Feind oder Partner

Wer oder was ist das ‚DOMINION‘ ?

Die zweite Staffel scheint sich zunächst nahtlos an die erste anzufügen. Nur Cirroc Lofton (Jake Sisko), inzwischen 15 Jahre alt, hat während der Sommerpause weiter kräftig an Höhe zugelegt. Doch in dieser Staffel vollzieht sich nach und nach, zunächst kaum spürbar, der Wandel zu enormer Militanz, die in der Schluss-Episode in die unmittelbare Kriegsvorbereitung mündet. Glücklicher GENE RODDENBERRY, der das nicht mehr miterleben muss... Paramount hat berichtet, dass in der Staffelpause auch diesmal "neue Kulissen für einen weiteren Handlungsort"* gebaut worden seien, doch das ist reichlich übertrieben: Das 'Obere Promenadendeck' haben wir in der ersten Staffel schon mehrfach gesehen. Die Kulisse ist lediglich um Bereiche erweitert worden, die der Zuschauer nicht zu sehen bekommt: Orte für Kamera und Beleuchtung..., so dass nun neue Einstellungen und auch ein Blick hinunter möglich ist.
21.-22.-23. The Homecoming - The Circle - The Siege
Die Heimkehr - Der Kreis - Die Belagerung  
EB 21     ΘΘ               EB 22     ΘΘΘΘ               EB 23     ΘΘΘΘ   *
Zum ersten Mal in STAR TREK zieht sich eine geschlossene Handlung über drei Episoden. Das junge Bajor, von den Folgen der Fremdherrschaft noch immer arg gebeutelt, wird in einen Bürgerkrieg gestürzt durch die unheilige Allianz von rechts-nationalistischem Gedankengut, konservativem Klerus und machtgierigen Politikern und Militärs. Diese Darstellung dürfte den Machern der Serie nicht nur Freunde eingebracht haben. Insofern bewegt man sich in bester STAR TREK-Tradition ...
Vedek Winn heißt im deutschen noch immer "Wunn". Volksheld 'Li Nalas' (Richard Beymer) geht am Ende in den Heldentod und auch seinen Gegenspieler 'Jaro Essa' (Frank Langella) sehen wir nie wieder, die beiden Darsteller haben auch keine andere STAR TREK-Rolle. Der Darsteller des besonnenen bajoranischen Generals 'Krim', Stephen Macht (*1942), war in der engeren Wahl für die Rolle des 'Captain Picard'.
Kira Nerys darf zum ersten Mal einen 'Drehkörper' ('Orb') betrachten, ein Privileg, das sowohl Ben Sisko als auch Jadzia Dax gleich im Pilotfilm zuteil geworden ist.
Es mag uns heute noch unglaubwürdig erscheinen, dass das von Kira und Dax 'ausgegrabene' Fluggerät nach zehn Jahren stiller Verrottung noch genug Energie hat, um aus eigener Kraft zu starten, doch man bedenke nur die reale Entwicklung Batterie-Technik in den letzten zwei-drei Jahrzehnten.
In einer brillanten Nebenhandlung wird Quark von seinem oft verkannten Bruder Rom kräftig 'auf's Kreuz gelegt'.
Permanente Gastcharaktere:
Jake in allen drei Episoden; Winn und Bareil in 22 und 23, Rom in 21 und 23, Dukat in 21, Keiko und Molly O'Brien sowie Nog in 23.
In 21 und 22 fehlt zum allerersten Mal der Barsitzer Morn.

24. Invasive Procedures
("Vereinnahmende Handlungen")
Der Symbiont   EB
ΘΘΘ
Kaum ist die Station nach dem bajoranischen Bürgerkrieg wieder in Betrieb, muss sie erneut evakuiert werden, diesmal wegen einer Naturkatastrophe. Unglückliches Timing, dieses Drehbuch hätte warten können.
Wiederum eine Geschichte um spezielle Probleme der symbiotischen Trill. Bemerkenswert ist das Verhalten von Quark: Erst verhökert er in seiner Profitgier das Leben von Jadzia (und wahrscheinlich auch sein eigenes), dann packt ihn der Mut der Verzweiflung. Da das nichts bringt, besinnt er sich auf seine Stärken ...
