Von Null auf Warp in Null-Komma-Nichts

Echter ‚Kavaliersstart‘ für die neue „Enterprise“

Das Triumvirat Kirk-Spock-McCoy, das in der Classic-Serie bekanntlich drei Seiten (Tatkraft, Intellekt und Gewissen) einer virtuellen Führungsperson zeigt, wird ersetzt durch die Einheit Picard-Riker-Data. Dabei fällt die Verschiebung der Rangfolge auf: Das 'Gewissen' ist von der dritten an die erste Stelle vorgerückt. Auffallende Neuerungen sind auch der klingonische Brückenoffizier Worf und die empathische Bordpsychologin Deanna Troi. Dafür bleibt der Platz von 'Scotty' zunächst frei, Captain Picard 'verschleißt' in der ersten Staffel nicht weniger als vier Chefingnieure! Bordärztin Beverly Crusher agiert in der ersten Staffel vor allem als 'geplagte Mutter' des ewig nervenden Wesley. So fällt zum Beispiel kaum auf, dass sie von Anfang an Kommandobefähigung hat. Das ungeheure Potenzial dieser zarten und doch starken Frau tritt erst nach ihrer nicht ganz freiwilligen 'Pause', ab Staffel 3 zutage.
Und was bis dahin niemand für möglich gehalten hätte: Mit der Figur des 'Data' gelingt es, die groteske Logik von Spock noch zu übertreffen. Doch auch Data wird später getoppt: Vom 'Doktor' der "Voyager".
1.-2. Encounter At Farpoint
("Begegnung auf 'Fern-Ort'" Doppel-Länge, PC 721)
Der Mächtige / Mission Farpoint   EB 1   EB 2
ΘΘΘΘ Λ *
Der Pilotfilm beginnt sofort mit dem Haupttitel, das ist einmalig. Er greift eine Situationaus Ani 9 (8) auf und entwickelt sie zu einer tragfähigen Grundlage weiter. Mit dem 'Q' (John de Lancie, *1948) wird die "Enterprise" zum ersten Mal mit einem Gegner konfrontiert, der sich 'nicht mit einer Phasersalve aus dem All pusten lässt' (Pressezitat von 1987). Der Film läuft zunächst in einem Stück, später als Doppelepisode. Der Trennschnitt liegt nach dem Disput zwischen Data und dem steinalten Admiral McCoy (DeForest Kelley, er hat diese 'Grußgeste' übernommen, nachdem Leonard 'Spock' Nimoy sich geweigert hatte).
Unsinn: Der Phaserstrahl benötigt vom Orbit bis auf den Planeten sechs(!) Sekunden, das entspräche bei Lichtgeschwindigkeit einer Entfernung von 1,8 Millionen Kilometern.
Das ZDF hat auch hier wieder einige Szenen herausgeschnitten, was sich aber im weiteren Verlauf der Serie kaum fortsetzt. Captain Picard bekennt seine Verehrung für Shakespeare. Das Volk der 'Ferengi' wird zum ersten Mal erwähnt.
Die 'Kampfbrücke' ist identisch mit der Brücke der umgerüsteten "Ur-Enterprise" im ersten Kinofilm. In der Einkaufsmeile von 'Farpoint Station' sehen wir Einrichtungsgegenstände von Admiral Kirk aus dem zweiten Kinofilm.
Am Steuerpult sitzt Colm Meaney (der spätere Chief O'Brien) als namenloser Lieutenant.
Einführung des 'Q', Nebenrolle für Wesley Crusher.
3. The Naked Now
("Das Hier-und-Heute der Entblößung")
Gedankengift   EB
ΘΘΘΘ
Remake von Classic 7 (4). Mit dem Part von Lt. Riley übernimmt Wesley Crusher (Wil Wheaton, *1972) seine erste Hauptrolle bei STAR TREK und begründet seinen Ruf als 'Troublemaker'.
Counselor Troi legt nach dem Pilotfilm ihre Minirock-Uniform ab und präsentiert sich von nun an in einer hautengen, dekolletierten Kluft. Dazu trägt sie zunächst eine grotesk-strenge Steckfrisur, die ihre 'Fremdartigkeit' unterstreichen soll.
Unschlagbar: Der 'berauschte' Data. Sein Sexabenteuer mit der völlig enthemmten Tasha Yar bleibt als Serien-Bonmot in Erinnerung und wird zum Ziel wiederholter Bezüge.
