seinerseits infiziert hat...), wird der besessene Tracey endgültig festgesetzt. Kirk agitiert die Yangs eindringlich im Sinne der 'amerikanischen Werte', und legt ihnen klar, diese auch für die Khoms gelten müssen. Die Yangs schwören, den Kampf zu beenden. Mit einem langen letzten Blick auf die Flagge verlassen sie das Dorf.

PC / Sternzeit / Jahr:
054 / 2738.5 (orig.: unbekannt) / 2268

Erstausstrahlung (USA / D):
01.03.1968 / 21.03.1988
Regie / Autor:
Vincent McEveety / Gene Roddenberry

Gaststars:
Morgan Woodward - Captain Ronald Tracey
Roy Jensen - Cloud William
Irene Kelley - Sirah
Frank Atienza - Scharfrichter
Morgan Farley - Marak-Schüler
Lloyd Kino - Wu
Ed McCready - Dr. Carter
David L. Ross - Lt. Galloway
53 The Ultimate Computer - Computer M5
von Marko Schade~


Commodore Bob Wesley kommt an Bord. Er teilt mit, dass die "Enterprise" an einer Übung teilnehmen soll. Dazu wird das neue Computersystem "M−5 Multitronic" installiert, das von dem genialen Wissenschaftler Dr. Richard Daystrom entwickelt wurde. Dieser Supercomputer soll sämtliche Schiffssysteme kontrollieren, bei künftigen Schiffen wäre dann eine Besatzung überflüssig. Für die Übung, bei der M−5 seine Praxistauglichkeit beweisen soll, bleibt nur eine 20−köpfige 'Notbesatzung' an Bord. Doch Kirk ist skeptisch, er wäre nur sehr ungern "überflüssig".
Daystrom hat M−5 installiert. Er ist mächtig stolz auf seine Erfindung und hält sie für "vollkommen". Kirk fragt argwöhnisch, wieso das System die Nummer 5 trägt, und Daystrom gesteht zögernd, dass die ersten vier Modelle nicht den erwarteten Erfolg brachten. Auch McCoy hat seine Bedenken, nur Spock ist begeistert.
Die ersten Versuche laufen gut. Nun nähern sie sich Alpha Carinae II. M−5 soll einen Landtrupp zusammenstellen. Erst macht Kirk seinen Vorschlag: Er selbst, McCoy, Astrobiologe Phillips, Geologe Rollins und Spock. M−5's Vorschlag: Spock, Astrobiologe Phillips, Geologe Carstairs. Chefgeologe Rollins hat zwar mehr Erfahrung als der junge Carstairs, aber der bekommt den Vorzug, weil er schon einmal im Auftrag einer Minengesellschaft auf diesem Planeten war. Kirk und McCoy werden als 'für die Mission unwichtig' eingestuft.
M−5 schaltet in den meisten Korridoren das Licht aus. Das System benötigt mehr Energie, und das Schiff ist sowieso fast leer.
Die "U.S.S. Excalibur" und "U.S.S. Lexington" nähern sich der "Enterprise". Commodore Wesley ist der Kommandant der "U.S.S. Lexington". Er kündigt einen Überraschungsangriff als Test für M−5 an. Die Übung beginnt, und M−5 schlägt die Angreifer zurück. Wesley beglückwünscht M−5 und Kirk ist frustriert.
Da hat M−5 ein neues 'Ziel' entdeckt. Es ist der alte, unbemannte Erzfrachter "S.S. Woden". Völlig grundlos greift M−5 das Schiff an, Kirk kann das System nicht abschalten. Der Frachter wird zerstört. Kirk lässt die Übung sofort abbrechen und befiehlt Dr. Daystrom, M−5 sofort abzuschalten. Doch der Computer hat sich mit einem Kraftfeld geschützt, niemand kommt an ihn heran. Nun versuchen sie, ihm den Strom abzudrehen, aber M−5 holt sich seine Energie per Lichtbogen direkt aus der Hauptversorgung. Ein Techniker stand leider im Weg und wird verdampft. Daystrom ist verzweifelt. [Vom ZDF geschnitten: Daystrom fühlt sich missverstanden. Er sieht in seiner Multitronic so etwas wie ein neues Geschöpf, ein geniales 'Kind', das lernen und sich entwickeln muss. Und er ist entschlossen, genau das zu unterstützen.] M−5 zeigt Fähigkeiten, die menschlichem Denken sehr nahe kommen: Er geht listig und trickreich gegen die Ingnieure vor, die ihn abschalten wollen. Daystrom gesteht, dass dem System menschliche Verhaltensmuster einprogrammiert wurden - um es weiter zu vervollkommnen.
Da kommt Commodore Wesley mit vier Schiffen zurück, um einen zweiten Übungsangriff durchzuführen. Sie wissen nicht, dass M−5 gestört ist, und Kirk bekommt keinen Kontakt mit ihnen. M−5 greift an - mit scharfen Waffen. Die "Excalibur" wird vernichtet, die "Hood", "Potemkin" und die "Lexington" (alle Constitution-Klasse) erleiden schwere Verluste.
Daystrom beginnt, auf M−5 einzureden, aber der hält sich inzwischen selber für "vollkommen". Daystrom bricht zusammen. Wesley sieht sich gezwungen, die "Enterprise" vernichten, um M−5 aufzuhalten. Kirk weiß, dass Wesley's Schiffe damit in's Verderben rennen.
Der Captain wendet sich nun M−5 zu. Er macht ihm klar, dass er Menschen ermordet hat. M−5 jedoch ist darauf programmiert, Menschen zu schützen! Er begreift das als Beweis der eigenen Unzulänglichkeit und schaltet sich ab, um zusammen mit der "Enterprise" zerstört zu werden. Das Schiff ist nun steuerlos und ohne Kommunikation.
Kirk befiehlt, alle Waffen und auch die Schutzschilde zu deaktivieren. Seine Rechnung geht auf: Commodore Wesley greift das völlig wehrlose Schiff nicht an...

