127 Time's Arrow Part II - Gefahr aus dem 19. Jahrhundert, Teil 2
von Marko Schade


Samuel Clemens alias Mark Twain erzählt einem jungen Reporter seine Ansichten über Zeitreisen und er verrät ihm, dass sich jetzt gerade Zeitreisende in San Fransisco befinden.
Verkleidet untersuchen Riker und Dr. Crusher angebliche Choleraopfer im Wohlfahrtskrankenhaus "Schwestern der Hoffnung". Die Toten starben nicht an der Cholera, sondern weil ihnen ihre neurale Energie abgesaugt wurde. Das waren die fremden Wesen. Man hofft die Wesen mit Hilfe der triolischen Wellen aufzuspüren.
Unterdessen macht die Vermieterin des Außenteams, Mrs. Carmichael, ärger. Sie verlangt die Wochenmiete und Picard kann sich nicht davon überzeugen, dass er und seine Schauspieltruppe bald ein Vermögen eingespielt haben. Sie wollen nämlich den "Sommernachtstraum" aufführen.
Clemens hat Hotelpage Jack überredet ihn in Datas Zimmer rein zu lassen. Neugierig betrachtet er Datas Maschine. Clemens ermuntert Jack doch seine Lebensgeschichte aufzuschreiben. Jack London möchte vorher aber noch zur See fahren und nach Alaska reisen. Das werden spannende Geschichten werden. Als Jack gegangen ist, schnüffelt Clemens weiter an Datas Gerät herum. Er nimmt ein Teil heraus und als er ein Geräusch hört, versteckt er sich im Schrank. Data und Guinan kommen herein. Data bemerkt sofort, dass ein wichtiges Teil seines Zeitverschiebungssensors fehlt. Guinan vermutet gleich, dass Clemens dahinter steckt. Data ist besorgt, da das verschwundene Teil hoch giftig ist. Da hören sie ein Geräusch im Schrank. Sie entdecken Clemens, der das giftige Teil fallengelassen hat. Clemens hat ihnen überall hinterher geschnüffelt. Er wittert eine Verschwörung und er will sie aufhalten.
Dr. Crusher, La Forge und Troi suchen im Krankenhaus nach den Aliens als sie plötzlich auftauchen. Dr. Crusher spricht sie an aber als sie sie angreifen wollen kommen ihr ihre Freunde zur Hilfe und die Aliens verschwinden. Der männliche Alien lässt seinen Spazierstock mit dem Schlangenkopf zurück. Datas Maschine registriert diese Zeitverschiebung. Unterdessen wird das Außenteam von einem Polizisten aufgehalten. Riker muss ihn niederschlagen. Man flieht und Data kommt gerade rechtzeitig mit einer Kutsche vorbei. Alle freuen sich, dass er noch lebt.
Man entdeckt, dass die Ophidia am Stock eine Zeitverzerrung herbeiführen kann aber sie können sie nicht kontrollieren. Vielleicht ist dies in der Höhle möglich und zum Glück hat Guinan diese Höhle schon aufgespürt. Leider ist dort militärisches Gebiet. Mrs. Carmichael verlangt zunächst die Wochenmiete. Picard "entdeckt" in ihr eine talentierte "Titania".
Guinan hat eine Genehmigung zum betreten der Höhle bekommen. Data stellt ihr nun das Außenteam vor. Man geht in die Hohle und untersucht sie. La Forge ist sich nicht sicher, dass ihnen die Zeitreise gelingt. In diesem Moment taucht Clemens auf und er hat einen Revolver. Er will sie den Behörden ausliefern. Plötzlich tauchen die Aliens auf und schnappen sich den Spazierstock. Data ergreift ihn wieder aber in diesem Moment zieht die Ophidia Datas Körper mit in die Zukunft aber sein Kopf bleibt in dieser Zeit zurück. Ein Zeittor öffnet sich und der männliche Alien springt hindurch. Das Außenteam folgt ihm und auch Clemens geht hindurch. Nur Data bleibt bei der verletzten Guinan zurück.
Auf Devidia II findet das Außenteam den Körper von Data und man nimmt ihn mit auf das Schiff. Riker fragt nun Guinan aus, was in der Höhle geschah aber sie sagt nichts.
La Forge montiert den 500 Jahre alten Kopf von Data auf dessen Körper aber er funktioniert nicht.
Picard kümmert sich um Guinan. Es geht ihr wieder besser und nun kann er sich um den weiblichen Alien kümmern. Auch sie ist verletzt und verliert langsam ihre Gestalt. Sie sagt Picard, dass sie ihre eigene Welt vernichten würden, falls sie versuchen würden das Zeittor zu vernichten. Der Alien stirbt.
Auf der "Enterprise" überlegt man, wie der Captain zu retten ist aber Riker muss eingestehen, dass es wichtiger ist die Wesen aufzuhalten. Er lässt die Torpedos scharfmachen.
La Forge versteht nicht, warum Data nicht funktioniert. Da entdeckt er ein Stück Metall in seinem Schädel und nimmt es heraus.
Picard manipuliert mit einem Stück Metall an Data's Schädel herum.
La Forge versucht erneut Data zu starten und dieses Mal gelingt es. Data erwacht und erzählt von einer binären Botschaft, die Picard in sein Gehirn programmierte. Sie sollen auf keinen Fall auf die Höhle der Fremden feuern. Die Waffen müssten zunächst synchronisiert werden. Bis sie umgerüstet sind wollen sie versuchen den Captain zu retten. Aber nur einen kann durch das Tor zurückkehren. Clemens erklärt sich bereit zurückzukehren um den Captain zu holen.
Picard kehrt zurück und man zerstört die Höhle der Fremden.

PC / Sternzeit / Jahr:
227 / 46001.3 / 2369

Erstausstrahlung (USA / D):
21.09.1992 / 11.05.1994

Regie / Drehbuch / Story:
Les Landau / Jeri Taylor / Joe Menosky

Gaststars:
Jerry Hardin - Samuel Langhorne Clemens alias Mark Twain
Pamela Kosh - Mrs. Carmichael, Vermieterin
William Boyett - Polizist im Krankenhaus
Michael Aron - Hotelpage alias Jack London
James Gleason - Dr. Appollinaire, Arzt im Krankenhaus
Mary Stein - Weiblicher Alien
Alexander Enberg - Junger Reporter
Whoopi Goldberg - Guinan
Bill Cho Lee - Männlicher Patient
Van Epperson - Bestatter
128 Realm of Fear - Todesangst beim Beamen
von Marko Schade


Die "Enterprise" hat das Forschungsschiff "U.S.S. Yosemite" lokalisiert, die im Igo-Sektor einen entfernten Plasmastrom beobachten sollte und sich seit einigen Tagen nicht mehr gemeldet hat. Es meldet sich niemand vom Schiff und man kann es nicht aus dem Plasmastrom des Doppelsternensystems ziehen. Auch das beamen ist Risikoreich aber Barclay hat die Idee die beiden Transporter der Schiffe zu koppeln.
Barclay soll mitkommen aber das passt ihm gar nicht, denn er hat Angst vor dem beamen. Als er an der Reihe ist, rennt er aus dem Transporterraum.
Barclay erzählt von seiner Todesangst vor jedem beamen. Sie versucht ihm Mut zu machen und nun versucht Barclay es erneut. Das Außenteam untersucht derweil das Schiff. Von der Besatzung gibt es keine Spur. Es scheint eine Explosion in der Transporterkammer gegeben zu haben und man findet einen zerstörten Probencontainer. Dr. Crusher findet schließlich einen Toten. Es ist der Bordingenieur Yoshua Kelly.
Barclay gelangt ohne Probleme auf das Schiff. Dort werden noch vier Besatzungsmitglieder vermisst. Man kehrt deshalb zurück. Barclay ist als letzter mit dem beamen dran. Während er im Materiestrom ist, sieht er ein wurmartiges Wesen, das auf ihn zu kommt und ihm am Arm berührt. Er erzählt La Forge davon aber er nimmt ihn nicht ernst. Trotzdem untersuchen La Forge, Barclay und O'Brien den Transporter aber sie finden nichts.
Barclay entspannt sich in "Zehn Vorne". Plötzlich beginnt sein Arm an der Stelle an zu schmerzen und zu leuchten, an der ihn das Wesen berührte. Er erzählt niemandem davon aber mittlerweile glaubt er, dass er an Transporterpsychose leidet.
Dr. Crusher hat eine Autopsie an dem toten Kelly durchgeführt. Sie sagt, dass er Plasmaverbrennungen hat. Möglicherweise versuchte die Crew der "U.S.S. Yosemite" Plasma des Plasmastroms an Bord zu beamen. Dabei ist der Probencontainer explodiert.
Troi hat bemerkt, dass mit Barclay etwas nicht stimmt aber er streitet alles ab. Schließlich suspendiert sie ihn vom Dienst. Als Barclay schlafen will glüht sein Arm wieder.
Barclay holt O'Brien aus dem schlaf und bittet ihn darum ihn zur "U.S.S. Yosemite" und wieder zurück zu beamen. Wieder sieht er den Wurm und nun ruft er die Führungsoffiziere zusammen. Picard ordnet eine Untersuchung an.
Man versucht nun auch eine Plasmaprobe an Bord zu beamen. Als man es untersuchen will, explodiert der Container. Zum Glück hatten sie ein Kraftfeld um den Behälter aktiviert. La Forge entdeckt in dem Plasma etwas Lebendiges. Da bricht Barclay zusammen und sein ganzer Körper glüht.
Barclay geht es wieder besser. La Forge glaubt, dass einige der Plasmamikroben in den Transporterpuffer der "U.S.S. Yosemite" gelangten und das sie es waren, die Barclay sah. In seinem Arm sind auch ein paar Mikroben. La Forge will Barclay nun für 30-40 Sekunden im Materiestrom des Transporters schweben lassen um die Mikroben aus ihm herauszufiltern. Schweren Herzens macht er mit.
Wieder sieht Barclay die Mikroben und er greift sich eine. Er materialisiert sich wieder und nun hat er ein Besatzungsmitglied der "U.S.S. Yosemite" im Arm. Sie waren im Strom gefangen als sie ebenfalls die Mikroben ausfiltern wollen. Alle Crewmitglieder der "U.S.S. Yosemite" werden gerettet und Barclay ist seine Angst los.

PC / Sternzeit / Jahr:
228 / 46041.1 / 2369

Erstausstrahlung (USA / D):
28.09.1992 / 18.05.1994

Regie / Autor:
Cliff Bole / Brannon Braga

Gaststars:
Colm Meaney - Miles Edward O'Brien
Patti Yasutake - Alyssa Ogawa, Krankenschwester
Dwight Schultz - Reginald Barclay
Renata Scott - Admiral Hayes
Thomas Velgrey - Besatzungsmitglied
Erick Weiss - Fähnrich Kane
129 Man of the People - Der unmoralische Friedensvermittler
von Marko Schade


Die "Enterprise" wird vom Transportschiff "Dorian" zu Hilfe gerufen, das bei Rekag Seronia angegriffen wird. Die beiden Völker in diesem System bekriegen sich schon sehr lange aber in letzter Zeit haben sich die Kampfhandlungen verschärft. Die "Dorian" wird von zwei Rekag-Schiffen angegriffen aber als die "Enterprise" auftaucht verschwinden sie.
Captain Talmadge von der "Dorian" berichtet, dass sie nur geringe Schäden haben aber er bittet darum zwei seiner Passagiere auf die "Enterprise" bringen zu können. Dazu gehört ein lumerianischer Botschafter, der im Konflikt zwischen den Rekag und den Seronianern vermitteln soll. Möglicherweise ist er der Grund des Angriffs.
Botschafter Alkar kommt mit seiner Mutter Maylor an. Die alte Dame scheint etwas verwirrt zu sein, denn sie giftet Deanna Troi an.
Worf gibt wieder Unterricht in Mok'bara. Troi und Alkar machen mit. Troi ist an Alkars Aufgabe als Friedensvermittler interessiert, da er Psychologie benutzt. Lumerianer sich auch emphatisch aber nur unter sich. Troi ist erstaunt wie ausgeglichen Alkar ist. Er lädt sie ein, ihn bei den Verhandlungen zu unterstützen.
Troi unterhält sich mit Riker. Sie fürchtet sich vor Alkars Mutter, weil sie viele negative Gefühle bei ihr spürt. Plötzlich wird ihnen ein Notfall gemeldet. Maylor ist tot. Alkar scheint den Tod der 93 jährigen erwartet zu haben. Er bittet Troi mit ihm eine Begräbnismeditation durchzuführen. Er holt zwei Steine aus einer Schachtel und beide sprechen eine Formel.
Dr. Crusher kann die Todesursache von Maylor nicht finden. Sie entdeckt nur ungewöhnlich hohe Neurotransmitterrückstände. Sie möchte die Tote obduzieren aber laut Alkar erlaubt dies die lumerianische Tradition nicht.
Troi macht Alkar Avancen aber er weißt sie ab. Darüber ist sie sehr wütend. Sie vernascht den ersten besten Fähnrich, die ihr über den Weg läuft.
Am nächsten Morgen kommt Riker wegen den Mannschaftsbewertungsberichten. Er ist etwas überrascht, Deanna in spärlicher Bekleidung vorzufinden, un ddazu noch einen jungen Fähnrich in ihrem Bett. Er kommt später nochmal.
Die "Enterprise" hat Rekag Seronia erreicht. Die Mitarbeiter von Alkar, Jarth und Liva, berichten von den letzten Kriegshandlungen. Man plant Verhandlungen in der neutralen Stadt Darthen.
Als Alkar sich in "Zehn Vorne" gerade mit seinen Assistenten unterhält, platzt plötzlich Troi im aufreizenden Kleid und grauen Strähnen herein. Sie giftet seine Assistenten genauso an, wie es Maylor bei ihr gemacht hat. Riker bringt sie in ihr Quartier zurück wo sie sich zunächst an ihn ranschmeißt und ihn dann plötzlich im Gesicht kratzt.
Am nächsten Tag will Alkar auf den Planeten beamen. Die stark gealterte Troi platzt herein und geht mit einem Messer auf Alkar los. Picard kann sie aufhalten aber sie verletzt ihm am Arm.
Man untersucht Troi in der Krankenstation. Ogawa stellt bei Troi, wie bei Maylor, extrem hohe Neurotransmitterwerte fest. Dr. Crusher will nun unbedingt Maylor obduzieren und Picard genehmigt es. Dr. Crusher findet heraus, dass Maylor eigentlich 30 Jahre alt sein müsste. Außerdem ist sie nicht Alkars Mutter.
Picard beamt nun auf die Oberfläche um mit Alkar zu sprechen. Alkar erklärt, dass es ihm möglich ist, seine dunklen Gefühle auf andere zu übertragen. Das hilft ihm bei den Verhandlungen. Nachdem sein "Behälter" Maylor zu früh gestorben ist, hat er Troi als neuen "Behälter" ausgesucht. Seiner Meinung nach ist das schnelle altern seiner "Behälter" nur ein geringer Preis für das Leben von tausenden von Kriegsopfern. Picard teilt diese Meinung nicht und will ihn mitnehmen aber zwei Bewaffnete sorgen dafür, dass er die Verhandlungen weiterführen kann.
Man überlegt, wie man Alkar stoppen kann. Dr. Crusher schlägt vor, Troi zu töten. Dann wird Alkar versuchen sich einen neuen "Behälter" zu suchen. Innerhalb von 30 min. kann Dr. Crusher Troi dann wiederbeleben. Das scheint die einzige Lösung zu sein, um die Verbindung zu lösen.
Die Verhandlungen haben den Frieden gebracht. Nun erhält Alkar die Nachricht, dass Troi stirbt. Er beamt hoch. In seinem Quartier bittet er seine Assistentin Liva, mit ihm die Begräbnismeditation durchzuführen. Unterdessen leitet Dr. Crusher die Wiederbelebung ein. Das gelingt und nun senkt man die Neurotransmitterwerte. Im selben Moment bricht Alkar in seinem Quartier zusammen und Liva wird schnell heraus gebeamt. Alkar altert in Sekunden und bricht schließlich tot zusammen. Deanna verjüngt sich wieder.

