Unbeirrbar auf Erfolgskurs

Auch im vierten Jahr gibt es kein Nachlassen


75. The Best Of Both Worlds II
("Das Beste aus beiden Welten, Teil 2")
Angriffsziel Erde   EB
ΘΘΘ Λ *
Jeder Angriff auf die Borg scheint sinnlos, da sie aus dem Verstand von Picard alles über die "Enterprise" wissen. Nun muss Guinan ein sehr ernstes Wort mit dem neuen Captain - Riker - reden, um den 'Geist von Picard' zu vertreiben und ihn zum eigenständigen Denken und Handeln zu veranlassen. Schließlich sehen wir die bekannte perfekt kooperierende Besatzung, die auch die unangenehme Shelby (inzwischen Commander und von Riker - notgedrungen - zum Ersten Offizier ernannt) nahtlos einschließt. Die Borg werden auf verblüffend einfache wie logische Weise überwunden, und Riker darf die lästige Verantwortung wieder abgeben ...
Natürlich weiß Borg-Spezialistin Shelby, was 'Naniten' sind. Aber sie muss fragen, damit der Zuschauer unterrichtet werden kann.
Einstieg eines weiteren "Morn-Charakters"*: Auf der Brücke erscheint von nun an die stets stumme Statistin 'Ensign Jay', insgesamt rund 60 Mal, bis hin zu ST 8 und ST 9. Darstellerin Tracee Cocco ist eigentlich Stunt-Frau (mehr als 100 Stunt-Einsätze allein in dieser Serie), sie hat jedoch auch einige Alien-Kleinrollen in "Deep Space Nine" und "Voyager".
Wesentliche Rollen für Guinan und O'Brien


76. Suddenly Human
("Auf einmal ein Mensch [geworden]", gesendet als 78.**)
Endars Sohn   EB
ΘΘΘ
'Und keiner fragt den, den es betrifft!' Ein verbreitetes Phänomen, ganz gleich ob Erwachsene über Kinder bestimmen, Pfleger über Alte und Behinderte oder Politiker über Volksgruppen und ganze Völker. Jeder glaubt (oder behauptet), die Bedürfnisse seiner Schutzbefohlenen genau zu kennen und verfolgt am Ende - oft unbewusst - doch nur seine eigenen Ziele und Interessen.
Picard scheut zunächst den Kontakt mit dem Jungen (in seiner Verunsicherung bekommen wir zum ersten Mal eine 'geballte Ladung' des auffallenden Picard-Manövers). Doch dann kommt er besser mit ihm zurecht als erwartet, weil er ihn wie einen jungen Erwachsenen mit stabilen Normen behandeln kann. Letztlich auch ein Plädoyer für "Zucht und Ordnung"?
77. Brothers
("Brüder")
Die ungleichen Brüder   EB
Θ
Die Grundaussage ist widersprüchlich, wird doch Data als unwägbares Sicherheitsrisiko dargestellt (vergleiche auch den Anfang von ST 9). Dies wird jedoch in Ep. 98 relativiert, als Geordi etwas vergleichbares widerfährt.
Für eine ähnlich fade Handlung wie in Classic 61 (56) kann auch Brent Spiner in seiner brillanten Dreifach-Rolle kaum entschädigen. Letztlich leistet die Episode nicht mehr, als eine Brücke zu schaffen zwischen 14 (13) und 152−153.
Nebenrolle für O'Brien.


