Mit internationaler Besatzung in das zweite Jahr

Man kann die Russen einfach nicht länger ignorieren

Die Einführung des Russen Pavel Chekov ist den Fernseh-Gewaltigen erneut ein 'Dorn im Auge', genau wie zuvor bei Sulu und Uhura. Überhaupt ist diese Serie mit ihren fortgesetzten 'Tabubrüchen' ausgesprochen lästig, man sucht ständig einen Vorwand, um sie abzusetzen. Mit Beginn der zweiten Staffel wird sie auf einen deutlich schlechteren Sendeplatz verlegt, um die Einschaltquoten zu drücken. Nur eine riesige Kampagne der Fans mit Hunderttausendenen von Zuschauerbriefen bringt - zunächst - Rettung. Chekov's Darsteller Walter Koenig (*1936) erhält zunächst nur Wochenverträge, so dass sein weiterer Einsatz von Episode zu Episode immer wieder in Frage steht. Doch da die Popularität dieses Charakters immens schnell wächst, folgt bald seine Festanstellung. Der neue Mann auf der Brücke hat im Original den Rang eines Ensign (Fähnrich), in der deutschen Version wird er mit 'Mr. Chekov' oder 'Pavel' angesprochen, nur ein Mal wird der Rang genannt - und da ist es der falsche ...

30. Catspaw
("Katzentatze", gesendet als 36.**)
Das Spukschloß im Weltall (ZDF)   EB
ΘΘΘ *
Diese Episode soll eigentlich nicht mehr sein als ein Grusel-Beitrag für Halloween (Sendetermin: 27. Oktober 1967), um so mehr, da sich die 'Gespenster' letztlich als nichtig erweisen. Zum zweiten Mal, nach 10 (7), schreibt Robert Bloch, der Autor des Hitchcock-Thrillers "Psycho", ein Drehbuch für STAR TREK.
In der deutschen Version spricht die 'Horrorkatze' Sylvia mit der Stimme von "Raumpatrouille"-Star Eva Pflug. Die Schlosskulisse stammt aus 18 (17).
ZDF-Version ca. 5 min gekürzt


31. Metamorphosis
(gesendet als 38.)
Metamorphose (ZDF)   EB
Θ Λ
Die Handlung liegt recht nahe am Fastasy-Bereich. Wir lernen den berühmten Wissenschaftler 'Zefram Cochrane' kennen, der mehr als zweihundert Jahre zuvor den Warp-Antrieb entwickelte und auf gar wundersame Weise die Zeiten überdauerte. Sein Charakter wird im achten Kinofilm wiederbelebt, allerdings in neuer Besetzung und anderer Schreibweise. Er tritt auch (als 'Aufzeichnung') in Ent 1−2 auf.
Beim ZDF bleiben von 48 Minuten Laufzeit lediglich 36 erhalten. Negativ-Rekord! Unter anderem wird der Teil herausgeschnitten, in dem die Helden (nach einem massiven Angriff auf Spock) die direkte Konfrontation mit dem fremden Wesen suchen und nur knapp der eigenen Vernichtung entgehen. Damit unterdrückt das ZDF die allzu negative Darstellung des Wesens als 'stuten­bissige Diva'.
In der Originalversion hat der 'Companion' die Stimme von 'Mrs. Star Trek' Majel Barrett.
"Dienstfrei": Chekov
ZDF-Version ca. 11½ min(!) gekürzt
32. Friday's Child
("Freitagskind", gesendet als 40.)
Im Namen des jungen Tiru (SAT1)   EB
Θ Λ
Diesmal bewirkt Kirk's Eingreifen in eine fremde Kultur etwas positives: Er verhindert deren Allianz mit den Klingonen und bewahrt sie so vor der Zerstörung. Indem er die Ermordung der Fürsten-Witwe und damit auch des ungeborenen Thron-Erben verhindert, bewahrt er dem Volk seine Selbstbestimmung.
Der Originaltitel bezieht sich auf einen populären Kinder-Reim, in dem 'Freitags­kindern' eine sprichwörtliche Nächstenliebe und Selbstlosigkeit zugesprochen wird. Da diese Episode sehr lange zurückgehalten wird, hören wir erst in 38 (34) von der neu eingeführten 'Hauptdirektive'.
Eine langatmig-fade Geschichte.