Die etwas verschrobene, unverwüstliche Chefingenieurin Lt. Cmd. MacDougal (Brooke Bundy, *1944) wird wenig später abgelöst und verlässt die "Enterprise".
Die Typentafel auf der "Tsiolkovsky" ist kyrillisch beschriftet. Zum ersten Mal nennt Picard seinen Ersten Offizier 'Nummer Eins'.
Es ist unklug, die Serie mit einem Remake zu beginnen, das nährt die Vorbehalte.
Hauptrolle für Wesley Crusher
4. Code Of Honor
Der Ehrenkodex   EB
Θ
Ein Abenteuer voller Action und Spannung. Doch die 'Lösung' des Konflikts ist logisch fehlerhaft: Wie kann der zeitweilige Tod der Ehefrau einerseits die eheliche Bindung lösen, andererseits jedoch zugleich den (Ex−)Mann als Erben ausbooten?
Zweite (und letzte) Glanzrolle für Tasha Yar.
Nebenrolle für Wesley Crusher, "dienstfrei": Worf.


5. Haven (gesendet als 11.**)
("Zuflucht" [hier: Eigenname des Planeten])
Die Frau seiner Träume   EB
ΘΘΘΘ
Nach vordergründiger Action nun ein sehr emotionale, eigentlich schon kitschige Episode. Doch der Einstand von Deanna Troi's grotesk-überdrehter Mutter 'Lwaxana' macht die Geschichte überaus sehenswert. Nach mehr als zwanzig Jahren in der 'zweiten Reihe' nun endlich die Paraderolle für GENE RODDENBERRY's Ehefrau Majel Barrett (1932-2008). Diese Figur setzt mit ihren vielfach wiederkehrenden furiosen Gastauftritten (auch in "Deep Space Nine") noch so manchen Glanzpunkt.
Zum allerersten Mal posiert er spätere 'Quark'-Darsteller Armin Shimerman vor der STAR TREK-Kamera: Er ist das sprechende Gesicht auf der Schatzkiste. Die deutsche Titelrolle synchronisiert Nicolette Röwekamp.
Diese Episode ist früh gedreht und dann wochenlang 'auf Eis gelegt' worden. Fürchtete man, sich danach nicht mehr steigern zu können? Das Drehbuch hatte ursprünglich den Titel "Love Beyond Time And Space".
"Dienstfrei": Worf

6. Where No One Has Gone Before
("Wo noch nie jemand war")
Der Reisende   EB
ΘΘΘ Λ
Schiff am Rand von Raum und Zeit: Eine ganz ähnliche Situation kennen wir aus Classic 62.
Der (Original−)Titel dieser Episode soll die Zuschauer 'mit der Nase' auf den veränderten Vorspanntext dieser neuen Serie stoßen: Im Haupttitel der Classic-Serie heißt es '...where no man has gone before'*, und so ist auch der Originaltitel der damals entscheidenden Musterepisode Classic (2) (3).
'Lt.Cmd. Argyle' (Biff Yeager, * ?) ist der neue Chefingenieur, er behält diesen Posten immerhin für mehrere Monate, während seine Vorgänger und Nachfolger stets nur eine Episode überstehen.
Worf's klingonisches Schoßtier mutet an wie ein (fast schon zu) perfekter Spezialeffekt, doch es ist weiter nichts, als ein - sehr reales - junges Wildschwein, das in eine 'Klingonenmaske' gesteckt wurde.
Der Darsteller des 'Reisenden', Eric Menyuk (* 1959)*, war in der engen Auswahl für die Rolle des 'Mister Data'. Zweite Hauptrolle für Wesley Crusher, der im Gespräch des 'Reisenden' mit Captain Picard eine klare Perspektive als kommender Hauptcharakter erhält - der Abgang von Tasha ist wohl bereits beschlossene Sache. Er beginnt seine Ausbildung als 'Fähnrich ehrenhalber' ('Acting Ensign').
7. The Last Outpost
("Der letzte Vorposten", gesendet als 5.)