78. Family
("Familie", gesendet als 76.)
Familienbegegnung   EB
ΘΘ
Diese Episode wird auf die zweite Stelle der Staffel vorgezogen, da sie die logische Folge des Borg-Angriffs sein soll. Leider wird dadurch die psychische Aufarbeitung des Borg-Traumas für Captain Picard sehr überstürzt. Wie lange und schwer er noch zu leiden hat, sehen wir sechs Jahre später in ST 8.
Im Originalton spricht Picard's Bruder Robert (Jeremy Kemp) mit französischem Akzent. Er fragt Jean-Luc, ob er "mit dem Shuttle" aus dem Dorf gekommen sei. Doch was nach purem Sarkasmus klingt, ist nur ein krasser Übersetzungsfehler: Im Original ist keine Raumfähre gemeint, sondern ein Pendelbus. Wir erfahren, dass der junge Jean-Luc ein 'athletic hero' ('Held des Sports') war, daraus wird in der deutschen Fassung sogar ein 'Olympiasieger'.
Mit dem Fehlen von Data sind Picard und Riker nunmehr die einzigen, die in allen Episoden dabei sind, das ist bei Kirk und Spock genau so. Der Aufbau von O'Brien zum späteren Hauptcharakter schreitet voran, er heißt von nun an 'Miles Edward'.
Auftritte für Guinan und O'Brien, "dienstfrei": Data.
Jenseits von Warp
Ausflug in ein Nicht-Universum
79. Remember Me ("Erinnere dich an mich")
Das Experiment   EB
ΘΘΘΘΘ
Wesley's Experiment befördert seine Mutter im vollen Wortsinn in's 'Jenseits', nur mit letzter Not kann sie zurückgebracht werden. Zum Glück sind seine Verdienste um das Schiff inzwischen so groß, dass ihm das keiner mehr übelnimmt. Beverly Crusher ihrerseits, die ja Kommandobefähigung besitzt, sollte deutlich besser über Warpfelder bescheid wissen.
Der deutsche Synchrondialog enthält einen grotesken Fehler: Das englische 'mist' ('Dunstschleier') wird mit "Mist" übersetzt.
Wir sehen den 'Reisenden' (Eric Menyuk) aus Ep. 6 wieder, es ist nicht sein letzter Gastauftritt. Dr. Crusher zitiert eine weitere Redensart aus L. F. Baum's Kinderbuch "The Wizard Of Oz" ("Der Zauberer der Smaragdenstadt"): "Drei Mal die Absätze zusammenschlagen, und schon bin ich wieder in Kansas?..."
Eine bis zum Schluss brillant spannende Episode!
Nebenrolle für O'Brien.

80. Legacy
("Das Vermächtnis")
Die Rettungsoperation   EB
ΘΘ
Der Zuschauer wird unweigerlich erfasst von dem irrationalen Vertrauensvorschuss, den die Terroristin 'Ishara' von der Besatzung erhält, nur weil sie die Schwester der toten Kameradin 'Tasha Yar' ist. Besonders Data, mit Tasha auf ganz eigene Weise verbunden, schluckt schwer an der menschlichen Reaktion 'Verrat'.
'Ishara Yar' spricht mit der deutschen Stimme von Anke Reitzenstein, die später 'Seven of Nine' synchronisiert.
"Dienstfrei": Wesley, Nebenrolle für O'Brien


81. Reunion
("Bündnis-Erneuerung")
Tödliche Nachfolge   EB
ΘΘΘ Λ
Eine turbulente Story, eigentlich schon ein Politthriller. Mit K'Mpec's Tod beginnt eine neue Ära im Verhältnis zwischen Picard als dem Repräsentanten der Föderation und dem Klingonen-Imperium (Bezug des Originaltitels). Wir erfahren, dass beim Volk der Klingonen auch 'Entehrte' nicht so ganz rechtlos sind. Als 'Alexander, Sohn von Worf' sehen wir dies eine Mal den sechsjährigen Jon Steuer. Er muss die Rolle abgeben, weil er - eine Laune der Natur - nicht mehr weiter wächst... Aber die Darstellung ist ohnehin völlig daneben! Denn die heiße "Klingonenbegegnung", die zu seiner Zeugung geführt hat, liegt erst vierzehn Monate(!) zurück. Vergleiche Hintergrund-Recherche. Bei Worf's Gefährtin K'Ehleyr hören wir zum zweiten Mal (nach 'Cpt. Garrett in Ep. 63) die deutsche Stimme von Viola Sauer, es folgen glatt zwei Dutzend weitere Episoden, in denen sie starke Frauen synchronisiert, darunter beide(!) Duras-Schwestern und die 'Q' in Voy 53.
K'MPec sehen wir hier zum zweiten und letzten Mal, Darsteller Charles Cooper kennen wir aus dem fünften Kinofilm als alten Klingonen-Konsul 'Korrd'.
Logischer Fehler: Als Worf das Schiff verlässt, um Duras zu töten, lässt er seinen Kommunikator zurück, dennoch kennt der Schiffscomputer seinen wahren Aufenthalt.
Einführung des neuen Klingonenführers 'Gowron' (Robert O'Reilly, *1950), der uns über 8½ STAR TREK-Jahre begleitet, bis DS9 172.
82. Future Imperfect
("Unvollendete [unvollkommene] Zukunft")
Gedächtnisverlust   EB
ΘΘΘΘΘ
Eine brillante Mehrfach-Verwirr-Geschichte um eine mögliche Zukunft von Schiff und Besatzung. Die Rangabzeichen sitzen in dieser Vision nicht am Kragen der holografischen Kostüme, sondern in den Kommunikatoren.
Der Originaltitel verballhornt einen Fachbegriff aus der englischen Grammatik: 'Future Perfect' ('Vollendete Zukunft') entspricht dem nur fanatischen Deutschlehrern geläufigen Begriff 'Futur II '.
Bemerkenswert sind die Masken der Damen: Während die 35−jährige Marina Sirtis (Deanna Troi) tatsächlich auf 'alt' geschminkt ist, genügt bei der 41−jährigen Gates McFadden (Beverly Crusher) bereits das schlichte Weglassen der Maske, um sie optisch um sechzehn Jahre altern zu lassen ...
Erster Auftritt von Krankenschwester 'Alyssa Ogawa' als wiederkehrender Gastcharakter. Darstellerin Patti Yasutake (*1953) stand in der engen Auswahl für die Besetzung von 'Keiko O'Brien' (vergleiche Ep. 85), sie wirkte aber - trotz ihrer 37 Jahre - allzu jugendlich für diese Rolle ...
Wiedersehen mit Riker's holografischer Flamme 'Minuet' aus 16 (15) und (einem Hologramm von) Commander Tomalak.
"Dienstfrei": Wesley