Tim Russ hat hier den zweiten von vier Gastauftritten, bevor er ein reichliches Jahr später die Hauptrolle des 'Mister Vulkanier' Tuvok in "Voyager" übernimmt. In dieser Episode ist er unter der Klingonenmaske kaum zu erkennen.
So wie alle 'Statisten' fehlt auch Morn.
25. Cardassians ("Cardassianer")
Die Konspiration   EB
ΘΘΘΘ
Erstes Wiedersehen mit dem 'Schneider' Garak. Und eine Glanzvorstellung! Seine − irgendwie − freundschaftliche Beziehung zu Dr. Bashir bleibt genau so undurchsichtig wie Garak selbst. Dafür bekommen wir ein ein scharfes Schlaglicht auf den Charakter von Gul Dukat: Er ist der absolut skrupellose Polit-Verbrecher, der schonmal vorsichtshalber über Leichen geht, nur für den Fall, dass es im später nützen könnte ...
Natürlich ist es eine schwierige Entscheidung, 'Rugal' aus seinem Adoptiv-Elternhaus herauszureißen, nachdem sein leiblicher Vater gefunden wurde, er hat praktisch sein gesamtes bewußtes Leben dort verbracht. Aber irgendwie wäre in diesem Fall wohl jede Entscheidung die falsche. Vergleiche auch TNG 76 (78). Der Darsteller des Jungen, Vidal Peterson, hat in TNG 108 als Romulaner-Kind mitgewirkt.
Bemerkenswert: Chief O'Brien benutzt einen Laptop-PC. Solche Geräte waren zwar 1993 im Prinzip schon erfunden, doch ihre allgemeine Verfügbarkeit schien noch in 'unendlichen Weiten' ...
Wesentliche Rolle für Garak, Wiedersehen mit Dukat und Keiko O'Brien.
Erneut "dienstfrei": Morn
26. Melora (Eigenname)
Das "Melora"−Problem   EB
ΘΘΘΘΘ
Mit einer unvoreingenommenen Leichtigkeit, die es nur in guter Science Fiction gibt, befasst sich STAR TREK ein weiteres Mal mit dem Reizthema 'Behinderung'. Die Darstellung ist brillant, angefangen von Melora's schon beinahe psychopathischer Aggressivität, über ihren Lernprozess in der Gemeinschaft, bis hin zum überlegenen Einsatz ihrer speziellen Fähigkeiten bei der Rück-Eroberung des gekaperten Shuttle. Die medizinische Möglichkeit, ihre schwachen Beine auf 'normale Tragfähigkeit' zu bringen, schafft einen Bezug zu Hans Cristian Andersen's Märchen "Die kleine Meerjungfrau"; die Disney-Version des Märchen-Klassikers ist zu dieser Zeit in den USA sehr populär. Dagegen mutet der salbungsvolle Gesang des klingonischen Gastwirts (Ron Taylor) beinahe 'russisch' an. Dass Melora (Daphne Ashbrook, *1966) und Julian Bashir sich auch nach mehreren heißen Küssen noch mit 'Sie' ansprechen, ist ein Problem des deutschen Synchrondialogs, im englischen gibt es kein 'Sie'.
Unter den Statisten in Quark's Bar sehen wir, zum ersten Mal seit TNG 43, die 'Pakleds' wieder, sie tauchen in den folgenden Episoden mehrmals als Statisten auf und werden auch in TNG 173 erwähnt..

27. Rules Of Acquisition ("Erwerbsregeln")
Profit oder Partner   EB
ΘΘΘ
Fast sechs Jahre nach der ersten Erwähnung in TNG 7 (5) erfahren wir endlich näheres über den ungeheuren Sexismus der Ferengi, und das endet − vorerst − unbefriedigend. Mit Quark's verkleidetem Partner 'Pel' (Hélène Udy, *1962) sehen wir zum ersten Mal eine Ferengi-'Weibliche'.
Bei Quark's Kontaktversuchen im Gamma-Quadranten hören wir zum ersten Mal etwas vom 'Dominion'.