33. Who Mourns For Adonais?
("Wer trauert um Adonis?", gesendet als 31.)
Der Tempel des Apoll (ZDF)   EB
ΘΘΘ
Obwohl der Originaltitel das Verhältnis der Amerikaner zu den Grundlagen der abendländischen Kultur eher in Frage stellt, enthält diese Episode bemerkenswerte Bezüge zur antiken Hochkultur. Doch aus der deutschen TV-Version wurden diese Stellen durchweg entfernt, so dass die Göttergestalt beim ZDF vollständig zur Witzfigur verkommt.
In einem alternativen Handlungsverlauf sollte 'Apoll' mit der ihn beobachtenden Historikerin ein Kind zeugen, das hätte den Weg eröffnet für eine spätere Fortsetzung. Statt dessen kehrt sie in die starken Arme von Scotty zurück, den hier endlich einmal etwas anderes interessiert als seine Maschinen.
ZDF-Version ca. 3½ min gekürzt
34. Amok Time
("Zeit des Raserei", gesendet als 30.)
Weltraumfieber (ZDF)   EB
ΘΘ Λ
Diese Episode wird vom ZDF völlig umgeschnitten und abwegig synchronisiert, wobei fast 20% der Lauflänge verschwinden. Ziel ist es, den sexuellen Inhalt der Handlung zu unterdrücken, der offenbar als 'unpassend' empfunden wird, gilt "Raumschiff Enterprise" doch zu dieser Zeit in Deutschland als 'Kinderprogramm'. So wird aus dem 'Pon Farr', dem alle sieben Jahre eintretenden Paarungszyklus der Vulkanier, eine Krankheit mit Fieberwahn. Das ZDF hätte besser gleich auf diese Episode verzichten sollen!
Als vulkanische Führerin 'T'Pau' sehen wir die Tschechin Celia Lovsky (1897-1979) (eigentlich Cecilia Lvovsky), die 1935 mit ihrem jüdisch-ungarischen Ehemann Peter Lorre (eigentlich László Löwenstein) aus Europa geflohen war. T 'Pau begegnet uns wieder als junge Frau in Ent 83 und als Hologramm in einem Schulungsprogramm des 'Doktor' in Voy 61 (60). In TNG 108 (107) trägt ein vulkanisches Raumschiff ihren Namen.
Auftritt von Schwester Chapel. "Dienstfrei": Scott
ZDF-Version ca. 10 min(!) gekürzt
35. The Doomsday Machine
("Die Maschine des Jüngsten Gerichts")
Planetenkiller (ZDF)   EB
ΘΘΘΘ
Eindringliche Warnung vor dem Bau von Massen­vernichtungswaffen, denn wenn sie einmal existieren, kommen sie zwangsläufig auch zum Einsatz und geraten dann außer Kontrolle. Der Sohn des unglücklichen Commodore Decker wird später Kirk's Nachfolger auf der "Enterprise". In ST 1 bringt er ein ähnliches Opfer wie sein Vater.
"Dienstfrei": Uhura, Chekov
ZDF-Version ca. 5½ min gekürzt