83. Final Mission
("Schlussmission")
Die letzte Mission   EB
ΘΘΘΘ
Wesley darf endlich auf die Akademie. Beim ZDF weiß niemand mehr, dass man ihn zwei Wochen zuvor versehentlich zum 'Lieutenant' gemacht hat, Picard spricht ihn nunmehr auch in der deutschen Version mit 'Ensign' ('Fähnrich') an (vergleiche Ep. 72).
Der schwer verletze Captain empfiehlt Wesley in einer (vermeintlich) letzten Ansprache, an der Akademie einen weisen alten Mann aufzusuchen, den 'garden keeper' ('Gärtner'), in der deutschen Fassung wird daraus der 'Hausmeister'.
Nick Tate ('Cpt. Dirgo') sehen wir noch einmal in DS9 139.
Trotz der auch in Deutschland sehr guten Einschaltquoten stellt das ZDF im August 1993 die Ausstrahlung ein. Nach langwierigen Verhandlungen der öffentlich-rechtlichen Art kann SAT1 endlich "Nägel mit Köpfen"machen: Im März 1994 beginnt die Ausstrahlung der verbleibenden 95 Episoden in täglicher Abfolge. (Zu diesem Zeitpunkt sind in den USA noch gar nicht alle Episoden abgedreht.) Nach knapp fünf Monaten endet die Serie für die deutschen Zuschauer, der Zeitversatz zur Erstausstrahlung in den USA, bisher mehr als drei Jahre, schrumpft schließlich auf nur noch zwei Monate. Da SAT1 bereits im Januar mit der Ausstrahlung von "Deep Space Nine" begonnen hat, geht der zeitliche Zusammenhalt der beiden Serien für die deutschen Zuschauer verloren. Vergleiche Kommentar nach 136−137.
Wesley Crusher (der inzwischen 18−jährige Wil Wheaton) scheidet an dieser Stelle aus der Serie aus. Und wird (im Gegensatz zu Denise Crosby in der ersten Staffel) sofort aus dem Haupttitel entfernt. Auch in den "Randglossen" der STAR TREK ZEITUNG wird er von nun an bei seinen weiteren Auftritten wieder als Gastcharakter geführt.
Hintergrund ist ein seit Jahren schwelender Konflikt mit der Produktionsfirma, die Wil Wheaton per Knebelvertrag verboten hat, parallel zu STAR TREK andere Rollenangebote anzunehmen. Da sich Paramount in dieser Frage völlig unnachgiebig zeigt, kündigt er schließlich seinen Vertrag. Er tritt zwar noch zu insgesamt fünf Gastauftritten vor die STAR TREK-Kamera, nimmt aber mehr als zehn Jahre lang an keiner Convention mehr teil.
Für SAT1 sind die deutschen Stimmen von Picard, Troi, Dr. Crusher und Guinan umbesetzt worden. Das fällt jedoch nicht störend auf, obwohl der Unterschied zumindest beim Captain erheblich ist. Inzwischen ordnen die deutschen Fans beide Stimmen Captain Picard zu, wenngleich Patrick Stewart, der nach dem Erfolg mit STAR TREK eine Vielzahl weiterer Fernsehrollen spielt, meist mit Picard's zweiter Stimme, Ernst Meincke, synchronisiert wird. Bei den drei anderen Charakteren knüpfen die neuen Stimmen gut an das Gewohnte an. ('Troi': bisher Eva Kryll, nun Ulrike Lau; 'Dr. Crusher': bisher Rita Engelmann, nun Ana Fonell; 'Guinan': bisher (Whoopi Goldberg-Stammsprecherin) Regina Lemnitz, nun Marianne Groß).
Leider bringt das rasante Tempo des neuen Synchron-Teams von SAT1 eine fatale 'Nebenwirkung': Es kommt von nun an immer wieder zu krassen, sinnentstellenden... einfach nur dummen Fehlern in den deutschen Synchron-Texten. War so etwas beim ZDF eher die Ausnahme (vergleich z.B. Ep. 79), so läuft von nun an kaum noch eine Episode über die Bildschirme, in der nicht wenigsten zwei-drei Stellen entweder grob falsch oder auch gleich gar nicht übersetzt worden sind. Das setzt sich in den folgenden STAR TREK-Serien fort.
84. The Loss
("Der Verlust", "Die Verlegenheit")
Das kosmische Band   EB
ΘΘΘ
Da ist es wieder, das Unbekannte, Unfassbare. Diesmal leider etwas zu verworren.
Eine Glanzleistung der besonderen Art liefert Guinan: Sie macht der an ihrer 'Verlegenheit' (dem Verlust ihrer telepathischen Fähigkeiten) fast gebrochenen Deanna Troi mächtig Dampf, indem sie vorgibt, sich um ihren Posten bewerben zu wollen.
Bedeutende Rolle für Guinan


