U.S.S. „Enterprise“ errichtet Föderations-Kommando

Captain Picard - erholt von cardassianischer Gefangenschaft - setzt Kommandanten persönlich ein

Die erste Staffel geht verschwenderisch um mit Bezügen zu "The Next Generation", und nicht nur die Familie von Chief O'Brien sorgt dafür , dass der 'lange Schatten' der "Enterprise" noch einige Zeit spürbar bleibt. (Der Chief wird Chefingenieur der Station und steigt damit - endlich - zum Hauptcharakter auf.) Erst nach und nach entwickelt die Serie ein "Eigenleben", das mit dem Einbeziehen der bajoranischen Götterwelt stärker auf Fantasy-Elemente setzt als die beiden ersten Serien.
Im DVD-Bonusmaterial ist ausgeführt, dass die Kulisse des 'oberen Promenadendecks' erst nach der erfolgreichen Veröffentlichung der ersten Staffel errichtet worden sei, dennoch wird es am Ende des Pilotfilms bereits gezeigt. Da wir es jedoch erst in Ep. 28 (sieben Wochen nach Start der zweiten Staffel) zum zweiten Mal sehen, ist die Darstellung im Pilotfilm wahrscheinlich ein special effect.
Die wesentlich größere Handlungsbreite bringt eine weitere Neuerung: In dieser Serie gibt es eine große Anzahl permanenter Nebencharaktere. Kaum zu übersehen ist der riesige, stumme Barsitzer (Mark Allen Shepherd, *1961), der später den Namen 'Morn' erhält; er bekommt sogar einen eigenen Fanclub. Da er in den allermeisten Episoden dabei ist, wird er in der ZEITUNG als 'Hauptcharakter ehrenhalber' behandelt, das heißt, nicht seine Anwesenheit, sondern sein Fehlen wird dokumentiert.
Der Erfolg von "Deep Space Nine" wird den Erwartungen von Anfang an mehr als gerecht. Und endlich werden die richtigen Konsequenzen gezogen: In der gesamten Serie verzichtet man völlig auf die lästigen "Cliffhanger"*.

1.-2. Emissary (Doppel-Länge, PC 721)
Der Abgesandte   EB 1   EB 2
ΘΘΘ Λ *
Dies ist ein Pilotfilm der 'anderen Art', denn er dient, anders als sonst, nicht dazu, für den Verkauf der Serie zu werben, die Serie ist bei Drehbeginn längst verkauft. Deshalb wird, neben der üblichen Vorstellung der Hauptcharaktere, nicht nur die Ausgangssituation gezeigt, sondern der Zuschauer bekommt bereits einen Überblick über den Handlungsrahmen.
Stimmig dargestellt: Benjamin Sisko wird erst für seinen Einsatz auf DS9 zum Commander befördert; am Anfang, während des Borg-Angriffs, ist er Lieutenant Commander. Sein vulkanischer Captain ist John Noah Hertzler, identisch mit J. G. Hertzler, dem späteren 'General Martok'; er wird hier synchronisiert von Frank-Otto Schenk, später 'Commander Chakotay' auf der "Voyager".
Völlig unglaubwürdig ist das Unterfangen, mit einem so fragilen Gebilde wie dieser Raumstation, die sich zudem in einem Zustand befindet, in dem mit Mühe und Not die Lebenserhaltung funktioniert, ein Tempo von 270 Millionen(!) Kilometern pro Stunde zu fliegen (das entspricht etwa einem 'Viertel Impuls'!), um vor den Cardassianern am Wurmloch zu sein.
Die (Un-) Sitte religiöser Führer, ihre Gläubigen durch forschendes Betasten des Ohres zu traktieren, kennt der aufmerksame Zuschauer bereits von den Vulkaniern, aus Classic 34 (30). Die bajoranische Führerin 'Opaka' (Camille Saviola) erscheint quasi als positives Gegenstück zum realen katholischen Papst ...
Wir sehen den einzigen Gast-Auftritt von Captain Jean-Luc Picard; Miles O'Brien hat das Privileg, vom Captain persönlich von Bord gebeamt zu werden. (Realer Hintergrund: Patrick Stewart dreht 'nebennan' die Folter-Szenen für TNG 136−137, der Rest des Teams macht Winterurlaub.) Der Chief trägt weiterhin das (völlig abwegige) Abzeichen eines 'Ensign junior grade'. Außerdem unstimmig: Bei seinem (sehr früh gedrehten) letzten Besuch auf der "Enterprise" steckt er in seiner alten Bord-Uniform, nachdem er (in der Handlung) schon einige Tage die neue Rollkragen-Kluft der Station getragen hat.
Und es begegnen uns, zum Teil noch ohne Namen, die wichtigsten der vielen permanenten Nebencharaktere:

Jake Sisko
Sohn des Commander,
gilt offiziell als Hauptcharakter
Cirroc Lofton (*1978)
Gul Dukat
Bis vor kurzem Besatzer-Kommandant
der Station
Marc Alaimo (*1942)
Rom
Quark's unter- privilegierter Bruder
Max Grodénchik (*1952)
Nog
Kleinkrimineller Handlanger
von Quark,
Rom's Sohn
Aron Eisenberg, (*1969)

Als SAT1 Anfang 1994 mit der Ausstrahlung der deutschen Version beginnt, ist der Grundkonflikt völlig unverständlich: Durch die zögerliche Haltung des ZDF haben die deutschen Zuschauer noch nicht einmal die Hälfte von "The Next Generation" gesehen; sie haben noch nie von 'Cardassia' oder den 'Bajoranern' gehört, und die Befreiung von Bajor in TNG 136−137 liegt in weiter Ferne. Immerhin, den Borg-Angriff bei Wolfe 359 (TNG 75) hat das ZDF bereits gezeigt ...
3. A Man Alone
("Ein Mann allein", gesendet als 4.**)
Unter Verdacht   EB
Θ
Da Keiko O'Brien als Exobiologin auf der Station keine Betätigung findet, gründet sie mal schnell eine Schule, nach dem Motto: Egal was einer weiß oder kann, zum Lehrer taugt jeder. Die Originalstimme von Darstellerin Rosalind Chao (*1957) hat einen deutlichen Akzent, Englisch ist offenbar nicht ihre Muttersprache. Zum zweiten Mal nach TNG 133 sehen wir die 4½−jährige Hana Hatae (*1988) als 'Molly O'Brien'.
Im Hauptstrang der Handlung wird verdeutlicht, wie sehr wir in unseren urzeitlichen Instinkten befangen sind, die uns zwingen, den Andersartigen im Ernstfall auszugrenzen. Und das wird sich vermutlich auch in den nächsten Jahrhunderten nicht ändern ...
'Nog'-Darsteller Aron Eisenberg ist fehlerhaft als "Eisenerg" creditiert. Wesentliche Rolle für Keiko, außerdem Wiedersehen mit Molly, Rom, Nog und Jake Sisko.





5. Babel
Babel   EB
ΘΘ
Diese Episode erinnert ein wenig an frühere Verseuchungs-Szenarien in Classic 7 (4) und dessen Remake TNG 3. Leider wird das komische Potential der Situation komplett ignoriert. Der Titel bezieht sich auf die biblische Legende der Stadt Babel (Babylon), in der erzählt wird, wie die bis dahin einheitliche Sprache der Menschheit in viele verschiedene Sprachen 'verwirrt' wurde.
Odo ist schwer in Irrtum, als er Quark's Bruder als 'Idiot' bezeichnet. Später sehen wir, dass in dem etwas schwerfälligen Rom (hier kein Auftritt) ein begnadeter Ingenieur steckt, eine Fähigkeit, die Quark ergiebig auszubeuten versteht. Noch...
Kurzer Auftritt von Jake Sisko.