PC / Sternzeit / Jahr:
229 / 46071.6 / 2369

Erstausstrahlung (USA / D):
05.10.1992 / 19.05.1994

Regie / Autor:
Winrich Kolbe / Frank Abatemarco

Gaststars:
Charles Lucia - Ramid Ves Alkar, lumerianischer Botschafter
Patti Yasutake - Alyssa Ogawa, Krankenschwester
George D. Wallace - Admiral
Lucy Boryer - Fähnrich Janeway, Trois Patientin
Susan French - Ramid Sev Maylor, "Mutter" bzw. "Behälter" von Alkar
Rick Scarry - Jarth, Mitarbeiter von Alkar
Stephanie Erb - Liva, Mitarbeiterin von Alkar
J.P. Hubbell - Fähnrich, Bettgenosse von Troi
130 Relics - Besuch von der alten Enterprise
von Marko Schade


Die "Enterprise" empfängt ein Notsignal der "U.S.S. Jenolan" (NCC-2010). Das Schiff wird seit 75 Jahren vermisst. Als sie stoppen, wird das Schiff von einer Gravitationskraft durchgeschüttelt. Es sind keine Sterne in der nähe verzeichnet, aber die Sensoren entdecken eine riesige Kugel von 200 Millionen km im Durchmesser. Es ist eine Dyson-Sphäre. Man entdeckt die "Jenolan". Sie ist auf die äußere Oberfläche gestürzt, und es ist noch Energie vorhanden. Man geht an Bord.
La Forge bemerkt, dass der Transporter des Schiffes in einem Diagnose-Zyklus steckt. Es sind Muster im Puffer des Transporters zu finden und die haben sich nur um 0,003% abgebaut. Jemand hat im Transporter 75 Jahre lang überlebt. La Forge aktiviert den Transporter und eine Person materialisiert sich: Captain Montgomery Edward Scott.
Scott stürzt gleich an den Transporter um "Franklin" zu materialisieren aber dessen Muster haben sich zu sehr abgebaut. Als plötzlich Worf auftaucht ist Scotty etwas irritiert. Riker muss ihn erst einmal aufklären.
Scotty erzählt La Forge was passierte. Wegen einer Störung musste die "Jenolan" aus dem Warp gehen. Da entdeckten sie die Dyson Sphäre. Als sie einen Scann beendeten, explodieren die Energiespulen und das Schiff wird durch die Gravitation auf die Sphäre gezogen. Nur er und Franklin überlebten. La Forge ist beeindruckt von Scottys Idee den Transporter zu nutzen.
Später kommt Scotty in den Maschinenraum. Er würde sich gerne nützlich machen aber seine Kenntnisse sind veraltet und er nervt mit Geschichten aus der alten Zeit. Schließlich platzt La Forge der Kragen und er schmeißt ihn raus. Scotty ist beleidigt. Scotty geht nach "Zehn Vorne" um Scotch zu trinken. Was man ihm da vorsetzt, schmeckt ihm nicht besonders, da es Synthehol enthält. Data weiß, dass Guinan immer einen Vorrat echter Getränke hat. Es gibt Scotty etwas "Grünes" was ihm mundet.
Man startet ein paar Sonden. Im Innern der Sphäre gibt es einen Stern des G-Typs und auf der Sphäre gibt es eine Atmosphäre aber ob sie bewohnt ist, ist nicht zu entdecken.
Etwas angesäuselt wankt Scotty zum Holodeck. Es lässt sich die Brücke der alten "Enterprise" zeigen. Dort trauert er den alten Zeiten nach als Picard das Holdeck betritt. Er trinkt auch gern ein Glas mit, denn den aldebaranischen Whisky hat er Guinan mitgebracht. Scotty weiß, dass er nicht noch einmal von vorne beginnen kann und dass die alten Zeiten nicht mehr wiederkommen. Er schaltet das Programm aus.
Picard hätte gerne mehr von den Daten der "Jenolan" gehabt aber La Forge sagt, dass das System des Schiffes zu beschädigt ist. Picard schlägt vor, dass Scotty das Schiff reparieren könnte und er bittet La Forge ihm zu helfen. Scotty soll sich wieder gebracht fühlen. Sie beamen rüber.
Data hat eine Kommunikations-Phalanx entdeckt. Sie befindet sich bei einem riesigen Tor. Plötzlich werden sie von einem Traktorstrahl erfasst. Das Tor öffnet sich und das Schiff wird hindurch gezogen. Dabei fällt die Schiffsenergie aus. Der Traktorstrahl löst sich und die Trägheit bewegt das Schiff weiter. Wenn sie es nicht stoppen, droht das Schiff in die Sonne zu stürzen. Man schafft es gerade noch in eine nahe Umlaufbahn um die Sonne.
Auf der "Jenolan" hat man davon noch nichts bemerkt. Vergeblich versucht man die "Enterprise" zu erreichen. Scotty vermutet, dass sie irgendwie in die Sphäre gezogen wurden. Vielleicht bekommen sie die "Jenolan" wieder flott und können ihnen helfen.
Die Sphäre wurde verlassen, weil die Sonne immer aktiver wurde. Sie dehnt sich langsam aus und auch die "Enterprise" gerät in Gefahr.
Scotty hat die "Jenolan" wieder hin bekommen. Nun fliegen sie zum Eingang. Aber wie geht er auf? Sie vermuten, dass die "Enterprise", wie einst die "Jenolan" die Kommunikationsfrequenzen öffnete. Das könnte das Tor aktivieren. Die Traktorstrahlen fokussieren sich dann auf die Signalquelle und ziehen das Schiff herein. Man fliegt die "Jenolan" weit genug weg und öffnet die Kommunikationsfrequenzen. Das Tor öffnet sich, aber die Traktorstrahlen können nichts erfassen. Dann beginnt sich das Tor wieder zu schließen. Schnell setzen sie das Schiff in das Tor und halten es mit den Schilden offen. La Forge gibt der "Enterprise" bescheid, und die nimmt wieder Kurs auf die Öffnung. Als die "Enterprise" das Tor fast erreicht hat, beamen sie La Forge und Scotty an Bord. Sie zerstören die "Jenolan" mit Photonentorpedos und fliegen hinaus, bevor sich das Tor völlig schließen kann.
Scotty wird verabschiedet. Man schenkt ihm das Shuttle "Goddard" (NCC-1701-D-02). Der alte Captain beschließt, seinen Ruhestand noch ein zeitlang zu verschieben.

PC / Sternzeit / Jahr:
230 / 46125.3 / 2369

Erstausstrahlung (USA / D):
12.10.1992 / 20.05.1994

Regie / Autor:
Alexander Singer / Ronald D. Moore

Gaststars:
Lanei Chapman - Fähnrich Sariel Rager, Steuerfrau
Erick Weiss - Fähnrich Kane, zeigt Scotty sein Quartier
James Doohan - Montgomery Scott
Stacie Foster - Ingenieur Bartel, Ingenieur im Maschinenraum
Ernie Mirich - Kellner, Zehn-Vorne
131 Schisms - In den Subraum entführt
von Marko Schade


Die "Enterprise" hat den Auftrag, den kugelförmigen Sternenschwarm Amargosa Diaspora zu kartographieren. Um die Messungen zu beschleunigen will La Forge Warpenergie zum Hauptdeflektor leiten. Ein unausgeschlafener Riker erlaubt das vorgehen.
Data gibt wieder eine Dichterlesung. Er langweilt seine Zuhörer nun schon mit dem neunten Gedicht: Ode an Spot. Riker schläft dabei schnarchend ein.
Kurz nachdem La Forge seine Umleitung aufgebaut hat, meldet der Computer eine EPS-Explosion in Frachtraum 4. Ein Rettungsteam eilt hin aber dort ist nichts geschehen.
Riker hat wieder verschlafen aber ihm kommt es vor, als wenn er gar nicht geschlafen hat.
Worf geht zum Frisör aber als er die Schere sieht, bekommt er ein seltsames Gefühl. Dann geht er schnell wieder.
La Forge überprüft mit Data die Sensoren im Frachtraum als ihm schwindelig wird. Er geht nach Dr. Crusher um seinen VISOR zu überprüfen. Sie stellt eine ungewöhnliche bakterielle Infektion fest. Als La Forge nach anderthalb Stunden wieder in den Frachtraum zurückkommt, glaubt Data, dass er nur eine Minute und fünfzehn Sekunden weg war. Data hat für einen Zeitraum von neunzig Minuten und siebzehn Sekunden keine Erinnerung. La Forge lässt nun den Frachtraum auf den Kopf stellen.
La Forge entdeckt eine Subraumpartikelemission im Frachtraum. Es sind Tetrionen aber die dürften im normalen Raum nicht existieren.
Als Riker sich an die Steuerkonsole der "Enterprise" setzt, berührt er die glatte Oberfläche und bekommt ein beklemmendes Gefühl. Er erzählt Troi davon und sagt, dass sie schon von anderen angesprochen wurde, die ähnliche Gefühle hatten. Sie ruft alle zusammen.
Riker, Worf, La Forge und Kaminer tragen ihre Erinnerungen zusammen. Alle erinnern sich an etwas wie einen Tisch. Sie gehen sie in das Holodeck und probieren verschiedene Tischformen aus. Schließlich bildet sich eine Art Operationstisch mit einem starken Licht, Haltevorrichtung und einem scherenähnlichen Instrument. Außerdem haben alle schnelle Klicklaute gehört. Dr. Crusher untersucht alle Betroffenen und sie kann noch feststellen, dass sie betäubt wurden. Außerdem enthält ihr Gewebe Tetrionen. Riker muss erfahren, dass ihm jemand seinen Unterarm abgetrennt und wieder angebracht hat.
Data kommt hinzu und bestätigt, dass er für neunzig Minuten und siebzehn Sekunden nicht auf dem Schiff war. Der Schiffcomputer meldet, dass Lt. Edward Hagler und Fähnrich Sariel Rager nicht auf dem Schiff sind.
Die Tetrionenemission ist stärker geworden und bündelt sich nun im Frachtraum. Es droht ein räumlicher Bruch wenn sie noch stärker werden.
Die Sensoren melden, dass Lt. Hagler wieder auf dem Schiff ist. Man eilt zu seinem Quartier aber Hagler liegt schon im sterben. Dr. Crusher kann ihm nicht mehr helfen. Jemand hat sein Blut in flüssiges Polymer verwandelt.
Riker bietet sich an ein Peilgerät zu tragen. Wenn sie ihn wieder holen, kann man auf der "Enterprise" den Ursprung der Tetrionenemission bestimmen. Riker bekommt auch ein Gegenmittel gegen das Betäubungsmittel.
Riker geht zu Bett und wartet. Plötzlich wird er in ein Loch im Raum gezogen. Er findet sich in einem Untersuchungsraum wieder. Auf Fähnrich Rager liegt hier. Einige seltsame Wesen führen Experimente durch. Auf der "Enterprise" erfasst man Rikers Signal. Mit einem Gavitonimpuls versucht man nun ein Tor zu öffnen. Riker schnappt sich Rager und springt durch das Tor. Das Tor schließt sich und die Tetrionenemission hören auf. Aber etwas ist noch durch das Tor gekommen und verschwindet im Weltraum.

PC / Sternzeit / Jahr:
231 / 46154.2 / 2369

Erstausstrahlung (USA / D):
19.10.1992 / 24.05.1994

Regie / Drehbuch / Story:
Robert Wiemer / Brannon Braga / Jean Louise Matthias, Ronald Wilkerson

Gaststars:
Lanei Chapman - Fähnrich Sariel Rager, Steuerfrau
Ken Thorley - Mr. Mot, bolianischer Bordfrisör
Angelina Fiordellisi - Kaminer, Entführte
Scott Trost - Lt. Shipley, Ingenieur im Maschinenraum
Angelo McCabe - Crewman
John Nelson - Medizinischer Techniker
132 True Q - Eine echte "Q"
von Marko Schade


Die "Enterprise" lädt bei Sternbasis 112 Hilfsgüter für den ökologisch verwüsteten Planeten Tagra IV im Argolis-Schwarm. Hier kommt auch die Studentin Amanda Rogers an Bord. Sie ist aus Hunderten von Bewerbern für ein Praktikum auf der "Enterprise" ausgewählt worden. Amanda hat Auszeichnungen in den Fachgebieten Neurobiologie, Plasmadynamik und Ökoregenerierung und soll nun die verschiedenen Abteilungen durchlaufen.
Riker bringt Amanda in ihr Quartier. Sie erzählt ihm von ihren drei Hunden. Kurz nachdem Riker das Quartier verlassen hat, sind plötzlich neun süße Hundewelpen in ihrem Quartier. Schuldbewusst aber mit bedauern, lässt sie die Hundebabys verschwinden. Amandas erste Aufgabe ist das Kontrollieren von Tricordern in der Krankenstation. Dabei erzählt sie Dr. Crusher, dass ihre Eltern starben als sie noch sehr klein war. Ihre Adoptiveltern sind Marinebiologen bei der Sternenflotte und wurden gerade ins Bilaren-System versetzt.
Als Amanda mit dem Kontrollieren fertig ist, bringt sie die Tricorder in die Shuttlerampe zum verladen. La Forge erzählt ihr nun etwas über die Mission. Plötzlich sieht sie von weitem, wie ein Container auf Riker fällt. Mit einer Handbewegung lenkt sie den Container ab. Niemand hat ihr eingreifen bemerkt.
Nun zeigt La Forge ihr den Maschinenraum. Plötzlich droht ein Warpkernbruch. Der Warpkern explodiert aber Amanda hält die Explosion irgendwie auf und versiegelt den Kern. Data und La Forge schauen verblüfft zu.
Die Führungsoffiziere diskutieren den Vorfall. Plötzlich erscheint Q. Er gibt zu, dass er für die Vorfälle verantwortlich ist um Amanda zu testen. Er glaubt das sie eine Q ist, so wie ihre Eltern. Die hatten in menschlicher Form die Erde besucht. Dan kamen sie bei einem Unfall ums leben. Q soll nun Amanda unterrichten, damit sie ihre Kräfte kontrollieren kann. Dann will er sie mitnehmen.
Q will sie gleich mitnehmen aber Amanda wehrt sich erfolgreich. Sie ist verwirrt weil sie nun nicht mehr ihre Pläne verwirklichen kann. Q ist nun etwas vorsichtiger.
Amanda macht erstmal mit ihrem Praktikum weiter. Sie sucht die richtige Nährlösung für die Bazillen von Tagra. Q schlägt ihr vor, die Sache zu beschleunigen. Für Dr. Crusher sind die Daten aber so nutzlos. Sie schimpft mit Q aber der Verwandelt sie kurzerhand in einen bellenden Hund. Amanda verwandelt sie zurück.
Data hat sich über Amandas Eltern informiert. Sie starben in Topeka / Kansas als ein Tornado ihr Haus zerstörte. Das Wettermodifizierungsnetz hatte ihn nicht aufgelöst. Der Tornado war sehr Ungewöhnlich und Picard vermutet, dass es kein Unfall war.
Amanda hat sich in Riker verkuckt. Als der sich mit einer anderen Frau trifft, entführt sie ihn an einem romantischen Ort. Er weist sie ab, und deshalb 'verhext' sie ihn. Aber nun merkt sie, dass es nur eine Selbsttäuschung ist.
Picard fragt Q über Amandas Eltern aus. Das Q-Kontinuum war nicht begeistert, dass sie auf der Erde leben wollten. Q muss zugeben, dass sie Exekutiert wurden. Er sagt, dass auch Amanda sterben müsste, wenn sie zu Menschlich ist. Die Q wollen Amanda die Wahl lassen: Entweder kommt sie mit ins Kontinuum oder sie darf ihre Kräfte niemals wieder einsetzen.
Man hat Tagra IV erreicht. Das System zum reinigen der Atmosphäre ist defekt und droht zu explodieren. Plötzlich ist die Gefahr behoben und die Verschmutzung des Planeten verschwindet. Es war Amanda. Sie wird mit Q gehen.

PC / Sternzeit / Jahr:
232 / 46192.3 / 2369

Erstausstrahlung (USA / D):
26.10.1992 / 25.05.1994

Regie / Autor:
Robert Scheerer / René Echevarria

Gaststars:
Olivia d'Abo - Amanda Rogers, eine "Q"
John P. Connolly - Orn Lote, Ingenieur von Tagra IV
John de Lancie - Q
133 Rascals - Erwachsene Kinder
von Marko Schade


