Im doppelten Sinne: Der letzte Film

Zehnter Film
STAR TREK: Nemesis
13. Dezember 2002   FB
oo *

"Nemesis" ist sicher die am wenigsten umstrittene Produktion, die unter dem Namen 'STAR TREK' veröffentlicht wurde. Zuschauer wie Kritiker sind sich einig darüber, dass dieser Film verzichtbar gewesen wäre. Der schon im vorherigen Film erkennbare Qualitätsverlust setzt sich in fataler Weise fort, und im Unterschied zur (auch nicht eben genialen) ersten Kinoproduktion "STAR TREK - The Motion Picture" ("STAR TREK - Der Film") ist "Nemesis" auch finanziell ein Desaster, der Film kann erst im Laufe der DVD-Vermarktung seine Kosten halbwegs einspielen.
Dabei beginnt alles recht vielversprechend. Die Hochzeits-Szene mit der Rede des Captain und Data's Gesang ist ein kleines Fest für den STAR TREK-Liebhaber, zu dem auch die selten gewordene Anwesenheit von Guinan und Wesley beiträgt. Die Vorstellung, dass sich der Captain im Fitness-Raum auf die traditionelle (sprich: nackte) Betazed-Hochzeit vorbereitet, lässt nicht nur Riker schmunzeln. Doch Picard revanchiert sich bitter ...
Aber schon die wilde Fahrt mit dem Buggy-Mobil ist völlig untypisch für Picard! Denn im Gegensatz zum ewig selbstgefälligen Kirk steht es ihm gar nicht, nun, da er über 70 ist, plötzlich den 'wilden Mann' zu markieren. Als Krönung dann noch der 'Bond'-artige Sprung in das Shuttle! Es wäre ja gar zu einfach gewesen, das Fahrzeug hinein zu beamen. Man sollte wohl auch nicht fragen, wieso dieses Mobil (und auch sein Transport-Shuttle) den Namen 'Argo' trägt, dies ist der Name eines Seeschiffes aus der antiken Sagenwelt. Aber in Amerika denkt man dabei wohl eher an den gleichnamigen Hersteller von Geländefahrzeugen ...
Als dann nach rund dreißig Minuten endlich die eigentliche Handlung beginnt, ist der Spaß vorbei, was nun noch kommt, ist schleierhaft und ohne erkennbaren Sinn. Schon dass es Data gelingt, die (bis dahin nie gesehenen*) 'Remaner' als falscher 'B4' zu überlisten, ist krass unglaubwürdig. (Der Name 'B4' ist eine Art 'Wortspiel', er klingt im englischen genau so wie 'before' ('vorher').)
Die Masken der Remaner hätten Ähnlichkeit mit gotischen Teufels-Darstellungen, wenn in den riesigen Augenhöhlen nicht gar zu deutlich die menschlichen Augen hervortreten würden. Ein schlechter Scherz ist auch das angebliche 'Jugendfoto', das den jungen Picard völlig kahlköpfig zeigt. (In Wirklichkeit ist es ein Foto von 'Shinzon'-Darsteller Tom Hardy.) Wissen wir doch aus TNG 141, dass der junge Fähnrich Picard mit einem prächtigen Schopf gesegnet war, selbst als Captain der "Stargazer" hatte er noch weitgehend volles Haar (vergleiche TNG 112). Und dann schwelgt er mit Beverly Crusher (!) in Erinnerungen an den 'Kadett Picard'. Wie geht das? Als Beverly geboren wurde, war Jean−Luc Picard im fünften Semester! Sie könnte sich wohl kaum an ihn erinnern, selbst wenn er ihr Babysitter gewesen wäre!
Kathryn Janeway, seit 1½ Jahren aus dem Delta-Quadranten zurück, ist inzwischen Admiral. Fast etwas zu jung dafür, möchte man meinen, aber ihre Leistungen auf der "Voyager" sprechen für sich, und schließlich wurde Picard bereits vor fast 15 Jahren die Beförderung angeboten, in TNG 19. Der Titel "Nemesis" ist schon einmal verwendet worden für die "Voyager"-Episode 71 (72).
Die "Entersprise" verteidigt sich mit einem Lehrbuch-Kampfmanöver des Über-Vaters der Sternenflotte: Es hat die Bezeichnung "Kirk Epsilon". Zum ersten und einzigen Mal sehen wir Commander Troi den Sitz des Counselor's verlassen und aktiv in das Geschehen eingreifen. Riker übernimmt nun endlich ein eigenes Kommando; in der Schluss-trägt er das Abzeichen eines 'Captain'*.
Ein letztes Mal setzt Data einen Androiden-Akzent mit seinem lockeren Sprung durch den freien Weltraum. Dann sehen wir einen Showdown voller düsterer, sinnloser Gewalt, Lichtjahre entfernt vom STAR TREK-Niveau. Er endet mit Data's Vernichtung.
Dies ist das Ende von STAR TREK, wie wir es bis dahin kannten. Von nun an ruhen die Hoffnungen der Liebhaber voll und ganz auf der fünften Serie "Enterprise", die zu dieser Zeit mit gewohnt hoher Qualität und beachtlichem Erfolg in zweiter Staffel läuft. Doch auch diese Hoffnungen sollen bald enttäuscht werden ...