4. Past Prologue
("Vorspiel in der Vergangenheit", gesendet als 3.)
Die Khon Ma   EB
ΘΘΘΘ Λ
Obwohl die Episode erst nach der vorigen entsteht, ist ihr Sendeplatz von vornherein klar: Sie ist die logische Fortschreibung des Pilotfilmes. Neben der weiteren Vertiefung der Ausgangssituation geht es vor allem um Kira's Abkehr vom Terrorismus, ein wichtiger Schritt für einen Bajoraner, den (zum Beispiel) 'Ro Laren' letztendlich nicht schafft Kira mit Kurzharrfrisur(vergleiche TNG 176). Ihre sehr augenfällige neue Kurzhaar-Frisur lässt sie noch entschlossener wirken. Odo muss lernen, dass auch und gerade ein Polizist an die Regeln der demokratischen Rechtsordnung gebunden ist.
Auf Major Kira's Monitor sehen wir einen Datensatz des bajoranischen Geheimdienstes; sehr seltsam, dass dieser die englische Schrift-Sprache und arabische Ziffern (beides von der Erde!) benutzt...
In den deutschen TV-Titel von SAT1 hat sich ein Schreibfehler eingeschlichen: Die Widerstandszelle um 'Tahna Los' heißt 'Kohn Ma' (für die DVD-Version ist das korrigiert worden).
Zum ersten Mal sehen wir den undurchsichtigen Cardassianer 'Garak', an dessen Legende als 'einfacher Schneider' wohl niemand ernstnimmt. Darsteller Andrew Robinson (*1942) hatte sich ursprünglich um die Rolle des 'Odo' beworben. Er wird brillant synchronisiert von "Raumpatrouille"-Star Friedrich Beckhaus. Zum zweiten Mal nach TNG 100−101 begegnen wir den berüchtigten Duras-Schwestern. Mit 'Gul Danar' sehen wir eine weitere Gastrolle von Vaughn Armstrong, der in "Enterprise" eine permanente Rolle erhält.
Einstieg für Garak, "dienstfrei": Quark
6. Captive Pursuit
("Verfolgungsjagd", auch "Fangen-Spiel")
Tosk, der Gejagte   EB
ΘΘΘΘ
Nach der Auseinandersetzung mit völlig fremdartigen Wesen in Ep. 3 (4) hier nun die eben so gelungene Konfrontation mit einer eben so fremdartigen Kultur. Der 'Tosk' erinnert an eine verfeinerte Version des 'Gorn' aus Classic 19 (18). Der Originaltitel ist mehrdeutig und kann nur annähernd übersetzt werden.


7. Q-Less ("Q-frei")
„Q“ unerwünscht   EB
ΘΘΘΘ Λ
Diese Geschichte ist die Fortschreibung von TNG 94, in der die Abenteurerin Vash (Jennifer Hetrick), alle Warnungen missachtend, ihren aufrichtigen Freund Jean-Luc Picard verlässt, um dem mächtigen 'Q' zu folgen. Es ist der einzige Auftritt des Q (John de Lancie) in dieser Serie, und es wäre nicht Q, würde er hier nicht mit stilechter Bajoraner-Nase erscheinen. Der Originaltitel ist ein weiteres Wortspiel: Er verballhornt die Redensart 'clueless', was so viel wie 'ahnungslos' oder 'kein Hinweis' bedeutet.
Odo findet Quark's Bestechungsversuche geradezu lächerlich. Nur als dieser ihm einen 'Latinum'-veredelten Schlaf-Eimer für seine Ruhezyklen anbietet, zögert er einen Augenblick.
8. Dax (Eigenname)
Der Fall "Dax"   EB
ΘΘ
Kaum hat Chief O'Brien seinen neuen Posten angetreten, schon macht er Familienurlaub auf der Erde, der glückliche. Drei Episoden in Folge laufen ohne ihn.
Zum ersten Mal erhalten wir einen Einblick in das vielfach zerrissene 'Innenleben' eines 'Trill'. Die mit der Weitergabe des Symbionten verbundenen juristischen Fragen werden erst später nachvollziehbar beantwortet. Grotesker Synchron-Fehler: Aus 'neuralen Mustern' (also Nerven-Aktivität) werden 'neutrale Muster' ...
Fionnula Flanagan (die Witwe des Generals) spielt wenig später Data's 'Mutter' in TNG 162, es folgt ein Auftritt in Ent 23.
Die Richterin 'Els Renora' (Anne Haney) kennen wir aus TNG 51. Gregory Itzin (Ankläger 'Ilon Tandro') erhält auch kleine Rollen in 136, Voy 150 (151), Ent 14 (15) und Ent 95.
"Dienstfrei": O'Brien


9. The Passenger
("Der [blinde] Passagier")
Der Parasit   EB
ΘΘΘ
Das Thema 'Übernahme des Körpers durch eine fremde Intelligenz' kennen wir bereits in vielen Variationen. Hier wird ein handfester Kriminalfall daraus, auch wenn die Spannung sich in Grenzen hält, da allzu offensichtlich ist, wo der Schurke stecken muss.
"Dienstfrei": O'Brien