36. Wolf In The Fold
("Wolf im Stall", gesendet als 43.)
Der Wolf im Schafspelz (SAT1)   EB
ΘΘΘΘΘ
Ein Fest für Freunde des gepflegten Horror-Krimi, der hier mit SciFi-Mitteln eine neue Dimension erreicht. Horror-Spezialist Robert Bloch (u.a. Hitchcock's "Psycho") liefert nach 10 (7) und 30 (36) sein drittes und überzeugendstes STAR TREK-Drehbuch.
Der Synchron-Dialog von SAT1 verlegt die ukrainische Hauptstadt Kiew nach 'Rußland'.
"Dienstfrei": Uhura, Chekov
37. The Changeling
("Der Wechselbalg", gesendet als 32.)
Ich heiße Nomad (ZDF)   EB
ΘΘΘΘ
Wieder einmal darf Captain Kirk einen Computer 'tot quasseln'.
Nach der Veröffentlichung des ersten Kinofilms, vergleiche dort) wird viel über die offensichtlichen Parallelen zur Handlung dieser Episode diskutiert. Wie es dazu kommen konnte, dass sich der 'Changeling' dort in's Drehbuch 'schmuggelt', bleibt letztlich unklar.
Auftritt von Schwester Chapel, "Dienstfrei": Chekov
ZDF-Version ca. 5 min gekürzt


38. The Apple
("Der Apfel", gesendet als 34.)
Die Stunde der Erkenntnis (SAT1)   EB
oo Λ
Beide Titel beziehen sich auf den alttestamentarischen 'Apfel vom Baum der Erkenntnis', der nach der Überlieferung die Vertreibung der Menschen aus dem Paradies einleitete. Erneut bringt Kirk eine 'verirrte' Zivilisation auf den 'rechten Weg', indem er den herrschenden Computer zerstört, ein Thema in Variationen... Zum ersten Mal hören wir etwas von der 'Hauptdirektive'.
"Dienstfrei": Uhura, Sulu
39. Mirror, Mirror
("Spieglein, Spieglein", gesendet als 33.)
Ein Parallel-Universum (SAT1)   EB
ΘΘΘΘΘ Λ
Der bereits in 20(27) angedeutete Gedanke eines pervers-umgekehrten Parallel-Universums, das jedoch in sich stimmig erscheint, wird in DS9 43 wieder aufgegriffen. Das ganze hat philosophische Züge: Es ist nur vorstellbar, wenn man das Wirken einer höheren, steuernden Instanz voraussetzt, ohne sie würde die Entwicklung auf beiden Seiten in kurzer Zeit auseinander laufen.
Der Originaltitel bezieht sich auf die englische Version des Grimmschen "Schneewittchen"-Märchens:
"Mirror, mirror at the wall,
who is the fairest one of all?
"*