Captain Picard, Guinan, Fähnrich Ro und Keiko O'Brien kehren von einem Landurlaub in dem Shuttle "Fermi" vom Planeten Marlonia zurück. Picard hat dort archäologische Forschungen durchgeführt.
Während die "Enterprise" auf die Rückkehr des Shuttles wartet, empfängt sie einen Notruf der Wissenschaftsstation auf Ligos VII. Als das Shuttle fast beim Schiff ist, geraten sie in eine Anomalie. Man versucht nun die Personen heraus zu beamen. Das gelingt aber jetzt sind alle nur noch zwölf Jahre alt.
Die Vier haben sich nur körperlich verändert. Sonst sind sie die Alten geblieben. Es fällt der Crew schwer nun den Befehlen eines jugendlichen Captains mit Haaren zu folgen. Dr. Crusher rät ihm, zunächst das Kommando an Riker abzugeben. Widerwillig stimmt er zu.
Ro ist frustriert über ihr Aussehen, während Guinan das alles lustig findet. Sie geht erstmal spielen.
Miles O'Brien kommt mit seiner Kind-Frau nicht so recht klar. Auch Molly erkennt ihre Mutter nicht mehr.
Die "Enterprise" hat das Ligos-System erreicht und beginnt nun mit der Suche nach den verschollenen Wissenschaftlern.
Picard sorgt sich darum, dass ihm nun keiner mehr ernst nehmen wird. Was soll er nur tun, bis er wieder erwachsen wird. Troi schlägt ihm vor einen langen Urlaub zu nehmen, damit er sich seiner archäologischen Forschung widmen kann. Aber dann müsste er die "Enterprise" verlassen.
Dr. Crusher hat herausgefunden, dass den Dreien Teile der Riboviroxischen Nukleotide (RVN) fehlen. Diese Teile der DNS sind für die Entwicklung zuständig. Keiko hatte Pflanzenproben dabei. Auch diese sind verjüngt worden aber sie entwickeln sich ganz normal weiter. Die drei Verjüngten werden also auch wieder erwachsen werden. Dr. Crusher hat die vollständigen RVN-Sequenzen der Drei im Computer. Der Transporter könnte sie wieder einfügen aber wenn er noch defekt ist, könnten die Drei noch jünger werden.
Man untersucht die Überreste des Shuttles. Teile der Tritanium-Hülle sind spröde geworden. Das Shuttle geriet in eine molekulare Feldumkehrung. Das hatte auch Auswirkung auf das Beamen. Der Transporter ist also in Ordnung.
Ro schmollt aber Guinan mach das Beste daraus. Ro erinnert sich an ihre trostlose Kindheit in den Flüchtlingslagern aber Guinan gelingt es sie aufzumuntern. Schließlich hüpfen beide auf dem Bett herum.
Bei Ligos VII wir die "Enterprise" plötzlich von zwei "Bird of Prey" angegriffen. Die "Enterprise" wird schwer getroffen und nun werden sie von Ferengi geentert. Riker kann gerade noch rechtzeitig alle Kommandofunktionen deaktivieren bevor die Ferengi die Brücke übernehmen. Die Ferengi beginnen nun die Erwachsenen auf den Planeten zu beamen. DaiMon Lurin erklärt das Schiff zu einem Wrack und seine Crew darf nun "freiwillig" bei der Bergung helfen. Lurin erklärt, dass die Wissenschafter von Ligos VII für sie nach Benderit graben müssen. Die "Enterprise"-Crew darf ihnen nun dabei helfen. Das Schiff wollen die Ferengi an die Romulaner verkaufen.
Picard wird zu den anderen Kindern in das Klassenzimmer 7 (Anzeige auf dem Terminal des Lerncomputers) gesperrt. Guinan, Ro und Keiko sind auch dort. Guinan schlägt vor, dass sie sich nun wie Kinder verhalten sollten um unverdächtig handeln zu können. Mit Hilfe des Klassenzimmer-Computersystems plant man die Rückeroberung. Guinan in Ro sollen durch die Jefferies-Röhre zum Maschinenraum krabbeln. Picard und Keiko locken mit einem Spielzeugfahrzeug einen Ferengi aus dem Transporterraum. Dann klauen sie zwei Phaser. Alexander nimmt sich ein Hypospray aus der Krankenstation. Nun müssen sie nur noch auf die Brücke kommen.
Picard geht zu dem Ferengi, der das Klassenzimmer bewacht und verlangt zu seinem Vater gebracht zu werden: Riker. Der ist über seine plötzliche Vaterschaft verwundert aber er spielt mit. Picard gibt ihm zu verstehen, dass Riker die Kommandofunktionen zum Klassenraum 8 (kein Synchronfehler, die nachträglich eingefügte Terminal-Anzeige ist falsch...) umleiten soll.
DaiMon Lurin verlangt nun von Riker, dass er den Computer freigeben soll, sonst will er die Kinder exekutieren. Riker gibt nun nach und unterweißt nun Morta mit viel Fachchinesisch am Computer. Unterdessen lenkt er die Kommandofunktionen um.
Man beamen den Ferengi im Transporterraum in einen anderen, wo er durch ein Kraftfeld eingeschlossen wird. Ro und Guinan kleben ihre Kommunikatoren an zwei Ferengi im Maschinenraum, so dass sie auch in den Transporterraum gebeamt werden können. So wird einer nach dem anderen gefangen. Die Piraten werden an die Ferengi Allianz übergeben.
Zum guten Schluss werden werden Picard, Guinan und Keiko wieder in Erwachsene verwandelt. Nur Ro genießt das Kindsein noch eine Weile.

PC / Sternzeit / Jahr:
233 / 46235.7 / 2369

Erstausstrahlung (USA / D):
02.11.1992 / 26.05.1994

Regie / Drehbuch / Story:
Adam Nimoy / Allison Hock / Ward Botsford, Diana Dru Botsford, Michael Piller

Gaststars:
Colm Meaney - Miles Edward O'Brien
Rosalind Chao - Keiko O'Brien
Michelle Forbes - Ro Laren, Fähnrich
David Tristan Birkin - Jean-Luc Picard als Junge
Megan Parlen - Ro Laren als Mädchen
Caroline Junko King - Keiko O'Brien als Mädchen
Mike Gomez - DaiMon Lurin, Ferengi
Tracey Walter - Berik, Ferengi
Michael Snyder - Morta, "Computerspezialist" der Ferengi
Brian Bonsall - Alexander Rozhenko, Sohn von Worf
Whoopi Goldberg - Guinan
Morgan Nagler - Kind
Hana Hatae - Molly O'Brien
134 A Fistful of Datas - Eine Handvoll Datas
von Marko Schade


Die "Enterprise" wartet im Orbit um Deinonychus VII auf ein Treffen mit dem Versorgungsschiff "U.S.S. Biko". Das Treffen verzögert sich 48 Stunden und deshalb geht die Crew ihren Freizeitbeschäftigungen nach. Picard will sich beim Flöten (Mozart-Trio) spielen entspannen aber er wird ständig gestört.
Worf und sein Sohn Alexander gehen ins Holodeck. Hier sind sie Sheriff und Deputy in Deadwood in South Dakota. Einer Wild-West Stadt im 19. Jahrhundert. Gleichzeitig führen Data und La Forge ein Experiment durch. Data soll als Backup-System für den Schiffscomputer dienen. Deshalb wird Data mit dem Schiffscomputer verbunden.
Es fallen Schüsse im Saloon. Der 23-fache Mörder und Outlaw Eli Hollander schießt auf seinen Steckbrief. Sheriff und Deputy eilen herbei um den Verbrecher zu verhaften. Worf schickt ihn mit einem leichten Schlag ins Land der Träume. Alexander war das zu leicht und deshalb erhöht er den Schwierigkeitsgrad. Dieses Mal ist es nicht so leicht und er kommt in Bedrängnis. Aber da taucht der geheimnisvolle Fremde auf und verhaftet Eli und seine Bande. Es ist Troi.
Data und La Forge müssen ihr Experiment abbrechen, da eine Energiefluktuation in seinem Gehirn auftrat. Als Data aufsteht, steckt er seinen Tricorder wie einen Colt in die Tasche.
Eli ist eingesperrt und die Sheriffs warten nun auf den U.S. Marshall, damit er verurteilt werden kann. Eli ist sich aber sicher, dass ihn sein "Pa" rausschießen wird. Worf und Alexander bitten deshalb Counselor "Durango" ihnen zu helfen. "Durango" Troi ist für $500 bereit Hilfssheriff zu werden.
Picard will sich sein Flötenstück noch einmal anhören aber plötzlich spielt der Computer Antonín Dvoráks Slawische Tänze. Auch Dr. Crusher hat mit ihrem Theater-Workshop Probleme. Auf dem Text-PADDs stehen nur noch Datas Gedichte. La Forge geht dem mal nach.
Alexander hat die $500 von der Bank geholt. Auf dem Weg nach Hause wird er von Elis Bande entführt. Sie bringen ihn in einen Bergwerksschacht wo Elis Vater Frank auf sie wartet. Frank Hollander sieht aus wie Data. Alexander will das Programm beenden aber es geht nicht.
Worf kommt in den Saloon um Alexander zu suchen. Da kommt "Pa" Hollander durch die Tür. Er schlägt ein Tauschgeschäft vor Hilfssheriff gegen seinen Sohn. Langsam dämmert es Worf das Data hier nicht mitspielt, sondern, dass die Holodeckfigur nur so aussieht aber auch Datas Fähigkeiten hat. Hollanders Banditen feuern auf Worf und der flieht angeschossen zum Gefängnis. Die Sicherheitsvorrichtung des Holodecks hat mal wieder versagt und auch die Kommunikation versagt. Mit erschrecken stellen Troi und Worf fest, dass ihr Gefangener nun auch wie Data aussieht. Troi schlägt vor das Programm durchzuspielen um es zu beenden.
La Forge hat herausgefunden, dass bei der Verbindung von Data mit dem Computer das Unterprogramm C47 überschrieben wurde. Deshalb taucht nun überall auf dem Schiff Datas Gedichte, Lieblingsmusik und Katzenfutter auf. Auch Data benimmt sich wie ein Cowboy.
Frank Hollander kommt zum Sheriffbüro. Er will seinen Sohn besuchen. Worf ist nun zum Tausch bereit. In zwei Stunden kommt es zum Show-Down. Troi warnt Worf, dass die Bösewichter nie ihr Wort halten. Troi und Worf basteln mit den Kommunikatoren ein Kraftfeld, das etwa 15 Sekunden halten wird.
Der Austausch beginnt. Hollanders Männer (jetzt alle Datas) warten schon auf den Dächern. Frank feuert auf Worf aber das Kraftfeld schützt ihn. Worf lässt die Hollander ziehen. Nachdem Worf nun das Herz der Saloonbesitzerin Annie gewonnen hat ist das Programm beendet.
Der Computerspeicher und Data sind nun wieder in Ordnung, und nun kann die "Enterprise" in die untergehende Sonne reiten.

PC / Sternzeit / Jahr:
234 / 46271.5 / 2369

Erstausstrahlung (USA / D):
09.11.1992 / 27.05.1994

Regie / Drehbuch / Story:
Patrick Stewart / Robert Hewitt Wolfe, Brannon Braga / Robert Hewitt Wolfe

Gaststars:
Brian Bonsall - Alexander Rozhenko, Sohn von Worf
John Pyper-Ferguson - Eli Hollander, Bandit im Holodeck
Joy Garrett - Annie Meyers, Saloonbesitzerin im Holodeck
Jorge Cervera Jr. - Bandito, Holodeckfigur
135 The Quality of Life - Datas Hypothese
von Marko Schade


Die "Enterprise" ist ins Tyran-System geflogen um die Fortschritte beim Bau einer Partikelquelle im Orbit um Tyrus VII-A zu beurteilen. Mit dieser Partikelquelle soll der Bergbau revolutioniert werden und die Föderation ist an einer Übernahme der Technik interessiert. La Forge unterhält sich mit der leitenden Wissenschaftlerin Dr. Farallon. Man hat viele Fehlschläge hinnehmen müssen und deshalb ist Dr. Farallon sehr nervös. Plötzlich versagt die Energie der Station und die Eindämmung der Partikelquelle droht zu brechen. Um den Schaden zu reparieren möchte Dr. Farallon einen Exocomp einsetzen. Diese kleinen Roboter sind in der Lage technische Probleme zu lösen. In kurzer Zeit ist die Energie wieder hergestellt.
Dr. Farallon bringt einen Exocomp mit auf die "Enterprise". Data ist von den Geräten beeindruckt. Bei Picard bittet Dr. Farallon um 48 Stunden Zeit um Funktionsweise der Partikelquelle zu demonstrieren. Sie möchte ihre Exocomps verstärkt einsetzen. Data kommt zu Hilfe mit.
Nach vielen erfolgreichen Versuchen kommt ein Exocomp zurück, ohne seine Arbeit erledigt zu haben. Danach reagiert das Gerät auf keine Befehle mehr. Plötzlich explodiert die Energieleitung, die der Exocomp eigentlich reparieren sollte. Der Interfaceschaltkreis des Gerätes ist durchgebrannt und die Anzahl der Schaltkreisbahnen hat sich um 632% erhöht.
Dr. Farallon kennt das Problem. Dies würde bei den Geräten öfters vorkommen. Man kann das Gerät dann nur noch löschen und neu programmieren. Data beschäftigt sich weiter mit dem Gerät. Er stellt fest, dass der Exocomp seinen Schaltkreis selber durchgebrannt hat. Zwei Stunden später hat den Schaltkreis selber repariert. Er erkundigt sich bei Dr. Crusher um die Definition von Leben. Die kann ihm natürlich keine umfassende Antwort geben, aber Data hat verstanden.
Data geht auf die Station verlangt, dass die Exocomps nicht mehr eingesetzt werden dürfen. Er glaubt, dass sie lebendig sind. Data meint, dass sich der Exocomp selber schützen wollte, als er auf der Wartungsröhre zurückkehrte und danach sein Interface durchbrannte. Picard ordnet eine Untersuchung an und verbietet vorläufig ihre Benutzung. Dr. Farallon ist aufgebracht. In einer Jefferies-Röhre simuliert man eine ähnliche Situation wie auf der Station. Wenn der Exocomp einen Überlebensinstinkt besitzt, müsste er zurückkehren bevor die Leitung explodiert. Er tut es nicht und Dr. Farallon fühlt sich bestätigt. Data weitere Versuche durch. Jedes mal kommt der Exocomp nicht früher zurück. Beim 35. Experiment lenkt ihn Dr. Crusher ab. Da kommt der Exocomp plötzlich zurück. Bisher hat Data ihn immer über die Fernbedienung zurückgeholt aber dieses Mal hat er es vergessen. Das Gerät hat nicht nur die Leitung repariert sondert auch das falsche Überlastungssignal abgeschaltet. Er hat die Simulation durchschaut.
Picard besucht die Station. Plötzlich gibt es wieder einen Energieausfall. Die Eindämmung versagt und die Station wird verstrahlt. Das ganze Personal wird evakuiert aber Picard und La Forge schaffen es nicht mehr. Durch ein Kraftfeld können sie sich schützen aber es wird nicht lange halten. Man kann die Partikelquelle durch einen Photonentorpedo abschalten aber die Vorbereitungszeit ist zu lang. Dr. Farallon schlägt vor Exocomps zu benutzen. Data protestiert aber Riker übergeht ihn.
Als die Exocomps als 'Blitzableiter' in den Strahl gebeamt werden sollen, sperrt Data die Transporterkontrolle. Er riskiert ein Verfahren und das Leben seiner Freunde für seine Überzeugung. Riker schlägt vor, die Exocomps zu "fragen", ob sie den Auftrag übernehmen wollen.
Data programmiert die Exocomps, doch sobald sie den Auftrag erhalten haben, programmieren sich selbst um. Sie platzieren sich um den Stationskern und absorbieren Energie. Das gibt Picard und La Forge die nötige Zeit, um auf die "Enterprise" zu beamen. Nun sollen noch die Exocomps herüber gebeamt werden, aber nur zwei kommen zurück. Der dritte kann noch für Sekunden die Partikelquelle kontrollieren, er opfert sich, damit die beiden anderen zurückkehren können.
Die "Enterprise" wird wiederkommen, wenn Dr. Farallon ihre Arbeit vollendet hat. Sie wird von nun an die Exocomps mehr als "Werkzeuge" behandeln.

PC / Sternzeit / Jahr:
235 / 46307.2 / 2369

Erstausstrahlung (USA / D):
16.11.1992 / 30.05.1994

Regie / Autor:
Jonathan Frakes / Naren Shankar

Gaststars:
Ellen Bry - Dr. Farallon
J. Downing - Kelso, Transporter Chief
136 Chain of Command Part I - Geheime Mission auf Celtris Drei, Teil 1
von Marko Schade


In der Nähe der cardassianischen Grenze kommt Vizeadmiralin Alynna Necheyev von der "U.S.S. Cairo" auf die "Enterprise". Sie entbindet Captain Picard vom Kommando der "Enterprise". Ebenso Worf und Dr. Crusher.
Necheyev berichtet den Führungsoffizieren, dass die Cardassianer, die von Bajor abgezogen wurden, nun an die Föderationsgrenze verlegt wurden. Man befürchtet ein Eindringen in die umstrittenen Systeme. Die "Enterprise" soll nun Präsenz zeigen. Der Captain der "Cairo", Edward Jellico, soll nun das Kommando wegen seiner großen Erfahrung mit den Cardassianern übernehmen.
Dr. Crusher und Worf hetzen durch eine Höhle. Da überrascht sie ein Cardassianer. "Programm anhalten." Picard führt mit den beiden ein Training durch. Über das Ziel ihrer Mission schweigt Picard sich aus.
Kaum ist Jellico an Bord, modelt er schon die ganze Mannschaft um. Das Umstellen der Wachrotationen sorgt für Unruhe unter der Crew. Jellico ignoriert das. Er lässt das Schiff auf einen Kampf vorbereiten, denn er glaubt, dass es wieder zu einem Krieg kommen wird. La Forge beklagt sich bei Riker aber auch der kann nicht gegen Jellico ankommen und Picard hat andere Sorgen.
Die "Enterprise" wird sich bald mit dem Cardassianischen Schiff "Reklar" treffen. Vorher werden Picard, Dr. Crusher und Worf in dem Shuttle "Feynman" abgesetzt. Picard kann nun den anderen beiden die Mission erklären. Der Föderationsgeheimdienst glaubt, dass die Cardassianer eine Metagenetische Waffe entwickelt haben. Man vermutet, dass die Viren über eine Subraumträgerwelle transportiert werden sollen. Nun wurden Teta-Band Subraumemissionen auf dem unbewohnten Planeten Celtris III entdeckt. Dass könnte auf ein unterirdisches Labor hinweisen. Picard und sein Team soll nun die Waffe finden und zerstören. Nun liegt Celtris III auf cardassianischem Gebiet. Deshalb fliegt man zunächst nach Torman V. Dort sucht man den Ferengi DaiMon Solok auf und "überredet" ihn, sie nach Celtris III zu schmuggeln. Die "Enterprise" hat sich mit der "Reklar" getroffen. Jellico lässt Gul Lemec über eine Stunde warten. Nach kurzer Zeit und Streit lässt Jellico Lemec einfach stehen. Damit will er die Cardassianer weich kochen. Ein weiteres Treffen wird vereinbart. Lemec ist nicht beeindruckt. Er lässt durchblicken, dass er von Picards Auftrag weiß.
Nach vielen Stunden Fußmarsch in den Höhlen von Celtris III erreicht man eine Tür. Man dringt ein aber statt eines Labors findet man nur einen leeren Raum mit einem Subraumfeldgenerator. Plötzlich kommen von allen Seiten Cardassianer. Es ist eine Falle. Worf und Dr. Crusher können fliehen aber Picard wird gefangen genommen.
Auf der "Enterprise" bemerkt man, dass die Subraumemissionen aufgehört haben.
Picard wird in einen Raum geführt. Dort wartet der Cardassianer Gul Madred. Picard merkt, dass alles nur inszeniert wurde um ihn zu fassen. Nun hat Madred ein paar Fragen...