10. Move Along Home
("Geh weiter, nach Hause [zum Ziel]")
Chula Das Spiel   EB
ΘΘΘΘ
Vier Hauptcharaktere als lebende Spielfiguren, etwas ähnliches gab es noch nie bei STAR TREK. Es wird nicht das einzige Mal bleiben, dass Quark eine schmerzhafte Quittung für seine Betrügereien bekommt. In dieser völlig fantastischen Geschichte scheinen räumliche Zusammenhänge außer kraft gesetzt: Odo entert das Wadi-Schiff und findet sich plötzlich im 'Quark's' wieder. Oder wurde die Bar zeitweilig auf das fremde Schiff verlegt?...
Wir erfahren den Namen von Quark's treuestem Angestellten, den kleinen Kellner 'Broik' (in den DVD-Untertiteln und in der deutschen Version heißt er durchweg 'Briok'). Er begleitet uns beinahe bis zum Ende der Serie und erscheint auch in in TNG 142 und Voy 1. Darsteller David B. Levinson verzeichnet vier weitere Mini-Auftritte in "The Next Generation". Dagegen hören wir nie wieder etwas vom Volk der 'Wadi'; es passt ab der zweiten Staffel nicht mehr in die neue Richtung der Serie ...
"Dienstfrei": O'Brien, Kurzauftritt für Jake
11. The Nagus ("Der Nagus")
Die Nachfolge   EB
ΘΘΘΘΘ Λ
Zum ersten Mal geht es voll und ganz um die Ferengi, und es bleibt nicht das einzige Mal. Wir lernen den 'Großen Nagus Zek' und seinen Hupyrianer-Diener 'Maihar'du' (Wallace 'Wally' Shawn, *1943 und Tiny Ron) kennen. Der Führer der Ferengi-Welt begegnet uns noch des öfteren. Zugleich hören wir zum ersten Mal von den legendären 'Erwerbsregeln' ('Rules Of Acquisition'), die für die Ferengi so etwas wie eine 'Heilige Schrift' sind. Nach einer Quelle bei Paramount kommt das Wort 'Ferengi' aus dem Afghanistan der Kolonialzeit. Auch Conan-Doyle ("Sherlock Holmes") beschrieb 1890 den Gebrauch des Begriffes 'Feringhee' durch die indischen Sikh. Er bedeutet 'Westmensch' und bezeichnet alle Angehörigen der westlichen Kultur, also Europäer und Amerikaner.
Der sonst völlig stumme Morn darf in den ersten Episoden hin und wieder einmal düster lachen, in der deutschen Fassung sogar recht laut.
Im Konflikt um die ungleichen Freunde Nog und Jake setzen sich die Jungen gegen alle Widerstände durch. Nog's Rückkehr in die Föderationsschule hat weitreichende Folgen: Jahre später wird er der allererste Ferengi in der Sternenflotte.
Auftritt von Zek (mit Diener), Rom, Jake und Nog
12. Vortex
("Der Wirbel")
Der Steinwandler   EB
ΘΘΘΘ Λ
Diesmal ist es eine Geschichte (fast) nur für Odo. Die Erkenntnis, dass es im Gamma-Quadranten weitere Formwandler-Wesen gibt, verändert den zynischen, hartherzigen 'Constable' völlig. Nachdem sein Gefangener ihm das Leben gerettet hat, verhilft er ihm zur Flucht vor einem gnadenlosen totalitären Regime. Aber ob es günstig ist, dem notorischen Lügner ausgerechnet auf Vulkan Asyl zu beschaffen, wo die Bewohner niemals lügen?...
Auftritt von Rom


13. Battle Lines
("Frontlinien")
Die Prophezeihung   EB
ΘΘ Λ
Der zweite Auftritt der bajoranischen Religionsführerin Opaka (Camille Saviola, *1950) ist, abgesehen von Rückblenden, ihr letzter: Sie kann nicht mehr nach Bajor zurück. Nach ihrer starken Präsenz im Pilotfilm hätte man von dieser Figur mehr erwartet. Sie hatte wohl vor allem die Aufgabe, den Zuschauern die Wichtigkeit des 'Kai'-Amtes nahezubringen, denn wenig später entbrennt ein mörderischer Machtkampf um ihre Nachfolge.
Wiedersehen mit Kai Opaka
"Dienstfrei": Odo, Quark
14. The Storyteller
("Der Geschichtenerzähler")
Die Legende von Dal'Rok   EB
ΘΘΘ
Die Geschichte von einem 'Druiden' der um seine Nachfolge bangt, scheint zunächst etwas gewöhnungsbedürftig, findet jedoch am Ende eine halbwegs plausible Auflösung. Wesentlich interessanter ist der zweite Handlungsstrang, in dem Jake und Nog erste Kontakte zum zarten Geschlecht aufnehmen, ohne zu ahnen, dass das Ziel ihres Interesses ausgerechnet die jugendliche und völlig überforderte Herrscherin eines bajoranischen Provinz-Volkes ist. In ihrer kindlichen Unbekümmertheit gelingt es den Jungen fast spielerisch, einen schier ausweglosen diplomatischen Knoten zu lösen.
Größere Rollen für Jake und Nog