Auftritt von Zek (mit Diener), Wiedersehen mit Rom und Nog


28. Necessary Evil ("Ein notwendiges Übel")
Die Ermittlung   EB
ΘΘΘΘ
Wir sehen in Rückblenden, wie die Station zur Zeit der cardassianischen Besatzung aussah, als sie noch 'Terok Nor' hieß. Kira wird von einem dunklen Ereignis ihrer Vergangenheit eingeholt. Unschlagbar ist die Darstellung des 'schwerfälligen' Rom, hin- und hergerissen zwischen dem Wunsch, seinen Bruder zu behalten und dem Wunsch, ihn zu beerben. Odo jedoch beginnt, seine Meinung über ihn zu revidieren (vergleiche Ep. 5).
Auftritte von Rom und Dukat
"Dienstfrei": O'Brien, nur minimale Präsenz von Morn
29. Second Sight
("Das zweite Gesicht")
Rätselhafte Fenna   EB
oo
Nach nunmehr gut drei Jahren beginnt Ben Sisko, das Trauma vom Tod seiner Frau abzustreifen. (Sisko selbst spricht hier von vier Jahren. Doch auch die aktuelle Sternzeit und die Datierung in ST8 bestätigen, dass erst reichlich drei Jahre vergangen sind.) Seine Beziehung zu 'Fenna'bleibt schleierhaft, die Handlung baut allzu dicht am Fantasy-Bereich. Erst recht ist die Vorstellung von der 'Neu-Zündung' einer erloschenen Sonne aus wissenschaftlicher Sicht völliger Humbug, weitaus eher wäre es denkbar, eine Sonne mit entsprechender Technologie neu zu erschaffen.
Für 'Fenna'-Darstellerin Salli Elise Richardson (*1967, später bekannt als 'Salli Richardson-Whitfield') ist diese erste Hauptrolle ein bedeutender Meilenstein ihrer Karriere. Zum ersten Mal sehen wir etwas mehr von der erweiterten Kulisse des oberen Promenadendecks.
Auftritt von Jake Sisko, "dienstfrei": Morn

30. Sanctuary ("Heiliger Ort")
Das Auge des Universums   EB
ΘΘΘΘ
STAR TREK behandelt zum ersten Mal eine Flüchtlings-Problematik. Die Umsetzung ist kritisch und realistisch, und es wäre völlig unglaubwürdig gewesen, hätte die bajoranische Regierung die Flüchtlinge aufgenommen. Auch die möglicherweise vertane Chance für Bajor kommt zur Sprache.
Das größte Problem für den Autor dürfte gewesen sein, dass die drei Millionen abgewiesenen Skrrea wohl kaum friedlich und diszipliniert abziehen würden, da schienen gewalttätige Konflikte unausweichlich. Mit dem tragischen Tod des jugendlichen Raufbolds 'Tumak' und seiner beiden Gefährten (einziger STAR TREK-Auftritt für 'Chekov'-Sohn Andrew Koenig (1968-2010)) wird zumindest der Versuch unternommen, das ruhige, resignierende Verhalten der Flüchtlingsmasse dramaturgisch glaubhaft zu machen.
Die Interpretation der Titelmusik durch den bajoranischen Flötenspieler 'Varani' ist ein wahres Kleinod, da findet sogar Morn eine Freundin, die sich bei ihm anlehnt. Der inzwischen 71−jährige 'Varani'-Darsteller William Schallert (*1922) ist uns wohlbekannt: Er hat 26 Jahre zuvor eine Hauptrolle als unangenehmer Föderations-Bürokrat in Classic 42 (44) und ist in diesem Part auch in der Revival-Episode 103 (104) zu sehen. 'Ministerin Rozahn' wird dargestellt von Armin 'Quark' Shimerman's Ehefrau Kitty Swink.
Zum zweiten Mal hören wir den Begriff 'Dominion'. Wir erfahren, dass es sich um eine mächtige Organisation von großer militärischer Stärke handeln muss.
Auftritte von Jake, Rom und Nog.

31. Rivals
Rivalen   EB
Θ
Die sportliche 'Rivalität' des über 40−jährigen O'Brien gegen den 28−jährigen Bashir ist einfach lächerlich. So etwas hätte zu James Kirk gepasst, dem Chief sieht es ganz und gar nicht ähnlich. Dagegen ist Quark's 'Ringen' gegen einen Konkurrenten geradezu 'Ehrensache'. Die Übersetzung von O'Brien's 'Kampfnamen' ('Der Mechanische') scheint etwas unglücklich gewählt, aber wahrscheinlich würde jeder andere Ausdruck noch seltsamer klingen.