PC / Sternzeit / Jahr:
236 / 46357.4 / 2369

Erstausstrahlung (USA / D):
14.12.1992 / 31.05.1994

Regie / Drehbuch / Story:
Robert Scheerer / Ronald D. Moore / Frank Abatemarco

Gaststars:
Ronny Cox - Captain Edward Jellico
Natalija Nogulich - Vize-Admiral Alynna Necheyev (später 'Nechayev')
John Durbin - Gul Lemec, cardassianischer Kommandant der "Reklar"
Lou Wagner - DaiMon Solok, Ferengi auf Torman V
David Warner - Gul Madred, cardassianischer Folterer
Tom Morga - Glinn Corak, Berater von Gul Lemec
Mic Rodgers - Glinn Tajor, Berater von Gul Lemec
137 Chain of Command Part II - Geheime Mission auf Celtris Drei, Teil 2
von Marko Schade


Picard ist mit einer Droge zum Verhör vorbereitet worden. Madred will die Verteidigungspläne der Föderation für Minors Korva wissen aber Picard gibt die Pläne nicht preis.
Auf der "Enterprise" gehen die Verhandlungen mit den Cardassianern weiter. Gul Lemec behauptet, dass Picard, Dr. Crusher und Worf eine Siedung auf Celtris III angegriffen haben und 55 Zivilisten getötet hätten. Lemec sagt auch, dass sie Picard gefangen haben. Man hofft nun, dass Dr. Crusher und Worf entkommen konnten. Das Lyshan-System ist als Treffpunkt vereinbart worden. Riker soll nun mit einem Shuttle hin fliegen.
Eine neue Runde des Verhörs beginnt. Gul Madred bietet Picard an, dass er archäologische Stätten auf Cardassia besuchen darf, wenn er die Verteidigungspläne verrät aber auch auf dieses Angebot geht Picard nicht ein. Madred lässt Picard nun an den Händen aufhängen und reißt ihm die Kleider vom Leib.
Am nächsten Morgen lässt Madred Picard herunter. Er hat Durst aber er bekommt nichts. Madred schaltet vier starke Lampen an. Picard soll ihm sagen wie viele es sind. Mit der Antwort "Vier" ist er nicht einverstanden. Es seien "Fünf". Picard wurde ein Gerät eingepflanzt. Mit einer Fernbedienung kann Madred ihm nun beliebig Schmerz zufügen. Picard sieht aber immer noch vier Lichter. Madred spielt weiter auf seiner Fernbedienung.
Riker hat Dr. Crusher und Worf aufgegriffen. Eine Rettungsaktion erlaubt Jellico nicht. Er darf gegenüber Lemec nicht zugeben, dass Picard einen offiziellen Auftrag hatte. Der würde Picard ja freilassen, wenn sich die Föderation aus diesem Sektor zurückzieht. Sie haben sieben Stunden Zeit. Riker ist sauer, weil Jellico Picard nicht helfen will. Jellico suspendiert Riker deshalb vom Dienst. Data wird nun erster Offizier. Man vermutet, dass Picard in eine Falle gelockt wurde, da er von den Verteidigungsplänen der Föderation weiß. Deshalb glaubt man, dass die Cardassianer einen Angriff planen. Durch scanns an Gul Lemecs Schiff ermittelt man, dass es kürzlich im protostellaren C-5-Nebel "McAllister" war. Der Nebel liegt sieben Lichtjahre im cardassianischen Raum und elf Lichtjahre von Minos Korva entfernt. Jellico vermutet eine cardassianische Flotte im McAllister-Nebel. Schiffe können sich dort nicht lange aufhalten, da der Nebel die Schiffshüllen angreift. Jellico setzt deshalb sofort Kurz nach Minos Korva.
Picard ist von der Folter schwer angegriffen. Madred sagt ihm, dass er gehen kann, denn was sie wissen wollen, würde ihnen Dr. Crusher verraten. Sie sei auch gefangen genommen worden und Worf ist tot. Nun will er sie Foltern. Picard setzt sich wieder.
Madred isst ein Ei und Picard darf auch eins essen. Es sind Taspar-Eier und sie sind nicht sehr appetitlich. Picard schluckt den lebenden Inhalt gierig herunter. Madred wird langsam wütend, weil er Picard nicht beikommen kann. Ein Shuttle soll in den Nebel fliegen und Minen um die Cardassianischen Schiffe platzieren. Dazu bracht man den besten Piloten. Und der ist Riker. Schweren Herzens fragt Jellcio Riker, ob er die Mission übernimmt.
Riker und La Forge fliegen in den Nebel und setzen die Minen ab. Nun stellt er Lemec ein Ultimatum. Die Schiffe müssen den Nebel verlassen und Picard muss freigelassen werden.
Madred behauptet, dass die "Enterprise" zerstört, und Minos Korva erobert wurde. Nun macht er ihm ein Angebot: Entweder er bleibt ein Leben lang hier gefangen oder er kann in Luxus auf Cardassia leben. Er muss nur eine Frage beantworten: "Wie viele Lichter sehen sie?" Picard zögert. Gul Lemec kommt herein und will Picard frei lassen. "DA SIND VIER LICHTER!"
Picard kehrt auf die "Enterprise" zurück und übernimmt wieder das Kommando. Er hat viel mit Counselor Troi zu bereden.

PC / Sternzeit / Jahr:
237 / 46360.8 / 2369

Erstausstrahlung (USA / D):
21.12.1992 / 01.06.1994

Regie / Autor:
Les Landau / Frank Abatemarco

Gaststars:
Ronny Cox - Captain Edward Jellico
John Durbin - Gul Lemec, cardassianischer Kommandant der "Reklar"
David Warner - Gul Madred, cardassianischer Folterer
Heather Lauren Olson - Jil Orra, Tochter von Gul Madred
138 Ship in a Bottle - Das Schiff in der Flasche
von Marko Schade


Data und La Forge spielen wieder einmal Sherlock Holmes und Dr. Watson. Aber es gibt ein paar Unstimmigkeiten. Eine Holodeckfigur ist Rechtshänder, obwohl sie ein Linkshänder sein müsste. Man beauftragt Lt. Barclay zur Untersuchung. Der findet einen geschützten Speicher und aktiviert ihn. Plötzlich steht jemand vor ihm: Professor James Moriarty (Ep. 29). Barclay ist erstaunt, dass diese Holodeckfigur weiß was sie ist. Moriarty ist ungehalten weil es immer noch keine Möglichkeit für ihn gibt, dass Holodeck zu verlassen. Barclay verspricht den Captain zu holen.
Man hat das Detrian-System, wo die Kollision zweier Planeten beobachtet werden soll. In siebzehn Stunden könnten die beiden Gasriesen eine neue Sonne bilden.
In der Baker Street 221b trifft Picard den mauligen Moriarty. Der ist überzeugt, dass sein Wille stärker ist als die simulierte Materie. Er geht aus der Tür des Holodeck und löst sich nicht in Luft auf. Picard, Data und Barclay staunen nicht schlecht.
Dr. Crusher untersucht ihn und sagt, dass er ein ganz normaler Mensch ist. Nun will er das Schiff kennenlernen. Er ist erstaunt, dass dies ein Raumschiff ist und will viel lernen. Er sagt, dass er nicht mehr kriminell sein will. Doch er hat noch eine bitte: Er möchte das die Liebe seines Leben, Countess Regina Barthalomew auch lebendig werden kann aber Picard weiß nicht wie. Schließlich entscheidet er nichts zu unternehmen, da die Konsequenzen zu unsicher sind.
Noch fünf Stunden bis die Planeten kollidieren. Worf soll vier Klasse A-Sonden losschicken, aber es funktioniert nicht. Plötzlich versagen alle Kontrollen. Selbst Picard's Kommandocodes funktionieren nicht mehr. Es war Moriarty.
Wenn die Planeten zu einer Sonne zünden, würde das Schiff zerstört werden. Moriarty verlangt, dass sie bis dahin eine Möglichkeit finden, um die Countess zum leben zu erwecken. Man überlegt, den Transporter einzusetzen. Unterdessen soll La Forge untersuchen, wie Moriarty das Schiff unter seine Kontrolle gebracht hat.
Barclay baut Musterverstärker auf um einen Stuhl zu beamen. Die Countess hat durch Moriarty ein Bewusstsein bekommen und weiß nun auch alles. Das beamen misslingt. Data will sich nun das Transporterprotokoll ansehen aber es gibt keine Daten.
Unterdessen glaubt La Forge, dass die Kommandofunktionen mit Picards Autorisation wieder freigegeben werden könnten. Picard gibt seinen Code ein aber es klappt nicht. Da bemerkt Data, dass La Forge ein PADD mit der linken Hand bedient, obwohl er eigentlich Rechtshänder ist. Nun ist sich Data sicher: Sie sind immer noch auf dem Holodeck und haben es nie verlassen. Nur so konnte Moriarty zur Tür hinausgehen. Picard, Data und Barclay können das Holodeck nicht verlassen, da Moriarty nun die Kommandocodes hat. Er hat nun die Kontrolle über die echte "Enterprise". Moriarty fordert nun vom echten Riker, dass sie ebenfalls versuche mit dem Transporter unternehmen. Zum Zeichen seiner Macht lässt er kurz die Kerntemperatur des Warpkerns ansteigen.
Picard betritt das Holodeck im Holodeck. Dort unterhält er sich mit der Countess. Er sagt ihr, dass sie nun eine Möglichkeit gefunden haben und wie sie es vorhaben. Er will sie aber nur beamen, wenn er die Kommandokontrolle zurück hat. Moriarty gibt die Information, die Picard der Countess gegeben hat, an den realen Riker weiter. Sie sollen sie nun so beamen. Man tut es, und beide materialisieren sich auf der Transporterplattform. Nun will er noch ein Shuttle haben. Er bekommt eins, Moriarty gibt die Kontrollen wieder frei, und beide fliegen davon zu Meles II.
Picard betritt die Shuttlerampe und speichert und beendet die Simulation. Moriarty und die Countess wurden nur in eine weitere Simulation gebeamt. Nun kann Picard das Holodeckprogramm von Moriarty beenden, und man ist wieder in der realen Welt.
Die "Enterprise" kann nun auf sichere Distanz gehen. Das Computerprogramm, in dem sich Moriarty und die Countess leben, wird in ein Vergrößerungsmodul geladen. Nun können sie ein Leben lang Abenteuer erleben.

PC / Sternzeit / Jahr:
238 / 46424.1 / 2369

Erstausstrahlung (USA / D):
25.01.1993 / 02.06.1994

Regie / Autor:
Alexander Singer / René Echevarria

Gaststars:
Daniel Davis - Professor James Moriarty
Stephanie Beacham - Countess Regina Barthalomew, Freundin von Moriarty
Dwight Schultz - Reginald Barclay
Clement von Franckenstein - Gentleman, Datas Verdächtiger
139 Aquiel - Aquiel
von Marko Schade


Die "Enterprise" soll Nachschub zur Relaisstation 47 in der Nähe der klingonischen Grenze bringen, aber von der Station meldet sich niemand.
Man beamt herüber aber niemand ist da und das Stationsshuttle ist weg. In einem Wartungsschacht findet La Forge nur einen Hund. Dr. Crusher findet nur einen Zellhaufen und vermutet, dass es die Überreste eines zwei der Crewmitglieder war. Sonst sind noch Blutspuren des Besatzungsmitglieds Lt. Aquiel Uhnari zu finden. Man vermutet, dass sie Überreste zu Uhnari gehören. Also ist Lieutenant Keith Rocha wohl mit dem Shuttle verschwunden. La Forge stellt fest, dass jemand auf die kodierten Nachrichten zugreifen wollte. Das hat das System durcheinander gebracht. Er sieht sich die Logbuchaufzeichnungen von Aquiel Uhnari an. In ihren privaten Briefen an ihre Schwester Shianna deutet sie an, dass sie mit Rocha ihre Probleme hatte und sie hatte Alpträume. Auch berichtet sie über Vorfälle mit dem Klingonen Morag. Der scheint die Station öfters bedroht zu haben.
Der Klingonische Gouverneur Torak kommt mit einem Kreuzer zur Station und er bringt jemand mit: Aquiel Uhnari. Sie ist mit dem Shuttle geflohen weil sie von Rocha angegriffen wurde aber sie weiß nicht ob sie auf Rocha geschossen hat. Im Stationsshuttle findet man einen benutzen Phaser. Aquiel steht unter mordverdacht aber La Forge glaubt an sie.
Commander Morag wird verhört. Er sagt, dass er auf der leeren Station gewesen war und er gibt zu, dass er Nachrichten gestohlen hat aber er will niemanden getötet haben. Man behält ihn zunächst an Bord.
La Forge hat herausgefunden, dass Aquiel Nachrichten von Rocha gelöscht hat. Ein Brief war eine Beschwerde über sie an die Sternenflotte. Das wäre ein Mordmotiv aber La Forge glaubt ihr. Mit Hilfe eines Canar, eines haliianischen Kristalls möchte sie ihre Beziehung intensivieren.
Dr. Crusher hat DNS aus den Zellresten isoliert. Plötzlich wird sie von den Zellresten an der Hand berührt und die Zellen bilden nun ihre Hand nach. Dr. Crusher glaubt nun, dass hier ein "Vereinigender Organismus" (orig.: "coalescent organism") im Spiel ist. Dieser Organismus ernährt sich von Fremden Körpern und nimmt ihre Gestalt an. Nach einer Weile müssen sie sich einen neuen Körper suchen: Ist La Forge in Gefahr?
Riker unterbricht die Zeremonie und lässt Aquiel einsperren. La Forge nimmt ihren Hund Maura zu sich. Plötzlich greift ihn der Hund an und wird zu einer Masse. La Forge feuert auf ihn und der "Vereinigende Organismus" löst sich auf. Als Aquiel den falschen Rocha getötet hatte, ist der Organismus auf den Hund übergegangen.

PC / Sternzeit / Jahr:
239 / 46461.3 / 2369

Erstausstrahlung (USA / D):
01.02.1993 / 03.06.1994

Regie / Drehbuch / Story:
Cliff Bole / Brannon Braga, Ronald D. Moore / Jeri Taylor

Gaststars:
Renée Jones - Lt. (j.g.) Aquiel Uhnari, haliianisches Crewmitglied der Kommunikations-Relaisstation
Wayne Grace - Gouverneur Torak, Klingone
Reg E. Cathey - Commander Morag, Klingone
140 Face of the Enemy - Das Gesicht des Feindes
von Marko Schade


Troi erwacht in einem dunklen Raum. Sie weiß nicht wo sie ist. Als sie das Licht anmacht blickt sie direkt in einen Spiegel und bekommt einen Schreck: Sie sieht aus, wie ein romulanischer Offizier.
Der romulanische Sub-Commander N'Vek kommt in ihren Raum. Er erzählt, dass sie auf dem Imperialen Romulanischer Warbird "Khazara" ist. Sie wurde von ihm während eines Neuropsychologie-Seminars auf Bokara VI (orig.: Borka VI) entführt. Ihr Name sein nun Major Rakal vom Tal Shiar, dem Imperialen Romulanischen Geheimdienst. N'Vek möchte, dass sie Commander Toreth den Befehl gibt, in den Kaleb Sektor zu fliegen.
Commander Toreth macht deutlich, was sie vom Tal Shiar hält aber Troi kann die Macht des Tal Shiar ausspielen und Toreth muss ihr gehorchen. Der Warbird hat geheime Ladung aufgenommen und Troi gibt nun den Befehl, in den Kaleb Sektor zu fliegen.
Die "Enterprise" nimmt bei der Forschungsstation 72 einen Passagier an Bord. Es ist Fähnrich Stefan DeSeve. Er lebte zwanzig Jahre bei den Romulanern. Nun lässt Riker ihn einsperren. DeSeve möchte dringend Picard sprechen. Er erklärt ihm, dass Botschafter Spock in beauftragt hat. Die "Enterprise" soll in den Kaleb Sektor fliegen um sich dort mit einem corvallenischen Frachter zu treffen. Dann sollen sie Fracht an Bord nehmen aber deren Inhalt kennt er nicht.
N'Vek zeigt Troi die Fracht. Es sind drei Container. Darin befinden sich drei Romulaner in Stasis. Einer von ihnen ist der Vize-Proconsul Meret vom Imperialen Senat. Die anderen beiden sind seine Berater. Er will überlaufen, um gegen die Politik der Regierung zu protestieren und um die Dissidenten zu unterstützen (Ep. 108-107). Ihm drohte die Verhaftung. Auch N'Vek gehört zu Spocks Anhängern. Die Container sollen auf einen corvallenischen Frachter gebracht werden und Troi soll sie in das Föderationsgebiet begleiten. Toreth hasst den Tal Shiar, da diese ihren Vater verhafteten und verschwinden ließen.
Der Warbird trifft auf den corvallenischen Frachter. Troi spürt, dass die corvallenischen Söldner nicht ehrlich sind. Sofort feuert N'Vek auf den Frachter und zerstört ihn auf "Befehl von Major Rakal." Toreth ist sauer. Troi lässt das Schiff tarnen. In ihrem Quartier macht Troi N'Vek vorwürfe. N'Vek möchte, dass Troi das Schiff nun in Draken Sektor zu fliegen. Auf Draken IV befindet sich eine Sternenflottenbasis. Um in den Föderationssektor zu gelangen, muss Troi aber die Zugriffscodes für die Gravitationssensorennetze nennen. Toreth tobt aber sie muss Troi gehorchen. Als sie gerade Kurs setzen lässt ereicht ein Schiff den Kaleb Sektor.
Die "Enterprise" erreicht den Kaleb Sektor aber von Frachter ist keine Spur zu finden. Man beginnt an der Zuverlässigkeit von DeSeve zu zweifeln. Aber dann finden sie die Trümmer des Frachters. Man entdeckt, dass das Schiff von Romulanern zerstört wurde.
Troi verlangt von N'Vek, dass sie sich irgendwie bemerkbar machen. N'Vek will nicht aber Troi hat genug. N'Vek lässt den Warpantrieb manipulieren. Auf der "Enterprise" bemerkt man das Signal und man vermutet ein getarntes Schiff der Romulaner. Man setzt Kurs auf das Signal. Die Romulaner werden nervös. Toreth glaubt, dass man sie aufspüren kann. Sie will die "Enterprise" zerstören. Sie lässt ihr Schiff auf die "Enterprise" zusteuern. Wenn sie ausweicht, will Toreth feuern.
Die "Enterprise" weicht aus aber ehe Toreth den Feuerbefehl geben kann, übernimmt Troi das Kommando. Sie lässt Toreth von N'Vek verhaften und das Schiff enttarnen. Major Rakal ruft die "Enterprise". Dort ist man etwas erstaunt aber man spielt mit. Rakal möchte sich mit Picard treffen und bittet deshalb um das senken der Schutzschilde. Man tuts. Troi lässt N'Vek nun auf die "Enterprise" feuern aber der Disruptorstrahl hat kaum Energie. Auf der Brücke der "Enterprise" materialisieren sich die drei romulanischen Dissidenten. Toreth entdeckt, dass N'Vek den Transport durch den Disruptor getarnt hat. N'Vek wird vom Piloten erschossen. Nun will Toreth Troi verhaften. Als der Warbird die Schilde senkt um sich zu tarnen, wird Troi auf die "Enterprise" gebeamt.