85. Data's Day
Datas Tag   EB
ΘΘΘ
Mit der Hochzeit von Miles O'Brien wird dieser Charakter erneut ausgebaut, zum echten Hauptcharakter wird er jedoch erst in "Deep Space Nine". Seltsam nur, dass wir von seiner Braut 'Keiko Ishikawa' (Rosalind Chao, *1957) nie zuvor gehört haben. In der folgenden Episode erleben wir, dass auch die Brautleute selbst erschreckend wenig voneinander wissen... Damit erscheint zum allerersten Mal in STAR TREK ein Ehepaar, das sich alsbald zur Familie auswächst (pünktlich neuneinhalb Monate später in 105).
Ebenfalls zum ersten Mal sehen wir Data's Haustier 'Spot' ('Fleck'), das zunächst ein Kater zu sein scheint, sich später aber als Katze erweist. Grund: Im Englischen haben Tiere kein grammatisches Geschlecht, und so wird zunächst −fast unbewusst− Männlichkeit unterstellt; das haben die Synchronautoren kritiklos übernommen. (Zum Vergleich: Katze und Maus sind im englischen -eben nicht- weiblich. Und heißen deshalb "Tom & Jerry".)
Wesentliche Rolle für Chief O'Brien, Einstieg für seine Frau Keiko
86. The Wounded ("Der Verwundete")
Der Rachefeldzug   EB
ΘΘΘ Λ
Wir erleben ein eindrucksvolles Drama darüber, wie der Krieg den einzelnen Menschen verändert. Und einen brillanten O'Brien. Erstmals sehen wir einen weiteren Feind der Föderation: Die 'Cardassianer'. Der wacklige Frieden mit ihnen wird noch viel Zündstoff liefern. Die Masken sind hier noch etwas 'grob', auch die seltsam steifen Uniform-Panzer sehen wir später nicht wieder.
Haben sich die O'Briens vor ihrer Heirat überhaupt gekannt?! Gemeinsam gegessen haben sie jedenfalls bisher noch nicht.
Das Schiff des marodierenden Captain Maxwell heißt "Phoenix", wie das erste Warp-Schiff im Jahr 2063.
Hauptrolle für Chief O'Brien, Wiedersehen mit Keiko.
Gastrolle für Marc Alaimo (später 'Gul Dukat')
"Dienstfrei": Dr. Crusher