Ein technisches Gerät, dass in der Lage sein soll, die Wahrscheinlichkeit irgendwie zu 'verzerren', ist selbst für SciFi-Enthusiasten ziemlich 'starker Tobak', zum Glück wurde eine Erklärung gar nicht erst versucht. Nach dem Zerstören der vergrößerten Kopien ist unklar, wo das Original-Gerät abgeblieben ist.
Keiko O'Brien ist hier ausnahmsweise mal nicht 'zickig', sondern beschwört das etwas verstaubte Image der 'treusorgenden Gattin'. Außerdem Auftritt von Rom
32. The Alternate
("Der Andere" ["Das wechselnde Ich"])
Metamorphosen   EB
ΘΘ
Bereits in Ep. 3 (4) muss Odo gegen sich selbst ermitteln, diesmal ist er tatsächlich so etwas wie 'Jekyll und Hyde'. Die Ansicht der Ruinenstadt erinnert auffallend an die vielen wunderbar gemalten Kulissen aud der Classic-Serie. Wir erfahren etwas von Odo's 'Ausbildung' in einem bajoranischen Labor, die er als Peinigung empfand. Seinen bajoranischen 'Mentor' Mora Pol (James Sloyan) kennen wir bereits aus zwei Hauptrollen, weitere folgen, vergleiche TNG 173.
Am Anfang behandelt Dr. Bashir den kollabierten Odo mit einem technischen Gerät, später jedoch erklärt er, dass er keinerlei Kenntnis hat, wie Odo zu behandeln sei. Ganz allgemein macht Bashir in dieser Episode keine allzu gute Figur, Ungenauigkeiten im deutschen Synchrondialog verstärken das noch. Hinzu kommt, dass der deutsche Sisko "jeden Winkel" der Station durchsuchen lässt; jedoch erfahren wir in Ep. 53, dass mehrere Ebenen davon noch völlig unerforscht sind.
Wiedersehen mit Jake
33. Armageddon Game ("Das Weltuntergangsspiel")
Das Harvester-Desaster   EB
ΘΘΘΘΘ
Eine gelungene Episode voller Spannung und überraschender Wendungen. Die etwas merkwürdige Freundschaft zwischen O'Brien und Bashir erfährt eine wesentliche Weiterentwicklung. Grotesk, dass der Chief, selbst gerade mal drei Jahre verheiratet, über die Ehe als 'größtes Abenteuer' philosophiert.
Schade, dass es nicht gelungen ist, die Bedeutung des Wortes 'Harvester' ('Schnitter', 'Sensenmann') in der deutschen Synchronfassung deutlich zu machen.
Nur Alibi-Auftritte für Odo und Quark
Einziger Gastcharakter: Keiko O'Brien
"Dienstfrei": Morn

34.Whispers ("Geflüster")
O'Briens Identität   EB
Θ
Diese Episode gestaltet Chief O'Brien fast allein, für die anderen bleiben nur Kurzauftritte, für Dax sogar nur eine winzige Statistenrolle. Die Story beginnt mit einem unterschwelligen Kribbeln, das eine 'Gänsehaut-Handlung' verspricht. Doch als dann sogar das Sternenflotten-Kommando 'umgedreht' erscheint, wird auch dem letzten klar, dass es allein der Chief ist, mit dem etwas nicht stimmt.
Die Auflösung ist von enttäuschender Einfallslosigkeit. Hinzu kommt, dass die 'Gegner' ein völlig unbekanntes Volk sind, das auch danach nie wieder erwähnt wird.
Wiedersehen mit Jake Sisko sowie Keiko und Molly O'Brien
"Dienstfrei": Morn

35. Paradise ("[Im] Paradies")
Das Paradiesexperiment   EB
ΘΘΘΘΘ
Erschütternde Darstellung eines totalitären Regimes, das wegen der geringen Anzahl der betroffenen Menschen höchste Konzentration erreichen konnte und auch die Privatsphäre des Einzelnen völlig beseitigt hat. Im Gegenzug entwickeln die Opfer einen Verhaltenskodex, ähnlich den von KZ-Häftlingen. (O'Brien's Helfer lässt sich freiwillig niederschlagen, um nicht für dessen 'Vergehen' bestraft zu werden.) Man sollte erwarten, dass die Opfer ihre Peinigerin sofort lynchen, als die Verbrechen aufgedeckt werden, doch angesichts von zehn Jahren Gehirnwäsche ist ihr Verhalten durchaus glaubwürdig.