PC / Sternzeit / Jahr:
053 / 4729.4 / 2268

Erstausstrahlung (USA / D):
08.03.1968 / 15.07.1972

Regie / Drehbuch / Story:
John Meredyth Lucas / D.C. Fontana / Laurence N. Wolfe

Gaststars:
William Marshall - Dr. Richard Daystrom
James Doohan - Stimme des M−5
Sean Morgan - Fähnrich Harper
Barry Russo - Robert Wesley, Commodore
43 (54) Bread And Circuses - Brot und Spiele
von Marko Schade~


Die "Enterprise" ortet die treibenden Wrackteile des Vermessungsschiffes "S.S Beagle", das seit sechs Jahren vermisst wird. Die "Beagle" war ein Raumschiff der Klasse V mit 47 Mann Besatzung unter Captain R. M. Merik. Merik wurde im fünften Jahr von der Sternenflottenakademie ausgeschlossen und ging dann zur Handelsflotte. In den Trümmern befinden sich keinerlei Überreste der Besatzung. Sie verfolgen den Kurs der Wrackteile zurück, sie kommen vom vierten Planten des Sternensystems 892−23 (orig.: System 892).
Der Planet ähnelt der Erde und hat eine Bevölkerung im präatomaren Entwicklungsstand. Es gibt Radio und Fernsehen. Sie sehen eine Nachrichtensendung, in der über die Verhaftung einer Gruppe von "Rebellen" berichtet wird. Im Sportteil wird aus der "Arena" berichtet, wo sich zwei überführte Taschendiebe gegenseitig in Gladiator-Manier umbringen. Im Anschluss folgt ein nachgestellter Gladiatorenkampf, bei dem der Name des "letzten Barbaren" William B. Harrison erwähnt wird. Spock stellt fest, dass Harrison zur Besatzung der "Beagle" gehörte. Auf dem Planeten scheint das Römische Reich sich bis in das "20. Jahrhundert" fortgelebt zu haben.
Kirk, Spock und McCoy beamen außerhalb der Siedlungen hinunter - und laufen Wegelagerern in die Arme. Die mit Gewehren bewaffneten Männer nehmen sie mit. Ihr Anführer Flavius stellt sie einem alten Mann namens Septimus vor. Es sind "Sonnenanbeter", die von den "Römern" verfolgt werden. In einer Höhle haben sie Zuflucht gefunden. Der ehemalige Senator Septimus vertraut ihnen und zeigt ihnen das Versteck der entflohenen Sklaven. Kirk erklärt im, dass er Freunde sucht. Als er den Namen Merik erwähnt, erschrickt Septimus. Merikus war vor sechs Jahren der Leiter der Gladiatorenspiele und ist zum Herrscher der Hauptstadt (orig.: First Citizen of the Empire) aufgestiegen. Da Kirk beabsichtigt, Captain Merik wegen seiner Verstöße gegen die Hauptdirektive zur Verantwortung zu ziehen, vertrauen ihm die Sonnenanbeter. Flavius soll sie in die Stadt bringen. Doch sie werden von der allgegenwärtigen Römer-Polizei gefangen und eingesperrt.