87. Devil's Due
("Teufelsfron", "Teufelstribut")
Der Pakt mit dem Teufel   EB
ΘΘΘΘΘ
Dem kundigen Betrachter wird schnell klar, dass dies eigentlich keine Rolle für Picard ist. Vielmehr entstammt das Drehbuch dem Fundus, der 1977 für die nicht realisierte Serie "STAR TREK II" angelegt worden war. So war es ursprünglich James Kirk, der mit dieser 'Teufelin' auf seine charmant-überlegene Art fertigwerden sollte. Patrick Stewart genießt es sichtlich, diesen völlig anderen Picard darzustellen.
Data sammelt erneut Erfahrungen am Theater, diesmal als Angst-besessener 'Ebenezer Scrooge' in Charles Dicken's "Christmas Carol". O'Brien wird mehrfach erwähnt, in der deutschen Fassung hören wir sogar seine Stimme, er kommt jedoch nicht zum Auftritt und ist auch nicht creditiert.
88. Clues ("Hinweise", "Indizien")
Beweise   EB
ΘΘΘΘ
Die Handlung besticht durch ihre skurrile Undurchschaubarkeit, insbesondere durch das höchst befremdliche Verhalten von Data. Als alles vorbei scheint, noch einmal 100% Spannung: Wird der Captain Data's Ablenkung diesmal 'schlucken'?
Nebenrollen für O'Brien und Schwester Ogawa





90. Galaxy's Child
("Kind der Galaxis")
Die Begegnung im Weltraum   EB
ΘΘΘΘ
Geordi wird zwangsläufig schwer enttäuscht, da die reale Leah Brahms so völlig anders ist als seine Holodeck-Phantasie in Ep. 54. Da er jedoch auch nicht so clever ist, die Spuren seiner damaligen Aktivitäten nun endlich aus dem Computer zu entfernen, nimmt die Katastrophe ihren Lauf. Dann endlich setzt sich Geordi gegen die ständigen unsachlichen Maßregelungen der Theoretikerin zur Wehr ...
Guinan brilliert erneut mit ihrer tröstend-beratenden 'Kopfwäsche'.


89. First Contact
Erster Kontakt   EB
ΘΘΘ
Bemerkenswerte Diskussion über Segen und Fluch wissenschaftlicher Forschung.
Picard berichtet von einem misslungenen Erstkontakt zu den Klingonen, der Jahrzehnte des Krieges nach sich zog. Doch spätestens seit Ep. 63 wissen wir, dass es trotz vieler Feindseligkeiten und Geplänkel zwischen den Klingonen und der Föderation nie wirklich zum Krieg gekommen ist. In Ent 1−2 wird vielmehr gezeigt, dass Captain Archer's erster Besuch bei den Klingonen letztendlich durchaus erfolgreich verläuft.
Die engagierte Wissenschaftsministerin 'Mirasta Yale' (Carolyn Seymour) sehen wir zwei Mal als romulanischen Commander in Ep. 37 und 140. Nur in dieser Episode hat sie die deutsche Stimme von Gertie Honeck, die später Captain Janeway von der "Voyager" synchronisiert. Der verblendete Sicherheitsminister 'Krola' ist die erste STAR TREK-Rolle für Michael Ensign, wir sehen in den folgenden drei Serien jeweils einen weiteren Gastauftritt.
91. Night Terrors ("Schrecken der Nacht")
Augen in der Dunkelheit   EB
ΘΘΘΘΘ
Die verheerenden psychischen Folgen, die ein Mangel an gesundem Schlaf nach sich zieht, sind eindrucksvoll und sachkundig dargestellt. Der reichliche Gebrauch von Horrorelementen ist diesem Anliegen angemessen und räumt endgültig mit dem Vorurteil auf, STAR TREK sei eine Serie für Kinder. Außer Data behält nur Guinan ihre jahrhunderte-alten Nerven, und sie setzt sich rabiat gegen die austickenden Gäste in ihrer Bar durch.
Nebenrollen für Keiko und Miles O'Brien sowie Guinan.