Diese Geschichte wird zum Ausgangspunkt einer ganzen Reihe von "Deep Space Nine"-Episoden, in denen das "Spiegel"-Thema reichlich überstrapaziert wird. Dafür werden wir schließlich entschädigt mit der hervorragenden Revival-Doppelepisode Ent 94−95.
40. The Deadly Years
("Die tödlichen Jahre", gesendet als 41.)
Wie schnell die Zeit vergeht (SAT1)   EB
ΘΘΘΘΘ
Kirk überlistet am Ende die taktisch überlegenen Romulaner, indem er das 'Corbomite Maneuver' aus 3 (10) wiederholt. Dieser Bezug zur ersten Staffel geht im Synchron-Dialog von SAT1 verloren und ist bei der Rekonstruktion für die DVD-Version wieder hergestellt worden. Geblieben ist Pavel's falscher Rang: Schwester Chapel spricht den 'Ensign' im Deutschen mit 'Lieutenant' an.
Mit Commodore Stocker ist erneut ein höherer Föderations-Beamter an Bord, und er ist wie alle derartigen Charaktere in STAR TREK: Stur, rechthaberisch und unfähig. Wie sehr muss RODDENBERRY diese 'Schreibtisch-Täter' und '-Untäter' gehasst haben ...
Auftritt von Schwester Chapel
41. I, Mudd
("Ich, Mudd", gesendet als 37.)
Der dressierte Herrscher (ZDF)   EB
ΘΘΘΘΘ
Das Standard-Thema des außer Kontrolle geratenen Computers ist hier einmal humoristisch verpackt: Urkomisch, wie die gefangene Brückenbesatzung ihre androiden Bewacher überwindet, indem sie sich gezielt widersprüchlich verhält.
Harry Mudd'Harry Mudd' erreicht mit nur zwei Auftritten definitiven Kult-Status (vergleiche Ep. 4 (6)). Das ZDF gibt ihm die bekannte 'Western'-Stimme von Klaus Miedel*.
Unklar bleibt, wieso Roger C. Carmel die für seinen Charakter vorgesehene dritte Glanzrolle in der im Anschluss gedrehten Tribble-Episode nicht übernommen hat.
ZDF-Version ca. 7 min gekürzt
A Star Is Born - Der TRIBBLE
42. The Trouble With Tribbles
("Der Ärger mit Tribbles", gesendet als 44.)
Kennen Sie Tribbles? (ZDF)   EB
ΘΘΘΘΘ Λ
Diese kultigste aller Episoden wird derart populär, dass sich die Schöpfer der Animated Series zuallererst dem 'Tribble'-Thema zuwenden. Und 1996, anlässlich des 30. STAR TREK-Jubiläums, wird sie dann zum Ausgangspunkt der brillanten Revival-Episode erwählt: In DS9 103 darf Mudd-Ersatz 'Cyrano Jones' (Stanley Adams, 1915-1977) noch einmal seine Tribbles feilbieten.
Außerdem finden wir hier einen der wenigen Querbezüge dieser ersten Serie: Man zitiert den "Vertrag von Organia": Knapp ein Jahr zuvor haben die übermächtigen Geisteswesen vom Planeten Organia einen Burgfrieden zwischen der Sternenflotte und den Klingonen erzwungen (27 (26)).
Spock's Hochrechnung über die Anzahl der Tribbles wird vom ZDF grob abweichend synchronisiert.
William Schallert (Bürokrat 'Nilz Baris'), sehen wir 26 Jahre später noch einmal in DS9 30. Wenig später kommt der Klingonen-Captain 'Koloth' als alter Krieger nach "Deep Space Nine": DS9 39. An seiner Seite stehen dort 'Kor', seinerzeit der selbsternannte "Miltär-Gouverneur von Organia" aus 27 (26) und Captain 'Kang' aus 66 (62).
