Unaufhaltsamer Aufstieg
Kann sich STAR TREK noch steigern ?

Achter Film
STAR TREK: First Contact
STAR TREK - Der erste Kontakt
22. November 1996   FB
ΘΘΘΘΘ Λ *

Dies ist (neben ST 4) der (zweit−)beste aller STAR TREK-Filme. Gleich zu Beginn sehen wir ein weiteres Mal Tricktechnik, mit denen STAR TREK die Maßstäbe wiederum erweitert: Schon der schnitt- und ruckfreie Zoom von Picard's Pupille auf das riesige Borg-Schiff ist ein Meisterstück, und man setzt gleich noch einen drauf, indem man aus dem (lebenden, bewegten!) Gesicht des Captains Borg-Implantate sprießen lässt. Diese brillante 'Traum-im-Traum'-Szene setzt einen emotional furiosen Auftakt und zeigt auch dem weniger 'kundigen' Zufalls-Kinobesucher schnell und deutlich, was dem voran ging und wie sehr Picard noch immer unter den Folgen seiner Borg-Gefangenschaft leidet.
Weitere brillante Szenen, die das Herz eines jeden 'Liebhabers' höher schlagen lassen: Die "Phoenix" hat den Erd-Orbit erreicht und fährt zum allerersten Mal ihre Warp-Gondeln aus. Diese Szene ist so bedeutend, dass sie in den Haupttitel von "Enterprise" übernommen wird. − Und natürlich Data's Kommentar: '0,68 Sekunden - für einen Androiden ist das fast eine Ewigkeit!'; Damit erreicht Data endlich ein Selbstbild, in dem er sich als Android akzeptiert und sich nicht länger als 'unvollkommene Imitation eines Menschen' betrachtet.
Als Star-(Trek)Gast sehen wir 'MHN 1', das Medizinisch-Holografische Notfallprogramm (Robert Picardo), das seit knapp zwei Jahren auf der "Voyager" Dienst tut (orig.: Emergency Medical Hologram 'EMH').
Mit einem guten Schuss Selbstironie lässt man Warp-Entdecker 'Zefram Cochran' fragen, ob die Besatzung "auf einer Art 'star trek' " unterwegs sei: Er benutzt den Begriff 'trek' in seiner ursprünglichen Bedeutung aus der amerikanischen Pionierzeit des 19. Jahrhunderts.
Nachdem die deutschen Stimmen von Dr. Crusher und Troi im vorigen Film (erneut) geändert worden waren, haben nun auch Riker, La Forge und Barclay neue Synchronsprecher. Vor allem Riker ist mit der wohlbekannten Stimme von "Voyager"-Hauptcharakter 'Tom Paris'(!!) kaum noch er selbst.
Cochrane* ist gegenüber Classic 31 (38) umbesetzt worden. Und nichts stimmt mehr! Die Ignoranz der Filmemacher bringt ein Chaos hervor, ähnlich wie bei 'Chekov' und dem 'Khan'.
Darsteller James Cromwell spielt auch wesentliche Rollen in TNG 59, TNG 142−143 und DS9 79 (80).
Data's letzte sexuelle Aktivität liegt "acht Jahre und sieben Monate..." zurück, diese Angabe ist zu kurz, um die Zeit von Anfang 2364 (TNG 3) zur aktuellen Zeit im Jahr 2373 zu überbrücken.
Die "Enterprise−E" wirkt flacher und gedrungener als ihre grazile Vorgängerin, sie hat 'nur' 24 Decks (Die "Enterprise−D" hatte (mindestens) 39, vergleiche TNG 67). Völlig unnsinnig: Picard's 'Plan B', die "Enterprise−E" aufzugeben und dann zu hoffen, es werde eine "Enterprise−F" geben, denn ohne die "Enterprise−E" käme man nicht zurück in das 24. Jahrhundert, und wer sollte dann die "Enterprise−F" fliegen?
Als der Captain mit Lily das Holodeck betritt, tragen die beiden plötzlich eine perfekte Abend-Garderobe der 'Dixon-Hill'-Zeit. Holografische Kostüme bleiben in STAR TREK die krasse Ausnahme. Der 'Dixon Hill' der 1940er Jahre hätte wohl niemals mit der farbigen Lily in eine Bar gehen können, doch offenbar ist den Hologrammen der Rassismus einfach 'wegprogrammiert' worden, und sie wundern sich auch nicht, als plötzlich die Borg-Drohnen eindringen. (Vergleiche auch DS9 166 (165).) Es ist wenig glaubwürdig, dass die Schutzschilde der Drohnen zwar Phaser-Feuer widerstehen, aber bei einfachen Gewehr-Kugeln versagen. Das kennen wir aus TNG 134 anders ...
Vor dem Start bezeichnet Cochrane seinen 'Kater' als 'Alarmstufe Rot', allerdings nur in der deutschen Fassung, dieser Begriff wird erst rund 90 Jahre später auf der "Enterprise NX−01" geprägt (Ent 35). Wo genau der Start der "Phoenix" und letztlich der 'Erste Kontakt' stattfindet, erfahren wir ebenfalls erst in "Enterprise".