PC / Sternzeit / Jahr:
240 / 46519.1 / 2369

Erstausstrahlung (USA / D):
08.02.1993 / 06.06.1994

Regie / Drehbuch / Story:
Gabrielle Beaumont / Naren Shankar / René Echevarria

Gaststars:
Scott MacDonald - Sub-Commander N'Vek, Romulaner
Carolyn Seymour - Commander Toreth, Captain der "Khazara"
Barry Lynch - Fähnrich Stefan DeSeve, Sternenflottenüberläufer
Robertson Dean - Pilot, Romulaner
Dennis Cockrum - Corvallenischer Commander
Pamela Winslow - Fähnrich McKnight, Steuerfrau
141 Tapestry - Willkommen im Leben nach dem Tode
von Marko Schade


Die "Enterprise" sollte an einer Konferenz teilnehmen. Vor dem Konferenzraum wird das Außenteam von Lenarianern angegriffen und Picard schwer verletzt. Sein künstliches Herz versagt und die Ärzte müssen um sein Leben kämpfen. Picard findet sich in einer hellen, weißen Umgebung wieder. Eine weiß gekleidete Gestalt breitet ihre Arme aus und Picard geht auf sie zu. Es ist Q und er heißt ihn willkommen, im Leben nach dem Tode. Picard glaubt ihm nicht und deshalb lässt Q Picard Vater erscheinen, der ihm Vorwürfe macht. Q will Picard Schuldgefühle gegenüber seinem Leben einreden aber Picard bleibt stur. Q zeigt ihm sein künstliches Herz. Hätte Picard noch sein eigenes gehabt, hätte er den Angriff der Lanarianer überlebt. Q zaubert die Szene herbei, wie Picard sein Herz verlor. Als junger, unerfahrener Fähnrich hat er es mit drei Nausicaanern aufgenommen. Einer stach ihn mit einem Messer nieder. Picard bedauert seine damalige Unreife. Wenn er es noch einmal machen würde, würde er einiges anders machen.
*Platsch* Picard hat eine Ohrfeige hängen. Er trägt eine alte Sternenflottenuniform und ist in seinem alten Zimmer auf der Sternenbasis Earhart. Eine junge Dame hatte ihn gerade geohrfeigt und geht dann. Seine Freunde Fähnrich Corey Zweller und Fähnrich Marta Batanides lachen sich ins Fäustchen. Kaum sind sie weg erscheint Q. Er sagt, dass dies die Wirklichkeit ist. Er ist 21 und Fähnrich. Er will Picard die zweite Change geben, sein Leben zu verändern und seine Fehler nicht noch einmal zu begehen. In zwei Tagen wird er auf die Nausicaaner treffen. Falls Picard diese Mal den Kampf vermeidet, wird er ihn wieder in seine richtige Zeit bringen, mit einem richtigen Herzen.
Picard erinnert sich, dass er noch eine Verabredung hat. Die ältere Frau Penny hatte er am letzen Abend aufgegabelt. Nun hat er kein Interesse mehr an ihr, was sie erzürnt. Nun gesellt er sich wieder zu seinen Freunden. Corey spielt gerade sehr erfolgreich Dom-Jot. Da kommt ein riesiger Nausicaaner und will mit Corey spielen. Picard warnt ihn aber Corey hört nicht auf Johnny. Er verliert und fordert Revanche. Später findet er heraus, dass der Nausicaaner gemogelt hat. Nun will Corey ebenfalls den Tisch manipulieren. Picard hatte ihn dabei geholfen aber nun will es Picard nicht noch einmal machen. Corey ist nun sauer auf seinem Freund.
Corey manipuliert den Tisch. Picard geht zu ihm um ihn davon abzuhalten. Er droht ihn zu verraten und nun ist Corey richtig stinkig. Picard holt nun noch ein anderes Versäumnis nach: Er schläft mit Marta.
Das Trio "feiert" abschied aber rechte Stimmung will nicht aufkommen. Da kommen die Nausicaaner und wollen wieder Dom-Jot spielen. Sie suchen streit und Corey will darauf eingehen aber Picard schubst ihn beiseite. Picard ist dabei seine Freunde zu verlieren aber sein Herz hat er behalten.
Lieutenant (junior grade) Picard, Assistent des Astro-Physischen Offiziers, steht etwas verwirrt auf der Brücke der "Enterprise". Thomas Holloway ist jetzt Captain des Schiffes und Picard ist hier nur ein kleiner Offizier. Q erklärt ihm, dass das aus ihm geworden ist, weil er den Kampf aus dem Weg ging. Dafür ist er am leben.
Lt. Picard spricht Commander Riker und Troi an. Er möchte wissen, wie sie ihn bewerten. Sie schätzen ihn als fleißigen und zuverlässigen Offizier aber für einen Kommandoposten ist er nicht geeignet, da er nicht genug riskiert um herausragend zu sein.
Picard hat Q begriffen. Picard musste mit dem Tod konfrontiert werden, damit er Risiken eingehen konnte, die ihm zum Captain machten. Picard bittet Q, wieder zu dem Mann zu machen, der er war. Mit allen Fehlern, die er machte.
Dieses Mal geht Picard auf die Nausicaaner los und bekommt das Messer in den Rücken. Er erwacht auf der Krankenstation und lacht. Picard ist Q dankbar.

PC / Sternzeit / Jahr:
241 / Unbekannt / 2369

Erstausstrahlung (USA / D):
15.02.1993 / 07.06.1994

Regie / Autor:
Les Landau / Ronald D. Moore

Gaststars:
Clint Carmichael - Nausicaaner
Rende Rae Norman - Penny Muroc, Rigellianerin und Picard's Verabredung
John de Lancie - Q
Clive Church - Maurice Picard, Picards Vater
Marcus Nash - Jean-Luc Picard als junger Kadett
Nick Dimitri - Nausicaaner
Tom Morga - Nausicaaner
142 Birthright Part I - Der Moment der Erkenntnis, Teil 1
von Marko Schade


Die "Enterprise" hat auf "Deep Space 9" angedockt um beim Aufbau des Wasserleitungssystems auf Bajor zu helfen. Worf lässt sich das Replikatoren essen auf dem Promenadendeck schmecken und wird von einem Yridianer beobachtet. Auf der "Enterprise" bemerkt man derweil einen Einbruch in die Krankenstation. Data findet dort den Arzt der Station, Dr. Julian Bashir, bei einem Experiment vor. Es ist ein medizinischer Scanner aus dem Gamma-Quadranten. Data schlägt eine Untersuchung im Maschinenraum vor.
Der Yridianer stört Worf beim Essen. Er nennt sich Jaglom Shrek und er will Worf eine Information über seinem Vater verkaufen. Mogh soll leben. Er soll nicht auf Khitomer getötet worden sein, sondern nun in einem Romulanischen Lager gefangen sein. Worf glaubt ihm nicht, da ein Klingonen lieber sterben würde als in Gefangenschaft zu gehen. Es wäre eine Schande, auch für seine Nachkommen.
Data, La Forge und Bashir basteln im Maschinenraum an dem Scanner herum. Sie setzen ihn unter Energie und plötzlich wird Data von einer Entladung getroffen.
Data geht durch die leeren Korridore der "Enterprise". Da hört er ein Hämmern. Er sieht einen Schmied und als der sich umdreht ist es der junge Noonien* Soong.
Data wacht nach 47 Sekunden wieder auf. Er erzählt was er gesehen hat. Bashir vermutet, dass Data geträumt hat. Data versucht den Traum nun durch malen zu verarbeiten.
Worf hat seine Selbstzweifel beiseite geschoben. Er sucht den Yridianer auf und bittet ihn "freundlich" um eine Passage zum Lager. Man fliegt in den Carraya-Sektor. In die Nähe der romulanischen Grenze. Dort setzt Shrek ihn im Dschungel ab. Worf muss noch eine ganze Strecke zum Lager laufen. Plötzlich hört er Geplätscher. Er sieht, wie eine junge Klingonin in einem See badet. Sie bemerkt ihn und erschrickt. Bevor er mehr mit ihr sprechen kann, kommt jemand. Worf versteckt sich und ein Romulaner holt die Frau ab.
Data hat 32 Bilder in verschiedenen Stilrichtungen gemalt. Einige zeigen einen schwarzen Flügel und Vögel. Er bittet La Forge das Experiment zu wiederholen und nun zu ende zu träumen.
Data geht durch den Korridor zum Schmied. Soong schmiedet einen Vogelflügel. Dann erscheint ein Rabe und plötzlich ist Data auf der Brücke, die wie sein Raum eingerichtet ist. Sein Vater erklärt, dass er tatsächlich träumt. Data ist der Vogel und er kann fliegen wohin er will.
Worf hat das Lager erreicht. Er hört klingonische Stimmen und sieht romulanische Wächter. Ein älterer Mann singt jungen Klingonen ein Lied vor. Als der alte Mann geht hält ihn Worf auf. Er erkundigt sich nach seinem Vater aber der alte Mann sagt, dass er Tod ist. 73 Klingonen werden hier gefangen gehalten. Der alte Klingone kannte Worf als kleinen Jungen. Es ist L'Kor. Er ruft die Romulaner und sagt, dass er nicht fortgehen will...

PC / Sternzeit / Jahr:
242 / 46578.4 / 2369

Erstausstrahlung (USA / D):
22.02.1993 / 08.06.1994

Regie / Autor:
Winrich Kolbe / Brannon Braga

Gaststars:
Alexander Siddig - Julian Subatoi Bashir, Stationsarzt von "Deep Space 9"
James Cromwell - Jaglom Shrek, Yridianer
Cristine Rose - Gi'ral, alte Klingonin
Jennifer Gatti - Ba'el, junge Klingonin
Richard Herd - L'kor, alter Klingone
Mark Allen Shepherd - Morn
143 Birthright Part II - Der Moment der Erkenntnis, Teil 2
von Marko Schade


Die alten Klingonen erzählen was vor 23 Jahren geschah. Sie hatten einen Außenposten von Khitomer verteidigt, als sie durch eine Explosion Ohnmächtig wurden. So wurden sie gefangen genommen. Der romulanische Commander Tokath hielt sie am leben um sie gegen eine Gebietsabtretung zu tauschen aber der klingonische Hohe Rat wollte nicht zugeben, das sich Klingonen fangen lassen. Tokath wollte sie dann freilassen aber die Klingonen blieben, um ihre Familien nicht zu entehren. Das ist ihnen an wichtigsten.
Worf sieht sich im Lager um. Da sieht er einen jungen Klingonen, der mit einem Speer den Garten jätet. Worf erklärt ihm, das dieses eine Waffe im Kampf ist aber der Junge will nichts davon hören. Dann trifft er Ba'el. Sie sagt etwas von dem schlimmen Krieg vor dem ihre Eltern geflohen sind.
Worf hört das Signal von Shrek. Er muss bald fliegen, damit er seinen Rückflug nicht verpasst. Das kommt Tokath in seinen Raum. Er sagt, dass hier Romulaner und Klingonen in Frieden leben. Er wird es nicht zulassen, dass Worf alles zerstört. Er selbst hat eine Klingonin geheiratet.
Worf zündet eine Bombe und flieht in der Verwirrung. Fast erreicht er Shreks Schiff als er von dem jungen Klingonen angefallen wird und nun holen ihn die romulanischen Wächter ein.
Der junge Toq soll Worf beaufsichtigen. Es sieht wie Worf Mok'bara Übungen macht. Einige Klingonen machen es ihm nach aber Toq will nicht. Später führt Ba'el Worf in das Haus ihrer Eltern. Dort zeigt sie ihm eine Kiste, die sie eigentlich nicht öffnen darf. Die enthält eine Klingonische Rüstung, ein D'k tahg (Messer) und ein Jinaq. Dieses traditionelle, juwelenbesetzte Amulett wird an die Tochter weitergegeben, wenn sie die Reife erreicht hat und sich einen Mann nehmen kann. Plötzlich platzt Gi'ral, Ba'els Mutter, herein und weist Worf aus dem Haus.
Worf erzählt den jüngeren Klingonen die Geschichte über Kahless. Toq glaubt, dass Worf diese Geschichten nur erfunden hat. Als die anderen ins Bett gegangen sind, ist Worf mit Ba'el alleine. Man kommt sich näher aber als Worf sie gerade Küssen will, sieht er ihre Ohren. Ihr Vater ist Romulaner. Worf ist entsetzt.
Am nächsten Morgen entschuldigt er sich bei Ba'el aber sie ist verletzt. Nun zeigt Worf den jungen Klingonen ein Jagt Spiel. Qa'vak übt für die rituelle Jagt. Er will Toq zur Jagt mitnehmen und Tokath erlaubt es nach einigem Zögern. Auf der Jagt begreift Toq langsam was es bedeutet ein Klingone zu sein.
Toq bringt stolz seine Beute nach Hause. Tokath ist verstimmt. Worf hat Toq ein blutiges Lied beigebracht. Nun singt er es vor den anderen und die alten Klingonen stimmen mit ein.
Tokath sieht seinen Traum in Gefahr. Worf ist überzeugt, dass den jungen Klingonen ihr Erbe genommen wird. Tokath will das Worf bei ihnen lebt. Sonst will er ihn sofort exekutieren lassen. Worf will sich nicht fügen.
Ba'el will Worf zur Flucht verhelfen aber Worf weigert sich, da ein Klingone nicht davon läuft aber auch ihretwillen will er nicht hier bleiben.
Worf wird an die Wand gestellt. Die romulanischen Wächter nehmen Aufstellung. Da taucht Toq in Klingonischer Rüstung auf und stellt sich zu Worf. Er will auch getötet werden. Tokath macht weiter. Nun tritt L'Kor vor die beiden und die anderen Klingonen folgen. Auch Ba'el, seine Tochter. Tokath begreift, dass er die jungen Klingonen nicht halten kann.
Die Klingonen werden mit einem Versorgungsschiff auf die "Enterprise" gebracht. Sie seien Überlebende eines Absturzes im Carraya-Sektor. Nur Ba'el muss zurück bleiben.