92. Identity Crisis ("Die Identitätskrise")
Der unbekannte Schatten   EB
ΘΘΘ
Nach der vorherigen Episode wirkt diese nicht ganz so beklemmend gruselig, wie sie es eigentlich ist. Bis zuletzt müssen wir fürchten, Geordi zu verlieren. Dass die europide Susanna Lighton ihn als ihren 'kleinen Bruder' bezeichnet, verwirrt zunächst etwas; im Lauf der Handlung wird aber deutlich, dass es sich um eine Art 'geistige Bruderschaft' handelt, da die beiden lange Zeit auf dem selben Schiff dienten und vertraute Kameraden wurden.
Das auf dem Planeten vorgefundene Shuttle heißt "Cousteau" nach dem berühmten Meeresbiologen und Tauchsport-Pionier Jacques-Yves Cousteau (1910 - 1997).
Wiedersehen mit Schwester Ogawa, "dienstfrei": Deanna Troi
93. The Nth Degree
("Der n−te Grad")
Die Reise ins Ungewisse   EB
ΘΘΘ
Der anfangs nach wie vor sehr schüchterne Reginald Barclay darf unter dem Einfluss einer fremden Macht zum Genie aufsteigen, eine Glanzleistung von Darsteller Dwight Schultz. Doch gegen Ende bricht die Episode ein: Die rasante Wurmloch-Szene wurde aus ST 1 übernommen; und die letztendliche Lösung verblüfft nicht durch Einfachheit, sondern durch Einfallslosigkeit.
Der holografische 'Einstein' (Jim Norton) kehrt in 152 zurück.