15. Progress ("Fortschritt")
Mulliboks Mond   EB
ΘΘΘΘΘ
Die Frage von Zwangsumsiedlungen ist in STAR TREK bereits mehrfach behandelt und unterschiedlich beantwortet worden. Während in TNG 49 (50) die gewaltsame Umsiedlung einer Kolonie aus politischen Gründen durchgesetzt wird, erleben wir in TNG 172 ein −eher unglaubwürdiges− Bekenntnis zum Bleiberecht. Viel überzeugender ist die Nebenhandlung: Nog macht (mit tatkräftiger Unterstützung von Jake) seine ersten Versuche als Ferengi-Geschäftsmann. Eine brillante Darstellung.
In der deutschen Version spricht 'Problem-Greis' Mullibok mit der Stimme des höchst wandlungsfähigen Edgar Ott (u.a. 'Kojak' und 'Benjamin Blümchen').
Hauptrollen für Jake und Nog, außerdem Auftritt von Rom
16. If Wishes Were Horses
(["Wenn das Wörtchen Wenn nicht wär..."])
Die Macht der Phantasie   EB
ΘΘΘΘΘ
Die Geschichte erinnert an die Ereignisse in TNG 6, ist aber hier mit einem guten Schuß Tragikomik gewürzt. Wirkt schon das Erscheinen des 'Rumpelstilzchen' bei Familie O'Brien grotesk und zugleich bedrohlich, so wird es für Dr. Bashir echt peinlich, als ihn eine anhänglich-unterwürfige 'Dax seiner Träume' verfolgt. 'Dax'-Darstellerin Terry Farrell hat sichtlich Mühe, nicht ständig in Gelächter auszubrechen.
Wiedersehen mit Jake, Keiko und Molly O'Brien


17. The Forsaken ("Die Verlassenen")
Persönlichkeiten   EB
ΘΘΘΘΘ
Was kann schlimmer sein, als eine Ansammlung unterschiedlichster Diplomaten, jeder einzelne von ihnen ein überheblicher, selbstgerechter Bürokrat! Während der wieder einmal viel zu junge Dr. Bashir mit großer Mühe über das 'glatte Parkett' schlingert, erweist sich Commander Sisko als erstaunlich gewandt in diplomatischen Fragen.
Eine Glanzvorstellung allererster Klasse sehen wir von Majel Barrett als 'Lwaxana Troi': Mit Odo im Turbolift eingeschlossen (Bezug des Originaltitels), kokettiert die bereits 61−jährige Darstellerin mit blond-lockiger Perücke und 'Sugarbabe'-Mimik gekonnt mit dem Marilyn-Monroe-Image, um dann mit der Weisheit ihrer Reife ganz wesentlich darüber hinaus zu gehen.
Die deutsche Version enthält einen Synchronfehler beim Aufzählen von Lwaxana Troi's Titeln, wie wir sie seit TNG 5 (11) kennen: Sie ist nicht "Besitzerin des [heiligen] Ringes von Betazed", sondern lediglich "Erbin der Ringe von Betazed" (die -eigentlich- auch nicht "heilig" sind). In den deutschen DVD-Untertiteln ist die Übersetzung korrekt, denn sie stammen nicht vom deutschen Synchrontext ab, sondern von den englischen Original-Untertiteln.
Als klingonischen Botschafter sehen wir Michael Ensign, er hat weitere Rollen in TNG 89, Voy 44 (47) und Ent 40.
18. Dramatis Personae
(latein: "Figuren eines Dramas")
Meuterei   EB
ΘΘΘΘ
Hochinteressant, wie die einzelnen Figuren unter dem Einfluß der 'Telepathie-Wellen' die Kontrolle verlieren und ihr innerstes Ich nach außen kehren. Doch da wir von den Hauptcharakteren von vornherein eine gewisse 'Wahrhaftigkeit' erwarten dürfen, gibt es dabei keine echte Überraschung: Dax wird zum sentimentalen Träumer, Sisko zum versonnenen Tüftler und Bastler, Kira wird enorm agressiv, O'Brien entwickelt eine paranoische Pflichtbesessenheit, Bashir quillt über vor Selbstgefälligkeit. Odo, von völlig anderer Physiologie, kollabiert zunächst, ist aber bald wieder in Ordnung. Merkwürdig, dass Odo, wenn er verletzt wird, zwar das Bewusstsein verliert, dabei aber seine menschliche Form beibehält. Müsste er in diesem Fall nicht in seinen gel-artigen 'Normalzustand' zurückkehren ?
Gleich zu Beginn hat die deutsche Version einen Fehler im Synchron-Dialog, und wieder trifft es Chief O'Brien (vergleiche TNG 105): Er verkündet, dass statt des verletzten Klingonen-Offiziers gleich das ganze Schiff während der Explosion weggebeamt wurde.