Die Gestrandeten bezeichnen die Überreste ihres Schiffes als 'cabin', was mit 'Kabine' übersetzt wurde, aber eigentlich 'Hütte' heißen sollte. Die kritische Kolonistin 'Cassandra' ist die zweite STAR TREK-Rolle für die inzwischen 35−jährige Exotik-Schönheit Julia Nickson (*1959) nach TNG 21.
Es fragt sich, warum Dax ein höchst riskantes Traktor-Manöver anwenden muss, um das führerlose Shuttle zu bergen, es wäre einfacher gewesen, per Fernsteuerung auf dessen Computer zuzugreifen, so wie es Captain Kirk in ST 2 mit der "Reliant" getan hat ...
"Dienstfrei": Odo, Bashir, Quark, Morn
36. Shadowplay ("Schattenspiel")
Die Illusion   EB
ΘΘΘΘΘ Λ
Die in TNG 35 gewonnene Definition künstlichen Lebens wird auf Hologramme erweitert. Das liefert die logische Grundlage für die bald folgende Einführung des 'Doktor' auf der "Voyager" und wird mit der Figur des 'Vic Fontane' (ab DS9 144) noch einmal bestätigt. Leider kommt es sieben Jahre später zum völligen Bruch mit diesem Prinzip, in Voy 166.
Als 'Taya' sehen wir Kinder-Star Noley Thornton (*1983) aus TNG 122 wieder. Das unverkennbare 'Thornton-Gesicht' sehen wir schon 1989 bei ihrem weniger erfolgreichen Bruder John in "Zurück in die Zukunft 2".
In seiner dritten Erwähnung wird das 'Dominion' überdeutlich als höchst aggressive Bedrohung beschrieben. Damit sind für diese Serie die Weichen endgültig auf Krieg gestellt! Denn die wichtigste Voraussetzung eines Krieges ist nun erfüllt: Man hat einen Feind!
Auftritt von Jake Sisko und Vedek Bareil
Und es beginnt ein unüberhörbares 'Knistern' zwischen Kira und Bareil.
"Dienstfrei": Morn
37. Playing God ("Gott spielen")
Der Trill-Kandidat   EB
Θ
Die uralte, junge Jadzia Dax kommt sehr menschlich daher, als sie unbekleidet und mit offenem Haar ihren Partner nach dem morgendlichen 'Ringkampf' verabschiedet. Wir sehen das klingonische Restaurant wieder, in dem Julian Bashir mit Melora speiste (Episode 26), der Wirt hat natürlich eine 'klingonische' Harmonika: Sie ist mit eisernen Dornen besetzt.
Der Originaltitel bezieht sich auf den zweiten Handlungsstrang, in dem Sisko über das Schicksal eines entstehenden Universums entscheiden muss, eine Lösung bleibt man uns in dieser Sache schuldig, da der Transport der Bedrohung an das andere Ende der Galaxis das Problem nur aufschiebt. Präzisionsflüge dieser Art haben wir mehrmals von Captain Picard gesehen. Bei der versäumten Umsetzung der Bezeichnung 'k.p.h.' ('kilometers per hour') hat sich der deutsche Synchronautor nicht eben 'mit Ruhm bekleckert'. Jadzia hat seltsame 'Lücken' in den Erinnerungen von Curzon, dem letzten Dax-Wirt, sie sollte ihn doch eigentlich noch viel besser kennen als Ben Sisko ...
Erster Kurzauftritt des cardassianischen Hardliners 'Evek', hier noch als namenloser Gul. Richard Poe spielt diese Rolle in drei Serien insgesamt sechs Mal.
Auftritt von Jake Sisko
38. Profit And Loss
Profit und Verlust   EB
ΘΘΘΘ
Zum ersten Mal sehen wir cardassianische Frauen. Damit sie (auch in Uniform) deutlich von den Männern zu unterscheiden sind, haben die Maskenbildner eine 'Farb-Kennzeichnung' benutzt: Die 'Löffel'-Wulst über der Nase ist blau eingefärbt, ebenso eine Stelle im Nacken.