Der Wächter   EB
ΘΘΘ Λ
Moralisierende Handlung mit einer wahren Traumrolle für Commander Riker. Er zeigt bisher kaum etwas von jenem fatalistischen Zynismus, der später für ihn typisch werden soll. Erstes Auftreten der Ferengi, deren konsequent kapitalistische Wertvorstellungen in der amerikanischen Wirklichkeit wohl eher provozieren als irritieren. Leider erkennt keiner der Macher, dass diese außerdem als 'minderbemittelt' dargestellten Profit-Wesen recht nah an jenem bösartigen Zerrbild liegen, das die deutsche NS-Propaganda einst von den Juden zeichnete. Fatal, dass RODDENBERRY, selbst Jude und Antifaschist, das übersehen hat. Es wird erst in "Deep Space Nine" mit dem Hauptcharakter des 'Quark' endgültig korrigiert. (Quark-Darsteller Armin Shimerman ist hier bereits als Ferengi dabei, ein zweites Mal in Ep. 47.)
Die Sternenflotte betreibt einen unbemannten 'monitoring post' ('Beobachtungposten'), daraus wird beim ZDF eine 'Abhörstation'.
8. Lonely Among Us
("Einsam [mitten] unter uns", gesendet als 7.)
Die geheimnisvolle Kraft   EB
Θ
Wir sehen eine schwer verdauliche Geschichte, die allzu nahe am Fantasy-Bereich liegt und trotz spannender Momente kaum dauerhaften Eindruck hinterlässt.
Data entdeckt 'Sherlock Holmes' und verstärkt durch die Identifizierung mit dieser ohnehin skurrilen Figur weiter seine Groteskheit. Es verwundert kaum, dass er sich über nacht sämtliche Holmes-Geschichten anliest, um so mehr aber, dass der Android sich in der Holmes-Rolle "verhakt" und Riker versehentlich mit 'Watson' anspricht. Allerdings kommt dieser 'Fehler' nur in der deutschen Fassung des ZDF vor. Zum ersten Mal sehen wir die neuen Galauniformen, die 'Gehröcken' des 19. Jahrhunderts nachempfunden sind; hier fehlen noch die Rangabzeichen am Revers.
Chefingenieur Argyle wird erwähnt, tritt aber nicht auf. Der aggressive Anticianer Badar N'D'D ist die erste STAR TREK-Rolle für Marc Alamo, den späteren 'Dukat' in "Deep Space Nine". Zweite Gastrolle für Colm Meaney, diesmal als Sicherheitsoffizier, Nebenrolle für Wesley Crusher.
9. Justice ("Gerechtigkeit", gesendet als 8.)
Das Gesetz der Edo   EB
ΘΘΘ Λ
Dieser zweifellos folgenschwerste Fehltritt von Wesley Crusher führt zum Höhepunkt der 'Anti-Wesley'-Bewegung unter den Anti-Fans. Hier wird zum ersten Mal deutlich, welch hohe Bedeutung Picard der Hauptdirektive beimisst: Kirk an seiner Stelle hätte zweifellos einen Weg gefunden, den Gott der Edo zu überwinden und die stagnierende Gesellschaft auf dem Planeten zu amerikanisieren.
'Edo' ist der historische Name der japanischen Hauptstadt.
Hauptrolle für Wesley Crusher.


10. The Battle ("Die Schlacht", gesendet als 9.)
Die Schlacht von Maxia   EB
ΘΘΘΘ Λ
Picard offenbart viel menschliche Schwäche, da er sich vom Wiedersehen mit seinem alten Schiff "Stargazer" emotional überrumpeln lässt, statt ein gesundes Misstrauen zu zeigen. Nur durch Riker's schon fast unnatürliche Loyalität übersteht Picard diese Krise.
Der Erste Offizier wird hier von einem Unterstellten (Dr. Crusher) mit "Nummer Eins" angesprochen. Das ist jedoch das Vorrecht des Captains; ein 'Stilbruch', wie wir ihn sonst nur in "The Cage" finden. Wir hören vom 'Picard-Manöver', das nach dem Maxia-Zwischenfall in die Lehrbücher der Sternenflotte eingegangen ist.
Die neun Jahre alten 'Geister' in Picard's Erinnerung tragen neuzeitliche Uniformen, eher unwahrscheinlich bei der Schnellebigkeit der Sternenflottenmode. In Picard's Raum befindet sich ein Meerwasser-Aquarium, praktisch unsinnig auf einem Schiff, das immer wieder einmal stark erschüttert wird.
Nebenrolle für Wesley Crusher.
11. Hide And Q
("Versteckspiel mit Q", gesendet als 10.)