Koloth-Darsteller William Campbell kennen wir bereits als 'Trelane' aus 18 (17).
"Dienstfrei": Sulu
ZDF-Version ca. 6 min gekürzt

43. Bread and Circuses
(gesendet als 54.)
Brot und Spiele (ZDF)   EB
ΘΘΘΘ
Dies ist einerseits eine treffende Bearbeitung der frühchristlichen Religionsgeschichte, ein wertvoller Bildungsinhalt für das in historischen Fragen stets 'unterbelichtete' US-Publikum. Hinzu kommen derbe Seitenhiebe auf das Fernseh-Unwesen, das hier mit der Vermarktung von durchaus tödlichen 'Gladiatorenkämpfen' - im vollen Wortsinn - über Leichen geht für die Einschaltquote. In Deutschland damals kaum verständlich − noch ...
"Dienstfrei": Sulu
ZDF-Version ca. 3½ min gekürzt
44. Journey To Babel
(gesendet als 39.)
Reise nach Babel (ZDF)   EB
ΘΘΘΘ Λ
Zum ersten Mal tritt Spock's Vater 'Sarek' auf. Mark Lenard (1924-1996) spielt diese Rolle in Abständen immer wieder. Im Laufe der Jahre wird Sarek's gespanntes Verhältnis zu Spock etwas besser. Spock's Mutter 'Amanda' heißt beim ZDF 'Emily'.
Wir erfahren, dass in historischer Zeit auch auf Vulkan Hinrichtungen stattfanden, und zwar mit einer schmerzlosen Methode namens 'Tal-shaya'*.
Die Story enthält so viel Potenzial, dass sie mehr als 37 Jahre später fortgesetzt werden kann in Ent 88.
Auftritt von Schwester Chapel
"Dienstfrei": Sulu, Scott
ZDF-Version ca. 5½ min gekürzt
45. A Private Little War
("Ein kleiner Krieg
für den Hausgebrauch
",
gesendet als 48.)
Der erste Krieg (SAT1)   EB
ΘΘ Λ
Das Ausdehnen von Einfluss-Sphären durch einseitiges Liefern moderner Waffen in Krisenregionen ist in der Zeit des Kalten Krieges ein probates Mittel der Großmächte. Einmal mehr erweist sich STAR TREK als unbequeme Serie.
Wir erfahren, dass Kirk selbst es war, der den Schutzbedarf für rückständige Zivilisationen formuliert und damit die Errichtung der 'Hauptdirektive' initiiert hat.
Nebenrolle für Schwester Chapel. "Dienstfrei": Sulu
46. The Gamesters Of Triskelion
("Die Glücksspieler von Triskelion", gesendet als 45.)
Meister der Sklaven (SAT1)   EB
oo
Kirk ist wieder einmal der Allergrößte: Er kämpft besser als die besten Kämpfer und spielt besser als die besten Spieler! Und er zeigt die totale Härte, als er die schwer verliebte 'Shahna' erst küsst und dann niederschlägt, um aus seiner Zelle ausbrechen zu können.
Den 43−jährigen Joseph Ruskin, hier als 'Meister der Sklaven', sehen wir in fünf weiteren Rollen, noch 33 Jahre später wirkt er am Pilotfilm zu "Enterprise" mit. Ursprünglich sollte nicht Chekov, sondern Sulu in Gefangenschaft geraten, doch George Takei arbeitet seit Wochen an "The Green Berets"* mit John Wayne.
Deshalb: "Dienstfrei": Sulu