94. Qpid ("Qupido")
Gefangen in der Vergangenheit   EB
ΘΘΘΘ
Köstliche "Robin Hood"-Persiflage der 'Q'-ten Art. Der Originaltitel verballhornt den Pfeile-schießenden Liebesgott Amor (Cupido), der in Amerika 'Cupid' genannt wird.
Picard's Urlaubsflirt 'Vash' aus Ep. 67 wendet sich nicht endgültig dem Captain zu, sondern geht mit 'Q', da er verspricht, sie an Orte zu bringen, die für Menschen eigentlich nicht zugänglich sind. Später muss sie jedoch schmerzlich erkennen, dass sie sich von 'Q' abhängig gemacht hat (vergleiche DS9 7).
95. The Drumhead
("Der [Standgerichts-]Ankläger")
Das Standgericht   EB
ΘΘΘΘ
Beängstigend realistisch ist die Darstellung einer skrupellosen Führungsperson, die praktisch unbegrenzte Macht erlangt hat, indem sie eine an und für sich gute Sache für ihre Zwecke vereinnahmt und missbraucht. In der heutigen Zeit ist es schmerzliche Realität, dass eine Unzahl von 'Förderern' sehr egoistische Ziele verfolgen unter dem Deckmantel der Betreuung von 'Benachteiligten' aller Art ...
Die stürzende Admiralin 'Satie' (Jean Simmons), welch grotesker Zufall, ist die selbe, die Captain Picard zu Beginn der Serie das Kommando auf der "Enterprise" übertragen hat (das erfahren wir jedoch erst in der Schlussepisode). Den Schmuggel von Informationen in Form lebender DNA-Sequenzen, die einem Boten injiziert werden, praktizieren die Klingonen schon seit mindestens zweihundert Jahren, vergleiche Ent 1−2.
96. Half A Life
("Ein halbes Leben" [Die Hälfte seines Lebens...])
Die Auflösung   EB
ΘΘΘΘ
Eine zweischneidige Angelegenheit, bei der letztendlich auch diesmal wieder der Hauptdirektive Vorrang vor den menschlichen Moralvorstellungen eingeräumt wird. Nach fast einjähriger Pause (seit Ep. 72) kehrt Lwaxana Troi zurück und liefert einen brillanten Part, der in einem Ende voller Liebe und Weisheit gipfelt. Lwaxana spricht von nun an (auch in "Deep Space Nine") mit der deutschen Synchronstimme von Inken Sommer.
Bei dieser Episode ist es besonders schade, dass der aussagekräftige Originaltitel für die deutsche Version nicht einfach übersetzt wurde.
Erster STAR TREK-Auftritt für die 26−jährige Michelle Forbes, die wenig später die permanente Rolle der Bajoranerin 'Ro Laren' übernimmt.
Hauptrolle für Lwaxana Troi, Nebenrolle für O'Brien.
97. The Host ("Der Wirt")
Odan, der Sonderbotschafter   EB
ΘΘΘ Λ
Es beginnt mit einer fast schockierenden Überraschung: Dr. Crusher, heftig knutschend im Turbolift! Doch als Odan verletzt wird, kommt seine Identität als 'Trill' zum Vorschein, eines jener symbiotischen Wesen, über die wir in "Deep Space Nine" noch wesentlich mehr erfahren. Es erhebt sich die Frage: Wie verschieden können Liebende sein?
Wir sehen ein Shuttle mit dem Namen "Hawking", benannt nach dem schwer behinderten Physik-Genie aus England. Noch ahnt niemand, dass der Professor gut zwei Jahre später persönlich vor der STAR TREK-Kamera erscheinen wird (152).
98. The Mind's Eye
("Das geistige Auge")
Verräterische Signale   EB
ΘΘΘΘ
Ein gutklassiger Agententhriller.
Nach Data's "Austicken" in Ep. 77 sehen wir nun, dass man nicht android sein muss, um als lebende Zeitbombe missbraucht zu werden. Statt dessen klärt diesmal der ur-logisch funktionierende Data die Situation.
Geordi benutzt für seine Reise das Shuttle "Onizuka" aus 50 (49). (Benannt nach einem Opfer der ""Challenger"-Katastrophe von 1986: Damals war das Space Shuttle der NASA kurz nach dem Start explodiert und hatte alle sieben Astronauten in den Tod gerissen.)
Wesentliche Rolle für O'Brien.
99. In Theory ("Theoretisch")
Datas erste Liebe   EB
ΘΘΘΘ
Darsteller Brent Spiner muss hier mehr als in jeder anderen Episode deutlich machen, dass Data völlig emotionslos ist und dass sein massives Bemühen, menschliche Emotionen nachzuahmen, immer wieder in einem für ihn rätselhaften Fiasko enden müssen, ob nun mit Guinan's Hilfe oder ohne. Am Ende bleibt ihm nur die Zuneigung seiner Katze.
Ohnehin seltsam, dass Data und Jenna im gemeinsamen Quartier zwar den Tisch, aber nicht das Bett teilen. (Im achten Kinofilm erwähnt Data, dass er seit Ep. 3 (seine 'Rausch-Affäre' mit Tasha Yar) keinen sexuellen Kontakt mehr hatte.)
Im Bläserquintett spielt Data Oboe und Keiko O'Brien Klarinette, was den Chief sehr stolz macht.
Wiedersehen mit den O'Briens und Spot
100. Redemption I
("Wiedererlangung, Teil 1")
Der Kampf um das klingonische Reich 1   EB
ΘΘΘ
Da es zum Bürgerkrieg zwischen dem neuen KlingonenFührer Gowron und den verräterischen Duras-Anhängern kommt, greift Worf an Gowron's Seite in den Kampf ein. Dafür bekommt seine Familienehre zurück (Bezug des Originaltitels), ohne dass die Wahrheit über den Verrat enthüllt wird (vergleiche Ep. 65). Im Schatten lauert Denise Crosby in ihrer neuen Gastrolle als stolze Romulanerin 'Sela', Tochter von Tasha Yar aus Ep. 63; sie gibt diese Rolle jedoch nur insgesamt vier mal. Ebenfalls neu und insgesamt fünf Mal zu sehen: Die boshaften Duras-Schwestern 'Lursa' und 'B'Etor' (Barbara March, Gwynyth Walsh). Guinan erweist sich in vielen Dingen als überaus erfahren, diesmal erleben wir, dass sie wesentlich treffsicherer schießt als Sicherheitschef Worf. In beiden Teilen nur winzige Alibi-Auftritte für Geordi, Troi und Dr. Crusher.
Wiedersehen mit Guinan, Gowron und Worf's Bruder Kurn