PC / Sternzeit / Jahr:
243 / 46759.2 (orig. 46579.2) / 2369

Erstausstrahlung (USA / D):
01.03.1993 / 09.06.1994

Regie / Autor:
Dan Curry / René Echevarria

Gaststars:
Cristine Rose - Gi'ral, alte Klingonin
James Cromwell - Jaglom Shrek, Yridianer
Sterling Macer Jr. - Toq, junger Klingone
Alan Scarfe - Commander Tokath, Romulaner
Jennifer Gatti - Ba'el, junge Klingonin
Richard Herd - L'kor, alter Klingone
144 Starship Mine - In der Hand von Terroristen
von Marko Schade


Es herrscht emsige Betriebsamkeit auf dem Schiff. Man hat an der Remmler-Station (orig.: Remmler Array) im Orbit von Arkaria angedockt, um das Schiff von Baryonpartikeln zu reinigen. Diese Partikel sammeln sich mit der Zeit auf den Raumschiffen an. Die Säuberungsstrahlen sind tödlich aber auch Computersysteme können beschädigt werden. Deshalb werden im Maschinenraum und auf der Brücke Feld Divertoren aufgebaut um die Systeme zu schützen.
Data hat sich ein neues Unterprogramm zugelegt. Er übt sich in Small Talk. Picard gibt ihm den Tipp, Commander Calvin Hutchinson auf dem Empfang auf Arkaria zu beobachten. Einige Offiziere versuchen sich vor dem Empfang zu drücken. Auch Picard würde gerne auf Hutchinson verzichten aber er muss ja.
Das Schiff ist leer und Picard ist einer der letzen. Nur noch einige Monteure bauen die Divertoren ein.
Auf dem Empfang gibt sich "Hutch" Hutchinson alle Mühe die Gäste mit seinem belanglosen Geschwätz zu langweilen. Nur Data beobachtet ihn interessiert und kann ihn dann perfekt imitieren. Als Picard hört, dass es hier Pferde gibt, will er schnell noch auf das Schiff zurück um seinen Sattel zu holen, bevor die Säuberung beginnt. Seine Offiziere müssen weiter leiden.
Picard hat seinen Sattel geholt da sieht er, dass einige ODN-Kabel in einem Gang zertrennt wurden. Plötzlich steht hinter ihm einer der Monteure mit einem Laser-Schweißgerät. Picard wittert Gefahr und setzt den Mann mit einem Vulkanier-Griff außer Gefecht. Nun muss Picard sich beeilen, denn die Energie wird gleich abgeschaltet. Er eilt ohne seinen Sattel zum nächsten Transporter aber es ist zu spät. Die Energie wird abgeschaltet und der Säuberungsstrahl beginnt von Achtern das Schiff zu reinigen.
Auf Arkaria unterhalten sich nun "Hutch" und Data gegenseitig. Die anderen sind erleichtert. Picard vermutet man schon auf dem Rücken eines Pferdes weit, weit weg.
Picard schleppt den Gefangenen "Monteur" zur Krankenstation. er will ihn verhören aber er sagt nichts. Picard betäubt ihn mit einem Hypospray. Über den Kommunikator seines Gefangenen hört er, dass sich noch andere an Bord befinden. Picard will sie suchen aber da wird er selber gefangen.
La Forge entdeckt ungewöhnliche Energiewerte unter dem Esstisch. Als er nachsehen will, ziehen zwei Arkarianer Waffen darunter heraus und feuern auf La Forge und Hutchinson. La Forge ist nur leicht verletzt aber "Hutch" ist tot.
Picard wird in den Maschinenraum gebracht. Dort basteln Leute am Warpkern herum. Der Anführerin Kelsey erzählt er, dass er der Bordfriseur Mot (Ep. 103) sei, der seinen Sattel holen wollte. Man nimmt es ihm ab. Er beobachtet, wie einer der Leute einen Transporterbehälter vorbereitet. Dort soll Trilithium-Harz aus dem Warpkern hineingefüllt werden. Dieser sehr giftige Stoff ist hoch explosiv.
Auf der Arkaria-Basis weiß man nicht was Orton vorhat. Dr. Crusher will mit dem VISOR von La Forge einen Hyperschall erzeugen. Dadurch würden alle ohnmächtig.
Picard hat noch das Laserschweißgerät von Devor. Er feuert in einen ODN-Zugang und löst dabei Verwirrung aus. Dann zerstört er den Divertor und rennt raus. Dieb Satler verfolgt ihn. Picard lockt ihn in eine Jefferies-Röhre die kurz danach vom Reinigungsstrahl gesäubert wird. Satler wird getötet.
Die Diebe müssen den Maschinenraum verlassen, weil er vom Säuberungsstrahl bald erreicht wird. Dieb Neil macht den Vorschlag, nach "Zehn Vorne" zu gehen. Die erbeuteten 300 mg Trilithium nehmen sie mit. Dieb Pomet hat Picards Kommunikator gefunden. Nun wissen sie, dass er kein einfacher Bordfrisör ist. Picard geht zu Worfs Quartier. Dort leiht er sich eine Armbrust. Er hört die Kommunikation zwischen den Dieben mit und weiß, dass sie nach "Zehn Vorne" wollen. Er bereitet einiges vor.
Riker muss die Bewacher ablenken, während Dr. Crusher am VISOR bastelt. Er zettelt einen Streit an und wird dabei zu Boden geschickt.
Pomet sucht Picard aber er bekommt einen Pfeil mit Betäubungsmittel ins Bein. Plötzlich taucht Kiros hinter ihm auf. Er ist wieder gefangen. Unterdessen entledigt sich Kelsey von dem nervösen Neil.
Auf Arkaria bekommt ein man ein Signal, dass ein kleines Schiff eintrifft. Eine gute Gelegenheit den Hyperschall zu aktivieren. Alle, bis auf Data, gehen zu Boden.
Man geht nach "Zehn Vorne". Picard hat dort eine kleine Sprengfalle installiert. Kiros geht zu Boden aber Kelsey nicht. Picard kann sie nicht überwinden und sie beamt mit dem Trilithium davon. Der Säuberungsstrahl dringt nach "Zehn Vorne" vor und bedroht Picard. Er bittet die Arkaria-Basis um das abschalten den Strahls aber erst in letzter Sekunde schaltet Data ab. Aber Kelsey wird nicht entkommen. Picard hat den dynamischen Stabilisator vom Trilithium-Behälter entfernt. Das Fluchtschiff explodiert.

PC / Sternzeit / Jahr:
244 / 46682.4 / 2369

Erstausstrahlung (USA / D):
29.03.1993 / 10.06.1994

Regie / Autor:
Cliff Bole / Morgan Gendel

Gaststars:
David Spielberg - Cmd. Calvin 'Hutch' Hutchinson
Marie Marshall - Kelsey, Anführerin der Diebe
Tim Russ - Devor, Dieb, der von Picard zuerst ausgeschaltet wird
Glenn Morshower - Orton, Arkarianischer Stationsverwalter
Tom Nibley - Neil, nervöser, menschlicher Dieb
Tim deZarn - Satler, Dieb, der in der Jefferies-Röhre getötet wird
Patricia Tallman - Kiros, Diebin
Arlee Reed - Arkarianischer Kellner
Alan Altshuld - Pomet, Dieb
145 Lessons - Der Feuersturm
von E. G. Todt


Drei Uhr morgens. Captain Picard kann nicht schlafen und versucht, sich über eine archeologische Forschung zu informieren. Doch weder die Kommunikation noch die Bibliothek stehen zur Verfügung: Die Stellarkarthografie hat zur dieser nächtlichen Stunde ein umfangreiches Experiments angesetzt und die Systeme in Beschlag genommen. Der Captain lässt weitermachen. Doch als er nicht einmal seinen geliebten Earl Grey bekommen kann, beschließt er, sich die Sache anzuschauen. Da kommt er höchst ungelegen, denn sein Eintreten verursacht eine Störung in der Verdunklung. Das Experiment ist ruiniert...
Lieutenant Commander Daren, die neue Leiterin der Stellarkarthografie, ist ungehalten. Sie tritt dem Captain zwar korrekt, doch sehr selbstbewusst entgegen und verpasst ihm statt des über-stimulierenden Earl Grey eine selbst entwickelte Kräutertee-Mischung. Ganz und gar nicht Picard's Geschmack...
Der Captain ist von der Tüchtigkeit seiner neuen Karthografin mehr als beeindruckt. Schon am Morgen umgibt ihn das gewisse 'Strahlen'. Beim traditionellen Mahl mit der Ärztin lobt er weit mehr als nur ihre Vielfalt an Kräutertees. Das Chopin-Konzert im 'Zehn vorn' bringt eine weitere Überraschung: Nella Daren (in den DVD-Untertiteln "Neela") ist auch noch eine begnadete Pianistin! Nun ist Picard endgültig 'dahin'. Er gibt sich als nicht ganz unerfahrener Amateurmusiker zu erkennen; und alsbald verabredet man sich zum gemeinsamen Musizieren.
Nella gibt sich Mühe, Picard's Ressikanische Flöte (Ep. 125) derart ungeschickt zu ergreifen, dass er darüber sein Lampenfieber vergisst. Man spielt zwar nur eine einfache Weise, die aber sehr gemeinsam... Von nun an ist es für alle offensichtlich, dass zwischen den beiden 'etwas läuft'.
Für das nächste gemeinsame Spiel kriecht Nella mit ihren Flötenpartner durch etliche Jefferies-Röhren bis zum vierten Schnittpunkt an Röhre 25. Das sei der 'akustisch perfekteste Punkt' auf dem Schiff, meint sie. Doch schon nach wenigen Minuten tritt wieder Stille ein in Jefferies-Röhre 25: Die beiden Turteltauben sind 'anderweitig beschäftigt'...
Doch am nächsten Tag ist dem Captain 'seine Haut zu eng', er scheut sich, vor der Crew seine Zuneigung zu zeigen. Nella ist entsetzt.
Da kommt eine Meldung herein: Die regelmäßig wiederkehrenden 'Feuerstürme' auf Bersallis III haben acht Monate vorzeitig begonnen und bedrohen den Föderations-Außenposten. Warp 5 ! ...
Picard sucht Rat bei seinem Counselor. Sie warnt ihn davor, seine Gefühle zu unterdrücken. Der Captain geht sofort zu seiner Freundin und erklärt sich ihr. Dann berichtet er ihr von seinem 'zweiten Leben' auf der versunkenen Welt von Kataan, von dem ihm nichts weiter blieb als das Flötenspiel (Ep. 125). Er ist glücklich, seine Musik nun mit jemandem teilen zu können ...
Nella Daren setzt sich ein Mal mehr für eine noch bessere Ausstattung ihrer Abteilung ein. Der dafür zuständige Commander Riker fühlt sich 'in der Zwickmühle' und geht schließlich zum Captain. Zu seiner Erleichterung gibt Picard ihm eine klare Richtung: Dienst ist Dienst und Liebe ist Liebe - keine Sonderrechte für die Freundin des Captain's.
Die Lage auf Bersallis III spitzt sich dramatisch zu, der Feuersturm ist doppelt so stark wie erwartet. Die Zeit für die Evakuierung reicht nicht aus ... es sei denn, qualifizierte Teams der Stellarkarthografie errichten einen speziellen Schutz-Perimeter auf dem Planeten ...
Die Evakuierung zieht sich. Lieutenant Commander Daren steht schweißgebadet der heranrasenden Feuerwalze gegenüber und gibt ihren Leuten den letzten Befehl: Durchhalten um jeden Preis!
Der Außenposten ist evakuiert. Doch zwei der sechs Perimeter-Teams sind vom Feuersturm überrollt worden, darunter das Team von Nella Daren. Captain Picard zieht sich in Verzweiflung zurück.
Da kommt die Meldung, dass Überlebende gefunden wurden. Der Captain hastet zum Transporterraum. Und empfängt... eine Gruppe von Statisten. Schon hat er sich resigniert zum Gehen gewandt, da ertönt erneut der Beam: Nella Daren, selbst vom Sturm gezeichnet, bringt eine schwer verletzte Kameradin an Bord zurück ...
Alle 643 Kolonisten sind in Sicherheit. Doch die "Enterprise" hat acht Besatzungsmitglieder verloren. Bei den beiden zurückgelassenen Teams haben nur wenige in den Resten ihres Schutzfeldes überlebt.
Nie wieder könnte Jean-Luc Picard das Leben seiner Geliebten auf's Spiel setzen. Doch den Dienst zu quittieren, kommt für keinen der beiden in Frage... Schließlich verlässt Nella die "Enterprise",... eine 'Fernbeziehung',... man will es wenigstens versuchen. Und Picard muss versprechen, niemals das Musizieren aufzugeben.

PC / Sternzeit / Jahr:
245 / 46693.1 / 2369

Erstausstrahlung (USA / D):
05.04.1993 / 05.12.1994 (?)*

Regie / Autor:
Robert Wiemer / Ronald Wilkerson, Jean Louise Matthias

Gaststars:
Wendy Hughes - Lieutenant Commander Neela Daren, Leiterin der Stellarkartographie und Picard's Freundin
Majel Barrett - Computerstimme
Tracee Cocco - Ensign Jae (nicht creditiert)
146 The Chase - Das fehlende Fragment
von Marko Schade


Die "Enterprise" befindet sich mitten im Volterra-Nebel, in dem neue Sterne entstehen. Während der dreiwöchigen Mission nimmt sie eine Routineanalyse von einigen Dutzend Protosternen in verschiedenen Entwicklungsstadien vor. Picard wird von Riker in die Beobachtungslounge gerufen. Dort ist es dunkel. Nur eine alte Figur auf einem Tisch wird beleuchtet. Picard weiß sofort, was dies ist. Dieses Artefakt stammt vom Planeten Kurl, aus dem Kurlan System. Es ist 12.000 Jahre alt und von einem alten Meister, dessen Kunst seiner Zeit um 300 Jahre voraus war. Es wird hell und vor Picard steht sein alter Archäologie-Professor Richard Galen. Er schenkt Picard das wertvolle Artefakt. Galen ist gerade auf einer Expeditionsreise und er möchte, dass Picard mit ihm kommt. Galen spricht von einer sensationellen Entdeckung in der Mikropaläontologie. Er will aber nur mehr erzählen, wenn Picard mitkommt. Sie würden etwa ein Jahr unterwegs sein. Picard muss nachdenken. Picard sagt dem Professor ab. Darüber ist er sehr erbost, da Picard ihm ein weiteres Mal nicht folgt. Er verlässt die "Enterprise" mit seinem Shuttle.
Die Forschungen im Nebel sind beendet und man macht sich zu einer diplomatischen Konferenz nach Atalia VII auf. Plötzlich erreicht die "Enterprise" ein Notruf von Professor Galen. Er wird von einem yridianischen Zerstörer angegriffen. Als die Yridianer auf die "Enterprise" feuern, feuert man zurück. Da explodiert der Zerstörer obwohl der Beschuss eigentlich zu schwach war. Man beamt den Professor in die Krankenstation aber dort kann man ihm nicht helfen. Ein Enterkommando hatte ihn erschossen.
Die Yridianer hatten versucht Informationen aus dem Shuttlecomputer zu stehlen. La Forge hatte 19 Dateien mit Zahlenreihen im Computer gefunden aber ihre Bedeutung konnte er nicht entschlüsseln. Zuletzt war der Professor auf dem unerforschten Planeten Ruah IV. Man fliegt hin.
Auf Ruah IV gibt es ein vielfältiges tierisches und pflanzliches Leben und prähumanuide Tiere aber eine vergangene Zivilisation ist nicht zu entdecken. Picard erinnert sich, dass Galen nach Indri VIII fliegen wollte also setzt man Kurs. Auf Indri VIII gibt es nur pflanzliches Leben also kann dort keine Zivilisation entstehen.
Als man das Indri System erreicht, sehen sie wie die untere Atmosphäre durch eine Plasmareaktion zerstört wird. Alle Leben wird dabei ausgelöscht. Die Vernichtung allen Lebens bringt Picard auf die Idee, dass die Zahlenreihen des Professors etwas Biologisches sind. Der Computer ermittelt, dass es Fragmente von DNS sind. Sie stammen von verschiedenen Spezies von 19 verschiedenen Planeten aber Dr. Crusher entdeckt Gemeinsamkeiten. Die Gene lassen sich anordnen und verbinden. La Forge glaubt, dass dies ein Computerprogramm ist. Das Programm müsste also vor vier Milliarden Jahren geschrieben worden sein. Man versucht noch mehr dieser Fragmente zu finden.
Das Geschenk des Professors bringt Picard zu ihrem nächsten Ziel. Loren III in der nähe des Kurlan Systems. Dort sind sie nicht die ersten. Zwei cardassianische Kriegsschiffe warten dort und nun enttarnt sich auch noch das klingonische Schiff "I.K.C. Maht-H'a".
Picard beschließt mit offenen Karten zu spielen und lädt Gul Ocett und Commander Nu'Daq auf die "Enterprise" ein. Die Cardassianer haben Proben von Loren III genommen und die Klingonen von Indri VIII. Danach haben sie die Atmosphäre zerstört. Die Cardassianer haben weitere Informationen von einem Yridianer. Sie glauben, dass das Programm der Schlüssel zu einer unbegrenzten Energiequelle ist. Die Klingonen glauben an eine mächtige Waffe. Beide stimmen zu, alle Proben auf der "Enterprise" zusammen zu fügen. Leider fehlt immer noch ein Stück. Man versucht nun, ob der Computer eine Übereinstimmung mit der Sternenkonstellation vor vier Milliarden Jahren findet. Das dauert aber eine weile. Inzwischen versucht Nu'Daq Data zu bestehen und die Cardassianer scheinen auch etwas vor zu haben.
Der Computer ist fertig. Das fehlende Fragment soll sich im Rahm-Izad-System befinden. Da beamt sich Gul Ocett davon ein die cardassianischen Schiffe feuern auf die Warpantriebe des Klingonenkreuzers und der "Enterprise". Man hat dies vorausgesehen und den Warpantrieb geschützt. Man fliegt zu Vilmor II im Vilmoran-System.
Vilmor II ist fast ausgetrocknet. Nur in einem kleinen Gebiet wächst noch eine Flechte. Man will gerade eine Probe nehmen als die Cardassianer auftauchen. Und plötzlich sich auch noch Romulaner dabei. Die hatten die Yridianer belauscht und haben den Angriff auf Galens Shuttle beobachtet. Nun wollen sie alles haben. Alle beginnen zu streiten. Unbemerkt kann Dr. Crusher eine Probe nehmen und nun startet das Programm. Es regkonfiguriert den Tricorder und das Bild einer Humanoiden erscheint. Sie erzählt, dass ihr Volk vor langer Zeit gelebt hat. Sie erforschten den Weltraum aber sie fanden kein weiteres intelligentes Leben. Deshalb manipulierten sie das Leben und den Urozeanen, damit sich dort eines Tages Humanoiden entwickeln können. Ebenso verteilten sie diese Botschaft in Fragmenten auf verschiedenen Planeten, weil sie hofften, dass alle ihre Nachkommen eines Tages als Freunde kommen würden um sie zu hören. Enttäuscht ziehen Klingonen und Cardassianer ab. Der romulanische Captain hat die Botschaft aber verstanden.