Ein Polit-Thriller, gewürzt mit einem gnadenlos verliebten Quark. Seine unglückliche Liebe 'Latima' wird dargestellt von Mary Crosby (*1959), einer nahen Verwandten von Denise Crosby ('Tasha Yar' in "The Next Generation")
Endlich erfahren wir wenigstens Andeutungen über den undurchsichtigen 'Schneider' Garak. Sein Entschluss, sich gegen die cardassianische Militärführung zu wenden, nachdem sie ihn erneut gedemütigt hat, ist zwar überraschend, aber doch nachvollziehbar. Unklar ist, wieso die Sicherheitssensoren der Station nicht reagieren, als Garak eine volle Phaser-Entladung abfeuert. Auch Sisko dürfte danach einige Probleme haben, das Verschwinden des cardassianischen Führungsoffiziers zu erklären.
In der deutschen Fassung zitiert Quark eine 'Erwerbsregel 323', es gibt davon jedoch nur 285. Die richtige Bezeichnung ist '223'.
Wiedersehen mit dem 'Schneider' Garak
39. Blood Oath
Der Blutschwur   EB
ΘΘΘΘ Λ
Das ist eigentlich schon fast eine Revival-Episode, denn die drei alten Klingonen-Krieger, die sich hier mit Dax zusammentun, sind exakt die drei klingonischen Widersacher, die Captain Kirk in der Classic-Serie hat:
'Kor' (John Colicos, 1928-2000) begegnet uns auf 'Organia' (Classic 27 (26)),
'Koloth' (William Campbell, 1923(26?)-2011) ringt auf 'K−7' mit den 'Tribbles' (Classic 42 (44)) und
'Kang' (Michael Ansara, 1922-2013) kommt an Bord der "Enterprise" in Classic 66 (62).
Die Darsteller sind inzwischen 65, 67 und 72 Jahre alt, ihre Charaktere weit über 100. Die antiquierten Gesten und unterschwelligen Rituale der vier 'Blut-Verschwörer' rufen Erinnerungen an Alexandre Dumas' 'Vier Musketiere' wach.
Während Kang und Koloth in dieser Episode den ersehnten Heldentod finden, zieht Kor noch weitere zwei Mal in den Kampf: In Ep. 81 und in 157. Kang sehen wir noch einmal als 'Flashback' in Voy 45 (44).
"Dienstfrei": O'Brien, Bashir, Morn
Herber Rückschlag für Politik der Föderation
Untergrundbewegung für Bürgerrechte gegründet
40.-41. The Maquis
Der Maquis   EB 40   EB 41
ΘΘΘΘΘ Λ
Diese Episode folgt -nach einer vierwöchigen Pause- unmittelbar auf TNG 172, die Gründung des 'Maquis' ist die logische Konsequenz der dort gezeigten Ereignisse, hat sich jedoch bereits seit TNG 86 angebahnt. Wir hören davon bald mehr, auch in "The Next Generation". Und schließlich lebt die vierte Serie "Voyager" zumindest in den ersten beiden Staffeln ganz wesentlich vom Konfliktpotential des 'Maquis'.
Der Begriff selbst hat seinen Ursprung auf der Erde des 20. Jahrhunderts: Während des Zweiten Weltkrieges boten die Buschwälder ("Maquis", "Macchie") des Mittelmeerraumes einen sicheren Rückzugsraum für die italienischen, spanischen und -vor allem- französischen Familien, die von den NS-Besatzern verfolgt wurden.
'Überläufer' Calvin Hudson bleibt nicht der einzige Offizier, der die Sternenflotte für den 'Maquis' verlässt. Einzige STAR TREK-Rolle für Bernie Casey (*1939), Freunde des Action-Kinos kennen ihn aus dem etwas anderen James"Bond-Thriller "Never Say Never Again" ("Sag niemals nie") von 1983. Admiralin Nechayev hat bei ihren letzten Auftritten eine angemessene deutsche Stimme. Beinahe unglaublich, dass sie in TNG 172 von der selben Sprecherin synchronisiert wird.
Zum ersten Mal sehen wir das aus "The Next Generation" gewohnte 'uhrwerkartige' Zusammenspiel der Besatzung wieder.