Rikers Versuchung   EB
ΘΘΘΘ
In dieser zweiten Herausforderung durch den 'Q' zitiert Picard ausgiebig und voller Inbrunst seinen geliebten Shakespeare (Patrick Stewart ist in seiner englischen Heimat ein gefeierter Bühnendarsteller und Mitglied der Royal Shakespeare Company). 'Q' behauptet, die Klingonen seien von den Menschen 'besiegt' worden, aber das erweist sich später als völlig falsch (vergleiche Ep. 63). Wesley wird zwischendurch getötet, aber zum Leidwesen der 'Anti-Fans' kehrt er umgehend zurück. Riker's Herrenmenschen-Gestik, noch verstärkt durch die Kameraführung, wirkt stark theatralisch.
Nach dieser herben Niederlage dauert es volle 18 Monate, bis wir den 'Q' wiedersehen: Ep. 42
Der Originaltitel ist ein Wortspiel: Mit 'Hide And View' ('Verbergen und Schauen') bezeichnen englisch-sprechende Kinder das Versteckspiel. Von nun an werden nahezu alle 'Q'-Episoden mit originellen Wortspielen übertitelt.
Auftritt für den 'Q' und Wesley Crusher, "dienstfrei": Troi


12. Too Short A Season
("Ein allzu kurzer Zeitraum", gesendet als 16.)
Die Entscheidung des Admirals   EB
oo
Diese Episode belehrt uns einmal mehr darüber, dass man Gott nicht in's Handwerk pfuscht und dass der Tod sich nicht betrügen lässt. Das ganze wäre kaum interessant, wäre da nicht am Ende eine viel wichtigere Erkenntnis, die Picard in 10 (9) von den Ferengi übernommen hat: 'Rache bringt keinen Gewinn!'
Nebenrolle für Wesley Crusher.
13. The Big Goodbye
(gesendet als 12.)
Der große Abschied   EB
ΘΘΘΘ
Der erste 'große Auftritt' des Holodecks führt zu einer fatalen Fehlfunktion, und Wesley Crusher brilliert als Super-Programmierer.
Detektiv "Dixon Hill" ist eine 'Fiktion in der Fiktion': Er entstammt aus Sicht der "Enterprise"-Besatzung einem uralten Kriminalroman. Aus Sicht des Drehbuches sollte er ursprünglich "Dixon Steele" heißen (nach dem Humphrey-Bogard-Charakter in "In A Lonely Place" ("Ein einsamer Ort" 1950)), doch aus Rücksicht auf die zu dieser Zeit laufende Serie "Remington Steele" mit Pierce Brosnan wird darauf verzichtet.
Captain Picard tut sich in der Dixon Hill-Rolle besonders schwer beim 'Genuss' einer Zigarette, und auch Beverly Crusher hat Probleme: Erst ringt sie mit ihren stilechten Nylonstrümpfen (mit Naht!), dann mit einem Kaugummi ...
Wie so oft hätte man auch für die deutsche Menü-Version der DVD-Ausgabe (Paramount 2002) einen Muttersprachler bemühen sollen: Dort heißt die Episode "DER GROBE ABSCHIED". (Im Booklet steht immerhin "DER GROßE ABSCHIED".)
Wesentliche Rolle für Wesley
14. Datalore
([Eigennamen], gesendet als 13.)
Das Duplikat   EB
ΘΘΘΘ Λ
Die Doppelrolle des etwas naiven Data und seines hinterhältigen "Bruders" ist ein Meisterstück für Darsteller Brent Spiner. Mit dem unversehrten Abzug des mächtigen 'Kristallwesens' wird zum ersten Mal ein 'Faden' zum Anknüpfen für spätere Drehbücher gelegt. Diese nach und nach verstärkte Praxis führt zu einem inneren Zusammenhalt der Serie, der, neben der Behandlung zweier paralleler Handlungsstränge, typisch wird für die erheblich höhere Qualität gegenüber der Classic-Serie und zu dieser Zeit generell neue Maßstäbe für Fernsehserien setzt.
Wiedersehen mit Chefingenieur Argyle, wesentliche Rolle für Wesley
"Dienstfrei": Troi

15. Angel One
("Engel Eins", gesendet als 14.)
Planet Angel One   EB
ΘΘΘ
Riker muss unfreiwillig mit dem Part des 'Schönlings' fertig werden und darf seine anatomischen Qualitäten zur Schau stellen. Sicher sehr zur Freude der 'erwachseneren' Zuschauerinnen. Doch die Idylle trügt: Überraschend drastisch kommt zum Vorschein, welch extrem totalitäres Potential in dem oft so vehement verteidigten Feminismus liegt.