47. Obsession
("Besessenheit", gesendet als 42.)
Tödliche Wolken (ZDF)   EB
Θ
Kirk wird mit einem traumatischen Erlebnis aus seiner Anfangszeit bei der Sternenflotte konfrontiert, was ihn (im vollen Wortsinn) zur Besessenheit treibt und eigentlich seine Ablösung bewirkt haben müsste. Nur durch einen glücklichen Zufall (nämlich, dass Spock grünes Blut hat) bekommt Kirk, trotz vieler Fehlent­scheidungen, die Chance, sein Trauma abstreifen und dabei auch noch einen jungen Offizier retten.
Auftritt von Schwester Chapel
"Dienstfrei": Sulu
ZDF-Version ca. 5½ min gekürzt

48. The Immunity Syndrom
("Die Immun-Krankheit", gesendet als 47.)
Das Loch im Weltraum (ZDF)   EB
Θ
Kirk muss sich mit dem Thema 'Todesbefehl' auseinandersetzen bei der Entscheidung, ob Spock oder McCoy den hoch riskanten Shuttleflug durchführen soll. Das wird durch die Schnitte des ZDF weitgehend unterdrückt. Weitere humanistische Betrachtungen, etwa um das Lebensrecht des fremden Wesens, sind völlig entfernt worden.
Es ist unglaubwürdig, dass am Ende sogar das Shuttle die extreme Explosion unbeschadet übersteht. Und das nur, weil die "Enterprise", die eigentlich so gut wie keine Energie mehr hat, schnell noch einen Traktorstrahl errichtet, um Spock zu retten ...
Dies ist bereits der zehnte Auftritt für John Winston (*1933) als Transporter-Techniker bzw. Steuermann 'Lt. Kyle'. Es folgt ein weiterer Auftritt in Ep. 73. Im zweiten Kinofilm ist er Kommunikationsoffizier auf der "U.S.S. Reliant" im Rang eines Commander. Sein Charakter wird auch in den "Animated Series" gezeigt und in "Phase II" wiederbelebt.
Auftritt von Schwester Chapel.
"Dienstfrei": Sulu
ZDF-Version um ca. 5½ min gekürzt
49. A Piece Of The Action
("[Nur] Ein Teil der Aktion [Tat]"
gesendet als 46.)
Epigonen (ZDF)   EB
(griechisch: 'Nachgeborene',
hier im Sinn von 'Nachahmer'
)
ΘΘΘΘ
Diese Story wurde aus dem ursprünglichen Drehbuch zu Ep. 52 (50) abgetrennt. Eine Geschichte voller Tragikomik.
Ein besonders Bonmot ist Kirk's schnell erfundenes chaotisches Kartenspiel. Zum einzigen Mal fahren Kirk und Spock mit einem Auto, wenngleich die Faszination dieses 'antiken Fortbewegungsmittels' in den späteren Serien immer wieder einmal bemüht wird, so in TNG 13 (12) , in Voy 20 (17) und Voy 137.
"Dienstfrei": Sulu
ZDF-Version ca. 5½ min gekürzt
50. By Any Other Name
("Welchen Namen auch immer",
gesendet als 51.)
Stein und Staub (ZDF)   EB
oo
Das Thema: 'Überlegene Wesen scheitern an menschlichen Schwächen'. Sehr umstritten: Scotty löst das Problem... -  vor allem mit Whisky !
Der Originaltitel geht auf das Shakespeare-Zitat zurück: 'Welchen Namen auch immer du der Rose gibst, ihr lieblicher Duft bleibt.' Die sinngerechte deutsche Entsprechung wäre Goethes 'Schall und Rauch' gewesen ...
Auftritt von Schwester Chapel
"Dienstfrei": Sulu
ZDF-Version ca. 5 min gekürzt
51. Return To Tomorrow
("Rückkehr in's Morgen",
gesendet als 49.)
Geist sucht Körper (ZDF)   EB
ΘΘΘ
Auch hier verlieren die höheren Wesen, weil sie mit menschlichen Schwächen nicht fertig werden. Dies wird, neben dem 'Totquasseln eines Computers' zu einer weiteren Standard-Prozedur.
Hauptrolle für die 29 Jahre junge Diana Muldaur (später 'Dr. Pulaski' in "The Next Generation", Staffel 2). Und eine weitere Glanzrolle für Leonard Nimoy als Wiedergeburt des Bösewichts 'Henoch'.
Auftritt von Schwester Chapel
"Dienstfrei": Chekov
ZDF-Version ca. 5 min gekürzt
Eine eindringliche Warnung - In Deutschland auf dem Index !
52. Patterns Of Force (gesendet als 50.)
Schablonen der Gewalt (nicht gesendet)   EB
ΘΘΘΘΘ Ψ
Diese Episode ist die wohl begründete Warnung des Juden RODDENBERRY vor der damals gerade in den USA immer wieder propagierten Vorstellung eines gemilderten NS−Staates mit einem 'guten' Führer. (Besonders beachtlich: Kirk's Schlussmonolog.) Während wir unter dem Hakenkreuz diverse Facetten des realen NS−Staates (gespickt mit etlichen historischen Detailfehlern) wiederfinden, tragen die geschundenen 'Zeons' leicht verfremdete jüdische Namen.
Die Episode ist im deutschen Fernsehen indiziert, vorgeblich weil NS-Symbole gezeigt werden, was - rein formal - gegen Bestimmungen des Rundfunk-Staatsvertrages verstößt. Das ist längst überholt, und spätere Werke werden, trotz des selben Formverstoßes, sehr wohl gesendet, zum Beispiel "Indiana Jones und der letzte Kreuzzug" oder auch "Schindlers Liste".
Die deutsche Fassung entsteht in den 1990er Jahren, sie wird fortan als Kauf-Video (FSK 16!) vertrieben und ist auch in der DVD-Ausgabe von 2004 und in der späteren BlueRay-Version enthalten. Dafür ist nachträglich die gesamte zweite Staffel(!) auf FSK 16 gesetzt worden!
Etwa dreißig(!) Jahre nach der Entstehung der Episode hat dann der ORF (oder doch SAT1, widersprüchliche Angaben in den Quellen) eine TV-Ausstrahlung gewagt, eingebettet in eine groß angelegte Dokumentation, in der dem mündigen deutschsprachigen Zuschauer zunächst einmal umfassend erklärt worden ist, wie er diese Episode zu betrachten hat ...
Als Kirk sich mit einer "schneidigen" schwarzen SS−Uniform verkleidet (hier fälschlich als "Gestapo" bezeichnet), gibt Spock seinen viel-gescholtenen Kommentar: "You should make a very convincing Nazi!" (wörtlich: "Sie dürften einen sehr überzeugenden Nazi abgeben!"). Die Kritiker übersehen völlig den tiefen Sarkasmus in dieser Szene, um so mehr, da Kirk's Antwort (nur ein beißend traumatisierter Blick) Bände spricht.
Skip Homeier, der Darsteller des schlimmsten der Nazi-Schurken ("Deputy Fuehrer" 'Melakon') spielt später in Ep. 75 'Dr. Sevrin', den aberwitzigen kahlkopfigen Anführer der Aussteiger.
"Dienstfrei": Sulu