Kirk kann einen der Wachleute überreden, Merikus zu holen. Es ist tatsächlich Captain Merik, und er bringt den Prokonsul Claudius Marcus mit. Der Prokonsul weiß über die Föderation Bescheid. Merik erzählt, dass die "Beagle" von einem Meteor getroffen wurde. Er beamte auf diesen Planeten und traf auf Marcus, der ihn überzeugte, hier zu bleiben. Deshalb ließ er die "Beagle" nach und nach evakuieren, der Großteil der Besatzung gehört nun zu seinem "Empire", und wer sich nicht anpasste, wurde in der Arena getötet. Das gleiche fordert er nun von Kirk. Doch als ihm gestattet wird, mit Scotty Kontakt aufzunehmen, gibt Kirk "Kondition Rot" (orig.: Condition green) an Scott. Marcus ist aufgebracht und schickt sie in die Todeszelle.
"Kondition Rot" bedeutet "höchste Gefahr" aber verbietet auch jegliche Einmischung. Trotzdem lässt er die Systeme des Schiffs belasten, so dass das Schiff auf den Planeten zu stürzen droht. (So die ZDF-Version, im Original plant er einen Anschlag gegen die Kraftwerke des Planeten, um einen globalen Energieausfall zu erreichen.)
In einer Fernsehshow überträgt "Empire TV" die Gladiatorenspiele. Spock und McCoy sollen mit Kurzschwertern gegen zwei Gladiatoren kämpfen. Einer von ihnen ist Flavius. Spock bekommt es mit Gladiator Achilles zu tun und kann im Kampf leicht mithalten. Flavius dagegen kämpft sehr lustlos gegen McCoy, was ihm Peitschenhiebe des Sklaventreibers einbringt. Schließlich schickt Spock beide Gladiatoren zu Boden, für die "Römer" ein klarer Regelverstoß. Marcus lässt McCoy und Spock wieder wegschließen, er will den Kampf später wiederholen lassen. Kirk dagegen kommt die blonde Schöheit 'Drusilla', serviert, die Sklavin des Prokonsuls. Gewissermaßen als 'Henkersmahlzeit', denn er soll hingerichtet werden.
Scotty ist nun bereit, die Energiequellen des Planeten zu blockieren (was zu einem logischen Riss in der ZDF-Fassung führt).
Als Kirk (vor laufenden Fernsehkameras) enthauptet werden soll, stürzt Flavius dazwischen. Zwar wird er von einer Wache getötet, doch da in dem Moment der Strom ausfällt, kann sich Kirk mit einer Maschinenpistole davonmachen. Er befreit seine Freunde, und es kommt zum Handgemenge mit den Wachen. Merik versucht, die drei zu retten, indem er die "Enterprise" ruft. Da erdolcht ihn Prokonsul Marcus. Noch im Fallen kann er Kirk den Kommunikator zuwerfen. Zu spät begreifen die Wachen was geschieht, ihre Kugeln scheitern am Transporterstrahl.
Scotty bekommt eine Belobigung für seinen besonnenen Einsatz unter Wahrung der Hauptdirektive. Uhura hat ermittelt, dass die "Sonnenanbeter" mit den ersten Christen vergleichbar sind ("Sun" (Sonne) klingt im englischen fast so wie "Son" (Sohn), also der Sohn Gottes). Diese Entwicklung hat auf der Erde alsbald zum Untergang des Römischen Reiches und zum Ende der Sklaverei geführt ...