Sinnentstellender Synchronfehler: Die deutsche Stimme des Captain spricht von 'einem neutralen Raumsektor', gemeint ist jedoch die hochsensible 'Neutrale Zone' zwischen Föderation und Romulaner-Imperium.
Kleine Rolle für Wesley
16. 11001001 (gesendet als 15.)
11001001   EB
ΘΘΘΘΘ Λ
Ein erstklassiges Drehbuch und überzeugend umgesetzt. Jonathan Frakes kann sein Lieblingshobby einbringen: Riker spielt zum ersten Mal Posaune.
Seine holografische Beinahe-Geliebte 'Minuet' (Carolyn McCormick, *1959) wird in Ep. 82 zum Schlüssel eines gewaltigen Rätsels. Die 'Bynars' ('Binären') sehen wir nicht wieder, es folgt nur noch eine Erwähnung in Ent 49.
"Dienstfrei": Troi, Nebenrolle für Wesley
17. Home Soil
("Heimaterde", gesendet als 18.)
Ein Planet wehrt sich   EB
ΘΘΘΘ
Das brisante Thema 'Miteinander von Mensch und Natur' ist schon in Classic 26 (25) behandelt worden. Data kann seine physische Überlegenheit unter Beweis stellen, als er den tödlichen Laserbohrer überwindet. Die fremden Wesen bezeichnen die Menschen als 'hässliche, wassergefüllte Säcke' und übertreffen damit noch den Schimpf aus dem ersten Kinofilm, dort wird die Besatzung als 'Verseuchung durch Kohlenstoffeinheiten' klassifiziert.
Als 'Direktor Mandl' sehen wir den deutschen Schauspieler Walter Gotell, u.a. bekannt als 'General Gogol' aus mehreren '007'−Filmen. Nebenrolle für Wesley
18. When The Bough Breakes
("Wenn der Zweig bricht", gesendet als 17.)
Die Sorge der Aldeaner   EB
ΘΘΘΘ
Eine weitere gutklassige Episode. Wesley übernimmt als Ältester der Kinder zum ersten Mal eine Führungsrolle. Der Captain muss sich seinem Problem im Umgang mit Kindern stellen, das erfolgt später noch massiver. Beeindruckend ist das uhrwerkartige Zusammenspiel der Besatzung, das hier zum ersten Mal deutlich wird; es soll bald ein weiteres Gütezeichen der Serie werden.
Zwei der Kinder sind Wil Wheaton's leibliche Geschwister. Weil die Rolle der kleinen Alexandra für ein Vorschulkind zu umfangreich ist, hat man das Zwillingspaar Jessica und Vanessa Bova engagiert und die Rolle auf die beiden Mädchen aufgeteilt.
Hauptrolle für Wesley

19. Coming Of Age ("Alt genug werden")
Prüfungen   EB
ΘΘΘΘ Λ
Beide Handlungsstränge enden überraschend: Wesley besteht seine Aufnahmeprüfung nicht, und Picard lehnt seine Beförderung zum Admiral ab und bleibt Captain der "Enterprise". Riker's offensichtliche Erleichterung darüber zeigt einmal mehr, dass er für ein eigenes Kommando (noch) zu unentschlossen ist.
Die Tiefenprüfung auf dem Schiff stellt viele Verknüpfungen zu früheren Episoden her.
Seltsam: Der Captain legt zur Verabschiedung des Admirals Galauniform an - Schnitt - und verabschiedet ihn in einfacher Dienstuniform ...
Zum ersten mal sehen wir einen 'Benziten'. Wesentliche Rolle für Wesley.
20. Heart Of Glory
("Herz des Ruhmes")
Worfs Brüder   EB
ΘΘΘΘ Λ
Zum ersten Mal (nach fast genau 21 TV-Jahren) sind die Klingonen nicht mehr 'der Feind schlechthin', sondern ein stolzes Volk mit Kultur, Geschichte und Sprache: Marc Okrand's Kunstsprache, in Ansätzen bereits in ST 3 zu hören, ist inzwischen vervollständigt, das "Offizielle Wörterbuch" in den USA seit über zwei Jahren auf dem Markt.