Drehbuchautor James Crocker hat im ersten Teil erwogen, den 'Maquis' als alternatives Feindbild für den bevorstehenden Krieg aufzubauen, doch wahrscheinlich hält Story Editor Robert Hewitt Wolfe die allzu frühe Verbrüderung mit den Cardassianern (gegen die eigenen Leute!) für nicht vermittelbar; Crocker wird im zweiten Teil durch den bewährten Dramatik-Experten Ira Steven Behr ersetzt, der die Geschichte zu einem etwas überraschenden, aber logischen Ende führt. Die dabei gezeigte 'vernünftige Seite' von Gul Dukat wird sich bald als purer Pragmatismus erweisen, in Wahrheit nutzt er die Sternenflotte für seine Zwecke aus, als er sich dagegen verteidigen muss, von seiner eigenen Obrigkeit als 'Sündenbock' vernichtet zu werden.
Allergrößte Seltenheit ist die Beteiligung einer Vulkanierin. ('No stories with vulcans!' - 'Keine Geschichten mit Vulkaniern!' heißt in "Deep Space Nine" eine Grundsatzforderung für die Autoren: Die Spocksche Logik gilt zu dieser Zeit als 'dramaturgisch verbraucht'.)
Wiedersehen mit den Guls Evek (in 40) und Dukat
"Dienstfrei": Morn

42. The Wire
("Der Draht")
Das Implantat   EB
ΘΘΘΘ
Zum ersten Mal wird das 'Obsidianische Kommando' (später 'Obsidianischer Orden') erwähnt, der perfide cardassianische Geheimdienst. Wir erfahren den zweiten Vornamen von Dr. Bashir: 'Subatoi'. Über Garak erfahren wir zunächst recht viel, aber dann erfahren wir, dass wir eigentlich nichts erfahren (außer vielleicht seinen Vornamen 'Elim'). Sehr eindrucksvoll sehen wir Garak's Entzugserscheinungen nach dem Abschalten der 'elektronischen Droge'.
Die deutsche Version hat einen unfreiwilligen 'Schluss-Gag': Bashir's Befehl "Einen hochbeamen!" kommt ungewollt obszön herüber.
Wesentliche Rolle für Garak
43. Crossover ("Über Kreuz")
Die andere Seite   EB
ΘΘΘ
Mit einem unmittelbaren Bezug zu Classic 39 (33) wird das Thema 'Spiegel-Universum' wiederentdeckt, leider wird es in den folgenden Jahren bis zur Unerträglichkeit strapaziert. Zum ersten Mal brilliert Nana Visitor in der Doppelrolle als Kira Nerys und ihr Gegenstück, die 'Intendantin'.
'Anti-Odo' wird von einer Phaser-Entladung getroffen und spritzt als Gel durch den Raum; eigentlich erwartet man, dass die Geltropfen wieder zusammenfließen und erneut Form annehmen, doch nein, der Formwandler ist tatsächlich tot.
Bei der Ausgangs-Episode ist bereits angemerkt, inwiefern das alles die ordnende Hand einer höheren Intelligenz (in beiden Welten) voraussetzt. Das wird jedoch in den späteren 'Spiegel'-Episoden nach und nach ad absurdum geführt. (Zum Beispiel hat 'Anti-Sisko' keinen Sohn.)
Wesentliche Rolle für ('Anti'-)Garak
"Dienstfrei": Morn
44. The Collaborator ("Der Kollaborateur")
Die Wahl des Kai   EB
ΘΘΘΘ Λ
Der mörderische Machtkampf um das Amt des 'Kai', des höchsten bajoranischen Priesters, kommt vorläufig zum Abschluss, und als Sieger geht die totalitär-korrupte Winn hervor, was für Bajor zu einer viel größeren Katastrophe wird, als selbst der visionäre Vedek Bareil ahnen kann. (Inzwischen heißt sie auch in der deutschen Version 'Winn', vergleiche Ep. 20.) Die bajoranische Priester-Elite ähnelt auffallend dem heutigen Papst mit seinen Kardinälen. Dass die Vedeks durchaus für Sinnesfreuden offen sind (und auch weiblich sein dürfen!), ist ein derber Seitenhieb auf den perversen katholischen 'Zölibat'.
Auf dem zweiten Handlungsstrang (Original-Titel) wirft Kira dem festgesetzten Verräter vor, das 'Andenken der Opfer ... zu entehren', daraus wird in der deutschen Version ein 'Mahnmal für die Opfer'.