PC / Sternzeit / Jahr:
246 / 46731.5 / 2369

Erstausstrahlung (USA / D):
26.04.1993 / 14.06.1994

Regie / Drehbuch / Story:
Jonathan Frakes / Joe Menosky / Joe Menosky, Ronald D. Moore

Gaststars:
Salome Jens - Humanoid
John Cothran, Jr. - Commander Nu'Daq, klingonischer Captain
Maurice Roëves - Romulanischer Captain
Linda Thorson - Gul Ocett, cardassianische Captain
Norman Lloyd - Professor Richard Galen, Archäologe
147 Frame of Mind - Phantasie oder Wahrheit
von Marko Schade


Man spielt Theater. Riker spielt in "In geistiger Verfassung" eine Person, die ungerechtfertigt in eine Irrenanstalt festgehalten wird. Als er im Text stockt hört man für heute auf. Riker macht sich auf zu seinem Quartier. Dabei übt er weiter und rennt fasst einen ihm unbekannten Lieutenant über den Haufen.
Riker soll eine Mission auf Tilonus IV übernehmen. Dort wurde die Regierung gestürzt und der Ministerpräsident getötet. Zu dem Zeitpunkt war ein Forschungsteam der Föderation auf dem Planeten. Sie halten sich vermutlich Versteckt. Die Gruppen, die auf dem Planeten um die Macht kämpfen, würden nicht zögern sie zu Foltern, wenn sie so an Waffen der Föderation kommen würden. Riker soll die Vermissten suchen und sie Evakuieren.
Worf zeigt Riker die tilonianische Kultur. Er soll sich als Händler ausgeben. Worf zeigt ihm die Handhabung eines rituellen Messers. Er fuchtelt damit begeistert herum und trifft Riker dabei an der Schläfe. Dr. Crusher behandelt die kleine Wunde aber danach hat er immer noch Schmerzen. Da wird ein Notfall eingeliefert. Der Verletzte scheint Riker anzustarren. Riker erzählt Troi von seinem Unbehagen seit er das Theaterstück probt. Sie meint, er solle seine unbekannte Seite erforschen und sie nicht fürchten. Na, mal sehen. Morgen ist Premiere.
Die Premiere läuft ganz gut. Besonders Riker erhält viel Applaus. Da sieht er im Publikum wieder diesen Lieutenant. Er verbeugt sich noch einmal und ist plötzlich in einem geschlossenen Raum, die wie die Kulisse aussieht. Ein Tilonianer steht in Ärztekleidung vor ihm. Der sagt, dass Riker auf keinem Schiff war. Es würde sich dies nur in seinem Wahn einbilden. In der Sternenflotte würde ihn niemand kennen. Der Arzt sagt er wäre Dr. Syrus. Er ist auf Station 47 des Institut für Geistesstörungen auf Tilonus. Seine Schmerzen am Kopf sind von seinem Fluchtversuch. Er schlug dabei mit dem Kopf an eine Tür. Dann geht Syrus.
Eine Stimme sagt über Lautsprecher, dass er nun einige Stunden im Gemeinschaftsraum verbringen darf. Der Wächter Mavek bringt ihn hin. Dort setzt sich eine Tilonianerin zu ihm. Sie sagt, sie sei Commander Bloom von der "U.S.S. Yorktown". Es seihen noch andere Besatzungsmitglieder hier eingesperrt. Nun wollen sie fliehen. Dazu hat sie einen Kommunikator gebaut. Sie zieht einen Löffel hervor und spricht hinein. Riker ist enttäuscht. Der Wächter Mavek erzählt, dass Riker jemanden mit einem Messer brutal erstochen hat. Deshalb haben sie ihn hier eingeliefert. Riker weiß davon nichts, er flippt aus und bekommt eine Spritze.
Riker schreckt aus seinem Bett hoch. Er ist auf der "Enterprise". Die Premiere hat er geträumt und alles im Gefängnis. Nun kommt die wirkliche Premiere. Hier taucht der Lieutenant wieder auf und Riker geht auf ihn zu. Er nennt sich Suna und gehört wirklich zur Mannschaft. Riker ist verwirrt.
Dr. Crusher untersucht ihn aber sie kann nicht viel feststellen. Sie meint er wäre nur erschöpft. Er will sich ausruhen. Aber dann hört er Stimmen, sieht den Anstaltsflur und sie Personen aus der Anstalt. Dann ist er wieder in seinem Gefängnis.
Riker spricht mir Dr. Syrus. Er bittet ihm um Hilfe. Der möchte eine Reflektionstherapie durchführen. Dabei werden alle Aspekte seiner Persönlichkeit holografisch dargestellt. Man beginnt. Der Apparat lässt Troi erscheinen. Sie repräsentiert seine Gefühle. Sie sagt, dass er sich bedroht fühlte. Nun erscheint Worf und erzählt von einem Kampf. Picard spricht für seinen logischen Teil. Jemand verfolgte ihn. Deshalb kam es zum Kampf. Einen der Angreifer hat er gesehen. Es ist Lieutenant Suna. Syrus sagt, das es der Krankenhausleiter ist. Da sagen Troi, Worf und Picard, dass er noch auf dem Schiff wäre. Riker sagt ihnen, dass sie nur Warnvorstellungen sind. Dann verschwinden sie. Syrus ist zufrieden.
Riker erwacht aus dem Schlaf. Worf und Data stürmen in seine Zelle. Sie wollen ihn mitnehmen aber er wehrt sich und schreit. Die Wächter kommen aber Worf und Data überwältigen sie. Sie beamen mit Riker auf die "Enterprise".
Riker wird dort untersucht. Picard sagt, dass er entführt wurde. Da fängt seine Wunde wieder an zu bluten. Riker weiß nun, dass dies nicht real ist. Er greift sich einen Phaser und bedroht alle. Wenn dies nicht real ist kann er ohne Gefahr feuern aber er will niemanden gefährden. Deshalb richtet er die Waffe auf sich und feuert.
Riker ist in seiner Zelle. Syrus, Mavek und Suna sind hier. Er hat noch dem Phaser in der Hand aber Suna behauptet, dass es ein Messer aus dem Speiseraum wäre. Da blutet er wieder. Er feuert auf Mavek und der verschwindet. Dann stellt er ihn auf Stufe 16 und feuert. Nun ist er wieder auf der Bühne. Wieder die Wunde.
Riker erwacht auf einem Tisch. Eine Leitung führt in seine Schläfe. Er befreit sich und kann die "Enterprise" rufen. Man beamt ihn hoch.
Riker erzählt, dass er auf dem Planeten angegriffen wurde. Dann wurde er mit einer Droge betäubt. Suna versuchte ihm strategische Informationen aus dem Gehirn zu extrahieren. Sein Gehirn versuchte ihn zu schützen, indem es ihm Bilder aus der Vergangenheit vorspiegelte.
Nun muss er unbedingt noch etwas erledigen: Er geht zur Bühne und reißt die Kulissen nieder.

PC / Sternzeit / Jahr:
247 / 46778.1 / 2369

Erstausstrahlung (USA / D):
03.05.1993 / 15.06.1994

Regie / Autor:
James L. Conway / Brannon Braga

Gaststars:
David Selburg - Dr. Syrus, Arzt auf Station 47 des Institut für Geistesstörungen auf Tilonus
Andrew Prine - Administrator Suna, der unbekannte Lieutenant
Gary Werntz - Mavek, Wächter
Susanna Thompson - Jaya, Insassin "Commander Bloom von der 'U.S.S. Yorktown'"
Allan Dean Moore - Crewman, Verwundeter
148 Suspicions - Verdächtigungen
von Marko Schade


Guinan besucht Beverly in ihrem Quartier. Die ist gerade am packen, denn sie wurde vom Dienst suspendiert. Sie muss nun zur Erde, wo die offizielle Untersuchung stattfindet. Sie erzählt Guinan, was passierte:
Bei einer wissenschaftlichen Konferenz auf Altine lernte Dr. Crusher Doktor Reyga kennen. Er ist Wissenschaftler und Ferengi, was sehr ungewöhnlich ist. Er wollte über Subraumtechnik mit metaphasischen Feldern referieren aber er wurde ausgebuht. Dr. Crusher wollte ihm dann helfen und lud ihn auf die "Enterprise" ein. Dann lud sie noch vier andere Wissenschaftler ein: Den Takaraner Dr. Jo'Bril, die klingonische Wissenschaftlerin Kurak, die Vulkanierin Dr. T'Pan und ihr Mann, der Mensch Dr. Christopher. Alle angesehene Spezialisten für Subraumtheorie. Reyga behauptet, dass er einen Schild entwickelt hat, welches es Raumschiffen ermöglicht in die Corona einer Sonne zu fliegen. Alle sind skeptisch und trauen Reygas Behauptungen nicht. Nur Jo'Bril hält es für möglich. Reyga hat ein Shuttle der "Enterprise" mit seinem metaphasischen Schild ausgerüstet. Jo'Bril meldet sich freiwillig, um das Shuttle in die Sonne Vaytan zu fliegen.
Das Shuttle "Justman" (NCC-1701-D-03) startet und erreicht bald die Corona von Vaytan. Es scheint alles zu funktionieren aber plötzlich Kollabiert Dr. Jo'Bril. Die Shuttlekabine hat sich mit Baryon Partikeln gefüllt. Mit letzter Kraft kann er das Shuttle die Corona verlassen. Dr. Crusher kämpft um sein leben aber er stirbt.
Dr. Crusher führt eine Autopsie durch. Eigentlich dürfte er gar nicht tot sein. Seine Organe sind unverletzt. Auch am Shuttle ist nichts zu entdecken. Deshalb muss Dr. Crusher weitere Tests verweigern.
Kurze Zeit später wird Reyga tot aufgefunden. Er hält noch das Plasmainfusionsgerät in der Hand, mit dem er sich tötete. Dr. Crusher ist aber von einem Selbstmord nicht überzeugt. Leider darf sie keine Autopsie durchführen. Bei den Ferengi darf eine Leiche nicht angerührt werden bis das Todesritual durchgeführt wurde. Dr. Crusher muss nun auf andere Weise das Rätsel lösen. Dr. Christopher hat gehört wie Reyga und Kurak sich gestritten haben. Die reagiert auf die Beschuldigungen sehr aggressiv. Reyga hatte ihr vorgeworfen den Schild sabotiert zu haben. Sie leugnet es.
Dr. Crusher kommt nicht weiter. Deshalb nimmt sie unerlaubt die Autopsie vor. Danach geht sie zu Picard und erzählt es ihm. Sie hatte nichts gefunden. Picard ist von ihr enttäuscht.
Guinan verseht nicht, warum Beverly nun aufgegeben hat. Was soll ihr denn jetzt noch passieren?
Data untersucht immer noch das Shuttle. Dr. Crusher fragt ihn, ob jemand den Schild sabotiert hätte. Data sagt, dass dies nur möglich wäre, wenn der Schild aktiv ist. Mit einem Tetrionfeld kann man den Schild durchlöchern. Tatsächlich finden sie Tetrionspuren in Jo'Brils Gewebe.
Die "Justman" startet unerlaubt. Dr. Crusher steuert auf die Corona der Sonne zu. Sie ist überzeugt das der Schild funktioniert und nur sabotiert wurde. Es funktioniert aber dann bricht die Kommunikationsverbindung ab. Da öffnet sich eine Luke im Shuttle und der Todgeglaubte Jo'Bril steigt heraus. Er sagt, dass Takaranen ihre Physiologie auf zellularer Ebene kontrollieren können. Er hat sich in eine Physiostasis versetzt. Nun simuliert er einen Warpkernbruch. Die "Enterprise" soll glauben, das das Shuttle zerstört wurde. Eigentlich wollte Jo'Bril Reyga nur in Misskredit bringen um alleine die Forschung weiter zu führen. Nun hat er das Shuttle und kann die Technik zu einer Waffe weiterentwickeln. Es gelingt Beverly Jo'Bril zu überwinden, aber der gibt nicht so leicht auf. Sie muss ihn erschießen. Dr. Crusher kann alles aufklären und wird rehabilitiert.

PC / Sternzeit / Jahr:
248 / 46830.1 / 2369

Erstausstrahlung (USA / D):
10.05.1993 / 16.06.1994

Regie / Autor:
Cliff Bole / Joe Menosky, Naren Shankar

Gaststars:
Patti Yasutake - Alyssa Ogawa, Krankenschwester
Tricia O'Neil - Kurak, klingonische Wissenschaftlerin
Peter Slutsker - Dr. Reyga, Ferengi
James Horan - Dr. Jo'Bril, Takaraner
John S. Ragin - Dr. Christopher, Ehemann von T'Pan
Joan Stuart Morris - Dr. T'Pan
Whoopi Goldberg - Guinan
149 Rightful Heir - Der rechtmäßige Erbe
von Marko Schade


Worf erscheint nicht zum Dienst, deshalb geht Riker zu seinem Quartier um nach ihm zu sehen. Da niemand öffnet betritt er das Quartier. Worf befindet sich in einer Gebets-Trance.
Später kommt Picard in sein Quartier und hält ihm eine predigt. Er fordert eine Erklärung. Worf berichtet, dass er, seit er auf Carraya IV (Ep. 142-143) war, versuchte eine Vision von Kahless zu erhalten. Leider hat er ihm nicht geantwortet. Worf ist enttäuscht und zweifelt an seinem Glauben. Worf meint, dass er auf Boreth besser über seine Gefühle nachdenken könnte. Der Captain gibt ihm Urlaub.
Im Kloster von Boreth bemühen sich Worf und andere Klingonen um Visionen. Nach zehn Tagen erfolglosem Bemühen will Worf gehen aber der Priester Koroth überredet ihn es weiter zu probieren. Worf geht wieder in die Lava Höhlen und plötzlich sieht er Kahless vor sich. Er ist real. Kahless ist zurückgekehrt.
Den Hohen Geistlichen erzählt er die Geschichte des Bat'leth. Nur den Geistlichen ist diese Geschichte bekannt und so ist es Bewiesen, das er der wahre Kahless ist. Worf ist der Einzige, der ihm nicht glaubt. Kahless sucht Worf in seinem Quartier auf. Dort benutzt Worf einen Tricorder um in zu überprüfen aber er ist ein Klingone. Kahless bemerkt Worfs Zweifel.
Nach drei Tagen stellt sich Worf öffentlich gegen Kahless. Der fordert ihn zum Zweikampf mit dem Bat'leth. Kahless kämpft nicht seht überzeugend aber dann bricht er den Kampf ab und kann alle, bis auf Worf, begeistern.
Die "Enterprise" nimmt Kahless und Worf an Bord. Sie sollen Worf nach Qo'noS bringen. Da erreicht sie der Kreuzer von Kanzler Gowron. Der ist so gar nicht von der Echtheit von Kahless überzeugt, da er ihm die Herrschaft streitig machen würde. Er befürchtet einen Bürgerkrieg, der das Reich vernichten würde.
Gowron hat das Messer von Kirom mitgebracht. Darauf befinden sich Blutspuren von Kahless. Er verlangt einen DNS Vergleich. Kahless stimmt zu. Tatsächlich sind die Muster identisch.
Später fragt Worf Kahless über Sto-Vo-Kor aus aber er erinnert sich nicht daran. Er bietet Worf an, an seiner Seite zu kämpfen. Worf versucht Gowron zu überzeugen aber der bemerkt schon eine Spaltung in seiner Mannschaft. Gowron glaubt, dass die Priester um Koroth die Macht an sich reißen wollen. Aber Worf glaubt nun wieder an Kahless.
Im Holodeck treffen sich Kahless und Gowron. Gowron fordert ihn heraus und schlägt ihn nieder.
Kahless ist erschüttert, dass er besiegt wurde und Worf glaubt ihm nun auch nicht mehr. Koroth muss nun zugeben, dass die Priester etwas nachgeholfen haben. Dieser Kahless ist ein Klon.
Worf ist im Zweifel ob er Gowron alles sagen soll. Er sieht, dass andere Klingonen immer noch an ihn Glauben. Er bespricht sich mit Data und der überzeugt ihn, dass Kahless mehr sein kann als ein Klon.
Worf erzählt Gowron das Kahless ein Klon ist aber viele Klingonen würden ihm trotzdem folgen. Er schlägt vor, Kahless als moralischen Führer, als Imperator einzusetzen. Gowron bleibt der politische Führer. Dem Volk soll die Wahrheit gesagt werden. Gowron und Kahless akzeptieren es. Worf muss weiter nach seinem Glauben suchen.