PC / Sternzeit / Jahr:
043 / 4040.7 / 2268

Erstausstrahlung (USA / D):
15.03.1968 / 26.01.1974

Regie / Drehbuch / Story:
Ralph Senensky / Gene Roddenberry, Gene L. Coon / John Kneubuhl

Gaststars:
William Smithers - Captain R.M. Merik
Logan Ramsey - Claudius Marcus
Lois Jewell - Drusilla
Rhodes Reason - Flavius Maximus
William Bramley - Polizist
Max Kleven - Maximus
Bart La Rue - Sprecher
Jack Perkins - Spielmeister
Ian Wolfe - Septimus
55 Assignment: Earth - Ein Planet, genannt Erde
von Marko Schade~


Mit Hilfe des Durchbrucheffekt bei Überlichtgeschwindigkeit (wie bei Ep. 21 (19)*) ist die "Enterprise" in das Jahr 1968 zurückgeflogen und befindet sich nun im Orbit um die Erde, um den Funkverkehr auf der Erde zu beobachten. Da wird das Schiff erschüttert: Ein fremder Transporterstrahl erreicht sie, dessen Ursprung mindestens 1.000 Lichtjahre entfernt liegt. Im Transporterraum materialisiert ein Mann in klassischer 1960er-Jahre-Kleidung, mit einer schwarzen Katze auf dem Arm. Als er Spock's Ohren sieht, ist ihm klar, dass die "Enterprise" auch aus der Zukunft kommt. Er verlangt, sofort auf die Erde gebeamt zu werden. Doch angesichts des anrückenden Sicherheitsteams lässt er sich zunächst zu einer knappen Erklärung herab.. Sein Name ist 'Felix Sevenrock' (orig.: 'Gary Seven'), und seine Katze heißt 'Isis'. Sie kommen zwar ursprünglich aus dem 20. Jahrhundert, arbeiten jedoch auf einem zukünftigen Planeten, dessen Name er nicht nennen darf. Er mahnt sie, nicht in die Geschichte einzugreifen. Kirk ist misstrauisch und will ihn wegschließen lassen. Doch Seven wehrt sich, und auch Spock's Nackengriff zeigt keine Wirkung. Kirk muss ihn mit einem Phaser betäuben.
Kirk und Spock diskutieren die Situation auf der Erde und die Anwesenheit ihres Gastes. Die Erde ist politisch in einer kritischen Phase, jederzeit kann ein vernichtender Krieg ausbrechen.
Seven gelingt es, mit einem besonderen Kugelschreiber aus der Zelle auszubrechen. Dann beamt er mit seiner Katze von Bord.
New York: Seven materialisiert in seinem Büro. Hinter einem Bücherschrank ist ein futuristischer Computer versteckt. Er identifiziert sich als Agent 194, Chefagent in außerordentlicher Mission. Vor 6000 Jahren wurden Menschen von der Erde geholt. Ihre Nachfahren sind besonders ausgebildet und sollen nun die Erde von der Vernichtung bewahren. Seven sucht nun zwei dieser Agenten. Der Computer meldet, dass die Agenten den Teststart einer Nuklearrakete verhindern solten und seit drei Tagen vermisst werden. Seven muss nun selbst die Rakete zerstören. Der Computer liefert ihm einen Lageplan der Basis und perfekt gefälschte Zugangsdokumente.