Wesentliche Rollen für Winn und Bareil, Kurzauftritt von Opaka (in einer Drehkörper-Vision)
"Dienstfrei": Dr. Bashir, Morn
45. Tribunal
Das Tribunal   EB
ΘΘΘΘΘ
Hautnah erleben wir das Cardassianische 'Rechtssystem', in dem das Urteil schon vor der Verhandlung feststeht. Wir sehen die klassische totalitäre Rechtspraxis, die sich durch ihre perverse Überspitzung völlig in's Gegenteil verkehrt, indem das praktizierte Unrecht als 'Errungenschaft' dargestellt wird. Bei O'Brien's Folter kehrt ein Hauch von dem zurück, was Captain Picard in TNG 136−137 durchgemacht hat. Natürlich ist es die einige Tage zuvor 'verabschiedete' "Enterprise", die dem Chief als erste zu Hilfe eilt...
Das Alter von Molly O'Brien wird hier mit 'fünf Jahren' angegeben, ihre Geburt liegt jedoch erst 2½ Jahre zurück! (TNG 105, vergleiche auch 148)
Insgesamt fünfter Auftritt von 'Gul Evek', wir sehen ihn noch ein Mal im "Voyager"-Pilotfilm. Außerdem Wiedersehen mit Keiko O'Brien (diesmal ohne Molly).
"Dienstfrei": Quark, Morn
Krieg oder nicht Krieg ...
Das ist nun nicht mehr die Frage
46. The Jem'Hadar (Eigenname)
Der Plan des Dominion   EB
oo
Ein schauriges Trommelfeuer von Widersprüchen und Negativ-Premieren!
Der positive Punkt: GENE RODDENBERRY muss es nicht mehr miterleben...
Gleich zu Beginn ein krasser Tabubruch: Morn spricht !! Allerdings nur in der deutschen Fassung. Ein echter Fehltritt des Synchronautors!
Auch die Episode an und für sich leitet einen gewaltigen Tabubruch ein: Die Föderation rüstet zum Krieg, das hätte RODDENBERRY niemals zugelassen! Doch Ben Sisko's Säbel-rasselnder Schlussmonolog beseitigt alle Zweifel.
Nach der Landung auf dem idyllischen "Urwald-Planeten" spricht Ben Sisko von einer "Devon-artigen" Beschaffenheit der Biosphäre: Es gibt Fische und Insekten, "größere" Tiere fehlen jedoch noch. Doch die hier gezeigte Vegetation voller hochentwickelter Blütenpflanzen(!) sieht alles andere als "devonisch" aus.
Die durch den Kamikaze-Angriff der Jem'Hadar vernichtete "Odyssey" ist identisch mit der "Enterprise−D". Da die Dreharbeiten zum siebenten Kinofilm noch laufen, konnte das Modell nicht umlackiert werden. Da muss die Kamera-Einstellung ganze Arbeit leisten, um die Beschriftung als "Enterprise" 'unsichtbar' zu halten.
Wenig später soll das etwa einen Meter große Original-Modell gestohlen worden sein, um dann jahrelang als Dekoration über einem Kneipen-Stammtisch zu hängen, bis es wiederentdeckt und für ein Museum restauriert worden sei. Wie auch immer, jedenfalls bekommt das Schiff viereinhalb Jahre später noch einmal einen 'Ehren-Auftritt' in Voy 101 (100).
Das 'Dominion' will plötzlich niemanden mehr durch das Wurmloch lassen, hat jedoch in Ep. 27 bereits einen Handel mit den Ferengi angestrebt. Widersprüchlich ist auch die Schluss-Szene auf der Ops: Wenn schon nicht der Jem'Hadar-Krieger, so hätte doch auf jeden Fall die Vorta-Frau in Odo einen ihrer 'Gründer' erkennen und entsprechend ehren müssen. Aber über die weitere Entwicklung ist man sich wohl zu diesem Zeitpunkt noch nicht so ganz klar gewesen. Das scheint auch der Grund zu sein, dass die Vorta-Frau hier einmalig eine Art 'psychogene Körper-Energie' als Waffe einsetzt, so etwas sehen wir bei den späteren Vorta-Darstellungen nicht wieder.
Wesentliche Rollen für Jake und Nog