PC / Sternzeit / Jahr:
249 / 46852.2 / 2369

Erstausstrahlung (USA / D):
17.05.1993 / 17.06.1994

Regie / Drehbuch / Story:
Winrich Kolbe / Ronald D. Moore / James E. Brooks

Gaststars:
Alan Oppenheimer - Koroth, Oberpriester auf Boreth
Robert O'Reilly - Gowron, klngonischer Kanzler
Norman Snow - Torin, Priester auf Boreth
Charles Esten - Divok, junger Klingone mit der Vision von Kahless
Kevin Conway - Kahless
Martin Brümmerhoff - Klingone, Statist
150. Second Chances / Riker : 2 = ?
von Marko Schade


Die "Enterprise" hat Nervala IV erreicht. Man will sich Forschungsdaten einer unterirdischen Wissenschaftsstation beschaffen, die vor acht Jahren evakuiert werden musste. Riker war damals auf der "U.S.S. Potemkin" an der Evakuierung beteiligt. Fast hätte er auf dem Planeten bleiben müssen.
Ein Verzerrungsfeld um den Planeten verhindert ein beamen. Nur wenn sich eine Lücke im Feld öffnet, kann man hinunter gelangen. Wenn sie das verpassen, muss sie wieder acht Jahre warten.
Man beamt herunter und entdeckt, dass jemand hier sein muss. Er kommt. Es ist: Riker.
Der fremde Riker erzählt, dass er vor acht Jahren bei der Evakuierung dabei war. Er sollte als letzter gebeamt werden aber es gelang nicht. Er blieb zurück. Unser Riker kehrte allerdings wohlbehalten auf die "Potemkin" zurück.
Lt. Riker wird untersucht. Er ist genetisch mit Commander Riker identisch. La Forge hat in den Transporterlogbüchern der "Potemkin" eine Erklärung gefunden. Um eine Störung auszugleichen hatte der Transporterchief damals zwei Transporterstrahlen benutzt. Eines der Strahlen brachte Riker zurück aufs Schiff und deshalb schaltete der Chief das zweite Eindämmungsfeld ab. Dort waren Rikers Muster ebenfalls enthalten. Der Strahl reflektierte an der Atmosphäre und ein zweiter Riker rematerialisierte sich auf dem Planeten. Beide sind also echt.
Die Daten sind immer noch im Stationscomputer. Lt. Riker soll ihnen helfen. Troi will ihn Fragen. Für Lt. Riker besteht ihre Beziehung noch. Troi erklärt ihm, dass sie und Commander Riker nur noch gute Freunde sind. Lt. Riker hatte sich etwas anderes erhofft. Er liebt sie immer noch.
Man beamt wieder herunter. Commander Riker schnauzt Lt. Riker an, weil er zu spät kommt. Beide müssen später weiter in die Höhlen gehen um Leitungen zu reparieren.
Bis zum nächsten Transportfenster turtelt Lt. Riker mit Troi. Sie sagt, dass sie sehr enttäuscht war, weil Commander Riker seine Karriere ihr vorzog. Man kommt sich wieder näher.
Commander Riker mosert wieder Lt. Riker an. Er merkt, dass sein "Zwillingsbruder" genauso undiszipliniert ist, wie er es war.
Picard hat Lt. Riker einen Posten auf der "U.S.S. Ghandi" verschafft. Er will Troi heiraten und sie später nachholen. Troi möchte aber nicht noch einmal Enttäuscht werden. Sie möchte ihren Posten hier auch nicht aufgeben.
Man geht wieder auf den Planeten. Die beiden Riker wagen sich in die gefährlichen Höhlen. Es dauert nicht lange und sie streiten sich wieder. Plötzlich bricht eine Brücke und Lt. Riker zusammen. Commander Riker kann ihn gerade noch hochziehen. Dann reparieren sie die Leitungen und die Daten werden zur "Enterprise" transportiert.
Lt. Riker wird zur "Ghandi" gebracht. Troi wird nicht mit ihm gehen. Commander Riker schenkt seinem Bruder seine Posaune. Beide haben sich versöhnt. Lt. Riker wird ab jetzt seinen zweiten Vornamen "Thomas" benutzen. Man verabschiedet sich.

PC / Sternzeit / Jahr:
250 / 46915.2 / 2369

Erstausstrahlung (USA / D):
24.05.1993 / 20.06.1994

Regie / Drehbuch / Story:
LeVar Burton / René Echevarria / Michael A. Medlock

Gaststars:
Dr. Mae Jemison - Fähnrich Palmer, Transporter-Chief
Jonathan Frakes - Thomas Riker
151 Timescape - Gefangen in einem temporären Fragment
von Marko Schade


Die "Enterprise" empfängt einen Notruf eines romulanischen Warbird. Man hat noch etwas Zeit, bis man sich mit Captain Picard trifft, also fliegt man hin.
Picard, Troi, Data und La Forge haben an einer Konferenz teilgenommen. Nun sind sie auf dem Rückweg in einem Shuttle. Man erzählt sich ihre Erlebnisse. Plötzlich hält La Forge mitten im Satz an. Außer Troi scheinen alle wie eingefroren. Dann spricht er plötzlich weiter. Man untersucht den Vorgang mit dem Tricorder aber man findet nichts. Troi berichtet Picard noch einmal alles. Plötzlich stehen alle um sie herum. Sie war drei Minuten und 11 Sekunden bewegungslos. La Forge vergleicht die Tricorderaufzeichnung und bemerkt, dass sie drei Minuten weniger gealtert ist. Man fliegt schnell zum Treffpunkt. Plötzlich fällt der Steuerbordantrieb aus. Der Treibstoff ist aufgebraucht. Der Computer sagt, dass der Antrieb 47 Tage lang, ununterbrochen in betrieb war. Da bemerkt Picard, dass das Obst in der Schalt vergammelt ist. Er will es berühren. Er schreit vor schmerz, denn seine Hand altert nun 50-mal schneller. Sekunden später ist es wieder vorbei. Data bemerkt nun, dass eine temporale Anomalie durch das Shuttle zieht. In ihr verläuft die Zeit 50-mal schneller. Man fliegt aus der Zeitblase heraus aber die Sensoren bemerken nun viele weitere Störungen der Zeit. Es scheint aus der Richtung der "Enterprise" zu kommen.
Bald erreicht man das Schiff und alle erschrecken: Vor der "Enterprise" steht ein Romulanischer Warbird. Aus dem Deflektor der "Enterprise" verläuft ein Energiestrahl auf den Maschinenraum des Romulanerschiffs und die feuern mit dem Disruptor zurück. Beide Schiffe sind in der Zeit eingefroren. Hier ist das Zentrum der Zeitstörungen. Mit einem Subraumkraftfeld, wie sie es schon auf Devidia II (Ep. 126-127) benutzt haben, gehen sie an Bord der "Enterprise".
Auf der Brücke sind drei bewaffnete Romulaner. Riker liegt am Boden und es wurde geschossen. An den Instrumenten sehen sie, dass die "Enterprise" die Romulaner mit Energie versorgt und das es im Maschinenraum einen großen Energieausstoß gibt. Troi geht zur Krankenstation. Dort sieht sie, wie ein Romulaner gerade mit seinem Disruptor feuert und Dr. Crusher tödlich trifft. Schnell rennt sie heraus. Kaum ist sie draußen bewegt sich eine der Romulanerinnen.
Picard geht in einem Transporterraum. Drei Romulaner wurden gerade von Worf an Bord gebeamt. Aber wieso?
Data geht in den Maschinenraum. Hier macht ein eine schreckliche Entdeckung: Der Warpkern bricht. Data bemerkt, dass die Zeit nicht stillsteht, sondern sehr langsam vorwärts läuft. Die "Enterprise" wird so in etwas neun Stunden zerstört werden. Plötzlich beginnt Picard an zu kichern. Er hat ein Gesicht in die Explosionswolke gemalt. Das sind die Auswirkungen des Subraumkraftfeldes. Man beamt auf das Shuttle zurück.
Auf dem Shuttle geht es Picard besser. Nun wollen sie das Romulanische Schiff untersuchen. Picard bleibt hier. Auf dem Romulanerschiff ist eine Evakuierung im gang. Durch den Energiestrahl der "Enterprise" verläuft ein Energiefeedback, welches die Explosion des Warpkerns verursachte. Die Romulaner versuchten den Energietransfer aufzuschalten, also wollen sie die "Enterprise" nicht zerstören. Der Antrieb des Warbirds ist abgeschaltet. Dies ist eigentlich nicht möglich, denn die Romulaner verwenden als Energiequelle eine künstliche Quantumsingularität. Diese kann nicht deaktiviert werden. Man sieht sich die Singularität an. Hier gibt es eine Öffnung im Raum-Zeit Kontinuum. Das verursacht die Zeitstörung. Aber es ist noch etwas Organisches drin. Plötzlich geht die Zeit wieder normal weiter. Picard sieht, wie die "Enterprise" explodiert aber dann läuft die Zeit wieder rückwärts und bleibt dann wieder stehen. Aber etwas stimmt nicht. La Forge bemerkt, dass ein Romulaner an einem anderen Platz steht. Plötzlich bewegt der sich und stört La Forges Kraftfeld. Dadurch bekommt er einen Nervenschock und wird sterben. Troi schaltet deshalb sein Kraftfeld auf. Vielleicht können sie ihm so später helfen. Der Romulaner ist auch zu Boden gegangen. Man scannt ihn. Möglicherweise ist er kein Romulaner. Man nimmt ihn mit.
Data betrachtet den Scann des organischen Materials. Er ist dem des vermeintlichen Romulaners sehr ähnlich. Der erwacht und erzählt mit mühe, dass ihre "Jungen" im künstlichen Schwerkraftfeld der Maschine gefangen sind. Sie wollten sie retten. Normalerweise benutzen sie eine natürliche Schwerkraftquelle um die Jungen auszubrüten. Leider haben sie die Singularität des Warbirds verwendet. Dadurch wurde die Energie unterbrochen. Als die "Enterprise" mit ihrem Energiestrahl helfen wollte, wurde der temporale Bruch ausgelöst. Mit den Disruptoren wollte er den Transfer stoppen. Er erzählt noch, dass es noch jemand wie ihn gibt, dann löst er sich auf.
Noch sieben Stunden bis die "Enterprise" zerstört wird. Data glaubt, dass er die Singularität noch einmal mit seinem Tricorder manipulieren kann, sodass die Zeit rückwärts läuft. So lange, bis sie den Energiestrahl abschalten können. Data schaltet den Tricorder ein und die Zeit läuft zurück. Im Maschinenraum der "Enterprise" will er gerade den Energiestrahl abschalten, als die Romulanerin aus der Krankenstation ihn angreift. Beide bekommen einen Nervenschock und gehen zu Boden. Nun läuft die Zeit wieder vor und die Crew bereitet sich darauf vor, den Energiestrahl zu aktivieren. Data erwacht wieder aber es ist zu spät. Der Strahl ist aktiviert. Das Romulanische Schiff feuert und Riker fällt auf der Brücke zu Boden. Ein Romulaner hilft ihm wieder hoch. Picard taucht auf und gibt die Anweisung die Evakuierung fortzuführen. Troi verhindert in der Krankenstation, das Dr. Crusher vom Disruptor getroffen wird. Der feuernde Romulaner erklärt, dass er auf eine ihm unbekannte Romulanerin feuern wollte. Dr. Crusher geriet aus versehen dazwischen. Um den Strahl zu deaktivieren steuert Picard das Shuttle, über Fernbedienung in den Strahl. Es gelingt.
Die Raum-Zeit ist wieder hergestellt und das Romulanerschiff verschwindet. Die evakuierten Romulaner bringt man zur Romulanischen Grenze. La Forge ist auch bald wieder ok.

PC / Sternzeit / Jahr:
251 / 46944.2 / 2369

Erstausstrahlung (USA / D):
14.06.1993 / 21.06.1994

Regie / Autor:
Adam Nimoy / Brannon Braga

Gaststars:
Michael Bofshever - Romulaner, Alien
John DeMita - Romulaner in der Krankenstation
Joel Fredericks - Ingenieur im Maschinenraum
Patricia Tallman - Romulanerin, Alien
152 Descent Part I - Angriff der Borg, Teil 1
von Marko Schade


Data spielt im Holodeck Poker mit Simulationen von Isaac Newton, Albert Einstein und Steven Hawking. Hawking gewinnt.
Roter Alarm. Ohniaka III wird angegriffen. Ein unbekanntes Schiff ist im Orbit. Man beamt zum Außenposten auf dem Planeten. Dort gibt es viele Tote. Plötzlich steht ein Borg vor ihnen. Der feuert gleich los und noch andere stürmen herein. Die Borg nennen sich mit Namen und wollen nur töten, nicht assimilieren. Auch das Borgschiff feuert nun auf die "Enterprise". Einer der Borg greift Data an und der tötet ihn mit einer Hand. Dabei hat er ein Gefühl: Wut. Die Borg beamen auf ihr Schiff und das verschwindet in einer Subraumverzerrung.
Data lässt sich zunächst aus dem Dienst befreien, da er das Auftreten des Gefühls erforschen will. Man ist über das neue Verhalten der Borg besorgt. Sie sind nun mehr daran interessiert Menschen zu töten. Auch nennen sie sich jetzt mit Namen und haben Gefühlsregungen. Der einzige Borg mit Namen ist aber Hugh (Ep. 123).
Admiral Alynna Necheyev organisiert den Widerstand gegen die Borg. Sie befehligt die "U.S.S. Gorkon". Die "Enterprise" führt den Kampfverband 3, mit der "U.S.S. Crazy Horse" und der "U.S.S. Agamemnon" an. Sie versteht nicht, warum Picard damals Hugh nicht mit einem tödlichen Virus zurück schickte.
Data versucht wieder Gefühle zu erwecken aber es gelingt ihm nicht noch einmal. Er fürchtet, dass er nur Wut empfinden kann. Langsam wird ihm klar, dass er noch etwas anderes Empfunden hat. Als der Borg tot war, empfand er: Vergnügen.
Data stellt im Holodeck die Tötung des Borg nach. Er versucht die Emotion wiederzuerwecken aber es gelingt nicht.
Man ist Nervös. Es gibt viele Fehlalarme in den Kolonien aber dieses Mal ist es Ernst. Die MS One-Kolonie wird angegriffen. Man erreicht das System und sieht gerade noch, wie das Borgschiff in einer Subraumverzerrung verschwindet. Dieses Mal ist man sehr nahe dran und die "Enterprise" wird mit in die Verzerrung gezogen. Als sie wieder im normalen Raum sind, werden sie vom Borgschiff angegriffen. Zwei Borg beamen auf die Brücke und töten einen Crewman aber dann kann man sie unschädlich machen. Das Borgschiff hat die Ablenkung genutzt und ist in einer Subraumverzerrung verschwunden.
Einer der Borg ist noch am Leben und wird von Dr. Crusher behandelt. In einer Zelle wird er aufgeweckt. Der Borg nennt sich Crosis. Diesen Namen hat er von der "Eins" (orig.: the One). Auf seinen Befehl hin sollen sie alle minderwertigen Organismen vernichten. Als Data mit Crosis alleine ist, sagt der ihm, dass Data nicht vernichtet werden soll. Die "Eins" kann ihm helfen Emotionen zu erlangen. Er berührt einen Knopf an seinem Arm und redet auf Data ein. Würde er seinen Freund Geordi töten, wenn er dafür Emotionen erhalten könnte? Data ist sich sicher: Ja!
Ein Shuttle verlässt die "Enterprise". Es ist Data mit Crosis. Durch einen Tachyonenimpuls öffnen sie eine Subraumverzerrung und verschwinden.
Die "Enterprise" sendet nun den gleichen Tachyonenimpuls und man erzeugt die gleiche Subraumverzerrung. Man fliegt rein. Nach wenigen Sekunden sind sie 65 Lichtjahre weit geflogen. Auf Sternensystemen in der nähe gibt es kein leben mehr. Die Borg haben alle getötet. Man folgt der Spur des Shuttles zu einem Planeten. Ein bewaffnetet Außenteam beamt herunter. Man findet das Shuttle "El-Baz" aber von Data und Crosis fehlt jede Spur.
Ein großen Außenteam soll die Umgebung absuchen. Auch Picard und alle höheren Offiziere suchen mit. Dr. Crusher erhält das Kommando über die "Enterprise". Picard, Troi, La Forge und ein weiterer Crewman sehen ein Gebäude. Sie können das Innere nicht scannen also gehen sie rein.
Der Bau ist leer, nur einige Borgsymbole hängen an den Wänden. Plötzlich stürmen viele Borg in den Raum und töten den Crewman. Da bietet jemand Einhalt: Lore. Und noch jemand stellt sich zu ihm: Data.

PC / Sternzeit / Jahr:
252 / 46982.1 / 2369
Erstausstrahlung (USA / D):
21.06.1993 / 22.06.1994

Regie / Drehbuch / Story:
Alexander Singer / Ronald D. Moore / Jeri Taylor

Gaststars:
John Neville - Isaac Newton, Holodeckfigur
Jim Norton - Professor Albert Einstein, Holodeckfigur
Natalija Nogulich - Admiral Alynna Necheyev (später 'Nechayev')
Brian Cousins - Crosis, Borg
Stephen Hawking - Professor Stephen Hawking, Holodeckfigur
Richard Gilbert-Hill - Bosus, von Riker getöteter Borg
Stephen James Carver - Tayar, Borg