Die klingonische Sitte, beim Sterben eines Kameraden mit einem Urschrei den Tod zu warnen, wird kaum weiter gepflegt, obwohl sowohl in dieser Serie als auch in "Deep Space Nine" dazu reichlich Gelegenheit gewesen wäre. Sie tritt nur noch als Wut-Schmerz-Schrei von Worf auf, der in den folgenden Jahren zwei Gefährtinnen durch Gewalttaten verliert. Der Klingone 'Korris' ist für Darsteller Vaughn Armstrong die erste STAR TREK-Rolle. Es folgen acht weitere Nebenrollen und schließlich die permanente Rolle des ersten Sternenflottenchefs 'Admiral Forrest' in "Enterprise".
"Dienstfrei": Troi
21. Arsenal Of Freedom
("Arsenal der Freiheit")
Der Waffenhändler   EB
ΘΘΘΘΘ
Die tödliche Bedrohung durch einen bloßen (wenn auch hoch technisierten) Werbeträger ist schon recht hintergründig. Vincent Schiavelli brilliert in seiner einzigen STAR TREK-Rolle als holografischer Verkäufer. Als Riker durch das Trugbild eines alten Freundes 'befragt' wird, sehen wir zum ersten Mal sein unvergleichliches 'Pokerface'.
Mit 'Lt. Logan' (Vyto Ruginis, *1956) begrüßen wir bereits den dritten Chefingenieur ...
Während die Ereignisse auf dem Planeten recht absehbar verlaufen, fiebern die Zuschauer mit Geordi, der bei seinem ersten Kommando enorm gefordert wird und dabei noch zwei 'Greenhorns' ('Traumprinzenpaar' Julia Nickson und George de la Peña) führen muss. Zum zweiten und letzen Mal sehen wir die aus ST 1 recycelte Kampfbrücke (hier: 'Gefechtsbrücke').
Laut Drehbuch sollte statt der Ärztin der Captain schwer verletzt werden, und der Part von Dr. Crusher war dort wesentlich aktiver angelegt; das wohl auffälligste Beispiel, wie Gates McFadden in der ersten Staffel 'untergebuttert' wird.
22. Skin Of Evil
("Die Hülle des Bösen", gesendet als 23.)
Die schwarze Seele   EB
oo Ψ
Diese überfantasierende Story ist der lange vorbereitete Abgang von Tasha Yar. Zum ersten Mal überhaupt in einer US-Serie scheidet ein Hauptcharakter durch 'Tod auf offener Szene' aus. Schon bald machen sich Seifenoper-Produzenten einen perversen 'Jux' daraus, ihre Darsteller während der Dreharbeiten mit Kunstblut zu begießen, um Ihnen zu sagen: Du bist draußen. Doch hier hat man sogar die Dreharbeiten um eine Woche vorgezogen, damit Denise Crosby nach ihren Bildschirm-Tod noch für eine weitere Episode am Set bleiben kann. Bei den Versuchen, Tasha wiederzubeleben steht Dr. Crusher eine ältere weißhaarige Schwester zur Seite, die ebenfalls die Rangabzeichen eines 'Commander' trägt (?!).
Chef im Maschinenraum ist dieses eine Mal 'Lt.Cmd. Lynch' (Walker Boone, *?).
Wenn sich der unheimliche 'Armus' langsam aus dem Teer erhebt, so steckt dahinter kein Super-Spezialeffekt, man hat einfach eine Figur aus schwarzem Wachs zerschmelzen lassen und mit Rückwärtslauf gefilmt.
Statistenrolle für Wesley Crusher.
23. Symbiosis
("Symbiose", gesendet als 22.)
Die Seuche   EB
ΘΘΘ
Während der normale Zuschauer sofort erkennt, dass der fremde Captain Suchtsymptome zeigt, ist dieses Phänomen im 24. Jahrhundert offenbar derart in Vergessenheit geraten, dass selbst die Ärztin zunächst vor einem Rätsel steht. Angesichts von Tasha's Vorleben sehr unglaubwürdig!
Leider ist es nicht mehr möglich, Captain Tejon in seiner 'Hochphase' (nach der Drogeninjektion) zu zeigen, der reale physische Zustand von Darsteller Merrit Butrick lässt das nicht zu: Er stirbt im Folgejahr an AIDS. Wir kennen ihn 'aus besseren Tagen' als Kirk's Sohn 'David' im zweiten und dritten Kinofilm. Auch Tejon's blondgeschniegelten Gegenspieler 'Sobi' (Judson Scott) kennen wir aus dem zweiten Kinofilm als ist dort der glücklose 'Berater' im Gefolge des 'Khan'; er erscheint noch einmal als Romulaner in Voy 81 (82).