Roberta Lincoln kommt in das Büro. Sie ist als Schreibkraft angestellt worden und ahnt nicht, dass sich an ihrem Arbeisplatz ein außerirdischer Stützpunkt verbirgt. Seven hält sie für einen seiner vermissten Agenten und offenbart ihr wesentlich mehr als sie wissen sollte...
Kirk und Spock verfolgen ihren 'Gast'. Sie folgen der Transporterspur und erreichen das Haus mit dem Büro. Seven erfährt vom Computer, dass seine beiden Agenten auf dem Weg zur Raketenbasis einen tödlichen Unfall hatten. Kirk und Spock stehen vor dem Büro 12B und klingeln. Miss Lincoln öffnet und kann die beiden solange aufhalten, bis Seven sich fort gebeamt hat. Im Getümmel reist sie Spock die Mütze vom Kopf und sieht seine Ohren.
Seven ist auf der McKinley-Raketenbasis, während Kirk sein Büro untersucht. Er findet den Plan der Raketenbasis. Sofort beamen sie auf das Schiff und von dort zur Raketenbasis. Aber ein Wachmann stellt sie, sie werden festgenommen.
Seven ist inzwischen auf die Rakete gelangt und versucht, sie zu sabotieren. Scott entdeckt ihn und transportiert ihn auf die "Enterprise". Doch Miss Lincoln hat gerade Seven's Transporter entdeckt und beamt ihn versehentlich in sein Büro zurück.
Die Rakete startet. Seven versucht nun, die Rakete mit Hilfe seines Computers vom Kurs abzubringen. Das gelingt, und im Kontrollraum auf der Erde bricht Panik aus. Die Rakete würde nun in der Mitte des eurasischen Kontinents aufschlagen. Die Bodenkontrolle kann die Rakete nicht zerstören. Kirk und Spock nutzen die Verwirrung, um sich in Seven's Büro zu beamen. Dort wurde Gary Seven von Miss Lincoln niedergeschlagen, sie bedroht ihn mit seinem eigenen 'Super-Kuli'. Doch da übernimmt Spock. Seven kann Kirk überzeugen, die Rakete bis auf 100 Meilen absinken zu lassen, ehe sie ihn zerstören. Er verspricht sich davon einen heilsamen Schock für die Menschen dieser Zeit. In 104 Meilen Höhe lassen sie den Sprengkopf zünden.
Kirk sagt, dass die "Enterprise" in diese Zeit zurückgeschickt wurde, um die für Jahrhunderte ungeklärt gebliebene Explosion einer Nuklearrakete  - 104 Meilen über Asien -  zu untersuchen.
Isis hat sich für kurze Zeit in eine junge, sehr attraktive Dame verwandelt ...
Die "Enterprise" fliegt wieder zurück in ihre Zeit. Gary Seven und Isis werden weiter die Erde beobachten.

PC / Sternzeit / Jahr:
055 / 2651 / 2268

Erstausstrahlung (USA / D):
29.03.1968 / 02.09.1972

Regie / Drehbuch / Story:
Marc Daniels / Art Wallace / Gene Roddenberry, Art Wallace

Gaststars:
Robert Lansing - Felix Sevenrock (orig.: Gary Seven)
Teri Garr - Roberta Lincoln, Sekretärin
Barbara Babcock - Stimme des Beta 5-Computers
Barbara Babcock - Stimme der Katze Isis
Victoria Vetri - Isis (menschliche Gestalt)
Paul Baxley - Sicherheitschef
Lincoln Demyan - Sergeant Lipton
Ted Gehring - Polizist
Morgan Jones - Colonel Nesvig
Don Keefer - Cromwell
Bruce Mars - Polizist