19. Duet ("Duo")
Der undurchschaubare Marritza   EB
ΘΘΘΘΘ
Nach der (völlig zu unrecht) umstrittenen 'Hakenkreuz'-Episode der Classic-Serie dauert es Jahrzehnte, bis sich STAR TREK ein zweites Mal der Aufarbeitung des Nationalsozialismus zuwendet. Diesmal geht es um den Holocaust in den Konzentrationslagern. Im Unterschied zu Classic 52 (50) wird jedoch völlig auf Symbole und Zitate aus dem 'Dritten Reich' verzichtet, um dem deutschen Fernsehen diesmal keinen Vorwand zur Streichung der Episode zu liefern. Bemerkenswert, weil sehr fortschrittlich, ist die letztendliche Abkehr von der 'Tätervolk'-Vorstellung.
Wir erleben das erste Wiedersehen mit dem Cardassianer-Führer 'Dukat' (Marc Alaimo) seit dem Pilotfilm und die bisher geringste Präsenz des Barsitzers Morn, nur mit größter Aufmerksamkeit ist er erkennbar, im Schlussbild.

20. In The Hands Of The Prophets
("In den Händen der Propheten")
Blasphemie   EB
ΘΘΘΘΘ Λ Ψ
Am Ende der Staffel sehen wir ein erstes Kapitel des mörderischen Machtkampfes um die Nachfolge von Kai Opaka. Er wird sich fast noch ein Jahr hinziehen. Als Widersacher in dieser Frage werden zwei führende bajoranische Priester neu eingeführt: Der fortschrittliche, volksnahe Vedek 'Bareil Antos' (Philip Anglim, *1953) und die konservative Vedek 'Winn Adami'. (Sie heißt in in der deutschen Version zunächst 'Wunn', ihren Rufnamen 'Adami' erfahren wir erst in der siebten Staffel.) Ihre deutsche Stimme ist Whoopi Goldberg-Stammsprecherin Regina Lemnitz ('Guinan' bis TNG 83). Darstellerin Louise Fletcher (*1934) blieb bereits 18 Jahre zuvor in bleibender Erinnerung: Sie brillierte als ultimatives Ekel in Milos Foreman's Meisterwerk "One Flew Over The Cuckoo's Nest" ("Einer flog über das Kuckucksnest"). Die klerikalen Zwänge im Schulunterricht muten uns Europäern beinahe 'mittelalterlich' an, in den USA ist dieses Problem jedoch top-aktuell: Der Einfluss religiöser Fanatiker ist dort so groß, dass in einer Reihe von Bundesstaaten heute wieder die Evolutionslehre aus den Schulen verbannt wurde, so dass astrophysikalische und naturgeschichtliche Bildung und damit letztlich jedes klare Denken verboten ist!
Wohl eher unfreiwillig erhalten wir Einblick in die 'TV-Trickkiste': Für einen belebten Hintergrund lässt man eine Handvoll Statisten in den Kulissen Runden laufen, die Leute erscheinen immer wieder im Bild, und man glaubt, es seien sehr viele. Dass es immer wieder die selben sind, fällt kaum auf, es sei denn, dass Morn seinen riesigen Körper innerhalb von Minuten zwei Mal durch das Bild schiebt.

Start für Bareil und Winn, Wiedersehen mit Jake Sisko, der bereits auffallend in die Höhe geschossen ist. Wesentliche Rolle für Keiko O'Brien.