Nebenolle für Wesley Crusher.
24. We'll Always Have Paris
("Paris wird uns immer bleiben")
Begegnung mit der Vergangenheit   EB
Θ
Bei dieser Geschichte ist schwer zu sagen, welcher Handlungsstrang seichter und unbedeutender ist. Zweifellos ein Anwärter auf den Rang des Staffel-Tiefpunktes, was jedoch bei der enormen Qualität dieser zweiten STAR TREK-Serie wenig bedeuten mag.
Der Originaltitel ist ein Humprey-Bogart-Zitat aus Michael Curtiz' Klassiker "Casablanca". Auch der deutsche Titel bezieht sich nicht auf das beschriebene Zeitphänomen, sondern auf den Handlungsstrang um Picard's Jugendfreundin, in dem der Captain auf dem Holodeck ein Pariser Straßencafé des frühen 24. Jahrhunderts entstehen lässt: Der Eiffelturm steht noch, umgeben von höheren Gebäuden und umschwirrt von Shuttles ...
Ausgeschieden: Tasha Yar
25. Conspiracy
Die Verschwörung   EB
ΘΘΘΘΘ
Mit der Vereinnahmung etlicher Führungspersonen durch außerirdische Parasiten wird der in Ep. 19 begonnene Handlungsfaden weiter verfolgt. Es ist 'Pokerface' Riker, der die überlegenen Aliens letztlich hereinlegt. Um glaubwürdiger zu sein, soll Jonathan Frakes während der Dreharbeiten tatsächlich einen der Würmer gegessen haben, was jedoch nicht gezeigt wird. Die horrende Showdownszene (Remmick's Körper wird aufgesprengt und die darin verborgene Alien-Brutstätte zerstört) hat das ZDF geschnitten. Wesentlich schwerer jedoch wiegt das Verfälschen der Alien-Botschaft an die Heimatwelt: Im Original ist die Botschaft keine 'Warnung vor der Menschheit', sondern ein Peilsignal für die nächste Angriffswelle!
Mit der auffallend jung wirkenden 'Tryla Scott' (Ursaline Bryant, *1947) erleben wir zum zweiten Mal -nach einer 'Andeutung' in ST4- einen weiblichen Captain; sie wird als jüngster Sternenflotten-Captain aller Zeiten beschrieben... aber Halt, war das nicht James T. Kirk?
Auf der "Enterprise" tragen Hintergrund-Statisten beiderlei Geschlechts Uniformen mit seltsamen kurzen 'Röckchen'. Bei der Szene im Transporterraum* hat Dexter Remmick falsche Rangabzeichen am Kragen. Der vulkanische Admiral 'Savar' (Henry Darrow) ist identisch mit Chakotay's Vater 'Kolopak' in Voy 25 und Voy 42.
Ausgeschieden: Tasha Yar
26. The Neutral Zone
Die neutrale Zone   EB
ΘΘ
Data nennt das aktuelle Jahr: 2364. Doch im Pilotfilm hat er sich als 'Jahrgang 78' der Sternenflottenakademie bezeichnet. Das passt nicht, denn damit müsste er bereits seit 86 Jahren im Flottendienst sein, vergleiche auch 101.
Das Wiederbeleben von 'eingefrorenen' Zeitzeugen des 20. Jahrhunderts erleben wir erneut in Voy 20 (17). Zum zweiten Mal sehen wir Marc Alaimo, der nach weiteren Gastrollen schließlich in "Deep Space Nine" eine feste Rolle erhält.
Die Episode sollte eigentlich in einem Cliffhanger enden. Zu Beginn der zweiten Staffel wäre mit den 'Borg' eine neue Gefahr erschienen, die zum gemeinsamen Feind für Föderation und Romulaner-Imperium wird (denn es wird ja nicht geklärt, wer die Außenposten auf beiden Seiten der Zone zerstört hat). Das hätte zu einer Allianz geführt und der Serie eine völlig andere Richtung gegeben. Doch dieser Plan scheitert an einem Streik der Drehbuchautoren.
Ausgeschieden: Tasha Yar
"Dienstfrei"-Statistik dieser Staffel:
Deanna Troi 4x; Tasha Yar 3x (nach dem Ausscheiden); Worf 2x
Noch-Nebencharakter Wesley Crusher erscheint in 20 der 26 Episoden.