53. The Ultimate Computer
("Der vollendete Computer")
[auch: 'Endzeit-Computer']
Computer M5 (ZDF)   EB
ΘΘΘ
Wieder muss Captain Kirk einem Computer die Selbstzerstörung aufschwatzen. (Wieso eigentlich fällt diese logische Aufgabe nicht Mr. Spock zu?) Dennoch: Die Auswirkungen der zunehmenden Automatisierung auf die Arbeitswelt wird in dieser Zeit zu einem ernsten Problem. Die stark übertriebene Darstellung der existentiellen Gefahr durch außer Kontrolle geratene Technik entspricht dem Zeitgeist.
Der von 'M−5' zerstörte Frachter ist die "Botany Bay" aus 24 (22).
'Commodore Wesley' wird vom ZDF zum 'Commander' degradiert. In Ani 7 (3) erfahren wir, dass der Commodore nach diesem Zwischenfall die Sternenflotte verlässt... und wenig später als leitender Beamter der Föderation erneut über Leben und Tod entscheiden muss.
ZDF-Version ca. 5½ min gekürzt

54. The Omega Glory
("Das Erglänzen von Omega",
gesendet als 52.)
Das Jahr des roten Vogels
(SAT1)   EB
oo
Dieses Kalter-Krieg-Epos verkommt vollends zur Farce, als auf der fremden Welt die 'heiligen Symbole' der USA auftauchen: Verfassung und Sternenbanner. Man muss schon 'Born In The USA' sein, um das ertragen zu können! Der deutsche Synchron-Dialog von SAT1 'entschärft' das zwar ein wenig, dennoch ist dieses vordergründig ideologische Machwerk nicht STAR TREK-würdig.
Der Darsteller des überdreht-korrupten 'Captain Tracey', Morgan Woodward, spielt in 11 (9) den zum Wahnsinn gequälten 'Dr. Van Gelder'.
"Dienstfrei": Scott, Chekov

55. Assignment: Earth
("Auftrag: Erde")
Ein Planet, genannt Erde (ZDF)   EB
ΘΘΘΘΘ
Eine doppelte Zeitreise-Geschichte ist natürlich doppelt faszinierend: Die Besatzung begegnet in der Vergangenheit einem anderen Zeitreisenden. Die Story schließt mit der einfachen und doch selten dargestellten Grundregel der temporalen Logik:
'Wenn künftige Zeitreisende zurückkehren werden, um unsere Gegenwart zu verändern, dann haben sie es bereits in der Vergangenheit getan.'
Diese Episode sollte eigentlich der Ausgangspunkt zu einer neuen TV-Serie um 'Gary Seven' (Robert Lansing, beim ZDF 'Felix Sevenrock') und seine Katzen-Partnerin Isis sein. Jedoch kommt dieser 'spin off' nicht zustande, so dass wir nie erfahren, was es mit den seltsamen Verwandlungen der Katzen-Frau auf sich hat.
ZDF-Version ca. 5 min gekürzt